News E-Books: dtv setzt zukünftig auf Wasserzeichen statt hartes DRM

mischaef

Kassettenkind
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
3.286
#1
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
5.007
#2
Eine wirklich erfreuliche Entwicklung. :)
 

dgschrei

Lt. Commander
Dabei seit
März 2009
Beiträge
1.588
#3
Je weniger Adobe in egal welchen Produkten zum Einsatz kommt umso besser. Diese Firma gehört zum mit Abstand schlimmsten was es in der ganzen Softwareindustrie gibt.
Leider, leider ist Photoshop ja immer noch praktisch konkurrenzlos (Corel Draw kommt was die Features angeht noch am nächsten und da fehlt dann immer noch ein riesiges Stück) und damit für Adobe die Lizenz zum Geld drucken.
 

Zero2Cool

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
1.381
#4
Eine sehr gute Entscheidung. Vor allem könnte die Onlineshops dann auch mehr Kindle-User erreichen, indem sie das E-Book einfach im MOBI Format mit dem Wasserzeichen anbieten. DAS fände ich eine wirklich tolle Sache, denn dann würde ich meine E-Books als Kindle-User lieber bei einem andere Shop als bei Amazon kaufen.
 
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
3.333
#5
Genau. epub/mobi-Kompatibilität ist bei vielen Endgeräten gegeben, aber diese DRM-Grütze von Adobe will häufig nicht so wie man möchte. Wenn ich ein Buch mit dem Handy kaufe und es gern am Laptop lese oder umgekehrt etc fängt der Spaß schon an. Bevor ich mit diversen software-tools dafür sorge dass ich das Buch auf ein anderes Gerät kopieren kann, lass ich es lieber gleich bleiben. Klar, wer mit seinem kindle liest und nur im Amazon-store einkauft hat solche Probleme nicht. Bei mir hat es allerdings dazu geführt dass ich ein Buch entweder nur ohne DRM kaufe - oder mir ein anderes suche weil ich überhaupt keine Lust darauf habe rumzufrickeln nur weil ich ein Buch unterwegs mit dem handy und daheim am Laptop oder sonstwas lesen möchte.
 

Axxid

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
6.507
#6
Ich habe versucht den E-Book-Reader meiner Mutter zu bespielen und habe festgestellt:
Schwarzkopiert geht schneller und einfacher (und billiger) als kaufen.

Man benötigt einen Account für den Reader, einen für den Shop und einen für Adobe um das Buch dann lesen zu können. Kein Wunder das sich E-Books so nicht durchsetzen (und die hohen Preise).
 

espiritup

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
406
#7
Sehr gut.

Ich habe meinen Rechner im Januar neu aufgesetzt und darauf geachtet, daß er Adobe- frei bleibt - kein Reader, und erstmal testweise auch kein Flash - bisher hat mich auch nur Facebook mit Videos genervt, die kein Flash unterstützen - aber wann gibts schon brauchbare Videos auf Facebook? ;)

Photoshop mag ja für den ein oder anderen noch ein brauchbares Produkt sein, aber die gesamte Grütze die die kostenlos verteilen gehört so langsam auf die Müllhalde der Computergeschichte.

Zurück zum Topic: Ich habe mir letztes Jahr ein 8" Android- Tablet zum Lesen angeschafft. Tablet damit ich auch Comic- Ebooks und in Farbe lesen kann. Außerdem wollte ich erst gar nicht anfagen, mich mit den geschlossenen Shops egalwelcher Systeme zu beschäftigen - nein, auch nicht mit Gplay, das ist nur für App- Download zuständig.
Bin damit bisher recht zufrieden, nur die Auswahl an Lesestoff ließ bisher zu wünschen übrig. Schön, daß sich das so langsam zu bessern scheint.
 

Zero2Cool

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
1.381
#8
Ist nur die Frage, ob man ein E-Book mit Wasserzeichen verschenken darf. Aktuell sieht es ja nicht so viele Möglichkeiten jemanden ein E-Book zu schenken. Den Umweg über Gutscheine finde ich ehrlich gesagt nicht so schön.
 
