Health Diary App - Digitales Gesundungstagebuch | Suche Kritik für neue App

Masterofweb

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
59
Hallo,

Heute wollte ich eine neue App / Geschäftsidee vorstellen und euch nach Feedback fragen (siehe Fragen unten):

Mit der "Health Diary App" können Patienten in strukturierte Weise eine Art Tagebuch über Ihren Krankheitsverlauf, Ernährung, Medikation, Aktivitäten und Wohlbefinden führen.

Die Daten können Ärzte auswerten, sodass diese eine bessere Diagnose aus Zusammenhängen von Krankheitsverlauf und Ernährung/Aktivitäten stellen können.

In der App soll der Patient…
… eintragen können, was der Patient gegessen (und wie der Patient sich nach 1 Stunden fühlt)
… eintragen können, was der Patient an Sport getrieben hat (und wie der Patient sich nach 1 Stunden fühlt)
… eintragen können, wie der Patient sich nach den Medikament fühlt (z.B. magenunfreundliche Tabletten)
… jeden Morgen ein individuellen Fragebogen ausfüllen, wie er sich gerade fühlt
… eintragen können, ob der Patient psychisch belastet ist (Stress, Scheidung, Ereignisse)
… Bilder von z.B. Hautbilder hochladen kann ( Fototagebuch)

Durch die App soll der Arzt…
… Heilungsprozess des Patienten beobachten können
… automatische Warnungen erhalten, wenn der Patient z.B. 3 Tage lange noch starke Beschwerden hat.
… Patienten Daten einsehen können, um eine neue Diagnose zu stellen oder die Medikation zu verändern
… Patienten zu einen erneuten Termin einladen, wenn sich die Krankheit nicht bessert
… (verschiedene Ärzte) gleichzeitig auf einen Patienten überwachen können

Mehrwert:

Eine solches Tagebuch kann viele Hinweise für Ärzte beinhalten, die der Patient nicht nennen, da sie nicht "nenneswert" sind. Oft sind es die Details und Zusammenhängen von Ernährung, Aktivität und Medikation, die eine bessere Behandlung ermöglichen.

Bezahlung:

Die Vergütung des Models soll mit den Mitteln der Krankenkasse ermöglicht werden. Die App spart langfristig der Krankenkasse Geld, da Diagnosen besser gestellt werden können (s.o.). Die Server müssen eine hohe Erreichbarkeit haben, eine sehr starken verschlüsselt sein, sowie die Daten anonymisiert übertragen werden.


Meine Fragen an Euch:

1. Würdet Ihr eine solche App bei der z.B. nächsten Grippe bevorzugen ? (als Tagebuch-Schreiben per Hand oder ständige Arzt Besuche)
2. Würde die App eurer Meinung nach die Diagnose verbessern?
3. Welche Features fehlen noch / welche Features sind Quatsch?
 
Zuletzt bearbeitet:

kugelwasser

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
982
Ich fürchte du hast das "Gesund"heitssystem (eher das Krankheitssystem) nicht ganz verstanden. Das hier
Zusammenhängen von Krankheitsverlauf und Ernährung/Aktivitäten
wird bei Ärzten sehr UNGERN gesehen. Verbindungen zwischen (chronischen) krankheiten und ernährung/lifestyle werden nicht gezogen, denn damit läuft der Arzt gefahr, dass seine Patienten irgendwann so sehr gesunden das sie nicht mehr kommen. Krankenkassen werden da erst recht nicht mitspielen. ;)
 

BFF

Admiral
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
9.872
Meine ganz persoenliche Meinung.

1. Nein.
2. Nein
3. Keine.

Nimm es nicht uebel.
Nur dieser ganze Gesundheits-App-Krams (ja ich bezeichne das als Krams) taeuscht doch nur ueber die Ursachen hinweg und suggeriert, das ich jetzt, mit der App total "geschuetzt" bin.

Die App spart langfristig der Krankenkasse Geld, da Diagnosen besser gestellt werden können (s.o.). Die Server müssen eine hohe Erreichbarkeit haben, eine sehr starken verschlüsselt sein, sowie die Daten anonymisiert übertragen werden.
Was nichts weiter bedeutet wie Totalueberwachung.

Frohe Weihnachten!

BFF
 

WhyNotZoidberg?

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2014
Beiträge
6.454
1. Würdet Ihr eine solche App bei der z.B. nächsten Grippe bevorzugen ? (als Tagebuch-Schreiben per Hand oder ständige Arzt Besuche)
bevorzugen? was bevorzugen?
bringt mir die app die medikamente gleich nachhause oder zumindestens die apotheken-rezepte? oder stellt die app die krankenstandsbestätigung aus?

