Frage zu Rücksendeetiektten

juansohn

Banned
Registriert
Feb. 2013
Beiträge
1.294
hey,
ich habe mal eine frage zu rücksendungen vorallem deren etiketten, kann man problemlos ein durchsichtiges klebeband über die barcodes kleben, oder kann es zu Schwierigkeiten kommen? Danke
 
Wenn du es blasen- und faltenfrei drüber klebst sollte das kein Problem sein.
Ich würde aber nur die Ränder mit Klebeband fixieren und die Fläche mit nem Prittstift, so gehste auf Nummer sicher.
 
ich mach immer um alle 4 Ränder klebeband rum.
hat bisher immer gehalten.

aber DHL wird sicher mit die Besten Barcode Scanner der Welt haben, die erkennen das schon durch Durchsichtiges Klebeband. (Schaffen ja schon die 200€ teile meist problemlos)
 
Ja das geht üblicherweise. Wenn so ein EAN nicht zu lesen ist kann der Mitarbeiter den EAN auch von Hand eingeben oder nimmt ein Ersatzformular wo er die Empfangsadresse einträgt und dann rüberklebt.
 
Schon alt das Thema und eigentlich bedarf es eine andere "Überschrift" um gefunden zu werden.

Habe gestern die "Erfahrung" machen müssen, dass einige Verkäufer Retoure Scheine beilegen, wo das "Klebeband" mit der Druckerschwärze reagiert und sich diese so "auflöst" Transparent wird, dass der Scanner die Daten nicht mehr erfassen kann.

Natürlich konnte ich jetzt nicht testen, ob es speziell an diesem einen Anbieter von Klebeband liegt, denn dazu bräuchte ich noch paar dieser "speziellen" Retourenscheine.

Habe das ganze jetzt noch mal dem "Ausdruck" meines "Druckers" getestet, da reagiert das Klebeband nicht mit der Druckerschwärze, alles bleibt sichtbar.

Das kann vorkommen, wenn man z.B. "Tüten", wo Textilien drin sind und man den Retourenschein schon drauf, aber noch was versiegeln möchte.

Persönlich habe ich das immer mit meinen "eigenen" ausdrucken mit Klarsichtklebeband so gemacht, damit Feuchtigkeit nicht den Barcode und Anschrift beschädigt, was schon mehrmals vorgekommen und der Zusteller die Retoure nicht mehr verarbeiten konnte.

Das Einzige, was mich jetzt aber wirklich sehr wundert, warum ich "nichts" absolut nichts, darüber im Netz finden konnte, mit ähnlichen Problemen.

Es scheint, so als würden die Zusteller nur ihre Sprüche ablassen und keiner hat sich bisher die Mühe gemacht, dieses Problem in irgendeinem Forum festzuhalten.

Das Ende vom Lied, für mich persönlich, das "Retourenetikett" was beigelegt wurde, in Zukunft nicht mehr mit Klarsichtklebeband zu überkleben, denn man kann nie wissen, was da für ein Mischverhältnis in der jeweiligen Druckerschwärze drin steckt und mit dem Klebeband reagiert.

Taks: Klebeband, Retoure, Druckerschwärze, reagiert, unlesbar, bei einigen in Kombination.

Sollte jemand, was im Netz finden diesbezüglich, würde ich mich an dieser Stelle für eine Verlinkung freuen, denn da wäre ich zu dämlich gewesen, es zu finden.

Peace
 
Wenn so ein EAN nicht zu lese

Das ist kein EAN sondern eher ein GS1 Barcode

Taks: Klebeband, Retoure, Druckerschwärze, reagiert, unlesbar, bei einigen in Kombination.

Was für einen Drucker verwendest du? Tintenstrahl sind da immer suboptimal, da die Bestandteile im Etikette, Klebeband und der Tinte miteinander reagieren können.

Wenn es Thermodirekt Etiketten sind (spezieller Etiketenducker nötig) dann kann das durchaus sein das die vom Klebeband beeinflusst werden, sowohl mechanisch als auch chemisch.

Beim Thermotransferetiketten (nochmal anderer Etikettendrucker nötig) sollte das eigentlich nie vorkommen, allerdings ist das teurer und lohnt sich nicht für normale Verbraucher.


damit Feuchtigkeit nicht den Barcode und Anschrift beschädigt

Das war bei mir zumindest nie ein Problem und auch von unzähligen Kunden habe ich das nie gehört. Da müsste schon viel kaputt gehen. In der Regel ist im Barcode alles codiert und zumindest die Klarschriftzeile so gut wie immer lesbar
Die DHL dupliziert in solchen Fällen dann oft die Barcodes im Paketzentrum und verlangt da (bei gewerblichen Versendern) zusätzliches Geld am Ende des Monats.

