Debian Setup will CD ROM Treiber laden - habe keine CD ROM

Legolas

Lieutenant
Registriert
Sep. 2018
Beiträge
637
Hallo zusammen,

ich versuche ein Debian Netinstall auf einem Intel NUC zum laufen zu bekommen. Der NUC hängt mit Kabel am Router. Das Installations ISO habe ich auf eine SD Karte geschrieben. Diese wird auch erkannt und das Setup startet. Für die Installation habe ich mir als ISO dieses geholt: "Unofficial non-free images including firmware packages" Ich kann die Sprache usw. auswählen. Dann versucht das Setup eine CD ROM zu erkennen und ich soll ein Medium mit eine Treiber einlegen. Welchen? Was sucht das Setup? Wie kann ich das verhindern?

Danke für jeden Tipp

Danke
SW
 
Versuche es mit dem neuersten Stable Release von Debian. Die Offizielle Version.
Welche Debian Version ist das eigentlich?
 
Das Problem ist die SD-Karte, pack das iso auf einen USB Stick und es sollte funktionieren.

Ansonsten ist diese Version auch von Debian. Da sie unfreie Treiber enthält, ist sie halt Unofficial non-free...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Linuxfreakgraz
@Groug Vielen Dank, das war zu einfach :)

Jetzt hänge ich an der Partitionierung. Ich lasse das als einfachste Variante und alles automatisch machen und bekomme diese Meldung: Der Versuch, ein Dateisystem vom Typ vfat auf SCSI1 (0,0,0), Partition #1 (sda) als /boot/efi einzubinden, ist fehlgeschlagen.

Da komme ich nicht darüber hinweg.

Habt Ihr noch eine Idee?

Danke
SW
 
Legolas schrieb:
@Groug ... diese Meldung: Der Versuch, ein Dateisystem vom Typ vfat auf SCSI1 (0,0,0), Partition #1 (sda) als /boot/efi einzubinden, ist fehlgeschlagen.

...

Wie kommt Debian auf vfat? Hast Du dieses Dateisystem gewählt? Das wird und kann so nicht funktionieren. /boot braucht mindestens ext2, maximal ext4 als Dateisystem. Es muss schon ein natives Linux Dateisystem sein.
 
Moin,
gibt es bei deinen Install Dateien "/etc/apt/sources.list" ?
 
FastFireGames schrieb:
Das wird und kann so nicht funktionieren. /boot braucht mindestens ext2, maximal ext4 als Dateisystem.
Unsinn /boot mit vfat funktioniert problemlos.
archlinux wiki schrieb:
The UEFI specification mandates support for the FAT12, FAT16, and FAT32 file systems[4]. To prevent potential issues with other operating systems and also since the UEFI specification only mandates supporting FAT16 and FAT12 on removable media[5], it is recommended to use FAT32.
Ergänzung ()

@Legolas wenn Du EFI Boot verwenden willst, mußt Du sicherstellen, daß Du auch im EFI Modus bootest.
D.h. im BIOS checken, um am Bestem im Bootmenu die EFI Variante auswhlen. Sonst kannst Du kein EFI Boot installieren.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: FastFireGames
FastFireGames schrieb:
Ok das wusste ich nicht so. Gut ich hab auch noch kein UEFI Board. Bin noch mit nen Bios unterwegens.
Die ESP (EFI System Partition) wird von Windows und Linux immer mit FAT32 angelegt).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Linuxfreakgraz
So, die Installation hat geklappt. Jetzt muss ich den NUC nur noch dazu bringen das er die SSD auch als Bootmedium akzeptiert. Momentan ist er der Meinung das nur UEFI Devices zum booten gut genug sind und das ist die NIC ...
 
Legolas schrieb:
das er die SSD auch als Bootmedium akzeptiert

Dann ist es nicht richtig installiert.
Der erste Schritt ist mit efibootmgr zu überprüfen, on die Bootpartion und -reihenfolge stimmt.

Code:
# efibootmgr

BootCurrent: 0004
Timeout: 1 seconds
BootOrder: 0004,0001,0005,0003
Boot0001* Hard Drive
Boot0003  Network Card
Boot0004* UEFI OS
Boot0005* USB CD
 
Zurück
Oben