News Google: Klagen wegen Datenerfassung

Andy

Tagträumer
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
7.172
Für Google kann die Erfassung von Nutzerdaten über die WLAN-Empfänger in den Street-View-Fahrzeugen strafrechtliche Konsequenzen haben. Der Stuttgarter Rechtsanwalt Carsten Ulbricht erklärte gegenüber der dpa, dass der Konzern nach aktuellen Informationslage gegen mehrere Gesetze verstoßen haben könnte.

Zur News: Google: Klagen wegen Datenerfassung
 

Wehrwolf

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
940
Wer seine Daten unverschlüsselt 100m in jede Richtung abstrahlt, der darf sich nicht beschweren, wenn irgendjemand die Daten gewollt oder ungewollt mitliest. Dummheit muss bestraft werden.

Dass das Mitschneiden von Google eine Sauerei ist steht natürlich außer Frage.

Ein Gutes hat die Sache aber, das Bewußtsein für Datensicherheit und Verschlüsselung steigt.
 

Straputsky

Commander
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
2.414
Ist doch hochinteressant, dass unsere Datenschützer endlich aktiv werden. Nur, wo waren sie denn eigentlich alle, als Vater Staat hier munter Daten erheben und speichern wollte und will? Wohl gerade in Urlaub oder auf Fortbildung gewesen was? Aber sich jetzt großartig profilieren. Haben wohl Angst man könnte sie als komplett überflüssig erachten...
 

MrSuperschlau

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
111
Immer ein Wind gemacht über so unwichtige Sachen. Was soll bitte jemand mit der Information anfangen, wenn in Strasse "X" Wlan "Y" online ist? Manchmal habe ich das Gefühl, dass gewisse Leute nichts anderes zu tun haben. :freak:

Zumal Google diese Infos ja nicht veröffentlicht hat, sondern nur mit den Straßenfotos mit erhoben hat. Fahre mit nem Laptop durch irgend eine Gegend, jeder kann Wlans die online sind sehen. Das sind also öffentliche Informationen. Solange man die nicht veröffentlicht ist das doch völlig legitim.

Mit solchen Daten könnte man z.B. herausfinden wie viele Wlans online sind und wie wichtig z.B. ein Handy mit Wlanunterstützung sein könnte. Es ist doch ganz legitim, wenn Google solche Daten für eigene Zwecke erhebt.

Wenn Ihr nicht wollt, dass euer Wlan sichtbar ist, dann gibt es die Möglichkeit ein Wlan unsichtbar zu machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

hAnfsAAt

Newbie
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
4
Sehe ich ähnlich meinem Vorredner...

... zum einen ist es natürlich eine echte Unverschämtheit seitens Google auch noch die Daten mitzulesen statt nur die WLAN´s an sich aufzuzeichnen, zum anderen muss man aber das positive sehen, und zwar das dadurch vlt. wieder das Bewustsein für den Datenschutz gestärkt wurde, gerade mit der öffentlichen Aufmerksamkeit die dieses Thema momentan ernetet!
 

apexero

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2001
Beiträge
554
Ich wäre dafür mal genau zu prüfen, ob denn ein unverschlüsseltes WLAN noch unter den persönlichen Datenschutz fällt. Wer sein WLAN nämlich unverschlüsselt betreibt öffnet ja allem und jedem Tür und Tor.
Ich sehe das ähnlich wie als würde man sein Auto mit offener Tür und steckendem Schlüssel auf der Straße abstellen, um zu signalisieren: "Nutze mich"

Nutze mich zum Einkaufen, zum Bankraub, zum Verüben sonstiger Schäden.
 

Krautmaster

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
22.278
Ach, heute verklagt man halt wenn die Aussicht auf ein "paar" € besteht. Google hat genug Asche, klar dass sich da der ein oder andere daran bereichern will.

Google ist ein reines Datensammel Organ. Klar kann man mistrauisch sein, muss man auch. Aber viele leben einfach nur noch in Paranoia und machen sich dafür gerne zum Affen.

