"HDD, Ordner & Backup Setup" der CB-User

Rios

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
952
Hallo zusammen :)

Ich habe diesen Thread erstellt, damit jeder (der Freude daran hat) seine Festplatten Config vorstellt.

Es kommt ja ab und zu vor, dass User fragen, wie man seine Daten/Festplatten etc. sortieren bzw. aufteilen soll. Vielleicht ist es dann ganz nützlich hier rein zu schauen und ein paar Inspirationen zu bekommen.

Ich fang dann mal freiwillig an :D



I. HDD/SSD Aufteilung


intern
1. SSD (128GB): Windows + Software
2. SSD (128GB): Spiele (die ich aktuell spiele, ca. 3-4 Stk.)

extern
3. SSD (2,5") (1TB): meistgenutze Daten
4. HDD (2,5") (4TB): Daten
5. HDD (3,5") (2TB): Spiele (Steam + GOG Bibliothek)


Durch diese Aufteilung erreiche ich, dass nur SSD's intern verbaut sind und der Rest extern ausgelagert ist. Das finde ich nicht nur aufgrund der Geräuschentwicklung von HDD's besser, sondern auch weil ich so meine Daten immer "portable" dabei haben kann.



II.Ordner-Sortierung


intern
1. Standard Windows Ordneraufteilung
2. keine Sortierung bis auf die von Steam, GOG etc vorgegebene

extern
3. Arbeit, Dokumente, Videoschnitt-Projekt
4. Backup, Bilder, Dokumente, Musik, Software, Videos
5. die von Steam, GOG etc vorgegebene Sortierung


Ich partitioniere nicht, sondern sortiere alles in Ordner. Wichtig ist mir dabei, dass im Wurzelverzeichnis max. 10 Ordner sind, sonst wird es zu unübersichtlich.

Ein paar Beispiele wie ich Ordner weiter aufteile:

Dokumente: nach Thematik
Bilder + Videos: nach Thematik und dann nach Ort+Datum
Musik: Genre-Artist-Album
Sofware: Demos, Treiber, Windows



III. Backup


intern
1. System-Image mit Macrium Reflect (selten, auf "4. Daten" HDD)
2. kein eigentliches Backup, da ich ja eh alle meine Spiele auf der 4TB HDD habe. Nur die Spielstände sichere mit "GameSaveManager" (selten, auf "5. Spiele" HDD)

extern
3. Full-Backup (1x/Monat, auf 2x1TB ext. HDD's)
4. Full-Backup (1x/Monat, auf 2x4TB ext. HDD'S)
5. Full-Backup (1x/Monat, auf 1x2TB ext. HDD)


Beim Backup vertraue ich auf eine zweifache Kopie des Originals. Leider mache ich das viel zu selten und werde versuchen auf 1x/Woche zu kommen. Deswegen werde ich mich mal erkundigen, wie man es am einfachsten mit z.B. Automatisierung hinbekommt. Die Spiele sichere ich zwar nur auf 2 und nicht 3 Datenträgern, aber es handelt sich trotzdem um eine zweifache Kopie, da die Spiele ja auf den Servern der jeweiligen Anbieter sind. Ich vertraue denen einfach mal blind :D


-~-


Jetzt seid ihr dran! :)

Es muss nicht zur bloßen Aufzählung kommen, gerne können auch Fragen/Verbesserungsvorschläge gestellt werden und eine Diskussion entstehen!

Ich bin echt gespannt, wie ihr eure Daten sortiert!
 
Zuletzt bearbeitet: (Formatierung)
Intern
256GB SSD: System, Programme, Dokumente
2x500GB SSD im R0: Games, div. temporäre Verzeichnisse für Programme (PS, Lightroom,...)

Extern
Synology DS 415+ mit 4x4TB im R5
4TB USB3 HDD


Dokumente und die wichtigsten Ordner sind alle über die Synology Cloudstation gesichert, d.h. werden mit dem NAS synchronisiert und versioniert. Desktop (hier aufgelistet) wird unregelmässig komplett mit Veeam auf das NAS gesichert. Ändert sich halt nur relativ selten etwas abseits von den Dokumenten die eh gesichert werden bzw. der Rest ist oft nicht so wichtig. HTPC (Intel NUC mit Plex Installation) wird täglich mit Veeam gesichert.
Von den wichtigsten Daten mache ich auf die externe 4TB regelmässig ein Backup des NAS. Primär Fotos und Dokumente. Die Festplatte bleibt aber in der Wohnung, was zugegebenermassen nicht so optimal ist - alles andere ist mir aber zu blöd bzw. aufwändig. Von den Fotos und Dokumenten mache ich ebenfalls regelmässig ein Backup in die Cloud (OneDrive).
 
