Hat Europa gegenüber der Türkei eine Bringschuld?

L 1

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
719
hao:freak:

hab jetzt nicht alles durchgelesen aber kurz zum beginn,


ABER ehrlich gesagt bin ich garnicht wild drauf so ein Thema HIER in diesem COMPUTERFORUM zu diskutieren. Auch wenn der Inhalt meiner Meinung nach gerechtfertigt ist, gehört das einfach nicht hier hin !

Also wegen mir kann der Thread geschlossen werden.
warum sollte man nicht hier darüber reden?
es ist doch ein forum?! bzw sonnst gebe es kein anderes thema als nur PC!?!!

und warum soll alles was immer irgendwie beginnt ein hetzthread sein!??!

so, lan arktentasch jetzt zum thema



Am letzen Wochenende protestierten rund 100.000 Türken gegen den Westen.
Was bedeutet das ?

1. wollen diese 100.000 Menschen nicht in die EU ?
2. wollen diese 100.000 Menschen in die EU ?
vor ca 1 jahr....


es sind weit aus mehr menschen gegen die eu im, in und ausland und warum!?

weil viele nix ahnung haben, es ist doch so das "nur"die poilitiker in der türkei den / ihren vortiel sehen, andere die meisten -bauern -arbeiter- wissen nicht mal das es so sein wird.

Sie glauben bzw man macht ihnen klaar das es für alle etwas geben wird, was fremd ist will man nicht bzw. man beachtet es mit missgunst und wird imer zu 99,99% schlechtgeredet. Der türke in deutschland hat nichts mit dem türken in der türkei gemeinsam, zumindestens in den ersten bzw die 2.-3. generatione/n, so ist das bei allen ausländern ob grieche, türke, italiener, ossi, bayer, hartiv:D ect... ect....

"europa ist gemeinsam" und das gilt für alle ein geben und nehmen.
wenn ich die ghettos hier in meiner nachbarschaft anschaue, dann will ich eher mehr nehmen und manch einen ne reise geben.... aber das ist die politik und die geselschaft selber schuld was die in den letzten 20 jahren gemacht haben und jetzt versuchen sie "wie immer" alles über einen kamm zukämmen.

türkei währe sicher ein bereicherrung.... in vielen jahren später, jetzt zwahr auch aber es gibt nun mal gewaltige probleme in sachen menschen rechte und religion und der arme jung der noch im knast sitzt ....

Hier leben ca. 3 mile türken in berlin und etliche wissen nicht mal wo sie geboren sind geschwiege den deustch andere könne nicht mal die deutsche rechtschreibung....:freak:(ey lan, thema wechsel ok!)

anpassen müssen sich "alle" und man muss ihnen die möglichkeit geben das zu nutzen...ahaaaa... die haben ja die möglichkeit warumnutzen die diese nicht? ich kenn türken die sind gebildeter als die "deutsche" politik und sie wollen auch abstand halten von ihrer familie.... sicher gibt es ausnahmen aber die kommenden generationen 2-3-4 werden es zeigen das sich vieles ändern wird. Idioten gibt es auf beiden seiten sei es in deutschland die nazis gegen ausländenr oder ausländer die gegen deutsche bzw nazis was haben.

aber dieses dumme pack wird sicher irgednwann verschwinden und dann ist vieles besser,
das fängt aber ales in der bildung in der familie in der geselschaft in der politik und besonders DU bist gefragt.

nein nicht nur wenn man urlaubt macht und sagt auch wie schön es doch hier ist und geil und wowowowo chicas .... sondern auch zuhause deinem nachabrn helfen ob deutscher oder ausländer, gleiches gilt aber auch für den in dem fall türken, seine aroganz und dummen stolz zurückstecken der eh in den meinsten fällen falsch ist. Und offener sein für vieles im leben und nicht nur egoistisch denken ob religion oder tradition, "viele" ausländer halten sich für etwas besonderes und sind und geben sich stolz aber oft durch falsche erziehung und dumme gelabber. Das sind nur einige probleme die man kennt und versucht jetzt mit aller macht sich dagegen zu wehrern.

In erster Linie geht es aber um die "wirtschaft" und das wird eher das problem sein
mehr arbeitslose? Deutsche? noch mehr schwartzarbeit?

auf der anderen seite wieviel türken sind selbständig und haben arbeitsplätze geschaffen? ja für die eigene familie, die fälle gibt es. aber es gibt auch etliche andere wo auch deutsche drin arbeiten, es ist meiner meinung "voll" in der eu und die türkei wird und muss sich ändern und wenn sie jetzt anfängt dann wird sie auch bald drin sein.


gruss

2006
 

Cro-Mag

Banned
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
838
Hier leben ca. 3 mile türken in berlin und etliche wissen nicht mal wo sie geboren sind geschwiege den deustch andere könne nicht mal die deutsche rechtschreibung....:freak:(ey lan, thema wechsel ok!)
In Berlin leben 120.000 Türken. Und laut Deiner Rechtschreibung müßtest Du ein solcher Türke sein wie Du es beschreibst.