Schönes Beispiel hierbei sind die Anschläge vom 11. September, 3000 Tote direkt, 3000 Tote als Folge dessen, weil Amis aufs Auto umgestiegen sind wegen dem ach so gefährlichen Fliegen, und dann tötlich mim Auto verunglückt sind ^^

Heute beschäftigt sich doch jede Regierung nur noch damit ein Gefühl von "Sicherheit" vermitteln zu wollen, man muss sich immer ein neues Problem einfallen lassen, bzw aus ner Mücke nen Elefant machen. genauso beim WLAN Datensammeln.

Wie bereits gesagt... wer sein Netz absolut ungeschützt hat, selber schuld. Und selbst WEP wird der Googlewagen sicher nicht im Vorbeifahren knacken ^^
Erst reiten se alle auf dem bösen Google rum, zwei jahre später hat dann jeder nen Android Handy und findet die Apps total cool, die virtuelle Rundgänge und 3D Navigation inklusive Gebäude erlauben.
Bei Google sollte man natürlich Vorsicht walten lassen, aber im Grunde macht Google ganz ordnetliche Arbeit.

Wenn man bedenkt, dass in Kanada in der Hauptstadt 95% der Bewohner die Haustüren nicht abschließen und einfach darauf vertrauen, dass keiner in ein fremdes Haus geht... Undenkbar in unserer Gesellschaft.
 

nurmalsoamrande

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
995
Ich wäre dafür mal genau zu prüfen, ob denn ein unverschlüsseltes WLAN noch unter den persönlichen Datenschutz fällt. Wer sein WLAN nämlich unverschlüsselt betreibt öffnet ja allem und jedem Tür und Tor.
bei der gelegenheit sollte man auch mal prüfen, ob es noch sinnvoll ist, das man jura studiert haben muß, um sich rechtsanwalt nennen zu dürfen, die ganzen gesetze und kommentare sind ja auh schließlich für jedermann verfügbar..... [/ironiemodus aus]

nur weil DU ahnung von der materie hast und sie DIR leicht fällt, zu verstehen und neuerungen aufzunehmen heißt das noch lange nicht, dass es auch jedem anderen so geht.

mal so nebenbei, es gibt ab und an sogar tatsächlich zwingende gründe, sein wlan unverschlüsselt oder nur mit wep-verschlüsselung zu betreiben:

1. WLAN-fähige drucker
2. Konsolen
3. alte hardware
4. ältere wlan-nas-lösungen

und komm mir niht mit dem argument, man solle die hardware einfach austauschen. du kaufst ja auch nicht direkt ein neues auto, nur weil ein leistungsstärkeres nachfolgemodell verfügbar ist. es gibt leute, die können und/oder wollen einfah nicht auf den high-end-zug aufspringen.

außerdem sind jegliche form von schutzgesetzen sicherlich nicht dazu da, die leute zu schützen, die wissen wie es funktioniert (nicht nur im datenschautzbereich), sondern um die zu schützen die keine ahnung haben. und sicherheit im netzwerk ist nunmal nichts, was man beherrscht, wenn man die anleitung seines routers liest.

und ob google nun was mit den ausgelesenen daten anfangen kann oder nicht, das ist egal, sie hätten es nicht tun dürfen und das ist der punkt. genausowenig wie ich die personalakten meiner kollegen in der firma lesen darf. sind auch infos, mit denen ich als privatmann nichts anfangen kann, trotzdem darf ich sie nicht lesen...

und das ist der punkt.
 

Wehrwolf

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
940
Solange keine Authentifizierung oder Verschlüsselung in irgendeiner Form verwendet wird ist es afaik legal die Informationen mitzulesen. Erst das knacken von irgendeinem Schutz, egal wie primitiv er ist, macht die Sache illegal.

Und das Argument der fehlenden Sachkenntnis zieht nicht. Ein mündiger Bürger informiert sich selbst oder holt sich Hilfe. Wenn die Bremse in meinem Auto nicht geht und ich sie nicht repariere, kann ich mich beim nächsten Auffahrunfall auch nicht rausreden, dass ich das nicht wußte.
 

