Ab welchen Gehalt ist man Reich nach eurer Meinung

Ab welchen Gehalt ist man Reich wenn man ..

  • 800€-999€ Netto

    Stimmen: 1 4,8%
  • 1000€ -1199€ Netto

    Stimmen: 1 4,8%
  • 1200€ -1400€ Netto

    Stimmen: 0 0,0%
  • 1400€ -1599€ Netto

    Stimmen: 0 0,0%
  • 1600€ -1999€ netto

    Stimmen: 0 0,0%
  • 2000€ -5000€ Netto

    Stimmen: 19 90,5%

  • Teilnehmer
    21
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

syfsyn

Captain
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
3.183
Die Definition von Reichtum.
Abhängig von der Region nach CPu und FDP meinung. Komisch das die grundsicherung Überall gleich ist (382€)
Und somit ein quasi Mindestlohn darstellt nach FDP meinung. Haben die nie gesagt aber mir kommt es so vor.

Daher ich würde sagen ab 1000€ netto würde ich mich als Wohlhabend bezeichnen und Reich ab 2000€ Netto im Monat
Jahres gehalt Netto 12000 und 24000€
Armutsgrenze 11560€ (2012) Drunter, Ja die gibt es
Und das nenne ich Sklaverei bsp 4€ Stundenlohn und brutto 800€ netto ~500€ Solche Arbeitsverträge gibt es.
Die meisten werden um die 6-8€ die stunde bekommen. Was in Maximalfall Netto 950€ Entspricht
Also ist man dann arm. Offiziell.

Mein empfinden von Reichtum fängt dann an wenn ich
Wohnung
Warm
Strom
Arbeit und Hobby leisten kann.
Frei fahren kann ohne auf den cent zu sehen
Und alles Essen kann und Satt werde am Tag
Das gilt für einen single.
Und da komme ich auf ein Gehalt von min 1000€ Netto brutto etwa 1400€

Aber als Handwerker weiß ich das Löhne über 10€ die Stunde nur noch Meister bekommen können.
bei 1000€ Netto ist ein Stundenlohn von 8,50€
Derzeit völlig i O. aber das ist nur den Facharbeitern vorbehalten. Wenn man eine Arbeit bekommt die nicht befristet ist.

http://de.wikipedia.org/wiki/Armutsgrenze
http://de.statista.com/themen/293/durchschnittseinkommen/

Da sind Ungelernte Dienstleister und Saubermacher (Handlanger) die angeblich kein Geld Erwirtschaften, weniger Wert.
Im bereich dienstleistung die lästig ist aber kein Gewinn machen. Zumindest keinen für das Unternehmen das beauftragt. Sondern die Sicherheit fördern noch weniger wert.
bsp Wachdienst, Putzkolonnen u.a.
Im Grunde Sind die Gesetze zur Liberalisierung des Arbeitsmarktes Gift für die Damals vorhandene Tarif Autonomie und der Allgemeinverbindlichkeit.
Diese Gesetze haben es möglich gemacht das Geschäftsmodelle Erstellt werden können (legal) die nicht Tragbar sind.

Also ein indirekte Subvention von Arbeitsplätzen (Siehe Aufstocker) Die dann nicht mehr in der Arbeitslosen Statt drin Sind.
Daher ist die aussage der CPU das mehr Arbeitsplätze geschaffen wurden Falsch.
Anstatt die Aufstocker in diese Statt hinzu zu zählen werden diese 7 Millionen Mensch Einfach weggelassen.
Dazu kommen noch Schein Selbstständige. All das wäre nicht gäbe es regeln.

Nun Zurück zur frage ab welchem Gehalt als Single (Familie ist was anderes) ist man Reich.

Da käme noch die Frage weil ja Deutschland die Kinder ausgehen.

Darf man bei einen verdienst unter der Armut überhaupt Kinder haben?
Wenn Die Eltern keine Arbeit haben die mindestens das auskommen über der Grundsicherung ist.
Und die Intelligenz der Eltern Zweifelhaft ist.

Meine Lösung dazu wäre das die Wirtschaft sich an die Menschen anpasst und nicht die Menschen an die Wirtschaft wie derzeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

_killy_

Captain
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
3.715
Subjektiv liegt diese Grenze bei jedem auf einen anderen Niveau.

Was soll jemand mit 3.000 € Netto sagen, dessen Eltern er ebenfalls noch pflegen muss da diese nicht ausreichend versichert sind?! Was hat jemand von 2.500 € Netto wenn er 5 Kinder hat?!?

Ich finde, dieser Thread führt ins nirgendwo.
 

davidbaumann

Commodore
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
4.864
Ich kann meines nicht angeben :(

Spaß beiseite. Wenn jemand 5000€ hat aber Haus abbezahlen muss und 3 Kinder durchführen, wird der wohl eher Probleme haben als jemand der Single ist, bei seinen Eltern wohnt und 1500€ hat.

Hast du denn eine Gehaltserhöhung erhalten und brauchst jetzt die Bestätigung, dass du reich bist? :D
 

Tomislav2007

Commodore
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
4.412
Hallo

Daher ich würde sagen ab 1000€ netto würde ich mich als Wohlhabend bezeichnen
Wie bitte mit 1000€ Netto Wohlhabend ? Bei 1000€ Netto hast du gerade mal 100-200€ mehr als ein HartzIV Empfänger, damit bist du in der Unterschicht und weit entfernt von der Mittelschicht.

Aber als Handwerker weiß ich das Löhne über 10€ die Stunde nur noch Meister bekommen können.
Wie kommst du denn darauf ? Das finde ich selbst für einen normalen Facharbeiter/Handwerker viel zu wenig, falls du 10€ Netto meinst dann ist das in Ordnung für einen Facharbeiter/Handwerker.

Ist deine Umfrage wirklich ernst gemeint ? Mit 5000€ Netto ist man heutzutage doch nicht reich, man kommt wenn überhaupt in den unteren wohlhabenden Bereich.

Grüße Tomi
 
Zuletzt bearbeitet:
O

Onkelhitman

Gast
Darf man bei einen verdienst unter der Armut überhaupt Kinder haben?.....
Und die Intelligenz der Eltern Zweifelhaft ist.
Hm, man darf scheinbar Threads erstellen wenn die Intelligenz zweifelhaft ist, auch scheint es völlig unabhängig davon zu sein wieviel Geld man verdient. Daher würde ich sagen: Ja. Darf man.

Im übrigen find ich fehlt tatsächlich noch eine Anklickmöglichkeit. Die Auswahl des Vermögens. Denn Gehalt ist nicht gleich Vermögen welches man besitzt. Man kann 5000€ verdienen und es ausgeben. Das geht auch locker mit 100 000€ im Monat. Wichtiger wäre daher, was man an Besitz hat. Geldanlagen,Aktien, Vermögen auf Konten, Grundstücke, Autos, Besitztümer eben.

Man ist daher dann reich, wenn man das Gehalt gar nicht mehr nötig hat für seinen Lebensunterhalt.
 

onkel_axel

Captain
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
3.080
reicht ist man garnicht ab einem gewissen gehalt, sondern imho ab einem gewissen vermögen

manche erreichen dies durch ein hohes gehalt
andere erreichen dies durch sparen und kluges investieren


außerdem ist man selbst mit 5000 netto (wtf wir vergleichen keine nettogehälter, weil es nicht funktioniert) reich
ab 10k+ brutto im monat, kann man davon reden sehr gut zu verdienen
und ich rede nicht einmal von richtig gut
 
Zuletzt bearbeitet:

Colonel Decker

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
1.793
"Reichtum" ist relativ, und wenn man sich die Verteilung ansieht, dann ist man mit den Summen dieser Umfrage nicht "reich". Rein subjektiv würde ich bei ca. 10.000€ netto anfangen, den Begriff "reich" in Betracht zu ziehen. Wobei das natürlich noch nichts über das vorhandene Vermögen aussagt.

Eine warme Wohnung, fließend Wasser, eine moderne Toilette, ein Auto... solche Dinge sind nur "Reichtum", wenn man als Maßstab die Gesellschaft von vor 100-200 Jahren heran zieht. Oder eben die Dritte Welt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Heelix

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.865
Reich bin ich fast Geld unabhängig! Ich muss alle laufenden kosten Zahlen können und was sparen, das ist der finanzielle Aspekt. Reich aber werde ich durch Freunde, Familie und Freundin.
Reich ist man selbst mit 5000€ netto sind, aber man kann davon normal sehr gut leben je nach Lebensstandard.
 

maksim

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
742
Wie schon mehrfach erwähnt ist die Definition was unter Reichtum zu verstehen ist, sehr subjektiv.

Unlängst gab es genau zu dieser Frage ein Interview im Schweizer Tagesanzeiger und die Antwort des Befragten, dessen Name ich leider schon wieder vergessen habe, war, von Reichtum könne man sprechen ab einem Vermögen oberhalb von 800 Mio. Euro.

So abgehoben und weltfremd diese Antwort im ersten Moment klingen mag, kommt es auch hier wieder auf den Einzelfall an:

Bspw. ist die thailändische Familie Shinawatra, die über ein Vermögen von mehr als eine Milliarde Euro verfügt, sicher nach der obigen Definition zu den Reichen zu zählen.

Dabei setzt die Familie ihr Vermögen u.a. auch dazu ein, politisch den Widerstand der verarmten Bevölkerung gegen die gelben Eliten und das Militärs zu unterstützen, auch und trotz gravierender Gefahren wie den letzten Militärputsch.

So hat ihre Unterstützung der wochen- und monatelangen Demonstrationen der Armen in der Bevölkerung, hohe Millionenbeträge gekostet: Alleine für die letzte große Demonstration in Bangkok, die trotz des Massakers des Militärs an den Rothemden zum Erfolg geführt hat, sind weit über 25 Mio. Euro zu veranschlagen gewesen.

Trotz aller Rückschläge hat diese Unterstützung dazu geführt, daß Yingluck heute und ihr Bruder in der Vergangenheit durchsetzen konnten, daß nun alle Menschen in Thailand bspw. eine kostenlose Krankenversicherung haben, Bus- und Bahnfahrten in der einfachsten Klasse ebenso kostenlos sind wie die Stromkosten bei Kleinverbrauchern, die über kaum elektrische Geräte verfügen, übernommen werden oder ein kostenloses Schulessen möglich ist, um nur einige Beispiele zu nennen.

Wenn man Reichtum also jenseits eigennütziger Befriedigung von Bedürfnissen so definiert, daß darüber hinaus auch bspw. eine Politik frei von der Abhängigkeit von Lobbyisten und den regionalen, selbsternannten Eliten für die Mehrheit mit besonderen Schwerpunkt auf die Armen der Bevölkerung angestrebt werden kann, so hatte unser Interviewpartner mit seiner Aussage, daß Reichtum erst jenseits der 800 Mio. begänne, gar nicht mal so unrecht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Burner87

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
2.045
Das Netto-Einkommen alleine sagt so gut wie nichts aus, da auch die Lebenshaltungskosten noch in die Rechnung mit einfließen müssen. In München kommt man mit 2.000 Netto nicht weit, in Mecklenburg-Vorpommern dürfte man dagegen schon fast im Luxus schwelgen. Allein die Mietkostendifferenz liegt da sicherlich bei 500 Euro.
 

Lübke

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
20.590
reich ist (wie alles halt) relativ. global betrachtet sind wir deutschen nahezu alle reich, verglichen mit monaco oder dubai ist selbst 5.000,- €/monat ein witz. wenn mans auf deutschland runterbricht, muss man sehen, wo man wohnt. in münchen ist das leben nunmal ungleich teurer als auf dem lande. allerdings ist das einkommen da auch deutlich höher. das zeigt aber eben auch, dass ein hohes einkommen nicht automatisch mehr wohlstand bedeutet. ich würde reichtum nicht ausschließlich am geld festmachen, sondern eben auch an den lebensumständen. wie wohne ich? was für luxus kann ich mir leisten? oder muss ich mir alles vom munde absparen und kann mir nichtmal was ordentliches zu essen leisten? und natürlich wie kann ich mit geld umgehen? manche haben geringes einkommen aber haushalten gut damit und können sich daher einiges an luxus gönnen, andere haben ein hohes einkommen, können mit geld nicht umgehen und verprassen und verplempern das gesamte gehalt, ohne sich davon einen luxus gegönnt zu haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Niyu

Vize-Weltmeister 2018
Dabei seit
Sep. 2002
Beiträge
1.551
Hm – obwohl ich in die höchste anwählbare Kategorie falle fühle ich mich ganz und garnicht reich. Eher so Mittelstand.

Ich denke unter EUR 5000 netto ist von Reichtum auch noch lange nicht die Rede.
 

Geforce

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
1.260
nach unserem aktuellen kranken verständnis von reichtum möglichst viel geld zu besitzen

reich ist soviel geld zu haben das man OHNE körperliche arbeit davon leben kann...also ein leistungsloses spitzeneinkommen

geld in schein oder münzform sind nix anderes als schuldscheine

die 10€ in meinem geldbeutel sind die 10€schuldes eines anderen menschen

1000€-5000€ seh ich persönlich als nettes einkommen an..hat aber in der liga der superreichen maximal die wert von klopapier
 
Zuletzt bearbeitet:

x.treme

Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
2.319
Mit einem Nettogehalt von 4300€ gehört man zu den 10% mit dem höchsten Einkommen in Deutschland.

Wobei ich "Reichtum" mehr vom Vermögen als vom Einkommen abhängig machen würde ... und da sollte es dann schon > 1 Millionen sein ;)


Ersetze mal lieber Nettogehalt durch Netto-Zins-Erträge :p

Daher ich würde sagen ab 1000€ netto würde ich mich als Wohlhabend bezeichnen
LOL. Kleines Beispiel: 35m²-Wohnung in der nähe von der Uni (München) = 700€ Warm.
Bleiben 300€ zum leben.

Sry, das fühlt sich echt nicht wohlhabend an :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Unyu

Banned
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
6.891
Technologische Fortschritte wie Kühlschrank, Fernseher sind kein Reichtum. Darum werden sie auch der fast untersten Bevölkerungsschicht (Sozialleistungsbeziehenden) zugestanden.

Jemand mit den Bezügen eines Bundestagsabgeordneten würde ich als reich bezeichnen. D.h. um die 1Million€/Jahr
Die möglichen 800€ in der Umfrage sind Blasphemie, diese niedrig angesetze Umfrage-Staffelung ist wiederlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

diRAM

Großinquisitor a.D.
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
5.756
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top