Außerdem ist das Thema EU-Beitritt der Türkei erstmal vom Tisch, lohnt sich garnicht mehr darüber zu diskutieren, zumindest die nächsten 20 Jahre.
 

Einhörnchen

Commodore
Dabei seit
März 2007
Beiträge
5.009
Früher war ich auch gegen einen EU-Betreitt der Türkei. Nachdem ich mich über die Lage von Christen dort informiert habe, bin ich für einen EU-Beitritt. Wieso?
- Religiöse Minderheiten, insbesondere Christen, werden dort stark diskriminiert
- Wenn sich türkisches Recht EU-Recht unterordnen muss, werden die Rechte dieser Minderheiten gestärkt

Und ob nun unsere Agrarfonds nach Frankreich/Polen fließen oder in die Türkei, ist mir relativ egal. Ausgenommen wird man so oder so.
 

Rasemann

Banned
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
2.760
@Ganz zum Anfang

Wie kommt man gegenüber der Türkei auf eine Bringschuld?
Sollen wir die Gastarbeiter zurück BRINGEN, damit diese gut ausgebildeten westlich geprägten Leute in der Türkei was ordentliches auf die Füße stellen?
 

DragonIce

Commander
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
2.585
Zu Gastarbeiter zurück bringen sag ich nur, dass Deutschland zu Zeiten vor dem 1. Weltkrieg sehr stark in der Türkei mitgemischt.
Nur haben wir da keine Arbeiter ausgebildet sondern Offiziere, welche natürlich auch zurück in die türkische Armee gewandert sind.
Nach der jungtürkischen Revolution (1908) hatten wir sogar sich stark verbessernde Beziehungen in die Türkei.
Wir halfen auch am 23. Januar 1913 Mahmut Sevket Pascha durch einen Putsch an die Macht und somit hatten wir in Istanbul mehr als nur einen Fuß in der Tür.
Als der Erste Weltkrieg ausbrach, war der Einfluss der deutschen Offiziere in der türkischen Armee sehr groß. Außerdem genoss die deutsche Rüstungsindustrie ein absolutes Liefermonopol in die Türkei.

Also, wie man sieht gab es mal eine gute Beziehung zwischen Deutschen & Türken.
Warum kann man nicht versuchen diese wieder auf die Beine zu stellen, sodass man zumindestens mal menschlich auf einen Nenner kommt?
Das wir wohl im "türkischen Parlament" nicht mehr zu Machtwechseln verhelfen und somit lässt sich es auch nicht mehr per Macht regeln ;)

So viel OT von mir aber man muss da auch mal rein menschlich drauf gucken...
Ob ich es befürworte ob die Türkei in die kommt - Ich weiß es nicht...
 

-oSi-

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
12.973
Der deutsche Einfluss endete wohl frühestens mit der Abdankung der dt. Kaisers Wilhelm II. bzw. mit dem Ende der 1.WK.
Spätestens aber mit dem Erscheinen von Kemal Atatürk auf der Weltbühne. ;)

Ausserdem traue ich keinem Land, in dem schon mehrfach (1960, 1971, 1980) die Regierung vom Militär abgesägt wurde.
Die brachten zwar "Ruhe" ins Land, doch für ganz richtig halte ich das nicht.
 

Hexor Reynolds

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
1.294
@-oSi-, du verstehst da was falsch mit den Militärputschen!
ohne das Militär wär die Türkei wahrscheinlich ein Land wie der Iran mit den total verhüllten Frauen in den dunklen Ganzkörperbekleidungen.
Das Militär hat nur ein paar verrückte Führungspolitiker runtergeholt damit die Türkei sich weiter dem westen nähert wie es Mustafa Kemal Atatürk gemacht hat.
Militär = Atatürk Ideologie

Also so viel negatives hatten die Militärputsche nicht!
(zumindest aus sicht der EU)
 

-oSi-

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
12.973
Du hast ja Recht, doch du hast mich nicht ganz verstanden.
Was damit erreicht wurde, ist ja was Gutes. Wenn das Wort so richtig gewählt ist...
Nur ist die Praxis eines Militärputsches nicht das Wahre.
Er bringt zwar einen klaren Schnitt und Veränderungen mit sich, aber...
Wer in der EU ist oder hinein will/möchte, der sollte sich an gewisse Dinge halten/gewöhnen.
Der Zweck heiligt nicht die Mittel.

Das wollte ich eigentlich zum Ausdruck bringen.



Der jetzige Präsident ist ja auch so ein, in meinen Augen, "Absägekandidat". ;)
 
Top