Backup Festplatte defragmentieren oder nicht?

purzelbär

Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
7.492
Ich habe eine 1 TB 3,5 Zoll Festplatte mit USB 2 die auch an USB 2 angeschlossen ist, USB 3 hat der PC noch nicht, die ich als Backup nutze für Backups von Partitionen von Paragon. Nun wunderte ich mich kürzlich das das erstellen eines Backups der Systempartition C auf die USB Festplatte 1 Stunde dauerte und nicht wie vorher 25-30 Minuten und ich liess die USB Festplatte mit dem Windows 10 Defragmentierungstool analysieren und das zeigte mir eine starke Fragmentierung von über 70% an. Die Festplatte ist zu ungefähr 2/3 Drittel voll, es sind noch ca. 300 GB frei. Wäre es ratsam oder nicht die USB Festplatte mal defragmentieren zu lassen? Wie lange würde eine Defragmentierung dieser dauern und gingen danach dann das erstellen von Backups mit Paragon wieder schneller?
 

Denniss

Captain
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
3.142
wenn der defragmentierer so arbeitet das er die dateien dann auch zusammenschiebt so daß ein großer raum mit freiem Platz auf der Platte entsteht dann werden die nächsten Backups wieder schnell ablaufen. wenn nur die Dateien defragmentiert werden dann hast du war immer noch viel platz frei aber in vielen kleinen stückchen so daß kaum ein vorteil entsteht.
Kurz: einfach mal versuchen
 

bisy

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2015
Beiträge
16.046
schneller geht es, wenn du die HDD aus dem Gehäuse ausbaust und einfach mit intern anschließt.

ja defragmentiere halt mal. es dauert halt 30min - 5 Stunden, je nachdem wieviel gemacht werden muss
 

Masamune2

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
6.399
Probier es doch einfach mal aus, mehr als Zeit kostet es dich ja nicht.
Je nachdem wie Paragon hier arbeitet kann die Defragmentierung etwas bringen wenn die neusten Daten immer wieder in das letzte Vollbackup injiziert werden.

Schau dir auch während eines Backups mal die Übertragungsraten an, ich denke am meisten wird der Umstieg auf USB3 bringen. Die Platte kann in ein anderes Gehäuse verpflanzt werden und der Rechner mit einer Karte nachgerüstet.
 

purzelbär

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
7.492
schneller geht es, wenn du die HDD aus dem Gehäuse ausbaust und einfach mit intern anschließt.
Das geht schlecht bis gar nicht weil das Gehäuse nicht mit Schrauben versehen ist zum öffnen sondern so Plastikklammern sag ich mal. Es ist eine Core by CnMemory wenn das geläufig ist. Ginge es schneller wenn ich die USB Festplatte an einem USB 3 Anschluß am Notebook meiner Frau anschliessen würde?
Schau dir auch während eines Backups mal die Übertragungsraten an, ich denke am meisten wird der Umstieg auf USB3 bringen.
Hab ich mir schon überlegt ob ich mir nicht eine PC Karte oder wie sich das nennt mit USB 3 Anschlüssen holen soll und dieses austauschen soll gegen das jetzige mit 4 USB 2 Ports.
 

legolaz

Ensign
Dabei seit
März 2018
Beiträge
250

purzelbär

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
7.492
@legolaz
Du meinst also je voller sie wird umso langsamer ist dann auch das schreiben darauf und Paragon braucht länger? Mir ist auch aufgefallen wenn ich so ein Backup von der USB Festplatte zurückspiele mit dem Paragon Boot Medium, dann geht das wie gewohnt schnell und ist in 25 Minuten fertig.
 

smuper

Commodore
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
4.867
@legolaz

Das mag an sich richtig sein. In diesem Fall reden wir aber über eine Verbindung über USB 2.0. Da werden auch die letzten inneren Spuren mehr als ~ 30 MB/s bringen.
 

