"budget Pc" fürs zocken und Musik

NiruaI

Newbie
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
5
1. Was ist der Verwendungszweck?
Meinen fast 10 Jahre alten Toaster ersetzen ^^ Graka allerdings erst in ein paar Monaten wenn wieder mehr Geld auf der hohen Kante liegt

1.1 Falls Spiele: Welche Spiele genau? Welche Auflösung? Hohe/mittlere/niedrige Qualität? Wie viele FPS? (Bitte alle vier Fragen beantworten!)
Eigentlich alles was Multiplayer hat und mein Freundeskreis daddelt. Kann das schwer eingrenzen, das Kit ist aber dafür vorgesehen wieder ein paar Jahre zu halten mit möglichst 60Fps+ wobei die Details dann mit der Zeit abnehmen werden. Auflösung 1080p, vllt auch 4k (wenn ich meinen bildschirm auch getauscht hab)

1.2 Falls Bild-/Musik-/Videobearbeitung oder CAD: Als Hobby oder bist du Profi? Welche Software wirst du nutzen?
Hobby Musikbearbeitung, erstmal noch diese Programme:
Studio One 4, Lexicon Reverb, Plugin Alliance, ArturiaAnalogLab, Klanghelm, Output Movement, UJAM, Izotrope Neutron

1.3 Hast du besondere Anforderungen oder Wünsche (Overclocking, ein besonders leiser PC, …)?
Hab beim reinlesen ins Pc-Bauthema gesehen das Ram-OC warhscheinlich sinnvoll ist. Allerdings im Zusammenhang damit, das der "Ryzen 7 3700x" den RAM bis knapp 3500Mhz am besten nutzen soll noch nicht rausgefunden welchen Ram ich am ende nehmen sollte.²

1.4 Wieviele und welche Monitore möchtest du nutzen? Anzahl, Modell, Auflösung, Bildwiederholfrequenz (Hertz)? Wird FreeSync (AMD) oder G-Sync (Nvidia) unterstützt?
2
Zum Hauptbildschirm kann ich noch nichts sagen da der im Nachhinein angeschafft wird. Der 2. Bildschirm ist ein Samsung Syncmaster P2470LHD, der mit maximal 1080p läuft
(Ein dritter Bildschirm wär zum Serien gucken vielleicht mein Fernseher, denke das ist eher irrelevant, da nur für Serien/Filme)

2. Ist noch ein alter PC vorhanden?
  • Prozessor (CPU): AMD Phenom 2 x850
  • Arbeitsspeicher (RAM): 8gb Corsair XMS3 DDR3-1333 DIMM CL9-9-9-24 Single + 4GB Mit ohne Sticker aber auch 1333er Frequenz und 9-9-9-24 timings
  • Mainboard: M5A78L-M LE
  • Netzteil: Nicht mehr zum weiter benutzen gedacht, der Lüfter hört sich beim Start an wie ein alter 2 Takt-Motor
  • Gehäuse: Irgendein recht kleines ATX allerdings etwas zersägt damit die inzwischen ausgetauschte GTX 260 rein passte ... ^^
  • Grafikkarte: GTX 680
  • HDD / SSD: 2 500Gb HDDs wovon ich eine Übernehmen werde

3. Wie viel Geld bist du bereit auszugeben?
Budget sind 850€ ca, (erstmal ohne GraKa)

4. In wie vielen Jahren möchtest du das System frühestens upgraden oder ersetzen müssen?
Nie^^ Naja ich denke in 6-7 Jahren ists wohl wieder so weit (wenn die Musik doch groß rauskommt früher ;D )

5. Wann soll gekauft werden?
Jetzt bis Weihnachten ca

6. Möchtest du den PC selbst zusammenbauen oder zusammenbauen lassen?
Selbst



Fragen beantwortet, dann kanns ja mit dem Kit losgehen was ich nach einigen Stunden recherchieren zusammen bauen würde (aber wahrscheinlich keinen Sinn macht):

Netzteil: 750 Watt be quiet! Straight Power 11
Case: BeQuiet Pure Base 600
CPU: AMD Ryzen 7 3700X 8x 3.60GHz So.AM4 BOX
MoBo: MSI MPG x570 Gaming Plus
Boot-SSD: 256GB Samsung PM981 bulk M.2
RAM: 16GB G.skill Trident Z Neo DDR4-3600
Main Storage: 960GB Corsair Force Series MP510 M.2 2280 PCIe 3.0 x4 NVMe 1.3 3D-NAND TLC
Graka: meine alte gtx 680 fürs erste, wird wahrscheinlich später gegen eine RX5700 getauscht nach meiner aktuellen Infosituation

Beim Ram ist meine Verwirrung am größten ehrlich gesagt³, aber auch zum Mainboard hab ich inzwischen häufig gelesen das ältere Chipsets im Moment mehr Sinn machen.
Das Netzteil ist nach den Einträgen in verschiedenen Foren eher schon zu groß aber der Netzteilrechner auf Mindfactory sagt mir das es nicht kleiner sein sollte (was aber auch auf die noch kommende Graka ankommt, eine externe USB gepowerte Soundkarte inkl. 48V Phantomspeisung ist dran und Aufrüstoptionen sollten im kleinen Maßstab noch gegeben sein).

