News BGH weist Revision von RapidShare zurück

Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
627
#2
So kann man per Gesetz auch Arbeitsplätze vernichten und der Rest der Welt freut sich über den wachsenden Kundenstamm aus Deutschland. GEMA & Co machen es möglich.
 
K

kingler

Gast
#3
Wurde bei Megaupload auch so gemacht.

Es gibt keine Software, die kontrollieren kann, ob etwas hochgeladenes das Urheberrecht verletzt oder nicht. Dazu müssten alle urheberrechtlich geschützten Werke mit einem Wasserzeichen markiert sein.

Wenn es verschlüsselt ist, dann ist es sowieso unmöglich ohne Kenntnis des Passwortes. Kann man nicht einfach das Filesharing in Deutschland, das im nicht kommerziellen Umfeld geschieht legalisieren? Ist das zuviel verlangt? Dann wäre die Sache endlich vom Tisch.

Es ist doch nichts moralisch verwerfliches, zu Teilen, oder? Sicher ist es unfair gegenüber den Rechteinhabern - aber auch nur das. Es ist kein Verbrechen zu Teilen, also sollte es legalisiert werden..
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
244
#5
Dazu zählt beispielsweise dass, wenn ein Rechteinhaber Rapidshare auf einen Urheberrechtsverstoß hinweist und bittet, das Werk auf seinen Servern zu löschen, Rapidshare in der Pflicht ist, selbsttätig „unter anderem in Link-Ressourcen im Internet gezielt nach weiteren Links zu suchen, über die das betreffende Werk in urheberrechtsverletzender Weise zugänglich gemacht werde.“
Den ersten Teil verstehe ich. Dann sollen die aber noch nach anderen Links im Internet suchen. Ja klar wie soll das denn aussehen? Weder maschinell noch manuell ist das besonders effektiv umzusetzen. Links in Foren werden bspw. unter Umständen gar nicht angezeigt -> also wie soll das Rapidshare erkennen? Realistischer ist es die hochgelandenen Dateien zu analysieren. Aber auch da gibt es dann Probleme mit verschlüsselten Dateien.

Ich sehe schon wie Rapidshare wieder verklagt wird... Es wird immer Wege geben wie illegale Daten im Internet ausgetauscht werden können. Dagegen etwas zu unternehmen ist eine Lebensaufgabe.
 

Phneom

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
1.660
#6
Ist bei Musik schon der Fall und soweit ich weiß auch mit der kommenden HDMI-Spezifikation für Filme gedacht.
Naja das bringt nichts, die gängeln nur die ehrlichen Menschen imho.
Man bekommt doch eh alles DRM frei(Youtube als Beispiel) und die die es machen kaufen sich die Blu-ray Player mit den Spezifikationen nicht also scheißen die auf das Wasserzeichen. Die Meldung war doch letztens bei golem.

Das lustige ist ja das sie Rapidshare nun tot gemacht haben aber dafür alles jetzt einfach umgelagert wird. Genau das selbe wie mit kino.to. Den Kopf abgeschlagen und schon kommen 5 neue.
 
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
1.184
#7
Rapidshare ist ein "Dienstleistungsunternehmen". Wenn ich einen verplombten Brief bei einem Nachbar abgebe, dann solte der vorgesehene Empfänger das auch so bekommen. Verschlüsselung aushebeln und reinschauen, wäre gesetzlich strafbar. Einsicht in irgendwelche Daten (egal ob vom Gesetzgeber oder dem Dienstleistungsanbieter) ist strafbar und ist nicht erlaubt.

Das Gesetz bewegt sich in die Richtung, wo Bits und Bytes "Freibeuterland" wird, und das ist nicht nur falsch, sondern auch rechtswiedrig.

Feige hat man sich ja schon gezeigt, wo doch das ganze mit der NSA aktuell aufschäumt. Die BND ist sogar mittendrin und man schaut nur zu wie die leute vor sich die Suppe kochen. Eier in der Hose hat man nicht wenns um die USA geht? Hat das nur Russland?

