Quartalszahlen: TSMCs Dreimonatszeitraum ist erneut eine Wucht

Volker Rißka
20 Kommentare
Quartalszahlen: TSMCs Dreimonatszeitraum ist erneut eine Wucht
Bild: TSMC

Fast 44 Prozent mehr Umsatz als vor einem Jahr, dazu noch über 76 Prozent mehr Gewinn: Eine Abschwächung des Marktes zeigt sich zumindest bei TSMC noch nicht. Dabei wuchs im Quartalsvergleich sogar noch einmal jeder Geschäftsbereich, das PC-Segment übernimmt nun wieder die Führungsrolle und die 5-nm-Nodes gehen voran.

Trotz Gegenwind kein Absturz in Sicht

Das Jahr wird weiterhin ein sehr gutes sein, erklärte TSMCs CEO C.C. Wei. Die Nachfrage werde auch im restlichen Jahr das Angebot übersteigen, auch auf lange Zeit bleibe die Vorhersage die gleiche, trotz der aktuellen ersten Inventar-Anpassungen und Unsicherheiten bei einigen Unternehmen. TSMC sieht das langfristige Wachstum weiterhin bei 15 bis 20 Prozent im Jahr und erwartet keinen Crash wie etwa 2008. Das Unternehmen will aufgrund fehlender Ausrüstung aber einige der geplanten Ausgaben des Jahres 2022 auf 2023 verschieben. Das CAPEX für dieses Jahr wird deshalb am unteren Ende der Prognose von 40 bis 44 Milliarden US-Dollar landen.

Auf kurze Zeit geht es erst noch einmal richtig steil nach oben. Bis zu 20,6 Milliarden Umsatz werden im aktuellen dritten Quartal angepeilt, auch die hohen Margen sollen bleiben. Die anstehende Welle an neuen Produkten sowohl im Smartphone- als auch PC-Bereich wirft hier ihre Schatten deutlich voraus. Denn TSMC hat im zweiten Quartal schon viele N5-Wafer vorproduziert, die für einen Anstieg des Inventarbestands gesorgt haben. Diese werden in Kürze zu Geld gemacht.

Sehr gutes letztes Quartal

Im zweiten Quartal dieses Jahres hat TSMC 18,158 Milliarden US-Dollar Umsatz erzielt und einen Nettogewinn von über 8 Milliarden US-Dollar eingestrichen. Das entspricht einem Wachstum von 43,5 Prozent beim Umsatz respektive 76,4 Prozent beim Nettogewinn gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. 21 Prozent des Umsatzes macht TSMC nun mit Wafern und N5-Chips, nach wie vor 30 Prozent entfallen auf alle Ableger auf N7-Basis. Diese Mischung schiebt weiter stetig das PC-Segment etwas weiter nach vorn, 43 Prozent des Umsatzes kamen im letzten Quartal aus diesem Segment.

Umsatz nach Plattform
Umsatz nach Plattform (Bild: TSMC)
Umsatz nach Technologie
Umsatz nach Technologie (Bild: TSMC)

Bei den kommenden Fertigungsstufen N3, N3E und N2 gab es keine Neuheiten zu vermelden, der letzte Stand zu den neuesten Fertigungslösungen ist aber auch erst wenige Wochen alt. N3 wird wie geplant erstmals Anfang 2023 zum Umsatz beitragen, Ende 2022 dürfte die Produktion beginnen. Man erwarte hier höhere Preise für die Produkte als bei N5-Lösungen.

Weitere Details zu TSMCs Strategien liefert der ComputerBase-Bericht: „Too big to fail“

25 Jahre ComputerBase!
Im Podcast erinnern sich Frank, Steffen und Jan daran, wie im Jahr 1999 alles begann.