Intern
512GB SSD System, Programme und große Projektdateien (Foto und Videobearbeitung)
750GB SSD Games

Extern
Synology DS216+II mit 2x2TB im Raid 1
2x2TB HDD, eine hängt immer als Backup an der Diskstation, die andere liegt im Schrank

Dokumente, Fotos, Bilder etc. liegen bei mir komplett auf dem NAS und sind somit im kompletten Netzwerk verfügbar. Programmeinstellungen, Speicherstände und lokal liegende Projektdaten werden regelmäßig über die Cloudstation synchronisiert. Einmal die Woche wird eine Vollsicherung des NAS auf eine 2 TB HDD gemacht, ansonsten jeden Tag inkrementell gesichert.

Systemimage mache ich nur einmal, wenn ich die System mal neu aufsetze (Hardwaretausch z.B.). Da ich keine wichtigen Daten auf den Systemen habe, brauch ich da nichts großartig sichern. Und dank einer 100 mbit Leitung dauert der Download der Steam Bibliothek auch nicht lange.

Alle 2 Wochen wechsle ich dann die HDD aus. Unwichtiges Zeug (ein bisschen Musik, ein paar Dokumente) liegen in der Cloud (OneDrive).
 
Zuletzt bearbeitet:
1.
Intern: 1x 512GB SSD für Windows+Programme und 2x 240GB SSD im RAID 0 für Spiele sowie 50 GB RAMdisk (hab insgesamt 64 Gig RAM) :evillol:
Extern: Netzlaufwerke vom Server, 1x3TB und 2x 4TB im RAID 1 -> es werden ausschließlich hier wichtige Daten gespeichert, aufm Rechner ist NIX
2.
vollkommener Wirrwarr, in dem nur ich mich auskenne^^
3.
NAS mit 5 TB, Automatische Sicherung vom Server 1mal wöchentlich inkrementell
 
Intern
256GB SSD: System, Programme, Spiele (Platz wird langsam knapp...will immer alle Spiele installiert haben, welche ich besitze:D)
500GB SSD: Bilder, Musik, Dokumente

Extern
1TB 2,5Zoll Festplatte: Backupplatte des PCs, sowohl fuer Systemimages als auch für "normale" Datensicherung
500GB 3,5Zoll HDD: Diese wurde durch die 500GB SSD ersetzt. Die Daten, die drauf waren sind immer noch drauf. Jetzt quasi also ein älteres Backup der 500GB SSD

Ich versuche 1xpro Woche mittels Windows-Boardmitteln eine Datensicherung durchzuführen. Alle paar Monate kommt ein Image von C: dazu. Danach geht die Platte wieder in den Safe.

Für die Zukunft ist eine DS216+ mit 2x4TB (Basic) geplant. Somit also 8TB Netto. Darauf sollen dann alle Bilder und Filme wandern als auch Backups aller PCs im Haus (sowohl Desktop als auch Laptop. Bisher hat jeder Rechner seine eigene Backupplatte). Dazu kommt dann min. eine 8TB Seagate Archive, auf die dann das Backup des NAS geht.
 
Zitat von Eggcake:
...2x500GB SSD im R0: Games, div. temporäre Verzeichnisse für Programme (PS, Lightroom,...)...

Brint ein Raid0 etwas mit 2 SSD's? Kann ich mir kaum vorstellen.

Zitat von blackshuck:
...256GB SSD: System, Programme, Spiele (Platz wird langsam knapp...will immer alle Spiele installiert haben, welche ich besitze:D)

Vergiss es, den Traum hatte ich auch mal :D

Zitat von blackshuck:
Intern...Für die Zukunft ist eine DS216+ mit 2x4TB (Basic) geplant. Somit also 8TB Netto. Darauf sollen dann alle Bilder und Filme wandern als auch Backups aller PCs im Haus (sowohl Desktop als auch Laptop. Bisher hat jeder Rechner seine eigene Backupplatte). Dazu kommt dann min. eine 8TB Seagate Archive, auf die dann das Backup des NAS geht.

Das hört sich nach einen echt guten Plan an! Bei mir kommt das erstmal nicht in Frage, da ich mich gerade mit vielen externen 4TB Festplatten eingedeckt habe (Hab die für ~90€/Stück bekommen). Aber in Zukunft wäre das ideal, da man quasi eine Datenzentrale hat und nur noch eine Festplatte braucht, um alles zu sichern!

Jetzt kommen ja sogar schon 12TB Festplatten raus. Da könnte man auch über ein 2x6TB NAS und das Backup auf eine 12TB HDD nachdenken^^


-~-

1) Allgemein merke ich, dass viele von euch ein NAS nutzen. Weswegen? Bzw. was gefällt euch an einem NAS wie von Synology am meisten?

2) Wie sieht eure Ordnerstrukur aus? Das hat noch keiner erwähnt, würde mich aber sehr interessieren :)

3) Folgende Aufteilung bei Videobearbeitung halte ich für am besten, bin mir aber nicht sicher, ob es wirklich einen Unterschied macht bzgl. der Geschwindigkeit:

1. SSD: Windows + Export des Projektes
2. SSD: Videoschnitt-Programm
3. SSD: Projektdateien und Rohmaterial

Windows und Videoschnittprogramm getrennt, da Schnitt-Programme eine eigene Auslagerungsdatei und Temp Ordner haben und es so schneller wird. Projekt+Rohmaterial getrennt vom Rest um maximale Perfomance zu erlangen. Den Output auf jeden Fall vom Rohmaterial trennen.

Stimmt das, oder würde auch alles auf eine Platte gehen? Bei HDD's war das sehr entscheidend. Gilt das für SSD's genauso?
 
Zitat von Rios:

mit der jetzigen 256GB SSD, ja definitiv aussichtslos. Daher ist geplant, diese in den nächsten Jahren durch eine 500GB oder 1TB SSD zu ersetzen ;)

Ordnerstruktur:

System-SSD: So wie Windows das vorgibt
Daten-SSD: Bilder-Ordner (Inhalt sind wieder viele Ordner, wie zb. Urlaub 2013, Abschlussfeier, etc.)
Musik-Ordner (Inhalt sind wieder Ordner, sortiert nach Interpreten, dadrin dann jeweils nach Erscheinungsjahr und Name des Albums)
Dann kommen diverse Ordner aus allen möglichen Bereichen (Uni, CAD, Rechnungen, etc). Alles in allem so ca. 10-15 Ordner.
Momentan alles übersichtlich;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Desktop Rechner für tägliches Browsen und kleine Spiele sowie etwas Arbeit:
1x 64GB SSD
Ordnerstruktur: Standart Linux

Daddel Kiste am großen Fernsehr:
1x 128GB SSD für System und Spiele/Programme
Ordnerstruktur: Standart Windows

NAS:
2x 1TB Seagate Desktop HDD 7200rpm
Ordnerstruktur: Bescheiden ;)

1) Allgemein merke ich, dass viele von euch ein NAS nutzen. Weswegen? Bzw. was gefällt euch an einem NAS wie von Synology am meisten?

An einem NAS von Synology gefällt mir garnichts, viel zu teuer für die gebotene Hardware.
Allgemein ist ein NAS aber eine super Sache um die lauten Platten auszulagen und sie in die Abstellkammer
zu verbannen. :) Auch das man so eben von jedem Rechner aus auf die Daten zugreifen kann ist gut.
Ebenso vereinfacht es eben Tätigkeiten wie Backups oder Downloads.
 
Zuletzt bearbeitet:
Intern:
1 x 64GB SSD (System & Programme)
1 x 2TB HDD (Datenplatte)
davon 1 Partition @ 1,5 GB für Daten (Dokumente, Bilder, VMs, etc.)
davon 1 Partition @ 500 GB für Spiele-Oldies / Retro-Games. Aktuelle Sachen spiele ich nur noch auf der Konsole.


Extern:
1 x Synology DS 415+ [24/7 Betrieb & Media Server für alle Geräte im Netzwerk] - 4 x 5TB WD Red im SHR 1 mit 15 TB Nutzspeicher
Hier liegt die erste Kopie der Daten vom Hauptrechner. Gleichzeitig die Datenquelle für alle anderen Rechner (Tablets, etc.) im Netzwerk und erste Speicherplatz für Musik, Videos, das große Softwarearchiv und sämtliche Systemabbilder.
Zudem wird hier 1 x im Monat die verschlüsselte Cloud-Sicherung erstellt und vom NAS hochgeladen. Wird mit VDSL 100/40, was die nächsten Monate hier verfügbar sein soll, auf jeden Fall deutlich ausgebaut.


1 x Synology DS 1513+ [Sicherungs-NAS] - 5 x 6TB WD Red im SHR 2 mit 18 TB Nutzspeicher
1 x die Woche erfolgt hier eine versionierte Sicherung aller NAS 1-Daten. Sicherung ist so eingerichtet, dass auch überschriebene / gelöschte Daten mindestens 1 Jahr später noch zurückgeholt werden können. Ist nicht dauerhaft angeschlossen, sondern Strom & Netzwerk muss jeweils erst eingesteckt werden.


