Australien verklagt Japan wegen Walfangs

NutsGul

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.214
Wie ich eben hier gelesen habe hat Australien Japan vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag angeklagt. Laut Australien hält sich Japan nicht an getroffene vereinbarungen und die Wale die laut Japan nur zu wissenschafftlichen zwecken gefangen werden landen am ende doch auf der Ladenteke.

Ich kann das perönlich nur unterstützen, die Menschen müssen endlcih lernen das sie mit der Erde nicht umspringen können wie sie wollen. Viele Walarten sind seit Jahren vom Aussterben bedroht, dennoch werden sie immernoch gejagt und das ganz offieziell.
Die betrifft nicht nur Japan auch Norwegen und Island gehören dazu, sie berufen sich auf ihre Tradition. Das ist aber einfach nicht mehr tragbar wenn es um den vorbestand von mehreren Tierarten geht.
Auf dieser Erde gibt es ja viele Tierarten die vom Aussterben bedroht sind, aber nur sehr wenige werden deswegen immernoch offiziell gejagt.

Ich halte da vorgehen von Australien deshalb für völlig richtig und hoffe das sie recht bekommen. Auch wenn das warscheinlich nicht allzuviel ändern wird. Aber es ist immerhin ein Zeichen gegen die jagt bedrohter Tierarten.

Was denkt ihr dazu? Soll der Walfang komplett verboten oder wieder freigegeben werden?
 

mirzaa

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
534
Der Walfang soll komplett verboten werden , die Tiere haben das Recht zu leben also die Wale dann sollte man ihnen auch nicht das Recht nehmen !
 

nicoc

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
10.739
... jetzt sollten noch ein paar andere Staaten dies Klage unterstützen. Walfang sollte in nächster Zeit komplett verboten bleiben. Nur die Inuit sollten eine Ausnahme bekommen. Wahrscheinlich wird aber die USA-Ölkatastrophe auf lange Sicht jegliches Leben in den Weltmeeren bedrohen.
 

maksim

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
742
Das Ganze, wie auch mit dem Blauflossen Thunfisch, ist doch eh nur ein Politikum in dem es nur vordergründig um den Arterhalt verschiedener Spezies geht.

Australiens Vorgehen muß vor dem Hintergrund gesehen werden, daß sich Neuseeland, ein bis dato eingefleischerter 'Walfang-Gegner' sich auf die Seite Japans geschlagen hat.

Mit Hinblick auch auf seine australischen Kollegen meinte der neuseeländische Vertreter in der internationalen Walfang-Kommission, Sir Geoffrey Palmer Anfang April des Jahres nur höhnisch:

..., man müsse mehr Verständnis für die japanische Walfang-Tradition aufbringen: "Ich bin seit acht Jahren in der Internationalen Walfang-Kommission und ich weiß, wie das da läuft. Da beraten Leute mit dem Golf-Schläger in der Hand darüber, was man gegen die Japaner unternehmen kann." (1)

In Wirklichkeit geht es hier um wirtschaftliche Intressen, wenn man z.B. auf Japan keinen direkten 'Druck' in Bezug auf Handelszölle z.B. auf Reis oder Mais ausüben kann, zieht man die 'Wal-' oder 'Thunfisch-' Karte, ist 'Tierschützer'.

Wird hinter den Kulissen dann eine Einigung für die in unserem Beispiel gewählten Handelszoll Streitigkeiten gefunden, spielen Wal und Co keine Rolle mehr wie das Beispiel Neuseeland sehr schön verdeutlicht.

Und den Australiern ist genauso viel am Erhalt von Wal und Co gelegen wie ihren Kollegen in Neuseeland.

(1) http://www.tagesschau.de/ausland/walfang112.html
 
Zuletzt bearbeitet:

nicoc

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
10.739
... aus welchen Gründen letztendlich ein Walfangverbot ausgesprochen wird dürfte den Walen ziemlich egal sein. Und gegen ein Walfangverbot damit zu argumentieren, dass sich sowieso keiner dran hält, halte ich für recht abwegig. Nach dem Moto; wir schaffen alle Gesetze ab an die sich keiner hält.
 
Zuletzt bearbeitet:

CoolHandLuke

Lt. Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.634
Haie sollte man nicht vergessen - die sind zwar nicht ganz so niedlich wie Wale, jedoch mindestens genau so bedroht. Vor allem der große Weiße Hai. Das scheint aber kaum einen zu interessieren, da diese Tiere dank Spielberg ein sehr schlechtes Image besitzen ;-)

Eigentlich müsste man den Fischfang drastisch reduzieren, möchte man nicht den totalen Kollaps der weltweiten Fischbestände riskieren. Von Nachhaltigkeit kann diesbezüglich wohl kaum die Rede sein, was hier an vielen Stellen von sehr vielen Nationen rund um den Globus betrieben wird.
 

nicoc

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
10.739
... natürlich sind die Wale nicht die einzigen die man retten müsste. Mit der Überfischung der Meere und die Bedrohung des Haies ist mir bekannt. Das dagegen was getan wird erscheint mir noch unwahrscheinlicher. Die Stierkämpfe sollte man sicher auch abschaffen; der Stier als solcher ist aber nicht in seiner Art bedroht.
 

NutsGul

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.214
@CoolHandLuke

Es ist natürlich richtig das Hai wie auch andere tiere geschützte werden müssen. Nur könnte man den Walfang leicht einstellen, wenn die Länder die Walfang betreiben mitspielen würden.
Die Haie sind doch eher bedroht da sie oft als Beifang verenden, so wie andere Meeresbewohner natürlich auch. Allerdings sind auch hier die Japaner wieder vorme mit dabei wenn es um das gezielte fangen von Haien geht. Das schlimmste ist da das es dabei nur um die Flossen geht, da werden die Teiere gefangen, ihnen werden die flossen abgeschnitten, dann werden sie oft noch lebend wieder ins Meer geworfen.
Der Mensch hat schon so viel auf dieser Erde zerstört und langsam sollten doch alle begriffen haben dass das was sie tun nur schädlich ist.
Aber dazu sind diese leute warscheinlich viel zu eingebildet, gierig und denken die Erde gehört nur den Menschen. Andere wiederum haben nur deswegen eine Lebensgrundlage und auch hier muss angesetzt werden. Wenn man diese Tiere schützen will muss man den Menschen dort eine alternative anbieten. Das gilt jetzt allerdings weniger für den Walfang, da das hauptsächlich profesionell betrieben wird.
 
Top