FISI oder IT-Systemkaufmann

substancer

Cadet 4th Year
Registriert
Juni 2012
Beiträge
116
Hallo,

also voerst, mir sagen die Tätigkeitsbereiche beider Berufe zu.
Habe bisher in verschiedenen Betriebspraktika auch in beiden Bereichen Erfahrungen sammeln können.

Nun überlege ich mir quasi, welcher der beiden Berufe Zukunftsorientierter ist, also Gehaltstechnisch und von den Aufstiegsmöglichkeiten her.

Was meint ihr, wäre die bessere Wahl?


Gruß

Sub
 
Kaufmann, da kannste relativ schnell nen Betriebswirt dran hängen und dann biste
Gehaltstechnisch erstmal gut dabei.

Als FISI musst du dich zertifizieren und diese Dinge teilweise jährlich erneuern, Führungspositionnen werden oft an Dipl. Informatiker / Bachelor / Master vergeben. Es gibt ohne Studium keine Steigerung...
 
Im Sinne eines Aufstiegs verlangen beide Berufe später eine Weiterbildung, idealerweise eine akademische. So gesehen kannst du das machen was dir mehr Spaß macht, ein Studium wäre dann der logische Schritt in Richtung Aufstieg und mehr Gehalt.

Wenn mein Vorredner vom Betriebswirt spricht für den Kaufmann, es gibt auch technische Betriebswirte, die man mit einem technischen Beruf machen kann, die sind dann später so ziemlich gleichgestellt bzw. werden in den Firmen dann gleichbehandelt. Der Betriebswirt steht aber IMO in vielen Bereichen unter dem Bachelor/Master ... von daher empfahle ich beide Berufe und später zum Studium zur Beantwortung deiner Frage.
 
Also man kann nicht pauschal sagen mit Beruf A hast du größere Aufstiegsmöglichkeiten als mit Beruf B. Sowas halte ich grundsätzlich nicht für sehr zielführend. Ich behaupte mal, dass es in deinem Fall völlig egal ist, du solltest danach sowieso noch studieren gehen um deinen Horizont zu erweitern, bzw. Chancen auf ein höheres Gehalt zu bekommen. Wobei man auch hier nicht pauschal sagen kann, dass jmd der studiert hat grundsätzlich mehr verdient.

Zum Aufsteigen brauchst du einfach oft das Glück zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Vorallem kommt es aber auf dein Know How bzw. deine Kompetenzen an. Ich kenne genug Teamleiter/Abteilungsleiter die nicht studiert haben und trotzdem auf Grund ihrers Fachwissens, ihrer Führungsqualitäten und ihrer Sozialkompetenz in Führungspositionen gekommen sind. Andererseits kenne ich aber auch genug studierte Mitarbeiter die einfach nichts können (mal etwas überspitzt ausgedrückt).

Für zukunftssicherer halte ich persönlich den Systemkaufmann (wobei sich beide Berufe soviel auch nicht nehmen). Ein IT'ler beschäftigt sich heutzutage nicht mehr mit reinen IT-Themen sondern muss auch die komplexen Geschäftsprozesse seines Anwenders verstehen (sofern du höhere Ambitionen als die eines reinen IT-Administrators verfolgst). Wenn man weiß wie bestimmte betriebswirtschaftliche Prozesse funktionierten, dann finde ich das dafür durchaus fördernd.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben