Hat Europa gegenüber der Türkei eine Bringschuld?

Spartacus666

Cadet 1st Year
Dabei seit
März 2006
Beiträge
8
die türkei hat in der eu (allein georaphisch) genausoviel zu suchen, wie... sagen wir japan!

in der europäischen union gibt es zumindest grundlegend ein gemeinsames wertesystem - und da passt die türkei nunmal nicht hinein...
 

hadiy

Cadet 2nd Year
Dabei seit
März 2006
Beiträge
29
Dieser Thread ist sowas von bekloppt !!

Eigentlich passt "Bekloppt" nicht so ganz, denn es ist ja in der Tat ein sehr guter Thread, nur die Infos, die es beinhaltet sind Teilweise beschis*en falsch.

So fängt es schon mit dem ersten Beitrag an.

Die interpretieren den Laizismus als Unterordnung der Religionsausübung unter den Staat. Der Staat wiederum bildet die Imame aus und verwaltet alle islamischen Einrichtung, auch die 500 Imame der türkischen Moscheen in Deutschland.
Laizismus gilt in der Türkei nicht als Unterordnung der Religionsausübung, ganz im Gegenteil, in der Türkei wird Religion viel mehr unterdrückt als in vielen europäischen Ländern.

So gibt es immer wieder fälle, wo Menschen mit Vollbart nicht behandelt werden, an die öffentlichen Einrichtungen hereingelassen werden usw.
Noch strenger trifft dies auf frauen mit Kopftüchern zu.

Dieser dürfen mit Kopftuch weder als Beamte arbeiten, noch staatliche Stellen besetzen oder studieren/überhaupt eine Schule besuchen.

Seit jahren versucht man, die religiöse Gedankengut der Menschen zu verändern, und du schreibst da irgendwas von "Staat bildet imame aus".. Was hat das mit dem angestrebten EU beitritt zu tun ?

Staat bildet Imame seit den 70gern aus, nach dem man merkte, dass die Bevölkerung sich über andere Quellen religiös bildet und dies häufig zu fanatismus führt.

So gab es mehrmals mehrere Jahre lang verbote für Religiösunterricht, fälle, in dem Familien Koran (Heilige Buch der Moslems) vergraben/verstecken mussten und gefundene exemplare verbrannt wurden. Tausende Imame oder Religiöse führer gehenkert, stranguliert oder anderseitig beseitigt wurden und Menschen, die sich den verboten nicht unterwerfen wollten und weiterhin religiöse praktiken wie beten praktizierten, verschleppt, gefoltert und ggf. ebenfalls getötet wurden.

Türkei ist ein Land, welches mindestens 4 mal mit Militärpfutsch in die Knie gezwungen wurde, da kannst du mit solchen (muss jetzt mal raus) hirnlos dargeworfenen behauptungen türkei mit radikalen Islam in verbindung bringen.

Wenn es 40% islamisten gibt, dann gibt es mindesten 20% alleviten, die teilweise nicht mal an Koran glauben und mohammed als Propheten anerkennen, so gibt es mindesten 10% pure atheisten, mindestens 10% kemalisten, die liste ist ja wahnsinnig lang, so dass ich dir jetzt nicht alles beibringen kann.

Der Grund, weshalb Türkei in den 70ern religionsunterricht und den Amt für Religionsangelegenheiten eingeführt hatte, ist der gleiche Grund, weshalb jetzt in vielen europäischen Ländern und in Amerika über islamische Religionsunterricht getüftelt wird.

Tut mir Leid, aber ich passe gerade nicht auf groß/kleinschreibung etc. auf, auch wenn mir ab und zu Fehler auffallen, habe ich keine Zeit dies zu korrigieren.

Nun zu "Geschwalle #2"

Kein vernünftiger Deutscher wird je den Holocaust leugnen, macht er es trotzdem, wird er juristisch dafür verfolgt und belangt.
ja, deshalb sind sogar (glaub NPD abgeordnete waren die?) während der Schweigeminute den Saal verlassen, oder wir wissen alle, das mindestens 1 Mio. Menschen in deutschland Holocaust verleugnen, doch öffentlich dazu bekennen tun nur die wenigen, was man ab und zu mal auch in TV-Dokus sieht.



- die Türken hatten den Genozid an den Armeniern. Alleine im Jahr 1915 wurden 600.000 bis 1.500.000 Armenier ermordet und vertrieben. Die türkische Regierung leugnete über Jahrzente hinweg (bis heute) den Völkermord an den Armeniern. Der Autor Orhan Pamuk wird 2006 – also 90 Jahre später - in der Türkei vor Gericht gestellt, weil er ohne Beweise von der Ermordung einer Million Armenier gesprochen habe.
Zu der Zeit herrschte nicht nur in Deutschland ein erbitterter Krieg, sondern auch in der Türkei.

Du kennst wahrscheinlich nur Franzosen, Briten, Russen usw. die gegen Deutschland, Bulgarien... krieg führten.

Doch auf der anderen Seite mussten die Osmanen, um den deutschen zu helfen, nicht nur gegen russen, später auch griechen, briten, franzosen, später auch italiener, aufständige, teilweise von Lawrence von Arabien bekehrte Araber und die Gunst der Lage für sich zunutzen machen wollende Armenier.

Genauso wie im zweiten Weltkrieg Kampffähige Juden sich auf de Seite der Alliierten gegen den Hitlerreich bekriegten, kämpften Armenier auf der seite der Russen gegen den Osmanischen Reich.

Es sind natürlich Massaker an Armenier vergangen worden, denn in einem Land, wo Anarchie herrscht (damals in allen Kriegsschauplätzen) funktioniert die staatliche kontrolle nicht. Ausserdem sieht man dabei oft nicht die Massaker, die an den Osmanen angetan wurden.

Türkei hatte schon 2000 Russland darum gebeten, seine Arhive über den ersten Weltkrieg und den vereinbarungen zwischen den Armäniern offen zu legen, doch diese hatten es abgelehnt, den Grund kann ich mir gerade so denken ?


Und das die Menschenrechte in EU besser geschätzt und geschützt sind, da gebe ich dir zu 80% recht.


Und was über die voraussichtlichen Agrarinvestitionen ggü. der Türkei..

Bei ZDFInfo habe ich einen Beitrag gesehen, in dem vorallem dingen erzählt wurde, wie England, Prinz Charles c.a. 160000€ jährlich, Elisabeth usw. von der EU kassieren.

Dabei wurde auch erwähnt, dass viele für nichts tun Geld bekommen.

Fazit war, in EU wird jeder gegen jeden beschissen.
Da soll man nicht gleich Türkei in den Lauf schieben.

@DragonIT, es ist also Meinungsfreiheit, wenn Detleff dir auf der Straße "Du Hurensohn, ich will deine Schwester ficken" schreit ?

Dieser Thread ist schon mit seinem Eröffnungspost auf hauptsächlich emotionale Befindlichkeiten ausgerichtet. Eine ernsthafte Diskussion ist auf dieser Grundlage nicht jedermanns Sache. Meine ist es auch nicht...
ResPect an MACII, hast es gut erfasst.

Der Hammer kommt dann von Spartacus ^^

Türkei und Japan !!

ein dickes Häää

Japan liegt tausende Kilometer entfernt, am anderen Ende des Kontinentes.

Türkei war schon vor Wien, und nun immer noch zu 7% ? in dem Kontinent, genannt "Europa"

Ausserdem brauchen sich die "coolen EU-Bürger" nicht so sehr gegen Türkei zu stellen.

Wenn es so weiter geht, wird es nicht lange dauern, und nicht nur EU ist Pfutsch, sondern ihr werdet drängeln, um in der Türkei Aufenthalt zu bekommen ^^


So, bis dann...

PS:Zum Topic... Klar muss EU etwas gegen die Karikaturen dieser Natur machen.
Solche Karikaturen wurden zuletz in Hitlerreich genutzt, um Juden damit zu verärgern. Nun wird das gleiche gegen Moslems gemacht und mann nennt es Demokratie.

Alles klar !! Jylland post würde sich aber nicht trauen, gegen Juden solche Karikaturen rauszubringen. In Iran würde man selbst den türkischen Ministerpräsidenten zum Tode verurteilen, und dann traut sich ausgerechnet ein EU_Bürger, dazu auch noch aus dem Land, in dem des öfteren Kampagnen gegen Moslems gestartet wurden (folglich auch der neffe von DaVinci getötet)..

Ausserdem habe ich schon als Kind gelernt, dass man keine Witze über tote Menschen machen soll. Und dann auch noch diesen als tickende Bombe darzustellen, der "laut erzählungen" immer wieder gegen Gewalt eingesetzt hatte und sogar Kriege schlichten wollte.

Nun, soviel von mir..
 

Der Daedalus

Commander
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
2.266
Eins vorweg:

Es wäre schön, wenn du deinen Beitrag noch in bisschen überarbeiten könntest. Es ist an einigen Stellen wirklich schwer zu verstehen, wass du uns sagen möchtest.

PS:Zum Topic... Klar muss EU etwas gegen die Karikaturen dieser Natur machen.
Solche Karikaturen wurden zuletz in Hitlerreich genutzt, um Juden damit zu verärgern. Nun wird das gleiche gegen Moslems gemacht und mann nennt es Demokratie.
Darauf möchte ich mal schnell eingehen.

Die EU muss nichts gegen solche Karikaturen machen! Im schlimmsten Falle könntest du den dänischen Staat dazu aufrufen etwas gegen diese Art der Meinungsäußerung zu unternehmen.
Diese Karikaturen sind absolut in keiner Weise mit den antisemitischen Karikaturen in den 30er Jahren zu vergleichen.
Ferner werden in Deutschland Jahr für Jahr Karikaturen über Jesus Christus veröffentlicht, von denen die meisten vom Bundesverfassungsgericht als "freie Meinungsäußerung" abgestempelt wurden.

Doch die Karikaturen sind ja nicht das Thema (dafür gibt es hier im Forum einen gesonderten Thread).

Doch gerade dieses Beispiel verdeutlicht das eigentliche Thema hier sehr gut.
Da wird von Seiten der Türken verlangt, die ganze EU sollte etwas gegen solche Karikaturen machen. Das das Recht solche Karikaturen zu veröffentlichen (oder eben nicht) im Grundgesetz eines jeden Landes festgelegt ist scheint dabei nicht zu interessieren.
Die EU ist nicht verantwortlich dafür, was irgendwelche Schmierfinken in einem Mitgliedsland veröffentlichen. Sie ist lediglich dafür verantwortlich, dass das alles in einem gewissen Rahmen bleibt.

Und wer "unsere" Einstellung zum Thema "Meinungsfreiheit" nicht akzeptieren kann und will, der soll gefälligst nicht versuchen Mitglied unserer Gemeinschaft zu werden.
 
K

karlos3

Gast
Die Einstellung der Türkei zu den Menschenrechten, der Meinungsfreiheit und der Demokratie ist so sehr abweichend von dem EU Gedanken das sie wirklich nichts mit der EU Gemeinsam haben, und auch wenn Japan zu weit weg liegt, es wäre schön wenn die Türkei auch so weit weg liegen würde, dann würen einige Unterschiede vielleicht deutlicher erkannt werden....und es wäre besser zu erkennen wie sehr sich die Türkei immer noch unterscheidet von den westlichen Grundgedanken....

Es wäre ein wirklich schwarzer Tag wenn sie zur EU beitreten !
 
D

Dauntless3523

Gast
Einige schreiben hier die Türkei wird auf mittelfristieg sicht kein eu mitglied.
die türkei wird auch darum nicht mitglied, weil sich die EU mitgliedsstaaten einer anderen gefahr jenseits religiöser Unterschiede bewusst sind.

Würde die Türkei eintreten stünde uns vllt (in einem gar nicht mal so abwägigen szenario) binnen weniger monate ein Strom von ca. 5 Millionen Kurden bevor, die aus der Türkei fliehen würden, da die kurdische "Minderheit" dort nur eine zweitklassige behandlung bekommt.
5 Mio wären noch wenige, wenn man bedenkt, dass in Anatolien und umzu ca 15 Mio leben.
Der Regierung in Ankara wäre diese Migrationsbewegung richtung Mitteleuropa (vorallem Deutschland, wo schon heute etwa 400 000 Kurden leben) sicherlich kein zu großer dorn im Auge...

Von den hierlebenden Kurden sind auch einige Mitglieder der PKK, kämen nun weitere PKK Anhänger ins land, würde das eine Stärkung dieser Gruppe bedeuten.
 

cihan22

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
313
siggi ich weiss nicht worauf du jetzt sooo und hinweisen willst, aber die PKK ist für viele kurden in der türkei, das einzige zeichen, dass die dort auch rechte haben und sich wehren können. ich bin kein kurde bzw. bin ein türke... aber trotzdem werden die dort platt gemacht...
 

'Xander

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
1.346
Bin auch nicht dafür, dass die Türkei in die EU aufgenommen wird.
 
D

Dauntless3523

Gast
Wollte nur warnen, dass uns dann vllt dieser "Flüchtlingsansturm" bevorstünde, wenn die Türkei EU-Mitglied ist.
 

BlackSavage

Commander
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
2.202
Zitat von hadiy:
Ausserdem brauchen sich die "coolen EU-Bürger" nicht so sehr gegen Türkei zu stellen.

Wenn es so weiter geht, wird es nicht lange dauern, und nicht nur EU ist Pfutsch, sondern ihr werdet drängeln, um in der Türkei Aufenthalt zu bekommen ^^
Kannst du uns das bitte nochmal genauer erklären? Ich kann mir nicht vorstellen, jemals bei der Türkei anzuklopfen und um Aufenthalt betteln. Sorry, es darf gesagt werden, daß das nun nicht gerade das Land ist, um sich eine sichere Zukunft vorzustellen, also laß mal schön die Kirche im Dorf.
 

SLH3

Ensign
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
243
Auch wenn dieser Thread älter ist, gebe ich noch meinen Senf dazu, da es scheinbar noch nicht von dieser Seite "beleuchtet" wurde:

Ich bin zwar Schweizer, habe aber schon die Türkei bereist.
Ich muss ehrlich sagen, dass ich schwarz für die EU sehe (rein wirtschaftlich argumentiert, also nicht rassistisch und idealistisch), wenn die Türkei beitreten würde!

Warum?
Ich erinnere mich an unseren Reiseleiter (Herbst 2004), der genau 550 Euro pro Monat verdient und sogar in Deutschland studiert hat. Dieser (erstaunliche) Mann hat ein relative hohes Einkommen im Vergleich zum "einfachen" Volk. Vielmehr liegt der Durchschnittslohn bei ca. 350 Euro (bei Arbeitstätigen mit gut bezahlter Arbeit). Laut dem Reiseleiter beträgt die Pension für Pensionierte bei ca. 250 Euro, was sehr knapp bemessen ist.

Ihr fragt euch jetzt vielleicht, wie man mit knapp 250 Euro auskommen kann?
Dies funktioniert alleine durch einen sehr tiefen Lebensmittelpreis (vorallem bei Gemüse und Früchten) und durch eine kleine Hausmiete. Persönliche Ersparnisse gibt es kaum.

Was würde nun geschehen, wenn die Türkei in die EU eintreten würde?
Da die Türkei bis jetzt ein fast reines Agrarland ist (auf Personen bezogen und nicht auf Gelderträge), kann sich der Bauer dort nur durch grossen Arbeitsaufwand und billigen Absatzmarkt verdingen.
Durch einen Mindestlohn würden die Lebensmittel teurer werden und der wichtigste Exportparnter (Europa) würde seine Lebensmittel aus einem anderen Land importieren (Nach dem Motto "billiger ist besser"). Die Türkei würden also fast ihr gesamtes Potenzial am Agraranbau verwirken, was eine massive Arbeitslosenwelle zur Folge hätte (und es hat ja leider schon genug).
Solange die Türkei ein Agrarland bleibt, wird ein Beitritt in die EU ein Gewinn für die Industrie (wenig Leute) und ein sehr grosser Verlust für die Landwirtschaft (sehr viele Personen) sein. Weiter darf man nicht die Touristensparte vergessen, die vorallem durch ihre billigen Angeboten profitieren kann und die auch zahllosen Türken Arbeit gibt.
Durch höhere Löhne würde somit die Wirtschaft weitgehend geschwächt werden.

Eine finanzielle Unterstützung der Nettozahler (also Deutschland, Österreich, Frankreich und noch andere) würde schwierig ausfallen, da (wie schon von jemandem angedeutet) die Türkei gleichviel Einwohner hat, wie Deutschland. Bevölkerungwachstum ist in Deutschland klein und in der Türkei gross!!!


Zum ursprünglichen Thema zurück: Hat die EU der Türkei wirklich eine Bringschuld?

