News All-in-One-PCs mit Ultra HD und HDMI 2.0 ab 2015

Volker

Ost 1
Teammitglied
Registriert
Juni 2001
Beiträge
18.417
Der PC unter dem Tisch lebt nur noch als Spiele-Rechner, der All-in-One-Rechner boomt. Das wird auch die nächsten Jahre so weiter gehen, prognostiziert Intel und treibt Lösungen für alle Zielgruppen von Einsteigern bis zum High-End-System voran. Ultra HD steht dabei im Fokus.

Zur News: All-in-One-PCs mit Ultra HD und HDMI 2.0 ab 2015
 
24" UHD monitor wäre jetzt auch meins.
 
Wenn ich mir die bisherigen AiO PCs so anschaue, wüsste ich nicht, warum ich die kaufen sollte. In so gut wie allen steckt nur irgendwelche Notebook Hardware drin. Und einen mit ner gescheiten und ausreichend großen SSD sieht man so gut wie kaum.
Das Designs der Dinger ist in vielen Fällen auch einfach nur gruselig.

Wenn ich mir also überlege, dass ein 27" FullHD Monitor um die 200€ aktuell kostet und ein halbwegs potenter Rechner nochmal 500-600€, dann komme ich auf 700-800€ Kaufpreis für einen Desktop PC.
Wenn ich mir nun die AiO Geräte in dieser Preisklasse bei bspw. geizhals.de anschaue, dann kann ich da nur müde lachen.

Einziger Vorteil wäre bei den AiO der geringere Stromverbrauch. Der angebliche Platzgewinn ist kein Argument. Denn auch ein solcher AiO PC muss auf nem Tisch stehen. Und ob ich unter den Tisch nun noch den Tower stelle oder nicht, ist völlig wumpe.
Aufrüstbarkeit ist bei den AiO PCs auch in vielerlei Hinsicht nicht gegeben. Wenn die Kiste also zu langsam werden sollte, muss ein komplett neues Gerät her. Total unwirtschaftlich.

Nee, ich würde mir auch als Nichtspieler immer wieder nen richtigen Desktop PC kaufen. Oder aber ein Notebook. Mit dem ist man wenigstens noch mobil ausgestattet.
 
intel und HDMI :freak:

erst der 24p bug, danach die handshake probleme und tonaussetzter mit AVRs und fernsehern. HDMI-CEC wird wohl ebenfalls ein wunschtraum bleiben.
 
Warum stellt man sich einen All-in-One-PC irgendwo hin? Die kombinieren die schlechten Eigenschaften eines Laptops mit den eines Desktop-Rechners unter dem Tisch.
Keine Mobilität des PCs und die Technik ist auf minimalen Raum angepasst. Also schwächere Leistung bei selben Preis und Probleme bei Reperaturen oder der Lüftung. Außer ästhetischen Beweggründen fällt mir wirklich garnichts ein warum man so etwas kaufen sollte. Touch braucht auch keiner bei einem Schreibtischrechner. Hinterlässt nur Fettflecken und warum sollte man den Arm heben wenn man auch die Maus benutzen kann?
Der Vorteil von Intel ist natürlich das, das sie mehr verkaufen können weil gerade Produkte im niedrigen und mittleren Preissegment zur Wegwerfware werden bei der sich eine Reperatur (bzw. autauschen von kaputten Komponenten) nicht mehr lohnt.
 
Es gibt sogar Leute, die kaufen sich einen Laptop, nicht weil sie ein mobiles Gerät brauchen, sondern weil sie keine Lust haben alles extra rauszusuchen. Es gibt Leute, die haben viel zu tun und keine Ahnung von PCs und möchten sich nicht noch damit beschäftigen müssen. Wenn denen das Netzteil kaput geht, dann verstehen die nicht, was defekt ist, schauen auch nicht nach "weil PC ist ja eine Zaubermaschine die sofort kaput geht, wenn man sie öffnet" und geben das Teil beim Computerfachgeschäft ab, damit das repariert wird. Da macht es dann auch nichts mehr aus, ob da der Monitor mit integriert ist oder nicht.