SheepShaver

Captain
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
3.665
@Wehrwolf
Das Erfassen personenbezogener Daten ist nach BDSG immer rechtswidrig, solange man nicht persönlich eine Einverständnis-Erklärung abgegeben hat, ob verschlüsselt oder nicht ist völlig irrelevant! Im übrigen wird in deinem Beispiel auch Artikel 10 GG verletzt.
Bitte keinen Bullshit verbreiten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wehrwolf

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
940
Handelt es sich denn um das Erfassen personenbezogener Daten? Dann würde ich mich jedesmal wenn sich zwei Leute neben mir unterhalten, also kommunizieren, strafbar machen weil ich das Gespräch mitbekomme.
Es geht hier nicht um die private Kommunikation zweier Gesprächspartner. Es geht darum, dass ich meine Information per Rundfunk in alle Welt schicke und sich dessen niemand entziehen kann. Und wenn ich jemanden meine Information schicke kann ich mich nicht beklagen, wenn er sie liest.

Ich kenne die genaue Rechtslage nicht, auch nicht die anzuwenden Gesetze und Paragraphen, deshalb nenne ich keine. Ich möchte dich bitten dies aufgrund offensichtlicher Unwissenheit ebenfalls zu unterlassen. Auch das Bezeichnen von Beiträgen als Bullshit gibt deinem Beitrag nicht mehr Inhalt.
 
W

wunschiwunsch

Gast
Ist doch hochinteressant, dass unsere Datenschützer endlich aktiv werden. Nur, wo waren sie denn eigentlich alle, als Vater Staat hier munter Daten erheben und speichern wollte und will? Wohl gerade in Urlaub oder auf Fortbildung gewesen was? Aber sich jetzt großartig profilieren. Haben wohl Angst man könnte sie als komplett überflüssig erachten...
An dieser Äußerung sieht man, dass du nie Nachrichten siehst. Peter Schar protestiert jedes Mal, wenn der Staat mehr Daten will oder kritisiert auch bestehende Gesetze. Aber wie dir vielleicht aufgefallen ist ist er DatenschutzBEAUFTRAGTER. Der hat keine Politisches Mitspracherecht. Er kann den Politikern nur Empfehlungen aussprechen. diesen ist aber seine Einschätzungen meist egal bzw. zweitrangig.


Ich wäre dafür mal genau zu prüfen, ob denn ein unverschlüsseltes WLAN noch unter den persönlichen Datenschutz fällt. Wer sein WLAN nämlich unverschlüsselt betreibt öffnet ja allem und jedem Tür und Tor.
Ich sehe das ähnlich wie als würde man sein Auto mit offener Tür und steckendem Schlüssel auf der Straße abstellen, um zu signalisieren: "Nutze mich"

Nutze mich zum Einkaufen, zum Bankraub, zum Verüben sonstiger Schäden.
Warum sollten sie nicht unter den Datenschutz fallen? Die Frage der Polizei ob das Haus, Auto abgeschlossen war ist auch nur relevant für die Versicherung. Diebstahl bleibt in jeder bisher hier geschilderten Situationen eine Straftat. Man sieht es auch daran, dass jeder bestimmt von euch weiß, dass man Portmonees die man auf der Straße findet auch nicht behalten dürfte. Jedes mal ist es eine Aneignung fremder sahen ein Diebstahl und damit eine strafbare Handlung.

Ich finde auch immer noch, dass der Vergleich von WLAN (unverschlüsselt )und Postkarte am besten trifft (viele würden wieder behaupten dann sind es ja öffentliche DAten sind sie aber nicht). In beiden Fällen sind die Daten leicht für Dritte zugänglich, aber dennoch weiß jeder, dass diese Daten nicht für ihn bestimmt ist. Der gesunde Menschenverstand sagt da auch schon, dass man da lieber die Nase nicht rein steckt. Das Fernmeldegeheimnis sagt ja auch, dass man sich die Postkarten auch nicht durchlesen darf. Soweit ich es mitbekommen habe bei der Diskussion über die Internetsperren, gilt dieses Gesetz auch für die Kommunikation 2er Technischen Geräte. Wenn das so ist, würde es auch eindeutig auf Wlannetze zutreffen.
 