Niemand wäre damals wegen einer kopierten Kasette an die Zange genommen, nur weil es heute möglich ist muss ich mir nicht auf die Füße treten lassen. Nur weil die deutsche Bevölkerung jedes noch so erdenkliche Gesetz hinnehmen muss, muss das noch lange nicht richtig sein, und ich muss das erstrecht nicht so hinnehmen.

Ich hab Rapid bisher oft gebraucht. Tretet es nur platt...
 
Zuletzt bearbeitet:

Cr4y

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
1.972
#8
Man bekommt doch eh alles DRM frei(Youtube als Beispiel) und die die es machen kaufen sich die Blu-ray Player mit den Spezifikationen nicht also scheißen die auf das Wasserzeichen.
Wasserzeichen müssen nicht unbedingt DRM sein.
Das Wasserzeichen für mp3s (was meines Wissens nach vom Fraunhofer-Institut entwickelt wurde), hinterlegt beim Download von einer Seite wie beispielsweise Amazon die Daten des Käufers über einen Algorithmus in die Tonspur der mp3-Datei. Tauchen die Dateien irgendwann irgendwo illegal auf, könnte man das zur Strafverfolgung nutzen. Einschränken tuts dich aber eigentlich nicht...

Hab ich irgendwann mal in der c't gelesen. Ist bestimmt schon zwei Jahre her, und ich hab keine Ahnung in welchem Umfang diese Technik heute genutzt wird.
 

Emer

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
313
#9
rapidshare sollte einfach dicht machen und den ganzen ausländischen filehostern das steuer überlassen. bringt doch eh nix außer ärger mit den gerichten
 

Pandora

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
6.135
#10
Wasserzeichen müssen nicht unbedingt DRM sein.
Das Wasserzeichen für mp3s (was meines Wissens nach vom Fraunhofer-Institut entwickelt wurde), hinterlegt beim Download von einer Seite wie beispielsweise Amazon die Daten des Käufers über einen Algorithmus in die Tonspur der mp3-Datei. Tauchen die Dateien irgendwann irgendwo illegal auf, könnte man das zur Strafverfolgung nutzen. Einschränken tuts dich aber eigentlich nicht...
Das funktioniert aber nicht bei Medien die im Laden gekauft werden und solange die Qualität von VoD Angeboten weiter so schlecht bleibt wird sich das auch nicht ändern. Außerdem bin ich mir relativ sicher das dieser Technik, wenn sie denn tatsächlich mal eingesetzt würde, auch relativ schnell geknackt würde, oder gibt es irgendeinen Kopierschutz der lange gehalten hat ?
 
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
1.932
#11
@Emer: Nicht nötig. Rapidshare hat bereits die Notbremse Ende letzten Jahres gezogen und die Geschäftspolitik geändert und sich langfristig in den Ruin getrieben.

Es wäre ein leichtes jedem Filehoster imens zu schaden, indem man die öffentlich zur Verfügung stehenden Links zu den Urheberrechtlich geschützten Inhalten reportet. Allerdings sind die Strafverfolgungsbehörden derart träge und inkompetent, so dass diese sich immer noch an Rapidshare festbeißen. Zugleich verpennen es die Urheber eine Plattform zu schaffen, die für ein Endgeld gleicher Höhe (der kostenpflichtigen Filesharer) die Inhalte anbieten. Sobald das reibungslos funktioniert, ohne bevormundene Beschränkungen (DRM, HDMI Bitstream Beschränkungen am PC, CI+, etc.) wäre ich ein lebenslanger Kunde.
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
230
#12
oh man, als ob es für rapidshare möglich wäre jeden upload zu kontrollieren, vorallem wirft das doch wieder datenschutz fragen auf... nur weil ich ein video von meiner familie hochlade und es zufaelligerweise the fast & furious 7 nenne, darf es doch nicht automatisch gelöscht werden?! was solln der mist oder darf ich meine familienvideos, nicht so nennen wie ich möchte? wasn kack urteil und was fuer eine behinderte begruendung. wenn meine daten nicht sicher sind warum sollte ich dann einen filehoster nutzen? und warum sollte ich einen filehoster nutzen wenn dieser meine ganze daten durchschaut? wenn ich die links nicht veröffentliche, warum sollten dann meine daten ueberhaupt durchsucht/kontrolliert werden? denkbar unguenstiger zeitpunkt fuer so ein urteil.

Meiner Meinung nach geht Datenschutz über Urheberrechtsschutz aber naja da sehen wir das wieder anders...
 
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
51
#13
Ich verstehe irgendwie die Grafik nicht. Sagt die nicht aus, dass der Traffic angestiegen ist??
Oben sind es 100 und unten sind es 800?


EDIT: Bin selbst mal auf die alexa-Seite. Die Zahl auf der y-Achse ist der Rang abhängig vom weltweiten Verkehr. Höherer Rang = weniger Traffic.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sweepi

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
1.430
#15
Das ganze Thema "Wasserzeichen" ist doch unütz. 95% aller urheberrecht-verletzenden Files werden auf die OCHer in mit pw verschlüsselten Archiven hoch geladen. Da kannst du per Definition nichts erkennen.
 
Zuletzt bearbeitet:

can320

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
1.993
#17
Es gibt eine ganz einfache möglichkeit Raubkopien einzudämmen: Eine "urheberrechtlich geschützten download melden" funktion durch die der user geld verdienen kann. Quasi das Gegenteil von einem Uploader account bei dem der Uploader mit dem verbreiten von Kopien geld pro download verdienen kann.

Vorteile: Günstige, intelligente Suche nach Kopien. Auch auf Seiten die man nicht kennt.
Nachteile: Kostet Geld oder einen kostenlosen premium account als geschenk.

Der Pfand hat zu einer scharr Flaschensammlern geführt. Ähnlich würde es auch hier laufen. Selbst wenn es nur Centbeträge sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sweepi

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
1.430
#18
Dass machen heute schon genug Leute kostenlos^^.
Es dauert(bzw. wenn nicht lässt man sich ein wenig Zeit) halt, die Meldungen zu überprüfen und abzuarbeiten. Beliebte DLs sind ja meist nicht länger als 3 Tage online.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
2.381
#20
„Inhalte lediglich nach entsprechendem Hinweis der Rechteinhaber zu löschen, sei nicht ausreichend. Vielmehr müsse RapidShare künftig verhindern, dass illegale Inhalte überhaupt erst auf die Plattform hochgeladen würden.“ Dafür gibt es laut dem Rechteverwerter genügend technische Werkzeuge wie etwa Wortfilter und Crawler, die Webseiten gezielt durchsuchen.
Und wie funktioniert das genau? Ich meine, man muss ja die Datei nicht gerade Crysis 3 - Special Edition nennen, sondern meinetwegen Urlaubsvideos 2013. Sicher verpackt und verschlüsselt. Wie greift dann ein Wortfilter oder ein Crawler? Die Links selbst sind meinetwegen hinter einer Art Spoiler versteckt, so dass ich sie erst nach Anmeldung im Forum erkennen kann. Letztens hatte ich mal wieder Schatten über Riva gespielt, da konnte ich aus einem Fanforum erst etwas runterladen, nachdem ich freigeschaltet wurde. Ähnliches ließe sich doch sicher auch für solche Downloads anwenden.

Kurzum: Taugen diese Maßnahmen wirklich was, oder sind sie lediglich ein Strohfeuer, bis sich die entsprechenden Foren auf die neuen Bedingungen angepasst haben? Mit dem Nebeneffekt, dass es anschließend gar nicht mehr möglich ist, Verstöße vernünftig zu verfolgen.
Im ungünstigsten Fall hätte dann eine Firma unnötige Werkzeuge im Einsatz (=Kosten), denen keinerlei Nutzen oder Ertrag gegenübersteht (aka. illegale Downloads würden eingedämmt werden). Wie sähe denn ein praktischer Einsatz eines Wortfilers oder eines Crawlers aus? Was können diese Techniken leisten?
 
Top