1&1 VDSL mit 16.000 oder 50.000? Ich muss auf IP umstellen.

fkress

Lieutenant
Registriert
Nov. 2004
Beiträge
568
Hallo zusammen,

Ich muss meinen DSL-Anschluss der Telekom auf IP umstellen. Nun habe ich mich für 1&1 VDSL entschieden, weil die Fritzbox dabei ist und ich eigentlich immer besser mit 1&1 gefahren bin als mit der Telekom. ich weiß es ist schon oft drüber geschrieben worden, aber ich habe nichts passendes geunfen. Darum nun meine Frage:

Soll ich lieber auf DSL 16.000 oder VDSL 50.000 umstellen?

Einerseits brauche ich nicht mehr wie 16.000, bei mir kamen auch immer über 12.000 an. Au0erdem habe ich gelesen, dass der Anschluss eher höher versorgt wird. Und dass der Anschluss sicherer wäre und nicht so viele Probleme macht.

Was würdet Ihr mir raten?
 
Sicherer ? In welchem Zusammenhang?

Ich persönlich würde bei der Telekom bleiben. Die Leitungen gehören mit Sicherheit der Telekom und wenn du technische Probleme hast klappts dann besser. Zudem steigt die Chance auf einen äußérst ungünstigen Port am Verteiler wenn du zu nem Telekom-Konkurrenten gehst.

Ich würde VDSL 50.000 nehmen. Damit hast du auch mal Luft nach oben falls was großes wie Updates etc. geladen werden müssen. Zudem musst du bedenken, dass das VoIP auch noch was von deiner Bandbreite schluckt.
 
Wenn VDSL 50.000 zur Verfügung steht würde ich das auch nehmen. Bei 1&1 kostet ja beides gleich viel, die ersten zwei Jahre und wenn Du rechtzeitig kündigt und kurz vor Ablauf der Laufzeit neu verhandelst bleibt es auch bei dem Preis.
 
Normalerweise sollte ein VDSL Anschluss genauso sicher sein wie ein ein normaler DSL-Anschluss.

Wenn VDSL einen Aufpreis kostet würde ich auch bei normalen DSL bleiben. Ansonsten kannst du auch zu VDSL wechseln wenn keine zusätzlichen Kosten entstehen.
 
Coca_Cola schrieb:
VDSL Anschluss genauso sicher [...] ein ein normaler DSL-Anschluss.

Magst Du uns erklären was Deiner Meinung nach einen VDSL-Anschluß von einem normalen DSL-Anschluß unterscheidet?
 
Toms schrieb:
Zudem steigt die Chance auf einen äußérst ungünstigen Port am Verteiler wenn du zu nem Telekom-Konkurrenten gehst.

Wie meinen? Port ist Port, oder nicht?
 
Naja, sie könnte dich auf einen DSLAM weiter weg schalten ;)
 
Können sie nicht. Wer soll denn das Querkabel zu einem weiter entfernten Outdoor Dslam legen?
 
So, bin nun wieder mal da und habe ehrlich gesagt genau so viel Ahnung wie vorher ...

1. bei Telekom bleiben, ja, stimmt denke ich auch, aber nachdem die auch nichts hin bekommen ist das auch kein Grund.
2. Zu 1&1 gehen wegen Router, ja.
3. DSL oder VDSL? Das habe ich auch nicht verstanden, ich denke das ist sind nur zwei Ausdrücke für ein und das gleiche.
4. DSLam weiter weg? Warum? Eben das wollen sie doch umstellen.
5. Anderer Port? Nachdem ich schon angeschlossen bin, werden die eh nur in der Verwaltung umstellen.

Ich denke ich mache es so, dass ich 16.000 buche und bei geglückter Umstellung und guten Werten auf 50.000 wechsle. Was die Telekom betrifft, da hält mich nichts. Alles andere hat sich in Vergangenheit bei beiden erst gezeigt, nachdem der Anschluss fertig war.

Was denkt Ihr?
 
Das macht keinen Sinn, buche direkt die 50000er Leitung.
Preislich identisch, kein Risiko.
 
Kauf doch einfach ne FritzBox ? :p
 
fkress schrieb:
1. bei Telekom bleiben, ja, stimmt denke ich auch, aber nachdem die auch nichts hin bekommen ist das auch kein Grund.

Was bekommen die nicht hin?

3. DSL oder VDSL? Das habe ich auch nicht verstanden, ich denke das ist sind nur zwei Ausdrücke für ein und das gleiche.

DSL ist der Oberbegriff für eine Leitung auf der Daten statt analoger Sprache übertragen werden. ADSL, VDSL, SDSL etc. sind nur die verschiedenen Unterkategorien.

4. DSLam weiter weg? Warum? Eben das wollen sie doch umstellen.

Jemand hat ausgebaut. Derjenige hat nun xxx Ports am neu ausgebauten DSLAM. Geiz und Eins würde zwar gerne ohne eigene Einsatz die Investitionen anderer Nutzen um in der Art eines Blutegels zu schmarotzen, das funktioniert aber nur solange noch ein Port frei ist. Ist keiner mehr frei kann es beliebig häßlich werden.

5. Anderer Port? Nachdem ich schon angeschlossen bin, werden die eh nur in der Verwaltung umstellen.

Na wenn Du es sagst dann muss das wohl so sein.

Ich denke ich mache es so, dass ich 16.000 buche und bei geglückter Umstellung und guten Werten auf 50.000 wechsle.