Im Artikel wird erwähnt, dass es Gesetze bezüglich des Antisemitismus gibt, aber nicht bezüglich auf der Muslime und anderer Kirchen! Meines erachtens darf man nicht vergessen, dass der Karikaturenstreit von ein paar europäischen Extremdenker (bzw. -zeichner) angeheizt worden ist und in den Islamischen Länder weiter angeheizt wurde. Die Lage in der Schweiz (in D weiss ich nicht) ist aber so, dass es praktisch keine ablehnenden Reaktionen gegenüber der ansässigen Islamisten gab und dass das Ganze eher als Konflikt mit den anderen Staaten als mit dem Volk angesehen wurde. Ein spezieller Schutz wäre also absolut nicht notwendig! Und meiner Meinung bedarf auch niemand ein Gesetz über Menschenrechte fordern, der Probleme im eigenen Land bezüglich der Menschenrechte hat!
Vielleicht haben wir in anderen Sachen eine Bringschuld, aber ich glaube nicht, dass dies als EU-Beitrittsgrund gesehen werden darf. Und wenn man wirklich mit Bringschuld auslösen anfangen will, dann würde dies länger dauern (da von beiden Seiten sicher etliche solche existieren), als die bisherige Verhandlungsphase...

Meine Schluss-Meinung:
Ich finde es gut, dass man aktiv mit der Türkei verhandelt! Doch trotz Bringschuld sehe ich momentan keinen möglichen EU-Beitritt, der auch nur einer Partei nützlich sein könnte.

Man sollte vielmehr mehr den Dialog suchen und die Verhandlung offen lassen, damit vielleicht (bei weniger unterschiedlichem Wirtschaftsniveau oder anderer Wirtschaftslage) später einen EU-Beitritt möglich wäre...


Ach ja: Die Türkei ist ein wunderschönes und sehr interessantes Land, sehr empfehlenswert! Reisen würde einigen Forumbenutzer gut tun, um sich eine gemässigtere und vor allem differenziertere Meinung bilden zu können.
Und ich hoffe, ich habe meine Meinung und Standpunkt über ein solch heikles Thema verständlich machen können:p
 

Saber Rider

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2001
Beiträge
611
Ich habe auch eine Meinung dazu:

Die Türkei ist zweigeteilt. Wir haben die modernen westlich lebenden Türken. Diese finden wir hauptsächlich in dem Ballungszentrum Istanbul. Wäre super wenn die in die EU kommen würden. Eine echte Bereicherung.

Aber leider sind das nicht alle Türken. 3% der gesamten Türkischen Fläche liegt auf dem Europäischen Kontinent. Ich schätze ca. 9 Millionen der insgesamt 70 Millionen Türken sind westlich orientiert (Positiv geschätzt) Ca. 12% der Bevölkerung. Der Rest ist, sagen wir mal, antiwestlich eingestellt. Sie leben nach alten Sitten und sind meistens dem Islam hörig. Für die meisten Türken bedeutet EU Reichtum und Macht. Nicht weil sie westlich orientiert sind, nein weil sie wie ich auch, mehr Geld haben wollen.

Reicht es jetzt aus, dass 85% nur in die EU eintreten wollen um mehr geld zu bekommen? Oder weil sie unseren Lebensauffassung/Menschenwürde/Rechte/Ziele teilen?
Abzüglich natürlich jener die nicht ums verrecken in die EU wollen! (radikale Islamisten)

Ich für meinen Teil bin absolut dagegen, dass die Türkei innerhalb der nächsten 10 Jahre in die EU Beitritt. Es wäre eine massive Schwächung des westlichen Glaubens/Religion/Lebensphilosphie und auch des Wirtschaftsraumes EU!

Achso bezüglich Bringschuld?! Hmm ist das ein Witz?
 

value

Commander
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
2.115
Die Ganze Religionsdiskussion ist meiner Meinung nach ziemlich überflüssig, die Fronten sind viel zu verhärtet.
Auf der einen Seite die paranoiden, sich vor dem durch und durch bösen Islam fürchtenden "Europäer", auf der anderen Seite die vermeindlich radikalen gottesfürchtigen Märtyrer.

Ihr verwechselt das Thema. Es geht bei einem eventuellen Türkei-Beitritt nicht um Religion und Kultur, sondern um Wirtschaft. Nicht mehr und nicht weniger.
Oder beschwert sich jemand über Rumänien, wo viele Teile der Bevölkerung noch so christlich geprägt sind das es dort unvorstellbar wäre rund um Weihnachten zu arbeiten, wo nicht-Kirchengeher denunziert werden etc.