Smartin

Captain
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
3.616
Ist doch hochinteressant, dass unsere Datenschützer endlich aktiv werden. Nur, wo waren sie denn eigentlich alle, als Vater Staat hier munter Daten erheben und speichern wollte und will? Wohl gerade in Urlaub oder auf Fortbildung gewesen was? Aber sich jetzt großartig profilieren. Haben wohl Angst man könnte sie als komplett überflüssig erachten...
Die Datenschützer kämpfen seit mindestens 2001 haben im Zuge von 9/11 und Patriot Act aber keine Lobby. Zuletzt scheiterte ich glaube 2006 ein Versuchsvorstoß der Datenschützer an den Parlamentariern, den Datenschutz in die Verfassung explizit mit aufzunehmen. Also schlau machen, bevor man aufgrund von Unkenntnis falsche Anschuldigungen verbreitet.

Ich wäre dafür mal genau zu prüfen, ob denn ein unverschlüsseltes WLAN noch unter den persönlichen Datenschutz fällt. Wer sein WLAN nämlich unverschlüsselt betreibt öffnet ja allem und jedem Tür und Tor.
Ich sehe das ähnlich wie als würde man sein Auto mit offener Tür und steckendem Schlüssel auf der Straße abstellen, um zu signalisieren: "Nutze mich"

Nutze mich zum Einkaufen, zum Bankraub, zum Verüben sonstiger Schäden.
Natürlich ist das eine Straftat. Dein Autobeispiel stellt zweifelsohne einen Diebstahl und eine strafbewährte Gebrauchsanmaßung dar. Und die Nutzungsaufforderung ist erst Recht Blödsinn. Gegenbeispiel: Ist es für Dich etwa kein Diebstahl, wenn einer im Laden klaut, aber keine Sicherheitsmerkmale und Sicherheitspersonal das verhindern soll? :freak:
Bei Daten ist das nur etwas schwieriger, da sie keine "Sachen" darstellen. Das heißt aber nicht, dass Google die Daten einfach erheben darf. Selbst das bloße Erfassen von freien WLan ist mE rechtlich schon problematisch. Von Dateninhalten wie Emails, seien es auch nur Fragmente, ganz zu schweigen.


Handelt es sich denn um das Erfassen personenbezogener Daten? Dann würde ich mich jedesmal wenn sich zwei Leute neben mir unterhalten, also kommunizieren, strafbar machen weil ich das Gespräch mitbekomme.
Es geht hier nicht um die private Kommunikation zweier Gesprächspartner. Es geht darum, dass ich meine Information per Rundfunk in alle Welt schicke und sich dessen niemand entziehen kann. Und wenn ich jemanden meine Information schicke kann ich mich nicht beklagen, wenn er sie liest.

Ich kenne die genaue Rechtslage nicht, auch nicht die anzuwenden Gesetze und Paragraphen, deshalb nenne ich keine. Ich möchte dich bitten dies aufgrund offensichtlicher Unwissenheit ebenfalls zu unterlassen. Auch das Bezeichnen von Beiträgen als Bullshit gibt deinem Beitrag nicht mehr Inhalt.
Sheepshaver scherrt den Wehrwolf :D sorry das konnte ich mir nicht verkneifen, denn es passt gut.
Sheepshaver hat völlig recht mit seiner Einschätzung. Personenbezogene Daten sind die, die ohne großen Aufwand Personen zugeordnet werden können. Solche dürfen grundsätzlich nur mit Zustimmung der Person erhoben werden. Darüber hinaus dürfen solche personenbezogene Daten nur begrenzt erhoben werden, nämlich insoweit, als dass die Erhebung der Erfüllung eines konkreten Vertragsverhältnis zwischen dem Erheber und der Person dient. Beispiel: Kreditkartendaten bei einem Kauf, da der Erheber (Händler) die Daten zur Erfüllung eines Zwecks (Bezahlung der Ware) benötigt. Die Erstellung eines Kundenprofils über Kaufgewohnheiten wäre überdies schon rechtswidrig (sofern der Kunde nicht etwa durch AGB zustimmt).
Gut die Frage ist also, sind das personenbezogene Daten? Emails sind das unstreitig. Beim WLAN ist das die Frage. Bei einem Unternehmen wie Google, die eine Vielzahl von Daten sammeln, ist das mE durchaus denkbar. Ich kenne mich dazu aber technisch nicht gut genug aus. Wenn aber bspw eine feste IP oder MAC-Adresse auslesbar ist und ein Betreiber eines offenen Wlans etwa bei Google Daten angegeben hat (Googlemail oder sonstwo), dann sind die Daten bestimmbar. Aber auch sonst sind Fälle denkbar. Wenn etwa in einer wenig besiedelten Gegend ein offenes WLAN registriert wurde, dann sind diese Informationen einfach aufgrund der lokalen Gegebenenheiten (einziges Netz, einziger Haushalt in der Umgebung) ebenfalls bestimmbar.
 

