Ebay Kleinanzeigen Sicherheit

C

-Cordoba-

Gast
Hallo Leute

Ich verkaufe derzeit bei Ebay Kleinazeigen ein Notebook und brauche dringend euren Rat.

Ich habe ein Angebot jemandem aus England bekommen, welches ich sehr gerne annehmen möchte.
Nun Frage ich mich, ob der sich das Geld nicht nach Erhalt des Artikels einfach zurückholen kann und ich dann ohne Notebook dastehe.
Welche Möglichkeiten habe ich, um mich gewissermaßen abzusichern bzw um das Geld zu sichern?

mfG

Cordoba
 
vlt geht ein nachnamenversand auch nach england. sonst hast du kaum ne sicherheit
 
Angebot aus England für Sohn oder andere in Afrika? Zahlung über angeblichen Treuhandservice?

= Geld und Notebook weg. :)
 
Hmm. Das ist doof.

Ich habe 2 Kontos. Eines benutze ich nur für meine Verdienste und das andere nutze ich für meine monatlichen Rechnungen wie die Handyrechnung etc. Kurz gesagt. Auf dem Konto ist immer nur so viel Geld wie auch abgebucht wird +- x€. Da ist also nie so viel Geld drauf, wie er zahlen würde.
Kann der sein Geld auch zurückholen, wenn das Konto nicht ausreichend gedeckt ist?
 
Ne. Keine über Treuhandservice. So wie ich das verstanden habe, ein ganz normales Konto oder auch PayPal.


Edit:

Ich hab soeben bei Paypal angerufen und meine Sache geschildert.
Die haben mir versichert, dass mein Geld absolut sicher ist und nicht zurückgeholt werden kann, wenn ich die Sendungsnummer direkt bei PayPal angebe.
Aber irgendwie fühle ich mich dennoch nichts ganz auf der sicheren Seite.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
*sich auf die Schenkel klopfend*
Geld als Verkäufer über paypal erhalten und dann "ist es absolut sicher". Ha ha ha, lange nicht mehr so gelacht. Wo hast Du die letzten 2 Jahre im Netz verbracht?

Na ja, notebook über ebay Kleinanzeigen verkaufen. Manche sparen wirklich an den doofsten Stellen!
 
@ThomasK_7

Deshalb frage ich euch ja. Ich habe halt bislang nur ein paar Sachen für 20 Euro bei Ebay verkauft und daher quasi noch keine Erfahrungen gemacht was das Verkaufen angeht.

Und ich habe grade noch bei meiner Bank angerufen. Die haben mir auch gesagt, dass wenn der Verkäufer das Geld selbst überweist, nur über rechtliche Schritte die Möglichkeit hat, das Geld zurückzuholen.
Ich akzeptiere das Angebot und lasse per Überweisung auf mein Konto zahlen.
 
Das ist noch das Beste.
Bei paypal ist die chance sehr groß, dass der Käufer a) behauptet die Ware nie erhalten zu haben oder b) die Ware nicht wie beschrieben funktioniert/aussieht. Dann friert paypal einfach das Geld ein oder überweist es dem Käufer zurück und dann hast Du weder Ware noch das Geld. Und das alles einfach so, ohne Rechtsgrundlage, einfach auf Aussage des Käufers oder einem Pipifax-Gefälligkeitsgutachten des Käufers. Oder paypal teilt dir im Nachinein mit, dass der Käufer-payal-Account gehackt war und deswegen die Zahlung storniert werden musste. Auch 2-3 Wochen im nachhinein. Dann ist Dein paypal-Account im Minus und die wollen einen Ausgleich von Dir oder Du kannst es nie wieder nutzen.
Kann alles auch bei Banküberweisung passieren, aber da hast Du seriöse Banken als Partner/Gegner, die in der Regel nur auf Grund staatsanwaltlicher Ermittlungen tätig werden und wo man im Ernstfall auch Einsicht erhält.
 
ThomasK_7 schrieb:
Bei paypal ist die chance sehr groß, dass der Käufer a) behauptet die Ware nie erhalten zu haben oder b) die Ware nicht wie beschrieben funktioniert/aussieht.


So einfach geht das nun auch wieder nicht.

Einfach vor Versand Fotos machen und nebem dem Notebook ein Zettel mit Datum und Verkäufernamen machen.
Und dann versichert versenden, sodass man dahingehend ohnehin abgesichert ist. Wer verschickt ein Notebook schon unversichert?

Dazu noch vernünftig einpacken (davon eventuell auch ein Foto machen, damit es hinterher nicht heißt, die Ware war nicht gut verpackt).

Fotos sind schnell gemacht. So ist man weniger stark angreifbar.

Wobei ich einen Ausland Deal auch nicht über Paypal abschließen würde. Aus Verkäufer Sicht.

Ganz normale Banküberweisung oder gar nichts.
 
Banküberweißung verlangen.
Warten bis das Geld da ist.

Option A:
Käufer schreibt dir, dass das Geld bei einem Treuhandservice liegt und du es nach dem Versenden bekommst.
--> Kontakt mit dem Verkäufer abbrechen.

Option B:
Käufer überweist dir das Geld.
--> Meld dich sofort hier, denn das wäre ja mal was ganz neues!



mal ehrlich, wieso sollte jemand aus England dein Notebook wollen?
allgemein sind in D die Hardware Preise Teurer als auf dem rest der welt.
also wieso sollte das ein Engländer tun?
wäre er ehrlich, dann würde er ja auch ein großes Risiko eingehen.
denn was macht er, wenn du ihm nur Steine schickst?
 
Vergiss die Sache einfach.
Wenn ich schon höre, Käufer aus England, da gehen bei mir schon die Alarm glocken an.

Ich gebe da Florioan. vollkommen Recht.
 
Wenn über Kleinanzeigen verkaufen, dann nur mit Selbstabholung. Da wirst du eventuell weniger Interessenten finden und länger warten müssen, bist aber definitiv auf der sicheren Seite.
 
Zurück
Oben