News Asus VivoBook 12 und 14: Kleine Notebooks in 12 oder 14 Zoll kosten ab 269 Euro

POINTman-10

Redakteur
Teammitglied
Registriert
Feb. 2014
Beiträge
1.760
Mit dem VivoBook 12 und dem größeren VivoBook 14 hat Asus zwei günstige Notebooks für weniger anspruchsvolle Heimanwender, Bildungseinrichtungen und Unternehmen aufgelegt. Drei erfrischende Farbvarianten werden im 12-Zoll- respektive 14-Zoll-Formfaktor zusammen mit abgespecktem Windows 10 Home S zu Preisen ab 269 Euro geboten.

Zur News: Asus VivoBook 12 und 14: Kleine Notebooks in 12 oder 14 Zoll kosten ab 269 Euro
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: NMA und [wege]mini
Ist doch ganz nett. Kenne einige Leute, denen so etwas absolut ausreichen würde. Günstiger als die meisten Tablets :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: flo.murr, 3dfx_Voodoo5, LamaTux und 6 andere
@POINTman-10
leicht und damit für ein hohe Portabilität hin ausgerichtet.
eine

@Topic:

Ich finde dieses NumberPad super genial! Schade, dass es so wenig andere Hersteller gibt, die das auch verbauen. Die Notebooks sehen auch sehr gut aus finde ich. Gutes I/O (vollwertiges HDMI!) - nur den Netzanschluss hätten Sie über USB-C lösen können.

Schade nur, dass kein Renoir verbaut ist :D

Edit: Habe mir gerade mal im Preisvergleich die momentan angebotenen ASUS Notebooks in dem Preisbereich angeguckt. Da ist nichts mit Full-HD (außer der Chromebooks).
https://geizhals.de/asus-l410ma-ek007ts-peacock-blue-90nb0q11-m00380-a2344942.html?hloc=de
Obwohl dieses Inserat große Ähnlichkeiten zu dem Gerät in der News hat...
 
Zuletzt bearbeitet:
dynAdZ schrieb:
Günstiger als die meisten Tablets

Noch um 20 Euro runterhandeln, 100.000 Stück davon bestellen und zum nächsten Schuljahr an die Schüler der Klasse 7 verteilen.

100k sind zwar nicht genug, 25 Millionen aber auch nicht viel und ein Anfang wäre gemacht.

Das Ganze dann bitte bis 2025 flächendeckend für "alle" Schüler (ca. 5 Millionen bräuchten ein Gerät) und für deutlich unter 200 Dollar. :evillol:

Kostet doch "nur" 1 Milliarde für alle zusammen und es wäre gut angelegtes Geld. Es muss ja nicht zwingend ASUS oben stehen.

mfg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: LamaTux, Rockstar85, simosh und 5 andere
eMMC :heul: m2 slot?
 
Zuletzt bearbeitet:
Genial von Größe und Design...aber eMMC, Ram und CPU irgendwie zu schlecht...da ist wahrscheinlich mein Macbook 13 von 2011 hardwaretechnisch besser als neue Notebooks von 2020.

Genau solche Notebooks suche ich immer, ab 13 ", i5, 8GB RAM, 512GB SSD und leicht...gibt kaum irgendwas brauchbares aufm Markt im Moment....
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Nitschi66
Wenn jetzt noch das Display brauchbar ist und die Ladebuchse USB-C wäre, würde ich zuschlagen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: AlphaKaninchen
FullHD-Diplay?

Steht nicjts von drin, oder?

Und Open Source möglichkeit anstelle von W10...

@merlin123 , nur gebraucht: T440s / T460 / T470 ;)
 
merlin123 schrieb:
Genau solche Notebooks suche ich immer, ab 13 ", i5, 8GB RAM, 512GB SSD und leicht...gibt kaum irgendwas brauchbares aufm Markt im Moment....

Es gibt bei den Anforderungen mehr als genug Auswahl. Bloß kostet das nicht 269 Euro sondern locker 1000 Euro mehr.
So ein 269 Euro Gerät würde ich nicht kaufen. Da gibt es einfach zu viele Abstriche.
 
wayne_757 schrieb:
So ein 269 Euro Gerät würde ich nicht kaufen. Da gibt es einfach zu viele Abstriche.

Es ist halt vergleichbar mit einem Taschenrechner im Jahr 1972 :evillol:

Daher ist das Gerät ja über den Preis in der Tablet Klasse angesiedelt und dabei noch ein "vollwertiger" Computer mit richtiger Tastatur und "echtem" Betriebssystem.

