Aus Windows per Emulation auf die Linux Installation zugreifen

LaserDiscDude

Captain
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.283
Hallo zusammen,

ich würde gerne Linux Mint und Windows 10 auf meinem System parallel installieren.

Dabei stellt sich für mich die Frage, ob es möglich wäre, aus der Windowsinstanz, als eine Art VM die Linux Installation zu starten.

Damals auf meinem MacBook nutzte ich Parallels und dort war es möglich, die BootCamp Installation auch als eine Art VM zu starten.
 
Zuletzt bearbeitet:

teufelernie

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
1.428
ne Alternative zu Parallels Desktop kenn ich leider nicht. Aber muss es denn DAS Linux sein, oder reicht dir die Funktionalität vom "neuen" Linux Subsystem unter Windows?

https://docs.microsoft.com/en-us/windows/wsl/install-win10
Ergänzung ()

Bitte was?


Dabei stellt sich mir die Frage wie sollte es sonst gehen?
er will sein lokales Linux als VM starten, wenn er windows auf dem gleichen System gebootet hat...

Das ist was anderes als ne Linux VM als unter Windows :)
 

frizzmaster

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
1.988
So wie sich der Ausgangspost liest habe ich die Vermutung, dass der TE Dual Boot und VM miteinander vermischt/verwechselt.

Also entweder Du installierst beide Systeme nativ via Dual Boot und kannst jeweils nur eins aktiv nutzen oder Du installierst nur ein System nativ und der Rest z.B. via Virtual Box als virtuelle Maschine, genauso wie das Bootcamp eine ist.
 

pseudopseudonym

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
612

teufelernie

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
1.428

sikarr

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
1.136
Klingt fast wie ein Hypervisor, aber ich habs immer noch nicht verstanden.
Will er die Installation in der VM starten? Wo ist dann das Problem oder will er die VM direkt booten?
 

M.Ing

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
1.226
So wie sich der Ausgangspost liest habe ich die Vermutung, dass der TE Dual Boot und VM miteinander vermischt/verwechselt.
Nein, nicht unbedingt - hatte das in meiner Schulzeit mit einem Macbook und einer Bootcamp-Installation so - die konnte VMWare genauso auch als VM starten, das war ziemlich cool. Als VM starten, um für ein gewisses Programm schnell ein Windows zu haben - und nativ starten zum Zocken :D
 

pseudopseudonym

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
612
ganz genau, du brauchst halt nen recht kranken Hypervisior dafür...
Nee, krank nicht. Unter Linux ist das Standard. Einfach Qemu+KVM und die Gerätedatei als RAW-Image einbinden.
Ich packe öfter mal SSDs von anderen Laptops/PCs in den DVD-Schacht meines W530, um genau das zu machen.
Dann muss ich beim Neuaufsetzen bloß ein paar ISOs in virt-manager auswählen und kann alles von der Couch aus machen, ohne mit USB-Sticks rumzuhampeln.

Geht unter Windows vielleicht auch irgendwie, dürfte aber einiges an Recherche brauchen.
"Everything is a file" gilt in der MS-Welt ja leider eher nicht.
 

sikarr

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
1.136
Also doch, er will die VM lokal installieren aber bei Bedarf als VM im Windows booten.
Ich wüsste nicht wie das ohne Hypervisor gehen sollte. Aber dann ist Windows auch Virtualisiert.

Oder das LinuxSubSystem für Windows nutzten wie weiter oben bereits gesagt.
 

teufelernie

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
1.428

pseudopseudonym

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
612
Yo, das anders herum, wenn Linux gestartet ist, wäre ne Lösung. Bisschen gebastel hört dann aber dazu: Bootloader schick machen.

Die Kernel haben ja schon einige Zeit Xen, kvm und sonstwas alles embedded...
Deshalb meine ich ja:
Geht unter Windows vielleicht auch irgendwie, dürfte aber einiges an Recherche brauchen.
"Everything is a file" gilt in der MS-Welt ja leider eher nicht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerätedatei#Gerätedateien_unter_Windows

Also leicht wird es nicht, vielleicht gar unmöglich.
Wobei man irgendwie virtuelle Festplatten ins Bootmenü einbinden kann.
Das heißt, dass du eventuell dein Linux in n Image packst und dieses sowhl in ne VM als auch ins Bootmenü einträgst. BCD (Windows-Bootmanager) konnte da mal irgendwas.
So oder so, die Richtung wird eklig, andersrum grenzt es an ein Kinderspiel.
 

LaserDiscDude

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.283
Die OSX Anwendung Parallels, kann eine BootCamp Installation starten.

"Wenn Sie bereits Windows 10 (...) auf Ihrem Mac mithilfe von Boot Camp installiert haben, dann können Sie Parallels Desktop so einrichten, dass Windows auf der Boot Camp-Partition läuft oder Windows und Ihre Daten von Boot Camp in Parallels Desktop als eine neue virtuelle Maschine importieren. " Quelle: https://www.parallels.com/de/products/desktop/

Dabei habe ich auf dem MacBook BootCamp installiert. Wenn ich die Performance brauchte, habe das MacBook neu gestartet und dann im Auswahlmenü Windows ausgewählt und gestartet. Wenn ich jedoch schnell auf ein Windows Programm zugreifen wollte, habe ich mein MacBook nicht neugestartet, sondern konnte mit Parallels auf die BootCamp Installation zugreifen, weil Parallels Windows von der BootCamp Installation als eine Art VM starten konnte.

Genau das gleiche habe ich mit Linux vor.

Frage: gibt es eine Möglichkeit, Linux und Windows parallel zu installieren und dann aus dem gestarteten Windows, noch zusätzliche als eine Art VM zu starten?
 

pseudopseudonym

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
612
Frage: gibt es eine Möglichkeit, Linux und Windows parallel zu installieren und dann aus dem gestarteten Windows, noch zusätzliche als eine Art VM zu starten?
Jain, aber vermutlich dreckig und anstregend.


Nein, da du mit sowas:
http://mathiashueber.com/ryzen-based-virtual-machine-passthrough-setup-ubuntu-18-04/
vermutlich besser fährst.
 

teufelernie

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
1.428

pseudopseudonym

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
612

LaserDiscDude

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.283

teufelernie

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
1.428
Erklärungsverstärker: Mac OS ist quasi eine Variante von BSD, was ein unixoides System ist, deswegen geht das unter OSX auch so "einfach". Windoze funktioniert (noch) ganz anders.
Nuja, das Linux Subsystem war nur der Anfang...

@LaserDiscDude wenn du nur Linuxprogs unter Windows laufen lassen willst, schau dir das Linux Subsystem (link weiter oben von mir) an....
 

ekin06

Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
3.062
@LaserDiscDude
Also ich habe hier einen theoretischen Lösungsansatz, welchen ich jetzt noch nicht getestet habe. Das könntest DU aber tun.

Vorraussetzung:
Zwei Festplatten mit getrennter Windows- und Linuxinstallation. Wichtig ist, dass die Linuxinstallation selbst Bootfähig ist, also z.b. direkt über Bootmenü-Auswahl und nicht über den GRUB-Loader (welches ja auf der Windowsplatte liegen könnte).

Aufbau:
  • Du installierst dir Oracle Virtualbox
  • In einer Admin-Kommandozeile gibst du ein
Code:
VBoxManage.exe internalcommands listpartitions -rawdisk \\.\PhysicalDriveX
  • X = deine Nummer der Festplatte mit deiner Linuxinstallation
  • die Nummer findest du durch probieren und abgleichen der Daten raus ODER über das Kommandozeilenprogramm "diskpart" mit dem Befehl "list disk"
  • Nachdem du sichergestellt hast, dass es sich um die korrekte Festplatte handelt, gibst du folgenden Befehl ein
Code:
VBoxManage.exe internalcommands createrawvmdk -rawdisk \\.\PhysicalDriveX -filename c:\vbox\meinlinux.vmdk
  • Dann startest du Virtualbox mit Administratorrechten (Wichtig für den RAW-Disk Zugriff)
  • Richte dir eine neue Linux-VM ein ohne Datenträger
  • Konfiguriere deine VM nach Wunsch und füge nun als Massendatenträger die oben erstellte VMDK-Datei als Datenträger hinzu
  • Starte die VM und freue dich, dass es vielleicht funktioniert

:) :)

PS: Achte darauf, dass sich die Nummerierung der Festplatten ändern könnte, wenn neue Festplatten eingebaut werden. Du müsstest sie dann in der VMDK-Datei manuell anpassen.
Ergänzung ()

Nachtrag: Im Prinzip kann man es natürlich auch andersherum machen. Man nimmt statt der vorhandenen Festplatte mit Linux, eine leere Festplatte und installiert über Virtualbox per ISO das Linux. Sollte dann auch am PC via Bootmenü bootbar sein.

Viel Glück!
 
Zuletzt bearbeitet:

LaserDiscDude

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.283
Hammer Geil! Das werde ich mal demnächst ausprobieren und dann hier auch mitteilen, ob es geklappt hat.

Erstmal vielen Dank für deine Mühe :-)
 
Top