News 1-TeraFLOPS-Linux-Server: Supercomputer bleibt noch länger auf der ISS

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
5.698

Compu-Freak

Banned
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
705
Würde ich auch mal sagen, dass das Hin- und Zurücksenden und das Berechnen zur/auf der Erde wesentlich effizienter sein müsste, als Daten großartig direkt auf der ISS zu berechnen.
 

Silverangel

Commander
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
2.173
Ja, dafür dass das Zeug dazu noch 20 Jahre alt ist, sollen sie es doch einfach aus der Luke schubsen.
Dann finden das irgendwann Aliens und denken sich "Boah... wie Rückständig. Der Planet lohnt sich nicht zu erobern."
 

k0ntr

Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
2.869

Compu-Freak

Banned
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
705

m4c1990

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
432
1-TeraFLOPS? Was bräuchte man in der heutigen Zeit um das zu erreichen? Ryzen 2200G? :D
 

Silverangel

Commander
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
2.173

Compu-Freak

Banned
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
705

Wattwanderer

Captain
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
3.783
Ne, wenn die sehen wie wir mit dem Planeten umgehen, rotten die die dann noch restliche Menschheit erst recht aus.
Als Pessimist bzw. Realist würde ich sagen das besorgen wir schon selbst.

Noch können wütende junge Männer in ihrem Keller nur eine Schnellkochtopfbombe bauen oder ein Pickup Truck mit dieselgetränkten Dünger beladen.

Irgendwann werden sie aber in der Lage sein Atom- oder gar Antimateriebombe zusammenbauen was das Ende der Menschheit bedeutet.

BTT:

Ich hätte auch gedacht man würde die Teile abwerfen. Bei all dem Müll der da oben schwirrt wäre das ja eine naheliegende Lösung?
 

Hoikaiden

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
1.625

Autokiller677

Vice Admiral
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
6.356
Würde ich auch mal sagen, dass das Hin- und Zurücksenden und das Berechnen zur/auf der Erde wesentlich effizienter sein müsste, als Daten großartig direkt auf der ISS zu berechnen.
Wie im Artikel steht, ist das Zukunftsforschung für Missionen auf dem Mars oder noch weiter weg. Da wird die Datenübertragung schwer (ein Bild braucht schon ein paar Minuten weil die Datenrate mies ist) und aufgrund der Lichtgeschwindigkeit dauert es mit den Antworten auch einfach lange.
Auf lange Sicht wird man daher auch entsprechende Rechenleistung vor Ort brauchen.
Und dafür ist die ISS halt die ideale, kostengünstige Entwicklungsplattform.
 

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
26.760
Warum nicht auseiander bauen damit es in eine andere Rakete passt? Oder man Fragt mal beim Elon nach ob er den Job annehmen würde. Gleichzeitig könnte man noch Nachschub nach oben bringen.
 

mambokurt

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
1.948
1-TeraFLOPS? Was bräuchte man in der heutigen Zeit um das zu erreichen? Ryzen 2200G? :D
Wenn du die APU nimmst ja, die CPU selber hat viel weniger. Ein 1800x hat irgendwas bei 40gflops...

Zum Thema: ihr wisst schon dass das spezielle Rechner sind die die da hochschicken, wegen Strahlung und so? Die pfropfen da jetzt nicht ne 1080ti auf ein Standardmainboard und schießen das ins All, wegen der Strahlung muss man entweder die Rechner gut schirmen oder (wie in dem Fall) die Software drauf auslegen mit Fehlern umzugehen die durch Bitflips durch Strahlung auftreten.

Davon ab ist die Anzahl der Teraflops für den Rechner gar nicht so entscheidend, AFAIR war der ein Versuchskaninchen wie gut sich Standardhardware im All hält, sprich der hat 95% dseiner Zeit damit verbracht irgendwelche Benchmarks hoch und runterzurechnen und die haben halt geguckt ob/wann er ausfällt und ob er Fehler macht...
 

nofunawo

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
77
Ja, dafür dass das Zeug dazu noch 20 Jahre alt ist, sollen sie es doch einfach aus der Luke schubsen.
...
Texte lesen und verstehen...ist echt so ne Sache heute. Versuch es doch noch mal.

Ich gebe einen Tipp: Nicht der HPE Rechner ist 20 Jahre alt. Du schaffst das, streng Dich an...

