Eure Erfahrungen mit der Un-/Zuverlässigkeit von HDDs

Zdarko2

Lt. Commander
Registriert
Juni 2007
Beiträge
1.678
Hallo an alle!

Da ich immer mal wieder davon lese, dass HDDs "einfach mal den Geist aufgeben", was für mich trotz Backup-Platte eine beinahe unvorstellbare Tragödie darstellen würde, würde ich gern von euch wissen, welche Platten euch lange Jahre (4+ ?) treu gedient haben und welche schon bei Zeiten gestorben sind. Ich bitte weiterhin darum, dass hier nicht unsachlich auf einzelne Hersteller geschimpft wird, da das keinem etwas nützt und CB eventuell Probleme beschert.

Sicher, auch wenn einzelne Hersteller gute Qualität liefern oder einzelne Modellreihen sehr "haltbar" sind: Die eine, die man gerade gekauft hat, kann doch kaputt gehen. Aber ich bezwecke mit diesem Thread, zukünftig ein wenig fundierter beraten zu können, was grundsätzlich zuverlässige Modelle / Hersteller angeht. Ich bin es langsam leid nur sagen zu können, dass ich eine 60GB (sehr alt und bald am Ende) und eine 200GB von Maxtor (aufgekauft vom Marktführer Seagate) habe und die bis jetzt gehalten haben. Und bitte auch nicht beschweren, wenn die HDD sich verabschiedet hat, weil sie Baden gegangen oder im Betrieb runtergefallen ist. :)
 
Prinzipiell ist jede Festplatte unzuverlässig bzw. als unzuverlässig anzusehen. Jede Festplatte, unabhängig vom Modell und vom Hersteller, kann jederzeit ausfallen. Daher ist eine regelmäßig durchgeführte Datensicherung Pflicht. Wenn dir ein Ausfall, trotz Backup Platte, eine Tragödie bescheren würde, würde ich mir mal Gedanken über mein Backup-Konzept machen.

Es gibt bei jedem Hersteller mal Ausreißer, sodass man eigentlich keinen Hersteller generell als besonders zuverlässig bzw. unzuverlässig bezeichnen könnte. Ob eine neue Serie im Normbereich der Zuverlässigkeit liegt, weiß man meist erst Jahre später. Dies lässt sich aber nicht auf die Nachfolgeserien dieses Hersteller einfach übertragen.

Von daher rate ich einfach die Festplatte zu kaufen, die einem von ihren Eigenschaften am besten passt, und regelmäßig Backups zu machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Also bis heute hat keine meiner Festplatten vorzeitig das zeitliche gesegnet. Allerdings lag die halbwertszeit aller meiner Festplatten auch unter zwei Jahren.

Ich hatte Modelle von Samsung, Seagate, Maxtor, Western Digital, IBM und Conner (als es die noch gab und ich wusste, wie die geschrieben werden).

Immerhin ist die Samsung, die ich als externe nutze und die vorher ein Jahr im PC lief, schon zwei Jahre alt. Seit einem Jahr wird die aber nur zum Backup angeschaltet. Mal sehen, wie lange die es noch macht, bevor ich einen Tausch vornehmen muss.

Solange ich mit meiner Seagate Barracuda 7200.10 250GB 16MB SATA II (ST3250410AS) auskomme, solange wird die jetzt genutzt. Die ist jetzt vier Monate im Einsatz.

Ansonsten halte ich es wie Madnex und achte zudem noch auf das Preis-/Leistungsverhältnis sowie dem Nutzwerk. So haben Festplatten mit 500 GB oder mehr derzeit für mich keinen Nutzen. 250 GB reichen mir. Aber das ist jetzt OT, also schweige ich nun ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Hmmm.. in den letzten 20 Jahren ist mir glaube ich eine Maxtor, eine IBM, eine Seagate, eine WD und eine Samsung gestorben.

Damit hab ich wohl alle Hersteller durch^^, auch wenn ich zugeben muss das die letzten 20 Jahre dann in der Erinnerung schon ziemlich verschwommen sind.
Und damit man die Relationen sieht. Zur Zeit laufen bei mir ... 25 Platten verteilt auf 6 Rechner.
 
Danke für die bisher erhellenden Kommentare. Madnex scheint mich aber nicht richtig verstanden zu haben bzw. ich stimme ihm nicht voll zu. Grundsätzlich kann jede ausfallen, klar, aber deshalb sollte man sie noch nicht alle als unzuverlässig abstempeln. Als unzuverlässig ansehen ist ja jedem seine Sache und so mache ich es doch auch. Wie schon geschrieben, ich habe eine Backup-Festplatte und mache damit regelmäßig manuell Backups (ganz ohne RAID-Spielereien). ;)

Vier Leute sind aber noch nicht wirklich pseudo-repräsentativ und von daher wünsch ich mir mehr Kommentare. :)

Edit: Ich merke gerade, ich hatte mich blöd ausgedrückt. Wegen der Backup-HDD wäre so ein Ausfall bei mir gerade kaum ein Problem, nur ein wenig Arbeit. Ganz ohne wäre es... furchtbar. Also alles klar, Madnex.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe zwar kein grosse Festplatten Vergangenheit, aber bisher ist mir noch keine Festplatte weggestorben.