Nichts gegen Android, ein "vollwertiges" BS wie ein Linux Derivat darf es mMn aber mindestens sein.

Wenn ich last but not least einen eeePc von 2008 für 299 Euro neben so ein Baby lege, empfinde ich die technologische Entwicklung wieder einmal sehr "brauchbar".

mfg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3dfx_Voodoo5, LamaTux, Crowbar und 3 andere
Also imho völliger Elektronikschrott.
Veraltete und zu knapp bemessene Komponenten, die schon jetzt für die aktuelle Software veraltet sind.
Wenn man solche Dinger für die 3. Welt mit entsprechend angepasster Software bauen würde - okay. Aber für den westlichen Markt ist es symptomatisch für "wer billig kauft kauft 2x" und dem Raubbau an der Welt unserer Kinder, nur damit Kalle Blöd das im Mediamarkt als vermeintliches Schnäppchen kauft und es dann wegwirft, weil gall off duddy nicht geht.
Super unverantwortlich...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Spartaner2, matze313 und peru3232
Weiß jetzt nicht, wie groß der Leistungsunterschied zu einem Pentium Silver N5030 ausfällt, aber ich musste kürzlich mal an nem Notebook mit Celeron N4000 arbeiten und fand das schrecklich.
Schon bei der kleinsten Arbeitslast (ich hab nur paar Bilder auf ner leeren Seite angeordnet und das dann ausgedruckt) schießt die CPU auf 100% Auslastung und die Kiste rödelt ewig vor sich hin.

Also selbst für solch wenig anspruchsvolle Dinge sind diese Klitschen kaum geeignet.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Turbulence und Dimitri Kostrov
merlin123 schrieb:
13 ", i5, 8GB RAM, 512GB SSD und leicht...
Schau mal nach: Asus Zenbook 13 :)

edit: Diese Sub 300€ Geräte taugen nix. Ich hatte mir mal eins zum Reisen gekauft, nach 2 Wochen hatte ich die Nase voll und habe mir ein gebrauchtes MacBook während der Reise in einem Second Hand Laden gekauft :D Das konnte ich sogar Gewinnbringend danach Verkaufen :p
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: LamaTux, Hypocrisy und merlin123
dynAdZ schrieb:
Ist doch ganz nett. Kenne einige Leute, denen so etwas absolut ausreichen würde. Günstiger als die meisten Tablets :)

Ja, aber in heutigen Zeiten wären 6GB RAM wichtig.
Für Office und Surfen wäre es dann perfekt.
Ich habe gerade nur den Edge und Firefox auf, mit wenig Tabs, aber einem Video und Windows nutzt dann schon 4,4GB.
Insgesamt sind 600MB für die Grafikkarte fest reserviert. Da wird es mit nur 4GB langsam eng.

2020-08-27.png

2020-08-27 (1).png
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: AlphaKaninchen
Nitschi66 schrieb:
@Topic:
Ich finde dieses NumberPad super genial! Schade, dass es so wenig andere Hersteller gibt, die das auch verbauen.
Auf den ersten Blick wirkt das natürlich super, aber man muss es immer explizit umschalten (sofern man keine Maus hat). Außerdem halt kein mechanisches Feedback beim tippen UND bei manchen Modellen scheint das auch nicht beliebig schnell zu gehen, d.h. man muss einen Augenblick warten bevor man die nächste Ziffer eingibt. Auf jeden Fall nichts für schnelle Eingabe großer Mengen, da kann man ja gleich die Tasten oben benutzen.
 
Bart1 schrieb:
aber man muss es immer explizit umschalten (sofern man keine Maus hat). Außerdem halt kein mechanisches Feedback beim tippen UND bei manchen Modellen scheint das auch nicht beliebig schnell zu gehen
Meinen Kurztest bei MediaMarkt hat das Numpad des Vivobooks anfang des Jahres gut überstanden und ich konnte oben rechts am Pad direkt wechseln. Für Mich wäre das Numpad halt für den Stationären betrieb ohne extra Tastatur ganz praktisch. Habe mein Thinkpad am großen Bildschirm angeschlossen aber schreib auf der Notebook-Tastatur.
 
[wege]mini schrieb:
... Das Ganze dann bitte bis 2025 flächendeckend für "alle" Schüler (ca. 5 Millionen bräuchten ein Gerät) und für deutlich unter 200 Dollar. :evillol:
Dazu fallen mir 2 Fragen spontan ein:
1.) Wer kann solche Mengen (schnellstmöglichst) liefern?
2.) Wer betreut diese Teile?
 
Zurück
Oben