Filmen: Lieber einen Camcorder oder DSLR-Objektiv kaufen?

SanBo

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.415
Hallo Zusammen,

da sich vor 3 Wochen Nachwuchs eingestellt habe, überlege ich nun, in einen Camcorderder zu investieren. Anfangs hatte ich meine EOS 60D dafür genommen, jedoch war das Fokussieren nur manuell möglich, ohne störende Geräuche auf dem Film zu haben.

Deshalb bin ich nun am überlegen, was in diesem Fall sinvoller wäre: in einen Camcorder zu investieren oder lieber in ein leises Objektiv für meine EOS 60D.

Momentan verfüge ich neben der DSLR über die Objektive Canon FB 50mm 1,8, Canon 18-135mm, Sigma 8-16mm (USM) und Tamron 70-300mm (USD) samt Pol und Graufilter sowie dem EX430II Blitz.

Ich denke, dass ein Camcorder wohl einfach die besseren/umfangreicheren (Video)Funktionen bieten würde, jedoch müßte ich auf sämtlichen Urlauben/Events dann immer beides mitschleppen.

Daher würde mich nun interessieren, zu welcher Lösung ihr mir raten würdet?
 
Wenn dich das manuelle fokussieren stört, dann würde ich dir dazu raten, einen Camcorder zu kaufen. Der Autofokus beim Filmen ist insbesondere bei den Canon eher unbrauchbar.

Falls du dich nach ein wenig Übung mit dem manuellen fokussieren anfreunden kannst, wirst du mit der 60D zweifelsohne die besseren Ergebnisse erhalten (besseres Rauschverhalten, hochwertigere Linsen, Freistellung). Mit dem Sigma wirst du aufgrund der sehr kurzen Brennweite kaum fokussieren müssen (großes DOF).

Nur meine Meinung, bin gespannt wie das die anderen sehen...

mfg dorndi
 
Bin auch schon ganz gespannt, wie die Community das sehen wird. :)
Das Sigma ist zwar ein Spitzenobjektiv, aber die Verzeichnung ist, je nach Aufnahesituation (z.B. Personencloseup) zu stark. Dann kommt die Lichtstärke von 5,6 hinzu, was in Innnräumen vermutlich auch nicht so dolle ist. Daher habe ich hauptsächlich die 50mm FB verwendet, aber da war das manuelle Scharfstekken ein Graus, eil alles so klein ist. AF kann man bei der Linse allerdings vollkommen vergessen. :(
 
Camcorder, wegen Mikrofon, Kameralicht usw.
Wenn es keine weis Gott wie hochwertigen Bilder werden müssen, macht der Camcorder auch Bilder während dem Filmen die zumindest weit über einem Handy liegen. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Vergleich: https://www.computerbase.de/forum/threads/vergleich-2x-dsc-vs-2x-camcorder.1102848/#post-12591558

Vielleicht hilft Dir das?

Für mich schaut das Material der SX230 am besten aus, sie hat aber keinen Windfilter und man hört den Motor beim zoomen. Dafür macht sie aber noch zusätzlich annehmbare Fotos, bei denen kein einziger Camcorder mithalten kann! Für mich der optimal mögliche Kompromiss aus handlicher Foto- und Videoaufnahme.
Die G3 kann ein externes Mikrofon und Videolicht aufnehmen, schaut aber auch nicht wirklich so viel besser aus, als dass es den hohen Preis ausschließlich dafür rechtfertigen würde, Motorzoom gibt es mit den die neuen X PZ Objektiven und die neue G5 hat sogar am Gehäuse eine entsprechende Wippe. Der AF pumpt aber merklich und auch der Schutz vor Verwackeln ist sehr mager. Fotos gut, Videos eher "naja".
Der CX130 Camcorder hat von allen die vergleichsweise schlechteste Bildqualität, dafür eine guten Verwacklungsschutz. Ein Mikrofon kann man nicht anschließen, ebenso keine Videoleuchte. Fotos sind nicht der Rede Wert.
Der SD909 it wohl der beste Kompromiss aus allem, bietet aber relativ wenig Zoom und ist vergleichsweise teuer.
Die 14MPx Fotos sind ziemlich rauschig, aber erträglich, jedoch deutlich unter dem Niveau der SX230.