Meine Festplatten:
Seagate 4,3GB lief die, ich glaube 2 Jahre die ich sie hatte problemlos. Habe den PC dann abegeben.
Western Digital 100GB 7200rpm lief über 6 Jahre und ist immernoch nicht völlig dahin, läuft aber sehr langsam, ist extrem laut und Smart meldet einige Fehler.
Western Digital extern 250GB, 7200rpm. Läuft wie am ersten Tag, ist über 2 Jahre alt, aber auch die meiste Zeit ausgeschaltet.
Fujitsu Hornet 80GB 5400rpm 2,5" läuft seit 2 Jahren problemlos und wie am ersten Tag, trotz manchmal sehr hoher Temperaturen bis 55°C.
 
@darko2
Ich habe dich schon richtig verstanden, nur ist das eben meine Ansicht zu diesem Thema. Es gibt keine besonders zuverlässigen Marken, von daher kann man auch nicht sagen "kauf die Festplatte von der Marke X, da die besonders zuverlässig sind". Das ist schlicht und ergreifend Unsinn. Bei Festplatten kann man Glück oder auch Pech haben. Aber wer regelmäßig Datensicherung betreibt, sollte das kaum stören.
 
Okay. Und was sagst du zu speziellen Modellen, die ausfallsicherer sein sollen, wie z.B. der Seagate Barracuda ES (als Gegenmodell zur normalen Barracuda 7200). Hat (oder ergibt, aber nicht macht!) das mehr Sinn?
 
Zuletzt bearbeitet:
Also ich denke da wird jeder was anderes empfehlen...

Also in meiner betagten Kiste laufen zwei 120GB Seagate Barracuda SATA Festplatten von 2003! Die beiden haben einiges durchgemacht (Raid1, Raid 0, Dauerbetrieb) und wurden 5 Jahre lang täglich beansprucht. Bis jetzt habe ich kein Bit verloren und die beiden Platten werkeln immer noch tadellos.

Allerdings habe ich neulich erst eine neue Seagate Festplatte für einen Kumpel bestellt. Die kam schon defekt bei mir an ;)
 
@darko2

Leider haben wir keinen Zugang zu den Ausfalldaten der Hersteller, daher ist eine vernünftige Einschätzung der Zuverlässigkeit ihrer Modelle nicht möglich - und erst recht nicht ein valider Vergleich zwischen den Herstellern.

Die individuellen Erfahrungen von Nutzern sind auch nicht von Nutzen, da der einzelne Fall keine Aussage über alle Fälle erlaubt, denn: a) selbst äußerst unwahrscheinliche Ereignisse treten auf, wenn nur genug Ereignisse passieren (siehe Lottogewinn) und b) das Abweichende wird eher vermeldet als das Normale -- und bei Festplatten ist das nun mal der Ausfall.

Allerdings liefern Studien der letzten Jahre tatsächlich Anhaltspunkte auf beunruhigend höhere Ausfallraten, als die Hersteller als theoretische Werte an- und als Erfahrung zugeben.

Worauf diese zurückzuführen sind, ist jedoch ohne deren Hilfe kaum zu sagen: ich erinnere an die berüchtigte Deskstar IC35L von IBM: um 2001/2002 tauchten in Foren immer mehr Berichte über deren Versagen auf, irgendwann entdeckte auch die Presse das Thema, und Stichproben-artige Befragungen durch Institute nährten den Verdacht, dass die HDD "a catastrophe in waiting" war.

Viele Nutzer hatten jedoch keine Probleme, so mancher Fanboy konnte richtig böse werden, wenn vor den Deskstar gewarnt wurde -- und IBM selber wiederholte monatelange, dass die Ausfallquoten nicht ungewöhnlich waren und im erwarteten Bereich lagen.:evillol:

Später gab man dann massive Probleme zu, und inzwischen gibt es IBM als eigenständigen HDD-Hersteller ja auch gar nicht mehr. Honi soit qui mal y pense.

Dass jedoch auch allgemein als gut bewertete HDDs Probleme bereiten können, musste ich in den letzten Tagen feststellen: von zwei bestellten WD5000AAKS ist eine so beschädigt angekommen, dass sie sich nicht mal formatieren läßt...

