Bluescreens mit neuem Rechner - trotz zahlreicher Behebungsversuche - was nun?

Serenejia

Ensign
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
129
Hallo!

Da bin ich mal wieder, das Problem mit meinem neuen Rechner hat sich immer noch nicht gelöst und ich bin nahe am verzweifeln.

In diesem Forum habe ich bereits zwei Threads eröffnet, die aber nicht bei dem Lösen des Problems geholfen haben:

https://www.computerbase.de/forum/threads/hat-das-asus-p5q-pro-mit-dieser-zusammensetzung-probleme.515049/

und:

https://www.computerbase.de/forum/threads/probleme-mit-der-geforce-9800-gtx.514150/

Zusammengefasst wurde folgendes Probiert:

Das Netzteil wurde ausgetauscht , mein Vater hat sogar manuell zwei 550 Watt Netzteile an den Pc angeschlossen (einen intern, den anderen extern)

Von den Speicherriegeln wurde erstmal einer entfernt, es brachte nix

Die Treiber der Grafikkarte wurden mehrmals gewechselt (Nach jeweiliger Deinstallation des alten Treibers)

In der BIOS Einstellung hat mein Vater solche Sachen wie EIST ausgeschaltet.

Der Pc wurde mit mehreren Stresstests drangsaliert, da gabs auch keine Probleme

Grafikkarte wollte ich mit meinem jüngeren Brüder tauschen, ging aber nicht, da meine von der Größe her nicht auf sein MSI-Board passt.

Die Speicherriegel hätte ich gerne zum Test getauscht, aber wir hatten keine da, mit denen wir das hätten tun können und Geld für andere hab ich auch nicht.

Nun sind wir dabei (bzw. mein Vater und mein jüngerer Brüder, ich bin bei meinem Freund und benutze im Moment dort eine AMD Duron Möhre) die Grafikkarte meines jüngeren Brüders (Auch eine PCI-Express und eine Geforce, ich meine, es ist eine 8800-er) auf mein Board einzubauen und mein Bruder dann meinen PC mit seiner Grafikkarte testen zu lassen, um einen Grafikkartenfehler auszuschließen.

Da bin ich auf die Ergebnisse gespannt.

Was könnte man dann noch probieren?
Neue Hardwarekomponenten zum probieren kann ich mir erst in ein bis zwei Monaten besorgen und Bekannte, die mir mit Komponenten aushelfen könnten habe ich nicht, die haben alle Uralt-Rechner.

Es handelt sich wie erwähnt um einen Bluescreen mit folgender Meldung:

Driver_IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL

Zwei Zeilen weiter:

Stop 0x000000D1 (OX233C0207, 0x00000007, CAB9F92BD7)

Eine Zeile weiter:

USBPort.Sys address B9F92B07 base at B9F78000, Datastamp 41107d62
Manchmal zeigt er die letzte Zeile (mit dem USBport.sys) auch nicht an.
Der Fehler tritt willkürlich auf, jedoch häufte er sich mit der Zeit, am Anfang hatte ich nur etwas jeden zweiten Tag mal einen Bluesceen und inzwischen tritt er jeden Tag mehrmals auf.

Gestern war ich dann kurz bei mir zu Hause, und wollte schnell mal etwas im Internet schauen mit meinem Rechner.
Dabei hatte ich ein Programm von Asus laufen, was Everest sehr ähnlich ist aber eben von Asus selbst stammt.

So... da lässt dieses Programm plötzlich einen schrillen Alarmton raus bei dem ich beinahe vom Stuhl gefallen wäre und das Feld mit der Mainboard Temperatur leuchtete knallrot auf:
Angeblich hatte es eine Temperatur von sage und schreibe 240 Grad Celsius.

Schnell Everest gestartet und kontrolliert, nein, laut Everest war alles okay, Temperatur des MB lag bei 25 Grad.

So Langsam aber sicher vermisse ich meine alte AMD Athlon 64 Möhre, die steht zwar bei mir im Zimmer, aber für den habe ich gerade keine Festplatte über...

Auch, wenn mir mein Gefühl inzwischen nichts mehr gutes zu dem neuen Pc sagt, hoffe ich doch, das dieser Pc irgendwann und irgendwie funktionieren wird.....
 

nicoc

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
10.733
So... da lässt dieses Programm plötzlich einen schrillen Alarmton raus bei dem ich beinahe vom Stuhl gefallen wäre und das Feld mit der Mainboard Temperatur leuchtete knallrot auf:
Angeblich hatte es eine Temperatur von sage und schreibe 240 Grad Celsius.
... diese Tools sind unbrauchbar. Bei 240°C wäre ein kompletter Exitus eingetreten.
"Driver_IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL" sagt, dass ein Treiber nicht auf den Speicher zugreifen konnte. In dem Fall: USBPort.Sys.
Die Vermutung liegt nahe, dass der Speicher nicht genug Spannung (stell den Wert im Bios auf 1,9 V) bekommt bzw. mit den falschen Timings läuft (leider macht Kingston ein Geheimnis daraus). Am besten einen Screenshot von CPU-z von "Memory" und "SPD".

In einem anderen Thread von dir schreibst du von Grafikkartenproblemen. Hat es sich definitiv gezeigt, dass sich die Fehler erledigt haben?
 
Zuletzt bearbeitet:

Serenejia

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
129
In einem anderen Thread von dir schreibst du von Grafikkartenproblemen. Hat es sich definitiv gezeigt, dass sich die Fehler erledigt haben?
Der Fehler mit dem zerschossenen Bild hat sich erledigt, zumindest ist er nach dem Wechsel des Grafikkartentreibers nicht mehr aufgetreten, aber der Fehler mit dem Bluescreen ist nicht behoben.
 