legolaz

Ensign
Dabei seit
März 2018
Beiträge
250
Mir ist auch aufgefallen wenn ich so ein Backup von der USB Festplatte zurückspiele mit dem Paragon Boot Medium, dann geht das wie gewohnt schnell und ist in 25 Minuten fertig.
ja weil sie nur liest. also aus meiner sicht wird fragmentieren nicht viel bringen. ich kann mich in den letzen jahren nicht daran erinnern, dass ich einen geschwindigkeitsschub gespürt hätte
 

legolaz

Ensign
Dabei seit
März 2018
Beiträge
250
du könntest eine 2-5TB platte mit USB 3.0 kaufen und für deinen PC einen USB 3 anschluss. oder gleich ein neues gehäuse. dann hast du mehr luft und geschwindigkeit
 

purzelbär

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
7.492
Als erste Aktion hab ich jetzt erstmal 3 ältere Backups von Partitionen gelöscht damit mehr Platz drauf ist.
du könntest eine 2-5TB platte mit USB 3.0 kaufen und für deinen PC einen USB 3 anschluss.
Ich brauch eigentlich keine grössere USB Festplatte als eine mit 1 TB und warum die jetzige ausmustern wenn sie so noch in Ordnung ist? Würde es etwas schneller gehen mit einer eine PCI Karte mit USB 3 Ports an der die jetzige USB Festplatte angeschlossen ist?
 

NobodysFool

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2014
Beiträge
637
Ganz offen gesagt, ich defragmentiere nur noch äußerst selten überhaupt.

Systemlaufwerke sind inzwischen auf meinen Rechnern bis auf eine Ausnahme allesamt SSDs, womit sich das erübrigt. Bei Datenplatten spielt die Fragmentierung nur eine untergeordnete Rolle, da die Dateien ja nicht ständig gelesen werden, sondern nur vereinzelte Zugriffe stattfinden.

Und auch bei Backupplatten ist die Fragmentierung eigentlich ziemlich egal. Man müsste da schon ausgepsrochen oft sichern und alte Backups wieder löschen damit sich das wirklich auswirkt. Vor allem, wenn man z.B. mit Kompression sichert, dann liefert die Backupsoftware die Daten bei den allermeisten PCs an die Platte sowieso bedeutend langsamer als diese die wegschreiben kann.

Dass vollere Platten langsamer beschrieben werden je weiter innen die beschriebenen Spuren liegen ist wie oben schon geschrieben auch normal. Vorausgesetzt natürlich die Schnittstelle kann die maximale Geschwindigkeit der Platte überhaupt ausnutzen.

Man kann ja einfach mal abschätzen: Wie lange würde die Defragmentierung dauern, und wieviel Zeit spare ich mir im Anschluss durch das schnellere lesen und schreiben ein? Meine Meinung: nur wer noch eine HDD als Systemlaufwerk nutzt kann das ab und an mal defragmentieren. Aber Daten-/Backupplatten .... da ist der Zeitaufwand fürs Defragmentieren größer als der Nutzeffekt.
 

Smurfy1982

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
1.801
@purzelbär: Bei Auslogics hast Du noch keine Analyse gestartet. ;)

Hin und wieder defragmentiere ich manuell mit Auslogics. Ansonsten lass ich Windows den Job übernehmen.
 

Giga-Gaga

Ensign
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
158
Für die Geschwindigkeit sind auch die Anzahl der Fragmente entscheidend.
Wenn die oben genannten 70% der Datenmengen fragmentiert sind und das in Summe aber nur <1000 Fragmente hat das bei der USB Platte keinen Einfluss auf die Geschwindigkeit.
Ich würde höchstens einen fast / quick Modus nutzen der nicht alles verschiebt sondern nur die Anzahl der Fragmente reduziert.
 

Masamune2

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
6.399
Würde es etwas schneller gehen mit einer eine PCI Karte mit USB 3 Ports an der die jetzige USB Festplatte angeschlossen ist?
Das können wir nicht wissen. Wie gesagt: Schau während des Backups ob die Schreibgeschwindigkeit lange Zeit bei 30MB/s fest hängt. Dann ist USB2 der Flaschenhals und USB3 würde eine Beschleunigung bedeuten. Wie viel ist vorher quasi nicht zu sagen.
 

purzelbär

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
7.492
Danke für eure Rückmeldungen;)ich habe vorhin noch mit nem guten Bekannten telefoniert der einen PC Service betreibt und der meinte auch ein defragmentieren der USB Platte bringt fast nichts das würde ich kaum bemerken. Jetzt eine abschliessende Frage in die Runde: angenommen ich starte doch die Defragmentierung der USB Festplatte und nach einer gewissen Zeit habe ich keine Lust mehr und will die Defragmentation quasi mittendrin abbrechen, schadet das dann der USB Festplatte bzw den Daten drauf dahingehend das die USB Festplatte nicht mehr unter Windows erkannt wird?
 
Top