Ich finde das ist ein sehr sinnvolles Produkt und habe mich schon lange gefragt, warum das bisher hauptsächlich Apple anbietet. Vorausgesetzt natürlich das Preis/Leistungsverhältnis stimmt und die angebotenen Hardwarezusammenstellungen sind nicht wieder nur darauf ausgerichtet dem Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die AiO Welle rollt erst an. Die Hersteller müssen sich mit der Technik vertraut machen. Am iMac sieht man seit Jahren wie es geht, dank heutiger Stromreduzierung werden sie leichter zu konstruieren sein.
 
peacemasta schrieb:
Ich finde das ist ein sehr sinnvolles Produkt und habe mich schon lange gefragt, warum das bisher hauptsächlich Apple anbietet.

Apple ist schon lange nicht mehr der einzige Hersteller solcher Systeme. Seit Jahren stellen auch andere Hersteller wie HP, MSI, ASUS usw. solche Teile her. Und das mit teils deutlich besserer Hardware als Apple, zu deutlich günstigeren Konditionen.

Dennoch kann ich nicht wirklich verstehen, warum man sich solch ein Ding kaufen sollte. Es vereint halt nur die negativen Eigenschaften aus der Desktop und Notebook Welt, bietet gleichzeitig aber keine Vorteile.
Wenn das Ding eh nicht mobil ist, dann kann man sich auch nen Tower mit unter den Tisch stellen.
 
Da scheinen wohl die ersten Anzeichen von HDMI 2.0 von Intel zu kommen.
Hoffe AMD und Nvidia ziehen mit ihrer kommenden Grafikkarten Generation hinterher.
4K Fernseher sind vom Preis her ständig am fallen. Gute TV Modelle von Samsung, LG, Phillips und Co. im 55Zoll Format werden das kommende Jahr definitiv in Preisen um die 1500€ erschwinglich sein.
Und dank den Video Codec x265 passen 4K Filme höchst wahrscheinlich auf eine Handelsübliche 50GB BluRays.
Nächstes Jahr sollen die ersten 4K Filme auf BluRays erscheinen.
Hoffe nur, dass die kommende Grafikkarten Generation genug Power besitzt um die meisten neueren Spiele flüssig und mit allen Details in 4K darstellen zu können.
 
HzweiO schrieb:
Warum stellt man sich einen All-in-One-PC irgendwo hin? Die kombinieren die schlechten Eigenschaften eines Laptops mit den eines Desktop-Rechners unter dem Tisch.

Viele Leute wollen es halt möglichst unkompliziert. Nicht mehrere Einzelgeräte über und unter dem Tisch inklusive Kabelsalat usw. Wenn man einfach ein einziges Gerät haben kann, das man in die Steckdose stöpselt und loslegen kann, dann hat das für diese Zielgruppe schon einen Reiz. Die brauchen weder Aufrüstbarkeit noch leistungsstarke High-End-Komponenten. Das galt schon zu Zeiten des Ur-Macintosh.
Ein Notebook wäre heutzutage eine Alternative, aber dazu bäuchte man zumindest noch einen externen Monitor zusätzlich, denn so richtig ergonomisch ist es auch nicht, am Schreibtisch dauerhaft nur mit dem internen Display zu arbeiten. Allein schon wegen der Größe und auch wegen der eher ungünstigen Position.

Ergänzung:
Bei Thema 4K am PC müssen nicht nur die GPU- und Monitorhersteller mit an Bord sein, sondern auch Microsoft und auch alle Anwendungsentwickler. Unter Windows sind so hohe Auflösungen bzw. verschiedene DPI-Einstellungen noch eine große Baustelle. Nur mit Glück bekommt man da ein gutes Ergebnis. Ansonsten gibts entweder winzige Schrift und GUI-Elemente oder matschige/unscharfe Darstellung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Morrich schrieb:
Ist es wirklich so schwer zu verstehen, dass es manchen Leuten komplett egal ist, was sie für einen PC haben, solange er ihnen optisch gefällt und zumindest YT-Videos in (Full-)HD abspielen kann?