Aus wirtschaftlicher Sicht wäre ein Beitritt der Türkei zu begrüßen. In den Metropolen sieht das Leben ganz anders aus als man in den Medien aufgrund der Straßenschlachten in irgendwelchen Dörfern meinen mag.
Wenn wir schon so finanzielle Katastrophen wie Griechenland oder auch Italien durch die EU schleppen, wird die Türkei auch noch bezahlbar sein.

Auf der anderen Seite, und das ist wirklich nur eine sehr subjektive Meinung von mir, würden viele ausgewanderte Türken hoffentlich damit aufhören sich so dumm, präpotent und gewaltverherrlichend, kurz gesagt wie minderbemittelte Primaten zu benehmen, was wohl der Hauptgrund vieler Vorurteile ist.
Leider schaffen es viele Türken mit viel Eifer diese Vorurteile in feste Urteile umzuwandeln durch einfach unsagbar dummes Verhalten.
 

Saber Rider

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2001
Beiträge
611
@Value:

Ich muss dir massiv widersprechen :) Das Religionsthema hacke ich mal ab, weil es nix bringt, aber wirtschaftlich wäre der Beitritt der Türkei in die EU ein Fass ohne Boden. Wiedermal würden Milliarden von EU Subventionen in die Türkei gebuttert werden um Infrastruktur, Sicherheit (Neue Schengengrenzen) aufzubauen. Welchen wirtschaftlichen Gewinn würde die EU durch den Beitritt der Türkei haben? Visalosen Urlaub?!
 

Psychodelik

Banned
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
214
@Saber Rider

Mmmhhh ich würde mal spontan sagen Öl- und Gaspipelines, ist mir so spontan eingefallen ! Bodenschätze sind ebenfalls reichlich vorhanden, Türkei ist ausserdem ein sehr beliebtes Urlaubsland, was fällt mir noch ein, eigentelich nichts mehr.

Aber was ihr auf jeden Fall von den Türken lernen könnt ist Gastfreundlichkeit. Wer in der Türkei Urlaub gemacht hat, weiss, was ich meine !

Und allgemein zum Thema Türkei wollte ich unbedingt noch was los werden, lasst euch weiter von westlichen Medien beeinflussen, kein wunder, das die meisten ein schlechtes Bild von der Türkei haben.

Das war ihr hier in Deutschland auf Grund der türkischen Ausländerbevölkerung erlebt und mit bekommt, das ist nicht die Türkei ! Also Stichwort Verallgemeinerung.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: (Multiple Satzzeichen entfernt. Regeln beachten!)

NitroTurboRatte

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
577
Die Türkei ist einfach geographisch gesehen nicht mehr für die EU geignet, da es ist immerhin eine Europäische Union.
@Psychodelik
Ja, Das stimmt. Das mit dem Öl ist aber fragwürdig.

Was mich ein wenig mit den Turken verbindet?
Nach jahrerlanger "Freundschaft" mit der USA wissen die Turken nun auch, wie sadistich die ganze Amerikanische Regierung ist.

EU vs. USA
WER WIRD DER WELTWIRTSCHAFTSHERSCHER?
Dolar oder Euro?
 
Zuletzt bearbeitet:

OMaOle

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
1.538
EU vs. USA
WER WIRD DER WELTWIRTSCHAFTSHERSCHER?
Dolar oder Euro?
genau das ist der Grund, weshalb die EU nicht auf die Türkei verzichten kann.

Letztlich zeigt es aber welch geldgieriger Fanatismus die Welt beherrscht.

Die Geldgier im allgemeinen wird der Untergang der Menschheit sein und nicht die Klimaveränderung oder der Beitritt der Türkei zur EU.

Zum Thema Bringschuld meine ich nein die EU hat sie nicht.
 

Stormtrooper85

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.926
Ich denke es wäre ein fataler Fehler die Türkei aufzunehmen. Die EU hat sich jetzt schon komplett übernommen an ihrer Erweiterung. Meiner Meinung nach war es ein großer Fehler die EU auf 27 Staaten auszuweiten. Denn sie ist weder institutionell noch auf gesellschaftlicher Ebene dazu in der Lage. Man sieht ja heute schon, wie schwierig es ist, Entscheidungen zustande zu bringen. Der Vertrag von Lissabonn sei da nur ein Beispiel, wobei dessen Zustandekommen ja auch noch mehr als fraglich ist.