Zusätzlich: Offsitesicherung
Eine Sicherung der wichtigsten Daten [Dokumente, Bilder, Musik, Software, Mails, etc.] erfolgt zudem 1 x im Monat auf eine von 2 externen 6TB Platten. Am jeweils ersten Wochenende des Monats wird manuell auf die Platte gesichert, diese danach zum Nachbarn gebracht und die dort hinterlegte (andere) 6TB Platte wieder mitgenommen.

Auf keinem System liegen die Daten im Klartext vor. Daten werden grundsätzlich auf allen Speichermedien nur verschlüsselt abgelegt.



Zitat von Rios:
1) Allgemein merke ich, dass viele von euch ein NAS nutzen. Weswegen? Bzw. was gefällt euch an einem NAS wie von Synology am meisten?
Ob man jetzt Hersteller A oder B nimmt ist sicherlich zum Großteil Geschmacksfrage. Generell ist ein NAS halt eine sehr viel mächtigere, externe "Platte". Viel mehr Speicherplatz, jedes Gerät im Netzwerk kann auf die Daten zugreifen, die Handhabung / Wartung ist recht einfach / bequem, es gibt zahlreiche Zusatzfunktionen (Media Server, Cloud-Sicherungen, etc.) und - hängt natürlich auch vom Gerät ab - man kann den Platz gut erweitern. Dank RAID auch wenig Arbeit, wenn 1 bzw. 2 (NAS 1 bzw. 2) Platten ausfallen. Tauschen, Knopf drücken und fertig.


Zitat von Rios:
2) Wie sieht eure Ordnerstrukur aus? Das hat noch keiner erwähnt, würde mich aber sehr interessieren :)
Recht simple: Daten -> Dokumente, Bilder, Musik, Videos, Software, etc. mit entsprechenden Unterordnern. Einmalig angelegt und daran gehalten und man verliert auch bei 500.000 Dateien nicht die Übersicht.
 
Zitat von Rios:
Brint ein Raid0 etwas mit 2 SSD's? Kann ich mir kaum vorstellen.
Von der Performance her im alltäglichen Betrieb nicht wirklich. Kommt halt vor, dass ich lokal auf dem RAID etwas kopiere, dann bin ich einer höheren seq. Transferrate nicht abgeneigt.
Ich habe es primär gemacht weil mir meine 512GB SSD zu klein wurde und ich nicht mehrere Laufwerke wollte, weil das für meinen Anwendungszweck mühsam ist. Daher dachte ich, wieso kein RAID0 - bisher nicht bereut und es funktioniert problemlos.
Höhere Ausfallwahrscheinlichkeit ist mir klar, aber eigentlich egal. Ich mache regelmässig ein Backup und auf der Partition sind eh keine wichtigen Daten (d.h. falls das Backup eine Woche zurückliegen sollte, ist mir das wirklich egal). Und mir ist privat noch keine SSD/HDD ausgestiegen, darum bin ich da zuversichtlich :D

Zitat von Rios:
1) Allgemein merke ich, dass viele von euch ein NAS nutzen. Weswegen? Bzw. was gefällt euch an einem NAS wie von Synology am meisten?
Grosser, zusammenhängender Speicher, erhöhte Ausfallsicherheit, es hat diverse Applikationen die darauf 24/7 laufen und es dient als Medienspeicher und Backupspeicher für einige Clients.
In meinem Fall:
- Backups vom PC, NUC, Laptop und alle Fotos landen darauf zentral. Zudem habe ich eine lokale Cloud die mir Dokumente sofort sichert und versioniert.
- Musik, Filme/Serien und Fotos sind von allen Smartphones (Plex/Synology Apps), dem NUC (HTPC), Sonos (Musik) verfügbar
- Downloads, inkl. Filme/Serienverwaltung (Couchpotato + SickRage) laufen zentral und 24/7 mit relativ niedrigem Stromverbrauch
- Zentrales Managing von Cloud Backups (OneDrive/Googledrive)

Synology gewählt weil es einfach schnell aufzusetzen ist, die Software bei mir perfekt läuft und auch etwas customizable ist. Der kleine Aufpreis ggü. einem Selbstbau NAS war es mir x-fach Wert.
 
Intern
512GB SSD für Windows, Spiele und Programme
2*1TB für Musik, Eigene Dateien/Fotos und Daten für die auf dem NAS kein Platz mehr ist (paar alte Serien und so nen Kram)

extern
Synology DS716+II mit 2*2TB im losen Verbund. Backupstorage für Musik und Eigene Dateien/Fotos und Filme (Heimkino)

Das NAS synchronisiert zu Google Drive (Backup des Backups), zusätzlich wird alle 2 Wochen auf eine externe HDD gesichert.
 