René81

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
1.414

Serenejia

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
129
Hast du auch beide Riegel einzeln getestet???
Nein, das leider nicht.
Das kann ich meinem Bruder aber gleich am Telefon noch schnell durchgeben.
Das mit der manuellen Einstellung der Spannung wurde auch versucht, hatte aber leider keinen Erfolg.

Wenn es denn doch andere Speicher sein muss, welchen würdet ihr mir empfehlen?
Zudem erwäge ich die Anschaffung eines Markennetzteils mit zumindest 700 Watt, um ein für alle mal ein Netzteil zu haben. welches hundertprozentig stark genug ist.

Zwei No-Name Netzteile angeschlossen zu haben (wie oben beschrieben) ist auf Dauer ja auch keine Lösung.

Nun gut, ab morgen habe ich 150 € zur Verfügung (kann ja leider nicht meine ganze Ausbildungsvergütung behalten, aber ich glaube, das geht vielen so).
Was kann / sollte ich sinnigerweise damit machen?

Aufgeben kommt für mich auf keinen Fall in frage, ich habe schon sehr viel schlimmeres mitgemacht und überstanden als einen "zickigen" PC.

Edit: Gerade gab es eine Statusmeldung von zu Hause.
Bei meinen Bruder kam mit seiner Grafikkarte genau das selbe Problem auf.
An der Grafikkarte wird es also wohl nicht liegen.

Da ich mir kurz nach dem Pc Windows XP 64 besorgt habe wird mein Vater es nun so machen, das er die Festplatte formatiert und Windows XP 64 installiert.
Vielleicht liegt es doch daran, dass das System fehlerhaft ist, denn es gab schon bei der Installation zahlreiche Probleme.

Ein Netzteil werde ich mir wohl so oder so kaufen.
Da eben die Frage, welches genau.
 
Zuletzt bearbeitet:

Murmelchen

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
361
Schau mal ins Bios, zwecks einer Option im Ai Tweaker Menü, welche sich "CPU Margin Enhancement" nennt und diese muss beim QuadCore auf Performance stehen. Auch muss der 8 Pin 12V auf dem Board angeschlossen sein, zwecks besserer Stromversorgung der 4 Kerne.
 

Serenejia

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
129
@Serenejia,

und Timings/Spannung der Speicher sind jetzt richtig eingestellt?
Ja, das waren sie.
Allem Anschein nach scheint es wirklich an einer "kaputten" Windows-Installation gelegen zu haben.
Mein Vater hat Win XP 64 Bit installiert, und da kam dann gar kein Bluescreen mehr.
Aber ich werde die Tage nicht vor den Nächten loben.
Der Pc muss erstmal mindestens zwei Wochen lang ohne Bluescreens laufen, eher glaube ich nicht, das alles in Ordnung ist.
Für den neuen Pc habe ich jetzt auch eine SATA-Festplatte geholt, ich brauchte die alte IDE-Samsung Festplatte sowieso für meinen alten Rechner, da kam die Anschaffung gerade Recht.

Am Wochenende werde ich dann meinen alten Pc wieder einrichten mit der IDE-Festplatte.
 

Serenejia

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
129
Mal wieder eine kleine Aktualisierung.
Ich habe wieder das ganz Win XP 32 Bit installiert, da ich bei der 64 Bit Version Probleme hatte, kompatible Programme zu finden.
Die Bluescreens hoerten und hoerten nicht auf, egal was gemacht wurde.
So..... nun ging mein Vater heute, da ich wegen einer Grippe es nicht selbst konnte, yu einem kleinen Laden, welcher einem Mann geh;rt der viel Ahnung von Hardware besitzt.
Mein Vater hat sich schon oefters mit diesem Herren unterhalten, dort holt er auch immer die Patronen fuer unsere Drucker zu Hause.
Also hat er alles erzaehlt was vorgefallen ist und was schon erfolglos probiert wurde.

Daraufhin erzaehlte der Ladenbesitzer meinem Vater, das er privat mit meinem genannten Speicher, dem Kingston Speicher, bei den Mainboards der Reihe P5Q des oefteren mit Problemen zu kaempfen hatte und hat und ihn ein paar andere Kunden auch schon um Rat gefragt haben.

Nun hat er meinem Vater erstmal einen DDR2 800er Riegel mit einem GB von takeMS mitgegeben zum Testen, weil er mit diesem Speicher bei seinen Boards wohl keine Probleme haben soll.

Mein Vater war skeptisch, ich auch, weil dieser Riegel nicht auf der Liste von Asus steht.
Nun denn, Ram verbaut, Computer gestartet, nun sitye ich hier schon seit drei Stunden dran, ohne das der Pc yickt.

Vor Einbauen des anderen RAMs hat der PC mch alle fuenf Minuten mit einem Bluescreen rausgeworfen.

Ich werde den Pc noch weiter testen muessen, um sicher sagen yu koennen, das es am RAM lag, aber langsam glaube ich doch, das es der Speicher gewesen sein koennte.

Sollten in den naechsten zwei Wochen der Benutzung keine Probleme mehr auftreten, so lag es am Ram..
Das waere aber eine komische Ironie..... Speicher, der als kompatibel angegeben wuerde funktionierte nicht, und welcher, der nicht in der Liste aufgefuehrt war und ist, funktioniert....

Naja, ich werde die Nacht erst in zwei Wochen richtig loben...
Da bin ich mal gespannt..

Nun denn, wuenscht mir die naechsten zwei Wochen Glueck, ich werde mich nun erstmal von meinem Pc trennen, da ich erstmal wieder gesund und arbeitsfaehig werden muss.
Ich hasse es, arbeitsunfaehig zu sein.
 
Top