Beim Wohnungswechsel ziehst Du vermutlich auch erstmal ins Männerwohnheim und erst wenn da soweit alles klappt in die neue Wohnung?

Ausgezeichnete Idee! Ist ja nicht so das jede Änderung der Konfiguration das Risiko von Fehlern beinhaltet.
 
Was bekommen die nicht hin?

Erst den Anschluss, dann die Rufnummern, zwischendruch mal das ich DSL habe, usw.

Ports am DSLAM

Was soll der Mist, warum machen die so was? Und erweitern geht nicht?

Telekom oder 1&1

@Toms: Die Fritzbox ist nur noch ein Bonus. Spricht so viel gegen 1&1?
 
Die Telekom ist natürlich nicht besonders interessiert ihren Konkurrenten die eigene Hardware zur Verfügung zu stellen (was sie aber gesetzl. muss). Von daher ist man dann ganz schnell auf einem anderen DSLAM aufgeschaltet, der dann aufgrund der Entfernung oder anderen Gründen nicht die gewünschte Geschwindigkeit zur Verfügung stellt ;)

Zudem habe ich die Erfahrung gemacht, dass der Support der Telekom wenn man freundlich ist und nicht zu einem Arschloch wird (keine Unterstellung !) spitze ist. Mir jedenfalls wurde dort immer schnell und freundlich geholfen. Das kann man von anderen Mitbewerbern nicht behaupten. Und ja, da die Infrastruktur der Telekom gehört wird dir da bei technischen Problemen natürlich am schnellsten geholfen.

1&1 kann die letztendliche Geschwindigkeit nur feststellen, wenn der Anschluss schon geschaltet ist und der Vertrag unterzeichnet ;)
 
Toms schrieb:
Die Telekom ist natürlich nicht besonders interessiert ihren Konkurrenten die eigene Hardware zur Verfügung zu stellen (was sie aber gesetzl. muss). Von daher ist man dann ganz schnell auf einem anderen DSLAM aufgeschaltet, der dann aufgrund der Entfernung oder anderen Gründen nicht die gewünschte Geschwindigkeit zur Verfügung stellt ;)

Totaler Blödsinn. Zurzeit werden sogar gezielt Reseller auf VDSL umgeschaltet. Also wie immer ein Mythos.
Es wird das geschaltet, was der Reseller meint zu bestellen. Genauso wenig gibt es "schlechte Ports". Ports sind Ports.
 
Ganz so einfach is es nicht... Es gibt schlechte Ports. Ein Portchange existiert explizit als Auftragsart!! Warum sollte der sonst existieren? Es gibt weniger stabile Ports/Bauelementhersteller/FW-Versionen dieser Steckkarten, die die Ports bereitstellen. Und ja, es kann Mischkonfigurationen geben, wo auch immer man angeschlossen wird.
Ich würde bei der Telekom bleiben. Fehler passieren allen Anbietern, aber laut meiner Erfahrung ist die Telekom etwas schneller im beheben jener Fehler. (Natürlich subjektiv aus dem Support von Privatkunden.)
 
Merle schrieb:
Ganz so einfach is es nicht... Es gibt schlechte Ports. Ein Portchange existiert explizit als Auftragsart!! Warum sollte der sonst existieren?
Weil die älteren DSLAM Karten z.B. nicht mehr als 6000 können, daher ein Portwechsel. Einen anderen Grund hat das nicht, denn sie werden auch neu beschaltet. Das ist der einzige Grund, was vergeben wird ist völlig wahllos, es wird das genutzt, was frei, verfügbar und kompatibel ist.
Also nein: Es gibt keine schlechten Ports, nur alte und neue. Manchmal machen die alten Probleme und machmal die neuen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Vor kurzem habe ich 1&1 noch empfohlen, mittlerweile rate ich ab.
Mitten drin wird die Leitung "instabil", wobei sie die ersten Monate stabil war (bei mir 14K von 16K).

Deren Maßnahme ist es dann die Leitung zu drosseln, d.h. man wird im Speed direkt beim Verbinden limitiert, einfach so, ohne jegliche Absprache. Nun gammel ich auf 6K rum, kassieren tun sie dennoch für 16K. Wer alles schon eingerichtet hat, der wird den Teufel tun "wieder zu wechseln".

Aufpassen: die wollen immer alles telefonisch klären und quatschen einen dann zu bis man nicht nachgibt.

Ganz fiese Masche, locken, ersten Monate an Vertrag halten, dann Drosselung durch die Hintertür mit technischer Begründung ! Bin laut Internet bei weitem nicht der Einzige. Die Fritzbox kann man aber nur behalten wenn man die 24 Monate bei denen bleibt.

Ich vermisse Unitymedia, da gab es solchen Scheiß nicht.
Diese ganzen regulären DSL über Telefonsteckdose sind in einem hart umkämpften Markt und wenden alle Tricks an die ihnen einfallen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bei mir hat mit 1&1 alles geklappt. Hatte gleich VDSL 50.000 bestellt. War zu einem reduzierten Preis 4 Wochen auf 16.000 DSL geschaltet bis ich auf VDSL geschaltet wurde. Bin seit dem immer mit etwas über 51.000 verbunden. Die Fritzbox zeigt mir an das die DSLAM Leistung max. 90.000 hergibt. Also alles wunderbar. Bin jetzt seit Februar bei 1&1.

Bei mir hatte ich eher mit einem total überlasteten Kabel Deutschland Segment Probleme (seit über einem Jahr). Hatte dort von 100.000 fast ausschliesslich 1.000!
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben