News Adata stellt zweite SF-2281-SSD vor

Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7.471
#1
Bereits vor Monaten hat Adata ein Solid State Drive auf Basis des SF-2281-Controllers von SandForce vorgestellt. Die S511 ist mit synchronem ONFI-NAND ausgestattet, das in 25 Nanometer Strukturbreite gefertigt wird. Ergänzend hat Adata nun mit der S510 noch ein etwas günstigeres Modell vorgestellt.

Zur News: Adata stellt zweite SF-2281-SSD vor
 
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
10.498
#2
Bei der Tabelle ist wohl ein kleiner Fehler passiert. Ich denke nicht, dass ATTO Read fett markiert und einen anderen Hintergrund haben soll.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
47.031
#4
Die ADATA 510 mit dem async. NAND, wie Corsair Force3 und OCZ Agility3 und....
Nicht spannend, das gleiche mit anderem Namen von einem anderen Hersteller. Lobenswert ist aber immerhin, dass ADATA wie auch OCZ immerhin die Ergebnisse das AS-SSD Benchmarks angibt. Hoffentlich steht dann da auch bei denen Irgendwo, dass die 85000IOPS mit IOMeter über einen Bereich von nur 8GB gemessen werden und die 50.000IOPS über 85% der Kapazität.

Außerdem würde ich zu den Satz mal als falsch bezeichnen:
Im Hinblick auf die Leistung macht sich dies speziell beim sequenziellen Schreiben nicht oder wenig komprimierbarer Dateien (AS-SSD) negativ bemerkbar.
Beim Lesen ist der Unterschied zu sync. NANDs doch viel größer, denn da schaffen die SSDs über 500MB/s und mit sync. keine 200, ein Faktor von 2.5 liegt aber beim seq. Schreiben lange nicht zwischen den SF-2281 SSDs mit sync. und mit async. NANDs.
Ergänzung ()

Die liegen bei der 120GB, auf die sich die Werte offenbar bezeihen laut OCZ Agility3 Datenblatt bei 20.000 IOPS (75MB/s) mit ATTO und 23.000 IOPS (90MB/s) mit ASS (weil ASS über einen noch kleinere Berich misst, schneidet die damit sogar noch besser ab!). Gegenüber den Werten einer Crucial m4 war das denen wohl zu bescheiden und sie haben die Angabe lieber weggelassen (wie üblich wenn man mit einer Zahl nicht gläzen kann):
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
47.031
#7
Ja, da es 4k grosst Operationen sind, muß Du die MB/s nur durch 4 teilen und hast die IOPS in 1000.
 
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
14.839
#10
Gibts da auch eine Umrechenformel von MB/Sek auf IOPS?
Ja, da es 4k grosst Operationen sind, muß Du die MB/s nur durch 4 teilen und hast die IOPS in 1000.
Also wenn dann müsste man die MB/s * 256 nehmen (1MB = 256 * 4K) ich kann aber nicht sagen ob das dann 1:1 dem sonst angegebenen IOPS wert entspricht (wird der auch mit 4k gemessen?)
 

phino

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
42
#11
Ich weiß nicht wo du die 10 W her hast, klassische Notebook-Platten haben max 2,5 W

Hier eine Test aus dem Jahre 2004 von computerbase
https://www.computerbase.de/2004-07/test-vier-2.5-festplatten/

10 W habe heute 3,5" Platten und dann sind es eher welche mit 10k Umdrehung,
meine WD Green haben mit 2 TB auch nur 7,5 W als maxWert.

Ich habe eine SSD im Lappi seit einem Monat und muss sagen wenn dort viel Daten bewegt werden, merkt man schon eine TemperaturErhöhung an der Stelle wo diese verbaut ist. Das war mit der HD nicht so.

Aber das hat sicher mit dem Geschwindigkeitszuwachs zu tun "Reibung erzeugt ja bekanntlich Wärme"
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
10.498
#12
Die wenigsten Leute verbauen eine 2,5" Platte im Desktoprechner. Dort sind 3,5" Standard.
Die 7,5 Watt, die du angibst, zählen nur für die übliche Lese/Schreiboperationen. Jedes Mal, wenn die Platte aus dem Stillstand (Energiesparmodus) hochfährt, braucht sie weit über 10 Watt.

Die Diskussion über dem Stromverbrauch ist bei diesen Geräten aber müßig. CPU und GPU untervolten bringt wesentlich mehr, als bei einer Festplatte um jedes Watt zu feilschen.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
47.031
#14
Top