[Oberlehrer-Modus]Du bist nicht das Maß aller Dinge auf dieser Welt mit deinen Wünschen, Ansichten, Werten und Einstellungen. Jeder Mensch hat andere Wünsche, Ansichten, Werte und Einstellungen. Daraus folgt, dass diese Menschen sich in Situationen anders entscheiden werden als du, und trotzdem glücklich damit sind. Und das ist vollkommen in Ordnung.[/Oberlehrer-Modus]

Herdware schrieb:
Ergänzung:
Bei Thema 4K am PC müssen nicht nur die GPU- und Monitorhersteller mit an Bord sein, sondern auch Microsoft und auch alle Anwendungsentwickler.
Zumindest Adobe hat ein Update für manche CC-Programme angekündigt, das 4k-Unterstützung bieten soll.
Finde es nach wie vor überaus mieß von Adobe, solche Updates Käufern der CS6-Versionen vorzuenthalten. Hätte ich den vollen Preis damals gezahlt, wäre ich denen aufs Dach gestiegen (ja, ohne irgendwas bewirken zu können).
http://www.heise.de/mac-and-i/meldu...date-fuer-Video-Apps-in-Aussicht-2382588.html
 
Zuletzt bearbeitet:
Morrich schrieb:
...
Dennoch kann ich nicht wirklich verstehen, warum man sich solch ein Ding kaufen sollte. Es vereint halt nur die negativen Eigenschaften aus der Desktop und Notebook Welt, bietet gleichzeitig aber keine Vorteile.
Wenn das Ding eh nicht mobil ist, dann kann man sich auch nen Tower mit unter den Tisch stellen.

Dem kann ich nur zustimmen.

Mein Schwiegervater hat sich vor einiger Zeit so ein Teil von Acer angeschafft und mit seinen wachsenden Ansprüchen an die Videobearbeitung müsste das Teil eigentlich aufgerüstet werden. Aber das ist dermaßßen kompliziert, weil verbaut, dass die Anschaffung eines neuen PCs billiger und einfacher werden wird.
Und die dort eingebauten Teile sind KEINE Notebook Teile. Z.B. ein ganz normales 5,25" DVD Laufwerk und eine normale PC CPU.
Ergo, werde ich ihm wieder etwas zusammenstellen. ;)
 
Cr4y schrieb:
[Oberlehrer-Modus]Du bist nicht das Maß aller Dinge auf dieser Welt mit deinen Wünschen, Ansichten, Werten und Einstellungen. Jeder Mensch hat andere Wünsche, Ansichten, Werte und Einstellungen. Daraus folgt, dass diese Menschen sich in Situationen anders entscheiden werden als du, und trotzdem glücklich damit sind. Und das ist vollkommen in Ordnung.[/Oberlehrer-Modus]

Ich habe auch nur meine Meinung geäußert. Das wird ja wohl noch erlaubt sein, oder? Mir ist es eben vollkommen unverständlich, warum man sich ein Gerät kaufen sollte, welches im Grunde nur negative Eigenschaften mit sich bringt.

Wenn man nur YT Videos gucken und im Netz surfen will, dann wäre ein Notebook in der Situation die viel bessere Wahl. Einfach, weil es zusätzlich zur stromsparenderen Hardware auch noch die Mobilität mitbringt. Noch dazu braucht es da keine extra Tastatur.
Gibts auch recht gut ausgerstattet inkl. OS schon deutlich günstiger als vergleichbare AiO PCs.

Aber is schon recht. Soll jeder kaufen, was er will. Dennoch muss ich mich deshalb von dir hier nicht angreifen lassen.
 