Die EU sollte erstmal von sämtlichen Erweiterungen absehen, solang sie am letzten Erweiterungsbissen noch zu kauen hat.
Ein "schwierigen" Kandidaten wie die Türkei in die EU aufzunehmen, würde imho zum endgültigen Kollaps führen. Die Türkei würde dann ja auch, wenn der neue Reformvertrag in Kraft tritt, auf absehbare Zeit der einflussreichste Staat in der EU werden (aufgrund ihrer hohen Bevölkerungszahl), was die Machtbalance in der EU ja komplett umwerfen würde und eine umfassende Reform erfordern würde.
Ich denke die EU hat auch momentan genug zu tun mit dem ewigen Querulenten England und den Polen, die sich bisher auch als schwierig erwiesen haben.

Ich denke ein Türkei-Beitritt ist sowieso schwierig, da z.B. Frankreich darüber per Referendum abstimmen müsste. Und Volkes Stimme bringt ja nicht immer die Ergebnisse, die die Politik wünscht, wie man in Frankreich beim Referendum zum VVE gesehen hat.;)

Ich persönlich würde die Türkei auch nicht gerne in der EU sehen, da sie meiner Meinung nach einfach kein europäischer Staat ist, weder geographisch, noch kulturell oder von der Werteorientierung. Ich fände eine privilegierte Partnerschaft besser.
Der einzige Grund, den ich dafür sehe, wäre der sicherheitspolitische Aspekt, da die EU dann die Brücke zum arabischen Raum herstellen könnte.
 

Vetinari

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
1.145
Die Türkei ist überhaupt nicht reif für die EU. Christenhass wird geduldet (Freispruch nach Mord an Christen, eventueller Zusammenhang zum Armenierhass und nationalistischen Strömungen (Armenier sind Christen)?!), das Rechtssystem funktioniert überhaupt nicht wie es in einem zivilisierten Staat funktionieren sollte (Jugendlicher wird trotz falscher Vorwürfe zu Unrecht festgehalten und der Prozess immer weiter vertagt) und der Genozid an den Armeniern wird immer noch geleugnet.

Wenn ich mir diese Forderungen und die dazugehörigen Argumente anschaue, dann müsste man derartige Forderungen an die Türkei stellen!
Wieso sollte man Moslems in Europa vor Diskriminierung schützen? Sollte nicht zuerst die Türkei einmal so etwas wie Religionsfreiheit überhaupt einführen bevor man derartige Forderungen überhaupt stellen kann?!!
Wieso sollte man Moslems unter den Schutz stellen, den die Juden geniessen? Sollte man in der Türkei nicht zuerst den Völkermord an den Armeniern aufarbeiten, Reparationszahlungen leisten und den Genozid akzeptieren und nicht mehr leugnen? Wie wäre es mit einem deratigen Schutz für Christen und Armenier in der Türkei?!!

Bis man die Türkei überhaupt als zivilisierten Staat akzeptieren kann, muss noch viel Wasser den Rhein runterfliessen. Denn solche Argumente, die man problemlos durch kleine Überlegungen und Umkehrschlüsse
zerfetzen kann, kann man nicht ernst nehmen. Das ist pure Provokation auf dümmlichem Niveau - so etwas kann eigentlich nicht toleriert werden...
Wenn ich ein Machthaber in einem mächtigen Land wäre, so würde ich das alleine schon als Grund für weitreichende Sanktionen akzeptieren. Bei so etwas kommt mir die Galle literweise hoch.
 

Saber Rider

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2001
Beiträge
611
@Saber Rider

Mmmhhh ich würde mal spontan sagen Öl- und Gaspipelines, ist mir so spontan eingefallen ! Bodenschätze sind ebenfalls reichlich vorhanden, Türkei ist ausserdem ein sehr beliebtes Urlaubsland, was fällt mir noch ein, eigentelich nichts mehr.
Der Beitrag ist über 1,5 Jahre alt :)
Aber macht nix. Bodenschätze bringen doch der EU nix. Lediglich neue Multimilliarden Unternehmen würden sich diese Schätze, wenn von der Regierung überhaupt toleriert, unter den Nagel reissen. Was hätte die EU davon? Was hätten wir Deutschen davon? Mehr Steuern? Mehr Einnahmen in der EU? Nein... wohl eher nicht.
 
Top