Wehrwolf

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
940
Ich denke der Knackpunkt ist doch, dass jeder Betreiber eines Wlans die Möglichkeit hat, diesen öffentlich oder privat zu betreiben, durch Verstecken der SSID und Verschlüsselung. Es erfolgt also eine bewußte Entscheidung des Betreibers: Öffentlich / Privat

Wenn also ein WLAN unverschlüsselt ist, am besten läuft noch ein DHCP-Server, dann kann ich mich doch nicht beschweren, dass die Daten die ich bewußt als öffentlich deklariert habe auch mitgelesen werden?

Hinzu kommt, dass ich mich doch gar nicht enziehen kann, selbst wenn ich möchte. Ich werde mit den Daten bombardiert. Ein Radiosender ist doch nichts anderes. Was ist denn mit diesen Minisendern, mit denen man seinen CD-Wechsel im Kofferraum drahtlos ans Autoradio koppeln kann? Wenn ich mit meinem Auto danaben stehe und zufällig die selber Frequenz im Radio gewählt habe, höre ich diese Musik(Daten) mit.

Ich denke man muss hier unterscheiden zwischen der Art der Kommunikation. Sobald ich Mittel ergreife, die Kommunikatio nauch nur im geringsten zu schützen, da habt ihr Recht. Wenn ich aber in einer Fußgängerzone mit einem Megaphon kommuniziere, kann ich niemanden Vorwürfe machen, der nicht schnell genug eine MickyMaus aufsetzt.
 

Cr4sh0v3rr1d3

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
91
ich bin schonmal in einem restaurant gesessen und hab mein PDA gezückt um termine zu checken. da auf dem PDA automatisch nach WLANs gesucht wird kam mir das WLAN des restaurants entgegen, unverschlüsselt :)

hab ich jetzt ne straftat begangen und persönliche daten erfasst? :)
 

China

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
13.027
Viele haben immer noch nicht kapiert wie empfindlich gewisse Daten sind und das Google diese auch noch in riesen Mengen sammelt... :freak:
Und das sind vermutlich auch die gleichen Leute, die im restlichen Netz lustig Datenexhibitionismus betreiben.

Ich kann nur hoffen, dass die Sache ins Rollen kommt und die endlich mal richtig ein vor den Latz kriegen.
Bis jetzt war es mehr oder minder immer nur Zufall, wenn so was raus kam.
Ich will nicht wissen, was die noch alles sich unter den Nagel reißen.
Häuser scannen sie nu auch mit Lasern... natürlich nur für die 3D Nachbildung... :rolleyes:
 

Dreadslayer

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
307
Kaum zu fassen wie ignorant manche Kommentatoren hier sind! Auch ich mag viele von Googles Produkte und schätze den Fortschritt, welcher der Konzern bringt. Nichtsdestotrotz ging Google bzgl. Datenschutz nun eindeutig zu weit! Abgefangen wurden Datenpakete aus ungesicherten WLANs, also personenbezogene Daten, womit Google sich nun gesetzlich strafbar gemacht hat. Dafür verdient die Unternehmung keine Verteidigung mehr.

Ich sehe das ähnlich wie als würde man sein Auto mit offener Tür und steckendem Schlüssel auf der Straße abstellen, um zu signalisieren: "Nutze mich"
Und das wäre dann insofern kein Diebstahl, weil.... ???
 