Würde mich über etwas professionellere als meine eigene Meinung freuen, hauptsächlich zum RAM, Netzteil und Motherboard. Wenn ich nun etwas übersehen habe natürlich auch dazu. Danke schonmal im vorraus! Lg




[²´³: Die Trident Reihe von G.skill sah bisher ganz gut aus aber ob da nun 3000mhz, 3200mh oder doch ohne OC gleich einen 3600Mhz mit jeweils cl 16 timings am besten ist... Das ""16GB G.skill Trident Z Neo DDR4-3600 DIMM CL16-19-19-39 Dual Kit"" sieht insofern bisher gut aus, dass man nur die Timings beim OC noch anziehen müsste und die Trident Reihe gut fürs allgemeine OC sein soll. Doch wenn schon OC ist es wahrscheinlich sinnvoller Riegel mit nur 3000-3200Mhz zu nehmen und auf 3600 hoch zu schrauben? .. vielleicht lieg ich aber auch komplett daneben ó.Ò]
 
Zuletzt bearbeitet:

Denniss

Commodore
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
4.507
Netzteil bisserl groß - willst du da eine 500W Grafikkarte einbauen? Das Netzteil in 550W reicht.
Speicher: Crucial Ballistix Sport 3200 CL16 - kann oft auf 3600 hochgezogen werden, hochwertige Speicherchips aus eigener Produktion (Micron).
Weg mit der OEM-SSD und der wenig sinnvollen MP510, eine MX500 als Systemlaufwerk und eine i660p 2TB als Datengrab reicht vollkommen aus.
 

NiruaI

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
5
Eine Sata SSD + 1m2 ssd statt 2 m2er würde ich eher nehmen.
Ansonsten schau doch mal dort nach :
https://www.computerbase.de/forum/t...g-pc-spiele-pc-selbst-zusammenstellen.215394/
Magst du mir sagen wozu genau ? Da der PCI-E 3.0 Slot ja schneller sein soll, was wiederum Ladezeiten verkürzt
würde ich jetzt erstmal tippen die Boot SSD per Sata anzuschliessen wäre der Vorschlag :p

Den Thread hab ich mir schon angeschaut und alle Budgets durchgelesen. Was ich da sehe sind in der Tat nur Sata SSDs aber warum das so ist finde ich nirgends.
Ausserdem ist kein X570 Board dabei, was denke ich am Preisverhältnis liegt und daran, dass die PCI-E 4.0 GraKas & SSDs noch in den Sternen stehen, wenn ich das soweit richtig angelesen habe. (Ein Board mit USB 3.2 gen 2 würde auf dem älteren Chipsatz dann trotzdem ähnlich was kosten.) Ich denke aber, da der Pc lange halten soll ist das nicht schlecht von vornerein ein gut ausgestattetes Board zu wählen. korrigier mich wenn ich da falsch liege ;)



Netzteil bisserl groß - willst du da eine 500W Grafikkarte einbauen? Das Netzteil in 550W reicht.
Speicher: Crucial Ballistix Sport 3200 CL16 - kann oft auf 3600 hochgezogen werden, hochwertige Speicherchips aus eigener Produktion (Micron).
Weg mit der OEM-SSD und der wenig sinnvollen MP510, eine MX500 als Systemlaufwerk und eine i660p 2TB als Datengrab reicht vollkommen aus.
Öhm nö ^^ 500W sollte die Karte am besten nicht saugen >.< Danke an der Stelle.
Den RAM werde ich mir mal vormerken, der klingt super.
Zur Boot SSD, ok OEM lieber nicht? der Tempounterschied beim gleichen Preis ist ja schon deutlich, laut verkäufer angaben, allerdings ohne die Random Schreibgeschwindigkeit einzubeziehen. Liegt aber womöglich nur daran das es nun Sata ist.
Bei der Intel Platte in 1TB größe spare ich mir 20€ dafür habe ich laut Geizhals-Angaben nur die halbe Lese- und etwa 60%Schreibgeschwindigkeit, 8x weniger Benutzungen pro Zelle und auch IOPS 4K flutscht auf 30% runter. Spricht denn irgendwas anderes FÜR die i660p ? Sehe da auf Anhieb keinen Nutzen das alles so stark zu reduzieren um 15%vom Preis zu sparen.

