Asus P7H55-V Bootprobleme

[EH]Keeper

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2001
Beiträge
542
Moin,

habe hier n neuen PC mit folgender Konfig:

Asus P7H55-V
Intel i3-530
2x1GB A-DATA PC1600 low voltage
Intel X25-V SSD

mein Problem ist:
Wenn ich den PC einschalte, braucht er ca. 30sek. bis zum ersten Bios-Pieps. Dann fährt Windows 7 in ca. 15sek. hoch. Starte ich den PC per Windows "neustarten", fährt er runter, Bios piepst sofort und er bootet wieder (hier also keine Verzögerung)

Sage ich aber: Windows herunterfahren, geht der PC aus (hehe).
Drücke ich dann den Powerknopf, um die Kiste wieder anzuschmeißen, muss ich wieder ca. 30sek. lang warten, bis das BIOS überhaupt mal "losorgelt" - sprich, bis zum ersten Bios-Piepsen. Lustig ist auch, dass in diesen 30sek. der CPU-Lüfter dreht, dann nach ca. 20sek. aufhört, kurz wartet, dann dreht er wieder an und ca. 5sek. danach kommt erst das Bios.
Hab die HDD schon abgeklemmt - bringt nix.
Mehr kann ich nicht ausbauen ;)

BIOS-Update hab ich auch gemacht auf 403 oder so ähnlich (das Aktuellste eben)

Finde das irgendwie nerfig, wenn das Bios länger braucht, als das Windows zum Booten ;)

Jemand ne Idee, woran das liegen könnte?
Bios-Reset hab ich auch schon probiert.

Keeper
 

[EH]Keeper

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2001
Beiträge
542
Hossa, das Bios habe ich bereits aufgespielt. hat aber nix gebracht.
Muss aber am RAM liegen, denn wenn ich beide Module rausnehme, piepst er nach ca. 7sek..
Allerdings muss ich sagen, dass 7sek bis zur RAM-Erkennung auch schon recht lange sind.
 

emeraldmine

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
24.734
Wie hoch ist denn die Betriebsspannung der Arbeitsspeichermodule ? Vllt mal manuell im BIOS einstellen !
 

[EH]Keeper

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2001
Beiträge
542
Die Spannung der Module liegt zwischen 1,55 und 1,75V.
Habs im BIOS auch mal auf feste Werte eingestellt. Keine Änderung.
Hab auch die RAM-Bänke getauscht, und mal nur einzelne Module verwendet.
Bringt alles irgendwie nix.
 

Hanne

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
26.151
Die Module sind in "A1 & B1" eingesetzt ? ( Bank 2+4 von der CPU aus gesehen )

"DRAM Timing Mode" ist auf "2N" gestellt ?

"DRAM-Voltage" ist auf 1,55 - 1,65V versucht worden ? 1,65V NICHT höher -
 

[EH]Keeper

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2001
Beiträge
542
Module sind in den richtigen Bänken (habs wie gesagt auch schon in allen möglichen Kombinationen probiert).
Spannung hab ich auch schon alle Einstellungen durch.
Und die RAM Configs habe ich auch schon manuell angepasst.

Kann es evtl. daran liegen, dass es PC1600 RAM ist? im Bios kann man manuell nur bis 1333 einstellen.
 

Hanne

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
26.151
Na dann stell sie direkt zunächst auf 1,6V / 2N / 1333 ein - also nicht "auto"

das MB kann RAMs mit mit mehr als "1600" vertragen -

und versuchs mit 8-8-8-28 / 2N / 1,6V / TRFC = 110 in Bank "A1 & B1" bei "1600"

die für die RAMs notwendige Spannung steht auf dem Modul drauf oder beim Hersteller in Erfahrung bringen - die Standardspannung um 0,05V - 0,1V höher einstellen -

die NB evtl. auf 1,3V setzen -
 

[EH]Keeper

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2001
Beiträge
542
hab die Timings usw. alles schon manuell probiert. immer der gleiche Effekt... So langsam glaube ich, dass das Board n Problem hat. Den RAM würde ich jetzt fast sogar schon ausschließen. Komme da wie folgt zu diesem Entschluss:
Wenn ich im Windows auf "Neustarten" klicke, fährt er runter, das BIOS piepst sofort und los gehts - wie es sein soll.
Starte ich den PC "kalt" - also, Stecker in die Steckdose und DANN erst starten, braucht das BIOS ca. 10-15sek bis es kapiert, dass es arbeiten soll. (egal, was für Einstellungen ich im Bios vornehme).
Fahre ich den Rechner aus Windoof runter und schalte ihn dann wieder ein, braucht er gut 30-40 sek, bis das Bios reagiert.

Habe jetzt folgenden Test gemacht: Rechner aus Windows runtergefahren - RAM Module raus - Rechner wieder an (ohne den Stecker aus der Dose zu ziehen). Das Bios benötigt exakt die selbe Zeit wie mit verbauten RAM-Modulen - nämlich die 30-40sek. Und erst DANN merkt das Board: "ui, ich sollte was arbeiten. Und wo ist jetzt mein RAM?". :)
Im Bios hab ich auch schon alle Stromsparfunktionen und Zusatzfeatures vom CPU deaktiviert - Problem NICHT gelöst.
werde wohl das Board einschicken müssen.
Biosupdate habe ich auch nochmal gemacht (doppelt hält besser *G*)
Ich glaub, ich lass den PC einfach laufen und schalte die Mühle nie wieder aus *g*
 

Hanne

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
26.151
Es wird neben der möglichen Änderung an den RAM-Einstellungen - auch an anderen Anschlüssen liegen - z. B. Fontanschlüsse / USB-Anschlüsse ( Front ) oder es ist ein USB-Gerät angeschlossen ( z. B. ein HUB o. ä. ) womit das MB Probleme hat -

auch Maus / Tastatur kann es sein ( kabellose Maus / Tastatur ( z. B. )

klemm mal alle USB-Geräte ab - starte das MB -
 
Zuletzt bearbeitet:

[EH]Keeper

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2001
Beiträge
542
Hey, ein Thema erledigt - die verwendete Tastatur hat ne Macke bzw. ist wohl nicht kompatibel mit dem Board (wusste gar nicht, dass es sowas geben kann).
Hab ne andre Tastatur angschlossen und das Bios meldet sich exakt nach 14sek.
die 30sek. Wartezeit sind weg. Allerdings sind 14sek. bis zum ersten Bios-Post immer noch extram lange.
Wenn ich den RAM rausbaue, meckert das Bios allerdings "schon" nach genau 6 sek. rum (auch das ist meiner Meinung nach zu lang).
ist denn das normal? ist mein erster Sockel 1156 Rechner :)
Immerhin ist das Bios 8MB groß - vielleicht braucht das einfach so lange zum laden?

Edit:
so, hab mal mit dem ASUS Support gesprochen. Erste Vermutung: mein Netzteil wäre zu schwach und ich solle doch bitte statt dem 4pol. Zusatz-12V-Anschluss einen 8pol. verwenden. Nun gut, ich habe 5 Netzteile zwischen 350 und 520Watt probiert. Immer die selben 14sek.
Also nochmal angerufen und nachgefragt. jetzt hieß es nach ca. 2min in der Warteschlange, dass das normal wäre, da der i3-530 CPU - ca. 15-30sek. benötigten würde, um die Grafikkarte zu initialisieren.
Nun hab ich noch ne PCIe Karte verbaut und die interne GraKa deaktiviert, in der Hoffnung, der ASUS-Mensch hat recht. Ergebnis: 14sek.
Ich gehe mal davon aus, dass entweder das Board oder der H55-Chipset so schlecht sind und dass das Bios eben die 14sek. braucht, um zu kapieren, dass es was tun soll.

Jemand ähnliche Erfahrungen mit dem H55 Chipset gemacht?
 
Zuletzt bearbeitet:

Hanne

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
26.151
...und kann es nicht auch sein, dass einer der Frontanschlüsse - oder ein zusätzlicher Controller - ein anderes USB-Gerät die Ursache für das "langsame" Booten ist ? Gerade die ASUS-MBs starten gewöhnlich "schnell" -
 

[EH]Keeper

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2001
Beiträge
542
ich wünschte, es wäre so. Aber das Board bzw. der Rechner is quasi "nackt". da gibts keine Anschlüsse. Einzig ne Tastatur (USB), Strom und n Monitor sind angeschlossen.
Keine zusätzlichen Front-Eingänge oder sonstiges.
Wenn ich nur wüsste, ob es mit jedem H55 Chipsatz und i3-CPU so ist?!?
Aber man findet nix im Internet, von wegen Bios-Bootzeiten usw.
Irgendwie blicke ich das ganze nicht ganz.
Hab jetzt mal ne PCI-Karte aus ner Schachtel gekramt. Wenn ich die einstöpsle und den RAM rausnehme, meckert das Board SOFORT nach dem Einschalten los, dass kein RAM drin ist.
Mache ich das mit ner PCIe-GraKa oder mit der onboard Graka, braucht das Board allein 6-7sek. bis es den fehlenden RAM bemerkt.
Dummerweise kann man bei Verwendung einer PCI-Karte die Onboard nicht deaktivieren.
Das Board murmelt mich so langsam an ;)
ich glaub, das geht zurück...
 

Hanne

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
26.151
Schalte mal "Express Gate" aus -

wenn Du W-LAN hast, dauert das Booten schon deshalb länger - also abschalten -
 
Top