Forum-Fraggle

Commander
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
2.956
ich bin schonmal in einem restaurant gesessen und hab mein PDA gezückt um termine zu checken. da auf dem PDA automatisch nach WLANs gesucht wird kam mir das WLAN des restaurants entgegen, unverschlüsselt :)

hab ich jetzt ne straftat begangen und persönliche daten erfasst? :)
Sorry wenn Du jetzt dafür herhalten mußt, aber das zeigt, wie wenig die Menschen Ahnung von der Technik haben und dann die, die unverschlüsselte WLANs verwenden verurteilen.
Du hast nur den Zugang genutzt, das ist etwas anderes (in Bezug auf persönliche Daten). Wenn Du einfach nur in einem LAN bist, kannst Du ohne weitere Hilfsmittel auch nicht sehen, was andere Rechner übermitteln. Genau das ist der Knackpunkt. Für das, was Google machen wollte, war es nicht nötig den Datenverkehr zu überwachen, sondern einfach nur wie Du im Netz anmelden.

Ich sehe das ähnlich wie als würde man sein Auto mit offener Tür und steckendem Schlüssel auf der Straße abstellen, um zu signalisieren: "Nutze mich"
Ein weiterer Beleg, daß selbsternannte Fachleute den meisten Mist reden. Wenn Du das mit Deinem Wagen machst, wird Dich erstens keiner belangen für begangene Straftaten mit diesem Wagen. Zweitens wird nur keine Versicherung dafür aufkommen und Dich entschädigen und drittens, wird der Dieb weiterhin strafrechtlich verfolgt. Es bleibt Diebstahl, nur hast Du nur dann eine Chance auf Schadensersatz, wenn der Dieb gefaßt wird. So ist es auch mit dem Einbruch von Google.

Um das Gesprächsbeispiel von einem Vorredner aufzugreifen, das, was Google machte, ist vergleichbar mit einem Lauschangriff auf eine Wohnung. Man geht hin, nimmt ein Richtmikrofon und lauscht was die Bewohner innen sagen. Auf der Straße ist es etwas anderes, weil man ja schlecht seine Ohren abschalten kann, außerdem speichert man die Info nicht.
Google hat aber nicht nur die Daten ungespeichert gelassen, sie mußten Hilfsmittel anwenden um an sie zu gelangen. Folgich war es eine aktive Verhaltensweise.
 

Cr4sh0v3rr1d3

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
91
@Forum-Fraggle: nö das ist eben nicht der knackpunkt. dass das mitschneiden von daten strafbar ist, ist unbestritten. aber hier haben sich auch schon leute aufgeregt über das erfassen der WLANs bzw das scannen. das ist nix anderes was ich ungewollt gemacht habe und was auch am anfang google an die presse gegeben hat.

ich hatte auf dem PDA auch die SSID, verschlüsselung ja/nein und den ort.
 

Talian

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
293
Viele haben immer noch nicht kapiert wie empfindlich gewisse Daten sind und das Google diese auch noch in riesen Mengen sammelt... :freak:
Und das sind vermutlich auch die gleichen Leute, die im restlichen Netz lustig Datenexhibitionismus betreiben.

Ich kann nur hoffen, dass die Sache ins Rollen kommt und die endlich mal richtig ein vor den Latz kriegen.
Bis jetzt war es mehr oder minder immer nur Zufall, wenn so was raus kam.
Ich will nicht wissen, was die noch alles sich unter den Nagel reißen.
Häuser scannen sie nu auch mit Lasern... natürlich nur für die 3D Nachbildung... :rolleyes:
<Spassfaktor an>Nehmen wir mal an sie Lasern die Häuser, dann kommt einem doch der Sinn nach großem Stiel Matrix, die wollen uns sicher eine Welt vorgaukeln in der alles Normal erscheint und so weiter.</Spassfaktor aus>

Ich meine auch, dass es im höchstem Maße kriminell ist was Google da abgezogen hat, und es wird sicher noch mehr an Licht kommen. Es sollen ja auch Mailfragmente abgefangen worden sein. Hier alleine sollte schon zu denken geben. Und ich denke, wenn ein WLan nicht geschützt ist, so hat jeder das Recht auf geschützter Privatsphäre. Ich schließe mich deiner Aussage an und will hoffen das die eine vor den Bug bekommen.
 
Top