Danke aber schonmal für die beiden Antworten, hoffe das ich da noch durchsteige
 
Zuletzt bearbeitet:

Sykehouse

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2018
Beiträge
1.184
Falls du kein optisches Laufwerk verbaust, kannst du auch das kompaktere Pure Base 500 nehmen, alternativ das Fractal Design Define C oder, für mehr Airflow, das Meshify C.

Eine 250 GB SSD macht preislich wenig Sinn, ich würde einfach eine 1 TB SSD nehmen und falls nötig/gewünscht, z. B. für Backup, mit Partitionen arbeiten.

Mainboard reicht eigentlich ein B450 auch aus, MSI Max, dann läuft der Ryzen 3000 sicher ab Werk.

RAM wurde schon erwähnt, Netzteil würde ich auch eine Nummer kleiner nehmen.

Du kannst natürlich auch einen 4K Monitor kaufen und dann weiter in 1080p spielen.
 

Denniss

Commodore
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
4.507
Die i660p lohnt sich nur in 2TB, in 1TB ist sie vergleichsweise teuer.
NVMe SSD lohnen sich nicht wirklich als Systemlaufwerk es sei denn der Aufpreis ist gering. Die MP510 hat den geringsten Aufpreis zu guten SATA SSD, kann man machen muß man aber nicht. Die OEM-SSDwird offiziell nicht von den Programmen/Tools von Samsung unterstützt, zudem die Frage wo Garantie bekommen oder gar Firmwareupdates.
 

NiruaI

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
5
Falls du kein optisches Laufwerk verbaust, kannst du auch das kompaktere Pure Base 500 nehmen, alternativ das Fractal Design Define C oder, für mehr Airflow, das Meshify C.

Eine 250 GB SSD macht preislich wenig Sinn, ich würde einfach eine 1 TB SSD nehmen und falls nötig/gewünscht, z. B. für Backup, mit Partitionen arbeiten.
...
Zum Case: da hab ich mehr Wert drauf gelegt das es eben nicht zu klein ist, da ich in meinem alten doch etwas Platzprobleme hatte.
120GB SSDs gibts ja auch schon für 20€, von Crucial z.B. die vorgeschlagene MX500, da neige ich der einfachheit halber hin aktuell.

Beim MoBo hab ich mir ein paar angeschaut, doch die Austattung soll ja eine Weile halten und sieht bei derm Gaming plus Max doch etwas besser aus. Mir wurd auch schon ziemlich oft gesagt man sollte eher nicht am MoBo sparen.. Wenn man das mal aussen vor lässt sieht das Tomahawk Max erstmal noch einigermassen ok aus aber verlangt ECC RAM >.<

Das Netzteil wird ggn 600W BQuiet Pure Power 11 ausgetauscht.
Der Monitor hat ja auch noch zeit bis die Graka aktualisiert wird, Danke dir für die Vorschläge.



Die i660p lohnt sich nur in 2TB, in 1TB ist sie vergleichsweise teuer.
NVMe SSD lohnen sich nicht wirklich als Systemlaufwerk es sei denn der Aufpreis ist gering. Die MP510 hat den geringsten Aufpreis zu guten SATA SSD, kann man machen muß man aber nicht. Die OEM-SSDwird offiziell nicht von den Programmen/Tools von Samsung unterstützt, zudem die Frage wo Garantie bekommen oder gar Firmwareupdates.
Ja ok beim 2TB Modell seh ich ein das es günstig ist.
Das OEM-Modell war ja vergleichsweise Preisgleich zu Sata Modellen, aber mit der Unterstützung und möglichen Firmware Problemen hast du mich dann doch schnell überzeugt!
Und das mit der MP510 ist einfach das andere SSDs genauso ausreichen würden so ich das verstehe.
Vielen Dank fürs aufklären!
 
Zuletzt bearbeitet:

Sykehouse

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2018
Beiträge
1.184
Das Tomahawk Max benötigt keinen ECC RAM, da läuft auch ganz normaler RAM drauf. Das passt also schon.

Die 1TB SSD bekommst du für ca. 100 €, da kommen 8x120GB hochgerechnet auf 160€ -> preislich nicht attraktiv.
 

NiruaI

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
5
Das Tomahawk Max benötigt keinen ECC RAM, da läuft auch ganz normaler RAM drauf. Das passt also schon.

Die 1TB SSD bekommst du für ca. 100 €, da kommen 8x120GB hochgerechnet auf 160€ -> preislich nicht attraktiv.
Beim Mainboard hab ich noch ne menge tests und boards angeschaut und inzwischen wanke ich eher zwischen dem asus prime x570-p und dem tuf x570 gaming plus >.<

aber zur Ssd, das ist schon ein argument was einleuchtet , danke !
ich denke der thread kann langsam zu, nochmals danke an alle ! :)
 
Top