News Google Nest Aware: Nur noch ein Abo für alle Kameras, statt für jede einzeln

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.033

Sekorhex

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2017
Beiträge
835
Oh ja man hat auch so lust für jeden Mist ein abo abzuschließen. Dann doch lieber sofort kaufen und problem gelöst.
 

chb@

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
727
@Sekorhex Und wo speicherst du die Aufnahmen?

Die Kosten können nicht über die Hardware gedeckt werden. Da nehme ich lieber alles aus einer Hand anstatt irgendwo Cloud Speicher zu zahlen oder mir irgendwo HDD's hinzustellen.
 

Thomaswww

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
904
@chb@
Alles aus einer Hand. Die dann Deine Video Aufnahmen zur internen Belustigung herumschickt. Siehe hier
Großartige Idee.
Aber Google kann man ja vertrauen. Die würden niemals Kundendaten weiterverkaufen und verarbeiten. ;-)
 

InkognitoGER

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.073
Ja sehe ich auch so, lieber ein Abo, als einmal Hardware gekauft und kurz darauf ist diese unbrauchbar, weil sich der Anbieter bei den Betriebskosten für die Cloud verschätzt hat.
Ist natürlich bei einem Abo auch nicht ausgeschlossen.

Grundsätzlich ist auch Deutschland noch nicht der typische Markt für so etwas. In den USA herrscht ein ganz anderes Sicherheitsempfinden und dort haben viele Menschen Home Protection Services, da fällt es dann leichter ein Abo durch ein anderes zu ersetzen oder zu ergänzen.
Zumal Deutschland gefühlt eh viel konservativer ist, was Abo Modelle anbelangt.
 

Sascha L

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
298
Na toll, eine deutliche Verschlechterung :-( Bisher hatte ich es noch vor mir hergeschoben, das Abo für meine Hello Türklingel abzuschließen, da die Klingel und Events (ich glaube 3h) kostenlos nutzbar sind. Eine durchgängige Aufnahme ist aber schon besser, wenn mal etwas vorgefallen ist (z.B. ein Einbrecher ums Haus schleicht). Da reicht auch ein Speicher von wenigen Tagen, da man dies ja sehr zeitnah mitbekommt und dann im Archiv schauen kann und es runterladen kann. Nun muss ich also noch schnell das bisherige Abo abschließen, damit ich wenigstens für ein paar Tage die durchgehenden Aufnahmen habe. 12 EUR ist mir nämlich zu teuer und lohnt sich nur für jene, die mehrere Kameras haben und - warum auch immer - noch länger Aufnahmen speichern wollen...

Google sollte im neuen Abo-Modell bei der 5-EUR-Variante einfach für 3, 4 oder 5 Tage die durchgehenden Aufnahmen mit inkludieren und alles wäre gut.
 
Zuletzt bearbeitet:

supermanlovers

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
1.501
Ich kann da Hikam empfehlen. Die Einrichtung ist super einfach und die Benachrichtigung funktioniert sehr zuverlässig. Die Zahl der Fehlalarme ist auch extrem gering.

Die Verwaltung über die Synology Surveillance Station nutze ich schon gar nicht mehr.

Speicherung entweder auf einer Sd Karte, NAS oder (kostenpflichtig?) Cloud.
 

Forum-Fraggle

Commander
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
2.828

Racer11

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
809
Definitiv besser als die Aufnahmen mit unbekannten Personen in der Cloud zu teilen.
 

nurmalsoamrande

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
970
Kurz und knapp, auf der NAS im eigenem LAN.
Was natürlich eine relativ dumme Idee. Die Datenträger mit den Aufnahmen von Überwachungskameras haben NICHTS im überwachten Objekt (Sprich dein eigenes Zuhause) verloren. Der Einbrecher brauch nur dein NAS mitnehmen, dann sind, dann hat er auch gleichzeitig nebenbei die Aufnahmen weg, mit denen du den Einbrecher überführen wolltest...