Durch die App soll der Arzt…
Patienten Remote überwachen können
… automatische Warnungen erhalten, wenn der Patient z.B. 3 Tage lange noch starke Beschwerden hat.
… Patienten Daten einsehen können, um eine neue Diagnose zu stellen oder die Medikation zu verändern
… Patienten zu einen erneuten Termin einladen, wenn sich die Krankheit nicht bessert
… (verschiedene Ärzte) gleichzeitig auf einen Patienten überwachen können
spannend, wie wird das in der app umgesetzt? stell ich mir rechtlich -sehr- problematisch vor.

Der Patient ist außerdem angehalten z.B. Sport zu treiben, da der Arzt immer eine Auge auf die den Patienten hat. (Besch**** kann man sich trotzdem)
weil ärzte nebenbei noch soooo viel zeit haben zb 100 patienten nebenbei 24/7 zu überwachen.
 

Corros1on

Rear Admiral
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
5.794
Nicht falsch verstehen, aber das ist eine sehr schlechte Idee, weil es dazu führen könnte, dass die Leute anfangen eigene Diagnosen erstellen was viele jetzt schon tun und bei einem quer liegenden Furz zum Arzt rennen und die Praxen verstopft oder der Arzt nur noch am überwachen ist.
 

Masterofweb

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
59
Ich fürchte du hast das "Gesund"heitssystem (eher das Krankheitssystem) nicht ganz verstanden. Das hier

wird bei Ärzten sehr UNGERN gesehen. Verbindungen zwischen (chronischen) krankheiten und ernährung/lifestyle werden nicht gezogen, denn damit läuft der Arzt gefahr, dass seine Patienten irgendwann so sehr gesunden das sie nicht mehr kommen. Krankenkassen werden da erst recht nicht mitspielen. ;)
Also, ein ungesunde Ernährungsstil unterstützt die Heilung, nach Ihrer Meinung? -Verstehe ich das richtig? Die App soll freiwillig sein. Und nicht pauschal verschreiben werden.
bevorzugen? was bevorzugen?
bringt mir die app die medikamente gleich nachhause oder zumindestens die apotheken-rezepte? oder stellt die app die krankenstandsbestätigung aus?


spannend, wie wird das in der app umgesetzt? stell ich mir rechtlich -sehr- problematisch vor.


weil ärzte nebenbei noch soooo viel zeit haben zb 100 patienten nebenbei 24/7 zu überwachen.
Mit Überwachen meine ich, wenn sich Gesundheitsparameter verändern. z.B. der Patient 30 Tage hintereinander große Schmerzen hat, sollt ein Arzt informiert sein.
Nicht falsch verstehen, aber das ist eine sehr schlechte Idee, weil es dazu führen könnte, dass die Leute anfangen eigene Diagnosen erstellen was viele jetzt schon tun und bei einem quer liegenden Furz zum Arzt rennen und die Praxen verstopft oder der Arzt nur noch am überwachen ist.
Selbst-Diagnosen machen doch viele schon sowieso, da die "Gesundheitswebseite" so hohen Traffic haben. Die Appergebnisse sollen nur dem Arzt sichtbar sein, da dieser besser Rückschlüsse daraus ziehen kann.
 

BFF

Admiral
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
9.872
Was macht der Arzt wenn die Leute das falsche eintippen?
Wenn die dann in der Praxis ankommen das Falsche spritzen?

Nene, das geht so nicht.

Hab heute mal meinen HausDoc gefragt was er denkt von dem was Du im Post #1 geschrieben hast.

Antwort: "Bevor das nicht gesetzlich vorgeschrieben wird, kommt das nicht in meine Praxis! Und selbst wenn, wo wissen denn die Leut was sie wirklich haben! Kopfschmerzen nach Saufen und naechsten Morgen Grippe haben wollen oder unterzuckert sein weil uebermorgen Gespraech beim Chef?"

Verzeih es ihm. Ist ein netter Dorfdoktor (72 Jahre alt) der naechstes Jahr seine Praxis (fuer 20 Doerfer mit 3000 Leuten) ab gibt ohne einen Nachfolger zu haben.

Frohe Weihnachten.

BFF

P.S.
Meinereiner hofft, das er niemals von dem abhaengig sein muss was Du @Masterofweb vorhast.
Schlag doch Deine App einer Versicherung vor. Die bringen das schon durch. So wie irgendwann die "FitBit" damit die Leute "sparen".