Alles sehr interessant. Ich bin jetzt doch tatsächlich am Grübeln, ob ich mir nicht doch ein NAS zulegen sollte...

Wie sieht es eigentlich mit der Geschwindigkeit aus? Bisher war es so, dass ich die am häufigsten genutzten Dateien auf der externen SSD hatte. Mich stört immer diese "Aufwachphase" bei HDD's. (Also z.B. wenn man einen Download startet und den Speicherort auswählen muss, dauert es immer lange, bis die externe HDD aus den Sleepmodus aufwacht.)

Wie sieht es diesbezüglich bei einem NAS aus? Ich stell mir das alles bisschen langsam vor. Über LAN wäre es ja sogar langsamer als USB 3.0.

Sieht man so ein NAS im Explorer und kann man es dort wie eine ganz "normale" Festplatte verwenden (kopieren, löschen, Dateien öffnen etc.)? Oder geht das nur über den Browser oder braucht man dafür immer spezielle Apps/Programme?
 
Aufwachphasen bei mir ca. 2-3 Sekunden. Ich hätte die Möglichkeit die Laufwerke als iSCSI einzubinden, habe mich aber dagegen entschieden und als normale Netzlaufwerke eingebunden. Geschwindigkeit bei mir zwischen 80 und 120MBit/s.
 
Mein NAS bräuchte für alle 4 Disks schon etwa 10-15 Sekunden zum Aufwachen, da die Disks nacheinander hochgefahren werden (staggered spinup). Ich habe die Hibernation aber sehr schnell deaktiviert, da es viel schädlicher für die HDDs ist wenn die ständig in den sleep gehen und wieder aufwachen (insbesondere WD Reds) und ich einfach so viele Dienste habe die ständig laufen die eh immer ein Log schreiben, dass sich das ausschalten gar nicht lohnt. Ist halt quasi NAS und Homeserver zugleich.

Das NAS wird im Normalfall über SMB angebunden und verhält sich einfach wie ein Netzlaufwerk. Normale Dateioperationen sind dabei natürlich kein Problem.
Wenn man die Volumen als iSCSI einbindet verliert man aber im Normalfall die ganzen Vorteile eines NAS (nämlich, dass die Dateien für x Geräte gleichzeitig verfügbar sind). Ich komme auch problemlos auf Gbit Speed, natürlich abhängig von der Dateigrösse. Eine USB SSD ist sicherlich schneller.
 
Die Überlegung wäre eben ALLE Dateien auf dem NAS zu haben und von dort auch zu bearbeiten. So wäre auf dem NAS immer die aktuellste Version einer Datei gepeichert und zugänglich für alle Geräte.

Wenn das ohne nennenswerte Nachteile funktioniert, würde ich ernsthaft über eine Anschaffung nachdenken.

Betreibt jemand ein NAS in dieser Form? Welche Erfahrungen habt ihr damit machen können?



EDIT:
Also ich meine damit eine produktive Nutzung und nicht Multimedia Konsum.

Z.B.: Bilder in PS bearbeiten, Videos in Magix schneiden, Word Dokumente schreiben etc.

Oder ist für solche Dinge die Lagerung der Dateien eher ungeeignet?
 
Zuletzt bearbeitet:
Zitat von Rios:
Betreibt jemand ein NAS in dieser Form? Welche Erfahrungen habt ihr damit machen können?

Am Anfang dachte ich dann auch so, aber ich baue meinen Rechner 3-4x im Jahr ab (LAN Party) und dann komplett ohne Musik, Serien oder Bilder (schwelgen in alten Zeiten) ist dann doch scheiße. ;)
 
Das Thema der Frage war doch auch Backup.

Und da machst Du schon wieder den gleichen Fehler. Backup bedeutet, Daten mindestens doppelt zu haben. Nur auf dem NAS ist auch kein Backup. Nur eine Auslagerung.

Dann ein Vorschlag. Behalte Deine zu bearbeitenden Dateien lokal auf dem Rechner und sichere sie auf dem NAS. So hast Du Dein Backup und der (gerade beim Videoschnitt wichtige) langsamerer Übertagungsweg von NAS zum Rechner ist auch kein Problem mehr.

Und nebenbei kannst Du das NAS auch mit Dingen befüllen, die Du nicht für Backupwürdig hältst. Und die dann bei Dir im Netzwerk jeden Rechner / Tablet / Smartphone zur Verfügung stehen.
 
Eh, ja, natürlich. :lol:
 
Zurück
Top