Ein SICHERHEITSSYSTEM darf diesbezüglich KEINE Insel sein.
 

chb@

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
727
@chb@
Alles aus einer Hand. Die dann Deine Video Aufnahmen zur internen Belustigung herumschickt. Siehe hier
Großartige Idee.
Aber Google kann man ja vertrauen. Die würden niemals Kundendaten weiterverkaufen und verarbeiten. ;-)
Ob Amazon, Google oder Apple, leider kam es bei allen Herstellern zu missbrauch Skandalen. Dessen bin ich mir bewusst. Ich würde mir so ein Ding auch niemals aufs Bett oder ins Wohnzimmer richten. Je nach Bedarf auf die Eingangstür und Fenster in Gefahr. Oder Außenbereiche.

Kurz und knapp, auf der NAS im eigenem LAN.
Die Unternehmen möchten damit einen Massenmarkt abdecken und keine Nischen von Leuten, die Hardware als Hobby haben. Fuer Leute wie dich gibt es genug Lösungen zum basteln.

Einziges Problem: Der Einbrecher nimmt dein Nas mit.
Stimmt. Bisher gar nicht in Betracht gezogen. Aber guter Einwand.

Definitiv besser als die Aufnahmen mit unbekannten Personen in der Cloud zu teilen.
Wie gesagt, kommt auf den Bereich an, der abgedeckt werden sollen. Wäre mir persönlich auch zu heikel so ein Ding auf mein Bett zu richten eben wegen der Meldungen rund um Appel, Amazon und Google.
 

beercarrier

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
356
Aber in einer Herstellercloud ist noch dümmer als auf das NAS daheim. Die Privatsphäre der Nutzer ist wirtschaftlich viel zu wertvoll um sie langfristig nicht zu nutzen. Also entweder Cloud+eigene Verschlüsselung oder VPN+HDD bei Angehörigen.

Selbst wenn das Ding im Flur hängt und nur den Eingang scannt wüsste der Datenverwalter im Zweifel wer bei dir kommt und geht und darauf kann man schon ein recht gute Sicherheitseinstufung aufbauen. Natürlich wird soetwas nicht gemacht, aber wenn man solche technischen Vorraussetzungen schafft weckt das Begehrlichkeiten.
 

Forum-Fraggle

Commander
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
2.828
E

Einziges Problem: Der Einbrecher nimmt dein Nas mit.
Nö, um die zu finden, muß er wissen wo er suchen muß. Seder Kabel noch die NAS selber sind sichtbar noch in der Nähe der Einbruchsstelle, Büro oder Router.
Was natürlich eine relativ dumme Idee. Die Datenträger mit den Aufnahmen von Überwachungskameras haben NICHTS im überwachten Objekt (Sprich dein eigenes Zuhause) verloren. Der Einbrecher brauch nur dein NAS mitnehmen, dann sind, dann hat er auch gleichzeitig nebenbei die Aufnahmen weg, mit denen du den Einbrecher überführen wolltest...

Ein SICHERHEITSSYSTEM darf diesbezüglich KEINE Insel sein.
Siehe oben. Vor urteilen aich erst nachhaken ;)
Ob Amazon, Google oder Apple, leider kam es bei allen Herstellern zu missbrauch Skandalen. Dessen bin ich mir bewusst. Ich würde mir so ein Ding auch niemals aufs Bett oder ins Wohnzimmer richten. Je nach Bedarf auf die Eingangstür und Fenster in Gefahr. Oder Außenbereiche.



Die Unternehmen möchten damit einen Massenmarkt abdecken und keine Nischen von Leuten, die Hardware als Hobby haben. Fuer Leute wie dich gibt es genug Lösungen zum basteln.



Stimmt. Bisher gar nicht in Betracht gezogen. Aber guter Einwand.



Wie gesagt, kommt auf den Bereich an, der abgedeckt werden sollen. Wäre mir persönlich auch zu heikel so ein Ding auf mein Bett zu richten eben wegen der Meldungen rund um Appel, Amazon und Google.
Bastler bin ich nicht. Synology mit Surveilance ist quasi Plug and Play.
 
Top