Was also tun?

Das hängt davon ab, wie wichtig deine Daten sind, und wieviel Sicherheit Du dir leisten willst. Meine Geschäftsdaten sind beispielsweise zweifach gesichert: a) im Büro auf einem externen Laufwerk, das via LAN angeschlossen ist und b) auf Storage, den ich via Internet angemietet habe -- so kann auch ein Brand o.ä. meine Daten nicht vernichten.

Zuhause habe ich eine externe Festplatte in einem Antec MX-1: das schützt die Festplatte ziemlich gut vor mechanischen Einwirkungen und hält sie kühl (und da ich einen ruhigen Lüfter erwischt habe, kann ich mich, anders als andere, auch nicht über Lärm beschweren).

Solltest Du über ein RAID 1 nachdenken, dann denke daran, dass dieses zwar die Ausfallsicherheit erhöht, nicht jedoch die Datensicherheit - dafür brauchst Du immer noch Backups.

Was wir wirklich gut gebrauchen könnten, wären Programme, die zuverlässige Angaben über die Entwicklung einer HDD machen können: SMART hat sich leider als nicht gut genug herausgestellt, nur vor etwa 50% aller baldigen Versagen wird rechtzeitig gewarnt.

Sollte jemand etwas Funktionierendes entwickeln, hat er zumindest schon mal mich als Kunden sicher.
 
Okay, also ist es doch reichlich abwegig, hiervon Aussagen verallgemeinern zu wollen. Dann nehme ich auch die Festplattenausfälle zurück und würde nur interessehalber gern wissen, wer seine Platten sehr lange betreibt und wie die sich dabei so verhalten.
 
meine älteste platte die noch im einsatz ist, ist eine IBM Deskstar 60 GXP
jaha nichts mit deathstar, läuft noch einwandfrei seit nun ca. 6 jahren
 
@thommaal - als ich begonnen habe den Treat zu lesen habe ich spontan an meine 3 oder 4 IBM HDD's gedacht und muß sagen Du hast absolut Recht. Auch ich gehörte zu den Käufern und mir sind 3 von 4 Stück innerhalb relativ kurzer Zeit ausgefallen. Ein HDD wurde sogar 2 x getauscht. Als letztes habe ich dann eine Austauschplatte von (ich weiß nicht mehr Seagate oder wer hat die HDD Fertigung übernommen) erhalten.

Es wurde ständig gesagt das alles normal sein. Trotzdem habe ích das Gefühl das die HDD's im allgemeinen besser geworden sind. Ein wirklichen Crash habe ich seit der Zeit glaube ich nur noch mit einer 2,5 HDD erlebt. Zur Zeit laufen 3 oder 4 im Rechner + weitere 4 externe.

Auch die kurz danach aktuelle WD Modelle ich glaube mit ...JB am Ende haben bei mir Probleme gemacht und 1 oder 2 haben sich verabschiedet. Übrigens ist das auch der Grund warum ich ür mich keine WD mehr kaufe. Genauso würd ich keine IBM mehr kaufen. Wobei die WD heute richtig gut sein sollen.

Diese Erfahrung st auch der Grund warum ich kein Raid einsetzte. Dann dann müßte ich dieses immer spiegeln und irgendwann hört es dann auch mal auf. Wichtige Daten gehören gesichert und fertig.

Gruß!
 
Dann nehme ich auch die Festplattenausfälle zurück und würde nur interessehalber gern wissen, wer seine Platten sehr lange betreibt und wie die sich dabei so verhalten. -- darko2
Im aktiven Einsatz ist in einem der Büro-Rechner noch eine WD 450AA, hergestellt im August 2000 und seit jenem Jahr auch bei der Arbeit.

Als rescue-hdd für alte PCs hatte ich bis vor einem Jahr noch eine Quantum Fireball laufen -- das vorige Jahrtausend lasst grüßen. :D Bis zum Schluß hatte sie tadellos funktioniert und es sich redlich verdient, in meine Technik-Sammlung aufgenommen statt weggeworfen zu werden.

@fred8a,
mir sind beide jener IBMs ausgefallen: eine nach wenigen Wochen, die zweite nach ungefähr einem halben Jahr. Bei der ersten tat man bei IBM noch ziemlich erstaunt, bei der zweiten wurde mir umgehend ein kostenfreier Austausch gegen ein deutlich teureres Modell angeboten. Mehr muss man dazu nicht sagen.

Meine zwei fabrikneuen WDs habe ich nun übrigens RMA zurück gesendet. Eine lies nicht mal zu, dass der S.M.A.R.T.-Status ausgelesen werden konnte, die andere war u.a. mit "Raw Read Errors" und "Re-Allocated Sector Count"s gesegnet ...
 
Zurück
Oben