Grundsätzlich gilt auch hier: Thermotransferklebe Etikett, mit entsprechender Folie ist sehr resistent gegen sowas, aber wieder Nachteil Preis und Aufwand.

Wir hatten früher auch viele Firmen die haben die Versandetiketten auf Palette geklebt und dann noch eine Folie drüber, da war hinterher auch noch alles lesbar und scanbar.

In dem Fall klingt es eher nach einem Materialproblem, kommt halt darauf an was für ein Drucker verwendet wird. Und was für Etiketten.

Ansonsten hatte UPS zumindest früher die Etiketten auch mit einer Art Klebetasche versehen, aber das gibt es heute nichtmehr
 
Den Retourenschein, der sich quasi aufgelöst hat, habe ich "beigelegt" (Kleidung Lieferung) bekommen, sprich: nicht selbst ausgedruckt.

Mit meinem Laserdrucker gedrucktes Zeug reagiert "nicht" mit dem Klebeband und da ist alles cool.

Hatte noch ein "kleinen" Test mit einer "intakten" "Randbeschriftung" vom aufgelösten Retourenschein machen können.

Mit einem angefeuchteten Lappen und über die Schrift nur "leicht" darüber gewischt, ohne fest aufzudrücken und siehe da, sofort hat sich die Schrift, in Kontakt mit dem bissel Feuchtigkeit, von dem Retourenschein lösen lassen.

Konnte quasi alles schön säuberlich abwischen, wenn da noch was mehr "intaktes" dagewesen wäre.

Ganz ehrlich, solch eine Druckertinte für Retoure Aufkleber zu verwenden, finde ich schon mehr als suspekt.

Nachtrag:

Jetzt nach mehreren Tests mit unterschiedlichen Retourenaufklebern mit Klarsicht Klebeband über die Barcodes überklebt, damit diese sich nicht bei Berührung mit Wasser auflösen können (Regen) und dabei hat sich gezeigt, dass diejenigen Barcodes sich auflösten, bzw. unleserlich wurden, die eine eher "grau" als tiefschwarze Druckerfarbe auf ihren Retourenaufklebern nutzen als Druckerwärze.

Auch ist das bereits unter den Zustellern und Versandannahmefilialen bekannt.

Sprich bei einem Retoure-Aufkleber mit "tiefschwarzer" Farbe als Druckerschwärze, ist es zu 99% ausgeschlossen, dass diese auf Klarsichtklebeband reagieren.

Fazit, besser immer vorher Foto vom Retourenaufkleber machen und zur Sicherheit 24h stehen lassen, bevor man abgibt, dann ist man Save!

Denn löst sich der Barcode ggf unter dem Klarsichtklebeband auf, dann kann man sich diese über das gemachte "Foto" selbst neu ausdrucken und neu draufkleben, ohne den Support behelligen zu müssen, einen neuen zu brauchen.

Das erspart dir und dem Support Stress.

#Klebeband + Klarsichtklebeband + Retoure + Aufkleber, Retouren Rücksendeetikett + auflösen + unleserlich + reagiert


Nachtrag:

Hier noch ein paar Bilder, wie Druckerschwärze mit Klarsichtklebeband reagiert und ein Teil ohne, hatte zum Glück noch ein "altes" Retourenetikett gefunden, wo ich das wissenschaftlich angehen konnte.

Der Code "unten" ist "mit" Klarsichtklebeband überklebt und "oben ohne".

Die Barcode habe ich mit den "weißen" Lücken natürlich unbrauchbar gemacht.
 

Anhänge

  • proof drucker barcode 5.jpg
    proof drucker barcode 5.jpg
    513,5 KB · Aufrufe: 49
  • proof drucker barcode 4.jpg
    proof drucker barcode 4.jpg
    549,7 KB · Aufrufe: 51
  • proof drucker barcode 3.jpg
    proof drucker barcode 3.jpg
    392,5 KB · Aufrufe: 63
  • proof drucker barcode 2.jpg
    proof drucker barcode 2.jpg
    450,5 KB · Aufrufe: 55
  • proof drucker barcode.jpg
    proof drucker barcode.jpg
    364,2 KB · Aufrufe: 54
Zuletzt bearbeitet:
Mit meinem Laserdrucker gedrucktes Zeug reagiert "nicht" mit dem Klebeband und da ist alles cool.

Und da bin ich raus. Ich habe ja nur 12 Jahre Erfahrung in dem Bereich. Es werden ständig die Zussammensetzungen geändert von den Vorlieferanten.

Aber viel Spaß "alles cool"

Ich würde ja eine Anzeige machen und den Verbraucherschutz und einen Anwalt einschalten wenn die "Druckerschwärze" nciht hält.

Grüße Herrn Gensfleisch von mir
 
Zurück
Oben