Auslandseinsatz direkt nach der Ausbildung? Was tun?

Killerchen01

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
39
Hallo zusammen,
ich befinde mich im dritten Lehrjahr meiner Berufsausbildung als Technischen Produktdesigner und bin gerade dabei meine Abschlussprüfung abzulegen.
Den Arbeitsvertrag habe ich schon unterschrieben, welcher meine Übernahme sichert.
Ich habe ein halbes Jahr Probezeit aber sonst ist dieser unbefristet.
Gestern befand ich mich in einem Meeting, wo ich drauf angesprochen wurde, ob ich bereit wäre nach meiner Ausbildung (1.Juli) für ca. 1 Jahr nach England zu gehen.
Ich habe dem erstmal mündlich zugestimmt, da ich meine Englischkenntnisse sowieso einmal aufwerten wollte und ich mir dachte, dass ich dort bestimmt wertvolle Berufserfahrung mitnehmen kann.
Es steht aber noch nichts fest und wird noch besprochen werden, da ich keine weiteren Informationen erhalten habe.
Was haltet ihr davon direkt nach der Berufsausbildung nach England zu gehen?
Hat jemand mit sowas schonmal Erfahrungen gemacht?
Wie soll ich mich am besten bei dem nächsten Gespräch verhalten?
In meinem Arbeitsvertrag steht nämlich nichts über Ausloandseinsätze. Nur das ich deutschlandweit in den dort genannten Betrieben eingesetzt werden kann.

Würde mich über gute Ratschläge freuen =)

LG
 

Prom07

Lieutenant
Dabei seit
März 2008
Beiträge
993
Die Chance ergreifen! Etwas besseres kann man sich gar nicht erhoffen!? =)
Also ist meine Meinung - Macht immer gut was her, wenn man Auslandserfahrung hat, ist für dich persönlich sicherlich ebenfalls interessant und nen jahr mal ein bisschen weg zu kommen ist auch nicht das Schlechteste =)
 

Killerchen01

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
39
Das war auch mein erster Gedanke =)
Freue mich auch schon darauf wenn das wirklich klappen sollte.
Mache mir nur was Sorgen was das ganze Formelle beinhält^^.
Weiß jemand was ich für Rechte dort dann habe und was mir auch von der Firma vielleicht zusteht?
Gruß
 

FidelZastro

Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
3.028
Achte darauf, dass du weiterhin in Deutschland angestellt bleibst und handle am Besten eine Klausel aus, die dir eine gute Position nach deiner Rückkehr sichert.
 

Killerchen01

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
39
Das ist aufjedenfall eine gute Idee =).
Ich meinte damit aber auch wärend des Aufendhaltes. Was es dort formelles zu beachten gibt, weil das Internet mir keine wirklich brauchbaren Informationen geben kann. Bezüglich auf Auto, Wohnung, Konto, Gehalt, Aufenthaltsgenehmigung, usw... (werde ich natürlich auch mit meinem Chef besprechen allerding ist ein gewisses Vorwissen immer brauchbar).
 

FidelZastro

Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
3.028
großbritannien ist EU - außer der örtlichen Meldebestimmungen musst du wegen des Wohnortwechsels nichts beachten. Bezüglich Auto pass halt auf, dass du auf der richtigen Seite fährst ;) Ne, mal im Ernst: wenn eure Firma da schon ein Office hat, wird es da doch sicher jemanden geben, der dich coachen kann. Mit 2-3 Monaten Vorlauf bist du jedenfalls ganz gut gerüstet.

Beim Gehalt musst du selbst entscheiden, wie stark deine Verhandlungsposition ist. Generell sind die Lebenshaltungskosten in England etwas höher sind (Wohnung, Grundnahrungsmittel etc.), wobei es gerade bei der Miete natürlich starke regionale Unterschiede gibt. In welche Stadt solls denn gehen?
 

Killerchen01

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
39
Erstmal Danke für eure hilfreichen Vorschläge und Tipps ;)
Also ich werde da schon verhandeln ;) und es gibt 2 Offices in UK. Eins in Dunton und eins südlich von Leamington und Warwick. Mehr Informationen habe ich nicht.
Ich denke das wird in einem weiteren Meeting noch geklärt, wenn die Fakten auch wirklich feststehn.
 
Top