Diese All in One Teile sind doch der feuchte Traum der Hersteller... Die meisten sind von der Aufrüstbarkeit extrem eingeschränkt (meistens nur Ram und wenn man Glück Hat die Festplatte / SSD, aber auch da gibt es meist nur einen Slot). Durch das doch recht hohe Preisniveau werden die Leute dazu verleitet bei der Hardware eine Nummer kleiner zu kaufen. Nach 2 Jahren ist da nichts mit Aufrüsten, das Gerät wandert in die Tonne (Elektroschrott ftw) und es gibt ein völlig neues Gerät.

Wenn man überlegt, bieten diese AiO lösungen kaum Vorteile, aber viele Nachteile.... Wenn ich es klein Platzsparend und nicht super schnell haben möchte, dann kauf ich mir ne Zbox oder einen Nuc, schnall die an die Vesahalterung eines Monitors und bin beim Drittel bis Viertel des Preises und habe genau die gleichen "Vorteile" zum kleinen Preis
 
schnall die an die Vesahalterung eines Monitors und bin beim Drittel bis Viertel des Preises und habe genau die gleichen "Vorteile" zum kleinen Preis
Und das geht zB bei vielen Dell Monitoren gar nicht weil die VesaHalterung da schon für den Fuß gebraucht wird.

Der angebliche Platzgewinn ist kein Argument. Denn auch ein solcher AiO PC muss auf nem Tisch stehen. Und ob ich unter den Tisch nun noch den Tower stelle oder nicht, ist völlig wumpe.
Finde nicht dass es Wumpe ist. Ein Bekannter von mir hat einen Tisch aus Massivholz. Oder auch wenn es ältere Tische sind so ist nicht umbedingt ein Plätzlichen für einen Tower vorgesehen sodass es dadrauf hinaus laufen würde dass der neben den Tisch steht, was dann nicht mehr so schick ist, erstens wegen dem Tower selbst, zweiten wegen den zusätzlichen Kabeln.

Ein Tower ist auch viel zu groß. Besonders wenn man keine dGPU benötigt ist das einfach nur nen leerer Kasten. Die meisten dürften eh nur eine System HDD oder SSD haben.

Allerdings sind AiO jetzt nicht so kompakt wie Ultrabooks oder SmartPhones, sodass es eigentlich keinen technischen Grund gibt wieso man den RAM oder HDD/SSD nicht zugänglich macht. Ist halt wieder der übliche marktwirtschaftliche Bullshit: Du willst ne größere SSD oder mehr RAM? Ja dann musste auch das Modell mit der dickeren CPU kaufen, auch wenn du die nicht brauchst.

Viel interesanter wären Systeme mit nem i3 und großen Display wo man selber dann viel Ram reinstecken kann und ne SSD der Wahl und am Ende spart man dann locker 300euro als ob hätte man es sich in der Ausstattung direkt bei Dell geholt.

Für 1000euro erwarte ich aber nen gewisses Maß an Aufrüstbarkeit. RAM und SSD sollten in meinen Augen für den Endverbraucher selber wechselbar sein.

Für um die 1000euro erwarte ich aber nen QHD, minimum i3, 8GB und ne SSD mit minimum 128GB.

Wenn man nur YT Videos gucken und im Netz surfen will, dann wäre ein Notebook in der Situation die viel bessere Wahl. Einfach, weil es zusätzlich zur stromsparenderen Hardware auch noch die Mobilität mitbringt. Noch dazu braucht es da keine extra Tastatur.
Was spricht denn genau dagegen Notebookhardware mit in ein Monitorgehäuse zu integrieren?

