Notiz 3DMark 2.3.3682: Update behebt Fehler im API-Overhead-Test

Faust2011

1+1=10
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
8.198
#2

octr@

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
280
#3
Stimmt, lass uns lieber hoffen, dass AMDs Score auf wundersame Weise plötzlich durch die Decke geht... :D
 
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
3.685
#4
Mit Vega dann :)
 

Zotac2012

Rear Admiral
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
5.231
#5
Der Fehler muss wohl bei mir vorbeigegangen sein, der Vulkan API-Overhead-Test hat bei mir ohne Probleme funktioniert. Allerdings bekomme ich schon seit Dezember letzten Jahres immer die Meldung das GSync das Ergebnis beeinträchtigen kann, dumm ist nur, ich hatte noch nie GSync und mein Monitor ist auch kein Gsync Monitor! :rolleyes:[h=2][/h]
 

Anthrax

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
839
#6
Mich hat der Fehler betroffen. Nach dem DirectX 12 Test bleibt der API-Overhead-Test einfach stehen. Zum Vulkan-Test kommt es nicht. Bin auf heute gespannt, ob das Update Hilfe verschafft.
 

mace1978

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
838
#8
Dann hoffen wir mal, dass diese Herstellerangabe stimmt.
Wenn ich mir anschaue, dass ich bei dem Benchmark mit einem übertakteten X3 720 BE und einer 7790 1GB bessere Ergebnisse in den Spielebenchmarks hatte als mit einem FX 8370E bei gleicher GPU, und der X3 nur wegen fehlendem SSSE3 Support erst gar keine Gesamtwertung bekommen hat, wie alle X2, X3, X4, X6. Und wenn es dann heisst, man bewertet die CPUs nicht, da sie sonst zu sehr benachteiligt werden durch diesen fehlenden Support...frage ich mich wirklich, was das soll. Zum einen ist der CPU-Test nur ein Bruchteil der Punktewertung und zum anderen steht damit eine Onboardlösung mit SSSE3 besser als eine aktuelle Grafikkarte mit nicht ganz aktuellem Prozessor(wobei mir kein einziges Spiel bekannt ist, welches ohne SSSE3 nicht läuft, das heisst nicht, dass es das nicht gibt, aber es sollte die Ausnahme sein). Selbst wenn man daher gegangen wäre und der CPU 0 Punkte für den entsprechenden Teil des Testes gegeben hätte, wäre die Bewertung realistischer als jetzt. Aber eine schlechter Wert wegen einem SSSE3-Workaround hätte zum einen den technologischen Rückstand aufgezeigt, und das ist bei einem brandaktuellen Benchmark selbst in einer starken Form zumutbar und obendrein hätten die X2 bis X6 auch dann noch unterschiedliche Werte geliefert, was deren Leistungsfähigkeit untereinander abgebildet hätte.

Völlig Unabhängig scheint mir diese Benchmark jedenfalls nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top