Und den anderen geistigen Größen hier:
1TeraFlop ist nicht viel, aber es geht überhaupt um die Machbarkeit von "Standardrechnern" und Weltraum. Ist eigentlich ne Vorbereitung auf die Marsmission. Da kann man die Daten nicht so einfach und schnell zur Erde schicken. Die gegen Strahlung usw. abgeschirmten Rechner mit Uralt CPUs, die die NASA bisher nutzt sind einfach viel zu teuer und lahm. HPE testet jetzt mit der NASA ob es auch mit normaler Hardware und akutelleren CPUs geht. Dafür läuft auf der Kiste Software, die den ganzen Rechner runtertaktet oder sogar ausschaltet um Fehler bei der Berechnung und Schäden an der Hardware zu vermeiden.

Man sammelt Erfahrungen. Keiner hat übrigens überhaupt damit gerechnet, dass die Kiste 1 Jahr überlebt. Die Belastung im Weltraum ist enorm und man muss sicherstellen, dass die Rechnungen stimmen. Die Strahlung geht auf den Cache, den Speicher und alles andere.
 
Zuletzt bearbeitet:

HighPerf. Gamer

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Feb. 2019
Beiträge
51
@Maxxx800 und mambokurt

Das ist mir bewusst das im Weltraum besondere Anforderungen an die Hardware gefordert werden. Aber darf man das ganze nicht ein wenig mit Humor nehmen ;)

Wow einige hier gehen zum lachen in den Keller, nehmen alles viel zu ernst. Z.B @ nofunawo das ganze geht freundlicher und es ist doch klar das er nur Spaß gemacht hat. Wie einige andere auch hier.
 

Maxxx800

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Sep. 2017
Beiträge
22
Passt schon @HighPerf. Gamer 😉

War jetzt auch nicht böse gemeint oder so!

Zum Mars.
Generell wird das auf einer Mars Mission spannend, dort ist die Strahlenbelastung für die Hardware nochmal deutlich höher.
 

Silverangel

Commander
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
2.173
@nofunawo: ich geb dir einen Tipp: Soziale Kompetenzen lernen. Ist so ne Sache heute...

Des weiteren:
Die drei IT-Systeme auf der ISS, die jeweils rund 8 Millionen US-Dollar gekostet haben und 10 Jahre Entwicklungszeit verschlungen haben, sind inzwischen 20 Jahre alt und die Übertragung der Daten zur Auswertung auf der Erde dauert vergleichsweise kurz, weshalb sie nicht auf der ISS ausgewertet werden.
Ich hab nirgendwo gesagt, dass der erst seit 2017 vorhandene rausgeschmissen werden soll.
 
Dabei seit
März 2014
Beiträge
5
Erstmal Danke an CB für auch solch exotischen News.
Ich sehe das ganze Positiv: Somit hat HPE eine längere Testzeit, welches für die gewählte Hardware vielleicht gar nicht so schlecht ist.
Ihr müsst wissen, wenn es um Raumfahrt geht, dass diese extrem konservativ ist und bei denen gilt, Never change a running system!
Daher stellt dieser Test schon eine Revolution in der Raumfahrt da, die allerdings notwendig ist, wenn es darum geht eine bemannte Raumfahrt Richtung Mars oder weiter zu starten.
Klar hören sich die 1 TFlops in der heutigen Zeit wenig an, allerdings arbeiten die meisten Rechnersysteme auf den Satellitten mit noch viel weniger Rechenleistung.
Das Problem sind die extremen Umwelteinflüsse, insbesondere die um ein zigfach höheres Strahlungsbelastung, weshalb modernere Rechnersysteme (Bedingt durch die kleine Fertigungsgröße) viel fehleranfälliger wären. Die onboard Computer auf den Satelliten werden in Fertigungsgrößen größer 100nm produziert um Strahlungsresistenter zu sein.
Vielleicht habt ihr schon mal von der Südatlantische Anomalie gehört, es wird so gut es geht vermieden, mit der ISS sowie Satelliten durch dieses Gebiet zu fliegen, da es zu Ausfällen in der Hardware kommen kann! Selbiges gilt übrigens auch für den Personenflugverkehr.
Zum Thema Weltraummüll hat Hoikaiden #11 schon recht, dort oben ist nicht so viel Platz wie man meint. Aufgrund dessen, dass der Schrott mit mehreren Tausendkilometern pro Stunde (mindestens 7,91 km/s) unterwegs ist und somit eine Gefahr für die ISS und andere Satelliten darstellt, müssen alle Satelliten inerhalb eines Orbits von unter 1000 km Höhe inzwischen einen gezielten Wiedereintritt in die Erdatmosphäre nach Lebensdauerende absolvieren (internationale Richtlinie).
Des Weiteren möchte HPE den Supercomputer hier auf der Erde genauer auf Auswirkungen der Strahlung untersuchen.
 
Top