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
3.381
#9
Sehr gut und ich honoriere dies fleißig immer wieder bei Verlagen mit Käufen.
Irgendwann brechen analog der Musikindustrie alle ein.

Jeder meint zum Start eines neuen Massenmediums "der Schlaueste" mit hartem DRM zu sein.

Ist nur die Frage, ob man ein E-Book mit Wasserzeichen verschenken darf. Aktuell sieht es ja nicht so viele Möglichkeiten jemanden ein E-Book zu schenken. Den Umweg über Gutscheine finde ich ehrlich gesagt nicht so schön.
Ist doch wie bei den MP3s auch, solange es in der Familie oder bei engen Freunden bleibt ist doch alles gut.
Und selbst wenn es rechtlich eine Grauzone ist - wer will das kontrollieren?
 
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
5.007
#10
Den Umweg über Gutscheine finde ich ehrlich gesagt nicht so schön.
Dafür kann sich der Beschenkte dann das Buch kaufen, was er a) lesen möchte und b) noch nicht hat. Die Rückgabe bei Digitalkäufen ist ja noch verbraucherunfreundlich bei fast allen Anbietern.

Und so prickelnd ist es jetzt auch nicht eine "Datei" geschenkt zu bekommen.
 

espiritup

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
406
#11
Sehr gut und ich honoriere dies fleißig immer wieder bei Verlagen mit Käufen.
Irgendwann brechen analog der Musikindustrie alle ein.

Jeder meint zum Start eines neuen Massenmediums "der Schlaueste" mit hartem DRM zu sein.

Ist doch wie bei den MP3s auch, solange es in der Familie oder bei engen Freunden bleibt ist doch alles gut.
Und selbst wenn es rechtlich eine Grauzone ist - wer will das kontrollieren?
Postman, ich sehe das genauso.

Technisch ist das Verschenken und Verleihen von Musik und Ebooks machbar, egal was irgendwelche gekauften Gesetze sagen - genauso wie das Nutzen auf egal welchem elektronischen Gerät von egal welchem Hersteller, solange es das z.B. epub- Format beherrscht.

Und solange kein Wasserzeichen das auf Dich als Käufer hinweist massenhaft in "freier Wildbahn" aufgegriffen wird, hast Du auch nicht mit rechtlicher Verfolgung zu rechnen. Ein gewisses Restrisiko bleibt halt leider immer bestehen, daß eine Datei samt Wasserzeichen weitergegeben wird, aber irgendeinen Tod muß man sterben.

@M@rsupil@mi:
Bevor du einen Gutschein verschenkst mußt Du aber erstmal wissen, welchen Shop der Beschenkte gern nutzt. Wenn jemand z.B. Apple nicht mag wird ihn ein iTunes- Guthaben eher verärgern als erfreuen. Ein eBuch als Emailanhang kann zumindest direkt genutzt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
4.803
#12
Aha, die Kosten werden vermindert. Wetten dass die eBooks dann trotzdem noch genauso viel kosten werden? :rolleyes:
 
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
5.007
#13
Ein eBuch als Emailanhang kann zumindest direkt genutzt werden.
Außer z.B. man hat das Buch schon. Oder wenn man so etwas nie freiwillig lesen würde, dann kann man die Datei gleich direkt in den Papierkorb verschieben. *g*

Einen Gutschein kann man immerhin verkaufen und so schwer dürfte es für die Meisten auch nicht sein in Erfahrung zu bringen wo der Beschenkte gerne kauft.
 
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
1.786
#14
Richtig so.

Und "gut gemacht" an alle eBook Verweigerer !

Ich habe schon eBooks gekauft, aber imemr ohne hartes DRM. Ein Wasserzeichen ist zwar lästig, aber wenn man weiß wie, kann man das entfernen.
Die Leute die sich die Dinger illagel ziehen wollen, die machen das sowieso.