P.P.S.
Ja. In diesem Sinne bin ich total verbittert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hylou

Commander
Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
2.689
Was macht der Arzt wenn die Leute das falsche eintippen?
Was macht der Arzt wenn der Patient ihm was falsches sagt? :rolleyes:

Finde die Idee super - Problem wird nur die Verbreitung sein und die akzeptanz der behandelnden Ärzte.
Bin auch eher der Meinung, dass es weniger etwas ist für eine einfache Erkältung sondern eher für Krankheiten die entweder chronisch oder langbleibend sind.

Ich selber habe das WPW Syndrom, habe ab und an mal Probleme - bei meinem 2 jährlichen Kardiologen Termin kann ich aber selten sagen in welchen Abständen sondern nur das ab und an mal kurze Probleme auftreten.

Die App müsste allerdings für Leute wie mich (die sich sowas nicht notieren - sonst wären genaue Angaben ja möglich) regelmäßige Pushnachrichten versenden oder irgendwie anders auf sich aufmerksam machen, sonst würde ich die eiskalt vergessen.
 

BFF

Admiral
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
9.872
Damit bist Du genau beim "Schwachpunkt" einer App wie ganz oben vorgeschlagen.
Speziell wie fuer Dich oder Probleme die eine staendige Ueberwachung noetig machen, ok.

Schoene Weihnachten. :)

BFF
 
Zuletzt bearbeitet: (Typo)

GoetzCebu

Ensign
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
137
Ich würde so eine APP gerne verwenden, ganz einfach weil ich mit jetzt 53 Jahren eben an meiner Gesundheit interessiert bin.

Allerdings wirst Du damit in Deutschland keinen Erfolg haben.
Du übersiehst dass Dir der Datenschutz alles verbieten wird was Dir vorschwebt.
Du übersiehst, dass Dir jede Krankenkasse ihre eigenen Wünsche aufzwingen wird, für die Umsetzung/Integration in Deine APP aber natürlich nichts bezahlen will.

Warte einfach noch 2-3 Jahre, dann gibts das von Apple ...
 

capitalguy

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
1.282
so eine app wäre wünschenswert aber mit k. i. warum noch selbstständige eingaben machen?


Ich würde so eine APP gerne verwenden, ganz einfach weil ich mit jetzt 53 Jahren eben an meiner Gesundheit interessiert bin.
Allerdings wirst Du damit in Deutschland keinen Erfolg haben.
Du übersiehst dass Dir der Datenschutz alles verbieten wird was Dir vorschwebt.
der schlaf vor mitternacht soll der wichtigste sein!

der datenschutz in deutschland könnte sich noch als killer bei der digitalsierung erweisen.
 

Masterofweb

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
59
Ich würde so eine APP gerne verwenden, ganz einfach weil ich mit jetzt 53 Jahren eben an meiner Gesundheit interessiert bin.

Allerdings wirst Du damit in Deutschland keinen Erfolg haben.
Du übersiehst dass Dir der Datenschutz alles verbieten wird was Dir vorschwebt.
Du übersiehst, dass Dir jede Krankenkasse ihre eigenen Wünsche aufzwingen wird, für die Umsetzung/Integration in Deine APP aber natürlich nichts bezahlen will.

Warte einfach noch 2-3 Jahre, dann gibts das von Apple ...
Der Datenschutz ist mir wohl bewusst. Der Patient und der Arzt muss eine Erklärung abgeben, dass sie einverstanden sind. GPDR ist nicht nur schlecht. Sie bringt auch Vorteile.
Ergänzung ()

Was macht der Arzt wenn der Patient ihm was falsches sagt? :rolleyes:

Finde die Idee super - Problem wird nur die Verbreitung sein und die akzeptanz der behandelnden Ärzte.
Bin auch eher der Meinung, dass es weniger etwas ist für eine einfache Erkältung sondern eher für Krankheiten die entweder chronisch oder langbleibend sind.

Ich selber habe das WPW Syndrom, habe ab und an mal Probleme - bei meinem 2 jährlichen Kardiologen Termin kann ich aber selten sagen in welchen Abständen sondern nur das ab und an mal kurze Probleme auftreten.

Die App müsste allerdings für Leute wie mich (die sich sowas nicht notieren - sonst wären genaue Angaben ja möglich) regelmäßige Pushnachrichten versenden oder irgendwie anders auf sich aufmerksam machen, sonst würde ich die eiskalt vergessen.
Wenn man was falsches eingibt, dann kannst Du auch zum Arzt gehen und erzählen Dir geht's blendend. Es muss ein Eigen-Interesse vorhanden sein. Das System soll nicht flächendeckend genutzt werden, sondern auf freiwilliger Basis gesehen.

Die App soll eine weitere Möglichkeit geben - Ernährungstagebücher auf Papier sind das Vorbild für die App. Wer nicht gesund werden will, der kann auch falsches schreiben.
 
Top