Datenschutz durch Absorption von elektromagnetischen Wellen.

IQ 3ekafon

Cadet 1st Year
Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
10
Welche Materialien am besten durch Refelektion abschirmen weiß ich schon. Das sind gute Stromleiter wie (Platz 1) Silber, 2 Kupfer, 3 Gold, 4 Aluminium, 5 Eisen usw. (Als Folie, Blech oder Gitter).

Aber welche (preislich erschwinglichen) Materialien haben (in den jeweiligen Frequenzbereichen) die höchste Absorption? Wenn möglich bitte mit Linkangabe für Kurvendiagramme mit Frequenzbereich und Absorptionskoeffizient oder Absorptionsgrad.

Für Wasser Kurvendiagramm mit Absorptionskoeffizient und Frequenz. Die zusätzliche Angabe der Brechzahl ist für Datenschutz irrelevant.
http://www.techniklexikon.net/d/brechzahl/brechzahl.htm

Über Hausbaumaterialien (wie Kalksandstein Magnetit, Ziegel usw.) und Konzepte für den Gebäudeschutz habe ich schon (siehe unten Links).

Hohe Absorptionsgüte wird erreicht durch:
Hohe Anzahl an Grenzflächen im Medium (Poren, Zuschlagsstoffe)
Geringe Leitfähigkeit σ
Hohe komplexe Anteile von Permeabilität und Permittivität

Hauptsächlich ist der Frequenzbereich 30 MHz (Wellenlänge 10m) bis 10 GHz (Wellenlänge 0,03m) für Datenschutz wichtig. Aber auch der Bereich von 1 Hz bis 25 Petahertz (2,5 x 1016 Hz) interessiert mich. Welche Materialien oder Kaufartikel haben die höchste Absorption für elektromagnetische Wellen.

Diese Infos habe ich schon (sehr gute Links)
BSI - Technische Richtlinie (als PDF) Bezeichnung: Elektromagnetische Schirmung von Gebäuden Kürzel: BSI TR-03209 - 1 & BSI TR-03209 - 2
https://www.bsi.bund.de/DE/Publikationen/TechnischeRichtlinien/tr03209/index_htm.html
http://www.gesundheitsamt.bremen.de/sixcms/media.php/13/3_Umwelt_EMF_Schirmung.pdf

Danke im voraus.
 

phil.

Just for a visit
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
28.211
Also mit Anwendung (Sicherheit) hat das recht wenig zu tun. Das Ganze sieht mehr nach "Hausaufgabe" aus.
 

IQ 3ekafon

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
10
Jedes elektronische Gerät erzeugt im Betrieb mehr oder weniger starke Störemissionen. Diese breiten sich als elektromagnetische Wellen ohne materiellen Träger oder entlang von metallischen Leitern aus. Bei IT-Geräten können diese Emissionen auch die gerade verarbeitete Information transportieren. Durch Empfang und Auswertung dieser Emissionen können in diesem Fall die verarbeiteten Daten aus einiger Entfernung mitgelesen werden.

Ich möchte die Störemissionen (bloßstellende Abstrahlung) verhindern. Mir wurden in der Vergangenheit trotz Sicherheitsprogramme schon Daten geklaut, deswegen werde ich zukünftig wichtige Daten vollkommen abgeschottet bearbeiten. Ich habe sogar eine große Batterie gekauft (Internetanschluss für diesen PC wird es auch nicht geben).

Nur den Laptop einzuhüllen ist eine schlechte Lösung denke ich, denn eine zusätzliche Tastatur und die Mouse strahlen auch. Ich muss mir eine kleine Kabine basteln und ich versuche die Störemissionen nicht nur durch Reflektion zu verhindern, sondern auch durch Absorption zu eliminieren.

Eine fertige Kabine zu kaufen ist viel zu teuer und diese absorbieren keine Strahlung denke ich.
http://www.aaronia-shop.com/produkte...baldachin.html

Diese "HF-Abschirmstoffe und Abschirmgewebe" wie gut ist deren Absorptionsgrad? Null, weil sie nur reflektieren? (Und eigentlich nur vor externer Strahlung schützen sollen?)
 

Mustis

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
12.878
Das wäre das erste Mal, dass mir bekannt wäre, dass jemandem so Daten gestohlen wurden, ganz zu schweigen von bei einer Privatperson. Es dürfte ein Ding der Unmöglichkeit sein, eine bestimmte Strahlung aus der ganzen un-/natürlichen Strahlung herauszufiltern (W-Lan, Handyfunk, Radio, Fernsehen etc.) wenn man nicht vorher exakt weiß, welche Emission gesucht wird.

Auch wäre mir absolut neu, dass aus den Störemissionen tatsächlich abgeleitet werden kann, welche Daten da grade verarbeitet werden.

Ich denke du sitzt da nen ziemlichen Hoax auf...
 

Gucky10

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
1.385
Hm ich erinnere mich das um 1988/89 in meiner Firma erwogen hat die gerade etablierten PC samt Nutzer in eine Art Faraday'schen Käfig zu stecken um gerade diese Art des Abgreifens von Daten zu entgehen. Aber zu der Zeit waren die Ostsicherheitsbehörden wirklich paranoid.
 

Mextli

Commander
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
2.330
Röhrenmonitore konnte man damals von außerhalb der Gebäude auslesen. USB Protokoll innerhalb des Raumes (je nach Tastatur haben die stark gestreut).

Es gibt jetzt zwei Möglichkeiten, entweder hat IQ3 wirklich so wichtige Daten das er unbedingt eine Abschirmung braucht oder es hat vergessen den Aluhut aufzuziehen. Denn wenn wir eines von Snowden gelernt haben, wenn jemand staatliches an Deine Daten will brauchts kein Internet für den Zugriff. Dann kommt der Logger ins Bios bzw. in modifizierte Hardware Komponenten.
 

uincom

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
407
Eine nicht legale Möglichkeit wäre auch ein Störsender über alle notwendigen Frequenzen. Aber ich glaube der TE trollt nur. Jemand mit so wichtigen Daten wird so eine einfache Frage auch selbst beantworten können.
 
Top