Jetzt müssen nur noch die Preise sinken.
eBookPreis = TaschenbuchPreis - Druck&Vertriebskosten + ServerKosten

Das sollten dann unter 50% sein.

Generell finde ich, dass man mit dem Kauf des Papierbuches auch die Rechte am eBook erworben hat, oder für einen kleinen Aufschlag (1€) bekommen kann.
 

Helibob

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
700
#15
Wie wird denn das Wasserzeichen umgesetzt - Ist das eine einzigartige Grafik, die unauffällig auf jede Seite im Hintergrund angezeigt wird?
^^Es gab ja auch die (Schnaps-)Idee den Satzbau jeden Buches zu verdrehen, um jedes Buch einzigartig zu machen.

Alles in allem ist das Ganze zu begrüßen! ^^Wurde ja auch mal Zeit, irgendwie eh unverständlich, dass hier nicht aus vergangenen, bekannten Fehler gelernt wird.
Fehlt nur noch, das man eBook und "richtiges" Buch zusammen günstiger als den doppelten Preis bekommt, sowie die nur eBook-Version günstiger wie ein gebundenes Buch gehandelt wird.
 

TNB

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
365
#16
Richtig so.

Und "gut gemacht" an alle eBook Verweigerer !

Ich habe schon eBooks gekauft, aber imemr ohne hartes DRM. Ein Wasserzeichen ist zwar lästig, aber wenn man weiß wie, kann man das entfernen.
Die Leute die sich die Dinger illagel ziehen wollen, die machen das sowieso.

Jetzt müssen nur noch die Preise sinken.
eBookPreis = TaschenbuchPreis - Druck&Vertriebskosten + ServerKosten

Das sollten dann unter 50% sein.
Das funktioniert nicht, weil Wettbewerbsverzerrung und Benachteiligung vom Einzelhandel. Deswegen werden zb. auch digitale PC Spiele zum OVP angeboten.
 
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
932
#17
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
2.582
#18
Zitat von Zero2Cool:
Vor allem könnte die Onlineshops dann auch mehr Kindle-User erreichen, indem sie das E-Book einfach im MOBI Format mit dem Wasserzeichen anbieten. DAS fände ich eine wirklich tolle Sache, denn dann würde ich meine E-Books als Kindle-User lieber bei einem andere Shop als bei Amazon kaufen.
Hääh?
Amazon subventioniert den Kindle, refinanziert das über E-Books im dämlichen eigenen mobi-Format mit EXTREM-DRM.
Loggst du dich mit dem Kindle zum Kauf ein, wird dein komplettes bisheriges Lese-Verhalten übertragen und ausgewertet. I-Tunes-Like...

Alles in E-Pub mit Wasserzeichen auf freien Readern wäre die beste Lösung.

DTV ist ein progressiver Verlag: 10€-Preisschwelle mit Klappenbroschur gerissen, Paket-Modell für den Handel,
Wasserzeichen statt DRM seit zwei Jahren in kleinerem Kreis erprobt, jetzt als erster grosser Verlag an den Markt gebracht.
(Ich arbeite nicht für die, kenne aber jemanden aus dem Vertrieb)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
5.007
#19
Das Adobe DRM-System ist ja so viel besser (vom ganzen Quark der Geräteanmeldung noch gar nicht gesprochen) und überhaupt nicht extrem. :evillol:

Alles in E-Pub mit Wasserzeichen [...] wäre die beste Lösung
Klingt so überzeugend, wie ein Politiker, der die Vorratsdatenspeicherung anpreist. ^^
Wer hat als Kunde nicht den Wunsch in jeder Datei eine eindeutige ID zu haben, damit überall auf der Welt und auch nach Jahren noch gesagt werden kann, wer die Datei erworben und diese ggf. gegen die Nutzungsbedingungen verwendet hat. Was für eine tolle Lösung für den Endverbraucher... :freak:
 
Top