Meine Empfehlung? Eine SX220 oder den Nachfolger, die SX240 reicht für den Hausgebrauch und liefert eine gute Bildqualität. Ansonsten muss viel Geld in einen Panasonic SD909 oder den Nachfolger investiert werden.
Wer mehr erwartet muss bei Camcordern auch gleich sehr deutlich in die Tasche greifen, denn die Camcorder im Preissegment um 400 Euro haben alle samt Winzlings-Sensoren, sodass die technischen Vorteile gegenüber Kompaktkameras leider wenig nutzen, wenn das Bild am Ende nicht mithalten kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Fotoqualität ist mir eigentlich egal. Dafür habe ich ja meine DSLR.

Mein Budget liegt bei maximal 450€, was mir aber schon weh tun würde. Lieber wäre mir allerdings ein Gerät um die 200-300€.
 
Dann kommt es halt darauf an, was Du für Prioritäten setzt.

Erkennt man hoffentich an den Videos.
 
Wie meinst du das?
 
Na, was Dir persönlich wichtiger ist... ein Camcorder um 400 Euro liefert nicht die Videoqualität einer Kompaktkamera um 300 Euro, wie man in meinem Vergleich ziemlich gut erkennt.

Dafür bieten die Camcorder eine gute Handhabung auch über lange Zeit hinweg, nehmen durchgehend auch mehr als 29 Minuten auf, haben idR. einen Windfilter und einen besonders guten Stabilisator, der idR. auch noch elektronisch einiges heraus holt.
Der Stabi des CX130 ist z.B. große klasse, selbst beim laufen macht zwar bewegte, aber er ruhige Aufnahmen. Das kannst Du mit der SX230HS vergessen.
Der CX130 kann z.B. auch 1080/60p Videos erzeugen, bei der SX230 ist bei 24p Feierabend.

Wenn Du nicht zwei Systeme mit Dir herum tragen willst ist eine SX230 aber die bessere Wahl, ansonsten lebe mit der schlechteren Bildqualität, dafür den anderen Features und kaufe einen Camcorder.

Wirklich gute Ergebnisse liefern halt erst Modelle wie der V700 oder eben der SD909 und ihre Nachfolger.
 
Also ich denke, dass mir alleine schon wegen der Handhabung ein Camcorder wichtiger wäre. Zwar würde mich generell eine kompakte Kamera auch reizen, aber dann eher im Bezug auf Fotografie unter Wasser. Zudem denke ich, dass man bei den Kompakten ohne Stativ den Zoom weitestgehends vergessen kann.
Wenn es um Bildqualität geht, wäre ich wohl mit meiner DSLR am besten aufgestellt. Jedoch fällt dann der Zoom während einer Aufnahme gänzlich flach, zudem muss ich noch in ein Mikrofon investieren.

Das Videomaterial ist für den Fernseher bestimmt. Aktuelle Formate (DVD/BluRay) unterstützen ohnehin nur 25 bzw. 24 Bilder pro Sekunde, daher ist alles, was darüber geht, bringt in diesem Bereich nichts.

Ich tendiere momentan am ehesten zu einem Camcorder. Ich bin mir nur unschlüssig, welchen ich nehmen sollte. Da ich einen 3D-Fernseher habe, wäre der http://www.amazon.de/Panasonic-HC-V...TF8&colid=153GTV50LSPDL&coliid=I23R5Y281SUS15 recht interessant. Würde ich mehr auf den Preis schauen, wäre wohl der Sony HDR-CX250EB interessant.

Leider habe ich von der Materie nicht wirklich Ahnung.
 
Das ist der Nachfolger des CX130. Leider hat der Nachfolger eine Schwäche, die der 130er noch nicht hatte. Viele beklagen ein störendes Geräusch. Das ist in den Rezensionen bei amazon zu lesen.

Mein Tipp, eben weil ich ihn auch selber besitze, ist der CX130. Ich habe damals den Samsung HMX 300 probiert, dann den JVC GZ HM 650 und den 440. Am Ende habe ich den CX130 behalten. Jetzt habe ich jederzeit Zugriff auf einen Panasonic SD909. Das ist natürlich eine andere Liga.
Alternativ wäre vielleicht ein Panasonic V500 noch etwas, wobei der V707 die bessere Wahl darstellt, aber schon deutlich über Deinem Budget liegt. Gerade weil man idR. auch einen zweiten Akku kaufen sollte.
 
Wenn du filmen möchtest hol dir einen Camcorder. Eine DSLR muss man zum filmen beherrschen, manuelles fokussieren ist fast Pflicht. Die Vorteile des Camcorder sind auch die Bedienung sowie die parfokalen Objektive.

Man sollte einfach mal darüber ernsthaft nachdenekn, dass für vieles amateurhaft gefilmte eine Videokamera einfach viel besser geeignet ist. Eine DSLR mit der knappen Schärfentiefe ist für einige Dinge gut geeignet, für Video zum Gross-Teil aber völlig ungeeignet. Die typischen Erinnerungsfotos Erinnerungsvideos sind nichts, was man mit einer DSLR angehen sollte wenn man vom filmen grundsätzlich keine Ahnung hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zitat von ayin:
Die typischen Erinnerungsfotos sind nichts, was man mit einer DSLR angehen sollte wenn man vom filmen grundsätzlich keine Ahnung hat.

@Megamind:
Ja, das mit dem Rauschen ist mir auch schon negativ ins Auge gestoßen. Ansonsten macht der Camcorder ja einen guten Eindruck, vor allem, was die BQ betrifft.

@Ayin:
Verstehe ich nicht. Könntest du das bitte näher erläutern?
 
Wenn Du nichts gebrauchtes willst, sind der CX250 oder halt der Panasonic V500 bzw bei größerem Budget der V707 ordentliche Geräte.

Eine DSLR ist zu speziell und erfordert handwerkliches Können. "Mal eben filmen" ist damit idR. weniger gut möglich, als mit einem speziell dafür ausgelegten Consumer-Camcorder. Schätze, dass möchte ayin Dir mitteilen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ja, das wollte ich damit sagen. Das hätte Erinnerungsvideos heissen sollen und nicht -Fotos. Ich editiere es mal eben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Okay, jetzt verstehe ich es. :)
Dann werde ich mal schauen, was es noch so auf dem Markt gibt.

Wie würdet ihr eigentlich den Samsung HMX-H400 und den JVC GZ-HM445AEU einstufen?
Sind die Geräte brauchbar oder kann man es in der Preisklasse gänzlich vergessen?
 
EDIT:

Wie ich oben bereits schrieb, habe ich den HMX-300 und den GZ-HM440, als auch den GZ-HM650 besessen.
Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass der HMX-400 einen solchen Quantensprung gemacht hat.
Der 445 ist ein 440 mit internem Speicher. Er war dem Sony CX-130 unterlegen, daher gehe ich jetzt erst einmal davon aus, dass es hier nicht anders ist, aber: das kann man natürlich nur beurteilen, wenn man die Geräte miteinander unter gleichen Bedingungen vergleicht. Wie ich das in dem Vergleichs-Thread getan habe, oder wie es manche Test-Seiten machen.
 
Könntest deine 60D ja auch gegen eine 650D tauschen, die hat nen ordentlichen Autofocus beim Filmen und die STM Objektive machen auch keine störenden Geräusche.
.
 
Die 650D als Einsteigerkamera bietet zwar im Bezug auf Filmen das bessere Paket, ist aber beim eigentlichen Verwendungszweck, dem Fotografieren, deutlich unterlegen. Vor allem, was die Haptik und die Größe anbelangt. Da ich zu 90% fotografiere, wäre das vermutlich ein schlechter Tausch. Aber die Idee ist gut! :)
Nur denke ich, dass ich beim Wertverlust durch das Tauschen und den teureren Objektiven auch schnell auf die Summe eines Camcorders kommen würde...
 
Zurück
Top