Ein 15Zoll Notebook ist auch kein 24Zoll FHD oder 27Zoll QHD Bildschirm. Klar kann ich alles an das Notebook anschließen doch wenn ich die Mobilität des Notebooks dann nicht brauche hab ich auch wieder mehr Kabel aufen Tisch und nen weiteres "Kästchen"

Noch dazu braucht es da keine extra Tastatur.
Ist jetzt kein Argument. Wieso soll ich auf ner kleinen Tastatur tippen zuhause? Ich kenn viele Leute die haben nen Notebook auf dem Schreibtisch stehen aber keinen Bildschirm und keine Tastatur weil Notebook+Tastatur+Bildschirm mehr Platz wegnimmt als ein Notebook alleine. Und spätestens wenne nen externen Bildschirm ans Notebook anschließt nimmt der AiO im Vergleich auch nicht mehr Platz weg.

Ich finde das Konzept daher gut für all diejenigen die nix Aufwendiges am PC machen und die Mobilität nicht brauchen.

Dell hat da mit dem XPS18 auch ne Art Riesentablet/AiO. Finde ich auch nen interesanten Ansatz
 
Zuletzt bearbeitet:
Bei meinem Arzt steht in jedem Behandlungszimmer so ein AiO PC. Mir würde jetzt keine Idee einfallen, warum es was anderes als so ein AiO PC sein soll.
 
Oh ein kluger Schritt! Die OEMs und nicht zuletzt Intel selbst reden den Menschen jetzt seit etwa 5 Jahren ein, der PC sei tot (ungeachtet der Verkaufszahlen) und die Glauben das langsam. Es ist so viel besser, wenn man einen AIO für 900€ verscherbeln kann, der etwa einem 500€ PC exklusive Monitor entspricht.
Es ist auch nicht akzeptabel, dass man einen 27" LCD 4K Monitor jetzt locker 10 Jahre verwenden könnte, ohne auszutauschen. Das ist nicht erwünscht. Genauso, wie es nicht erwünscht ist, kaputte ATX Netzteile für 30€ auszutauschen.
Und für Intel ist es ohnehin der große Reibach. Die ULV CPU fallen vom selben Band wie die kleinen Pentiums, Celerons und i3 - nur statt 30-80€ dafür abzurufen, fangen die eher erst bei 150€ an. Die Marge ist also abnorm gestiegen.
 
Die erste Folie zeigt schon die Wurzel des Übels: 1/3 technische Anforderungen, die restlichen 2/3 Anforderungen an Kopierschutztechniken, die am Schluss der Endkunden zahlen kann, auch wenn er nie entsprechendes Material konsumieren sollte.
Alte Hardware wird dann eventuell wieder nutzlos, nicht wegen UHD, sondern dem neuen Kopierschutz... :stock:

Immer wieder erstaunlich wie verblöded die Content-Industrie eigentlich ist... Alle Kopierschutztechniken wurden bisher direkt am Medium ausgehebelt. Daten am HDMI-Kabel abzuziehen wäre eh viel zu aufwendig. :rolleyes:
 
ContractSlayer schrieb:
Da scheinen wohl die ersten Anzeichen von HDMI 2.0 von Intel zu kommen.
Hoffe AMD und Nvidia ziehen mit ihrer kommenden Grafikkarten Generation hinterher.
4K Fernseher sind vom Preis her ständig am fallen. Gute TV Modelle von Samsung, LG, Phillips und Co. im 55Zoll Format werden das kommende Jahr definitiv in Preisen um die 1500€ erschwinglich sein.
Und dank den Video Codec x265 passen 4K Filme höchst wahrscheinlich auf eine Handelsübliche 50GB BluRays.
Nächstes Jahr sollen die ersten 4K Filme auf BluRays erscheinen.
Hoffe nur, dass die kommende Grafikkarten Generation genug Power besitzt um die meisten neueren Spiele flüssig und mit allen Details in 4K darstellen zu können.

Wahrscheinlich wird erst die GTX 1080? aka GM200/210 in 20nm genügend Power für 4K mitbringen?
Bis dahin wird man auf 2x GTX 980 ausweichen müssen, jedoch nur wenn ein HDMI 2.0 vorhanden sein wird.
Ich finde auch, dass immo 4K vernachlässigt wird und es sich hoffentlich ab 2015 bessert.
 
Zurück
Oben