Hoya 67mm Polfilter an D90 / 16-85mm

acty

Redakteur
Teammitglied
Registriert
März 2008
Beiträge
13.467
Hallo Leute,

bin momentan am überlegen, ob ich mir einen "guten" Polfilter zulege, damit ich meine landschaftsbilder besser wirken. (vorallem die Himmel details)
Habe viel über die B&W käsemann dinger gelesen, das is jedoch eine zu hohe preisklasse für mich. der Hoya Polarisationsfilter Cirk. Pro1 Digital 67mm
würde genau in meinem Limit liegen. https://www.amazon.de/Hoya-Polarisationsfilter-Cirk-Pro1-Digital/dp/B000KL5T9G/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1317109772&sr=8-1

Hat jemand erfahrung mit dem filter ?

(bin totaler filter neuling)
meine eigentliche frage bezieht sich darauf, wie nutze ich diesen filter ?
irgendwie lese ich immer das man den filter drehen kann / muss ? was hat es damit auf sich ?
und des weiteren, wie mache ich das mit dem filter und der Geli ?

vielen dank schonmal für die aufklärung :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Aus Erfahrung, kann ich von den B&W-Filtern nur Gutes berichten. Zu dem von dir verlinkten Filter muss dir jemand anderes etwas erzählen.

Du schraubst den Filter mit ca. 2 Umdrehungen einfach vorne auf das Objektiv drauf. Geli passt dann ganz normal weiterhin aufs Objektiv. Probleme kann es bei manchen Objektiven mit Filtern dann beim Objektivdeckel geben. Dieser kann dann nicht immer passen.
Lies dir dazu doch noch ein paar Artikel durch, wie man Filter richtig verwendet. Ich finde auf der Seite hier, gibts verständliche Erklärungen http://www.schneiderkreuznach.com/tipps/polfilter.htm
 
Zuletzt bearbeitet:
Zuletzt bearbeitet:
Es gibt auch Gegenlichtblenden mit Innengewinde, die kannst du in den Filter einschrauben. Sowas ist vermutlich mit die beste Lösung, da du ja am Filter noch einstellen musst. Am Filter selbst stellst du die Polarisation ein, also welche Lichtwellen durchgelassen werden. So kannst du etwa Reflexionen am Himmel, auf Wasser oder Metall herausfiltern. Da du das aber immer wieder einstellen musst, nervt eine übergestülpte Gegenlichtblende dabei enorm.
 
Die Hoya-Filter sind ziemlich gut, kaufe selbst auch fast nur Hoya (da mir BW auch zu teuer ist). Kleiner Tipp: um noch etwas zu sparen, kannst du auch auf "Kenko" zurückgreifen. Das ist die identische Ware von Hoya, bloß unter regionalem Namen in Fernost. Da lässt sich manchmal noch etwas am Preis machen, da es unter dem Namen nicht ganz so bekannt ist.

Und ja, Polfilter musst du drehen. Und zwar praktisch vor jedem einzelnen Bild, dass du machst. Niemals den Polfilter so einstellen dass es für das erste Bild gut aussieht und dann den Rest des Tages mit der Einstellung weiterfotografieren, du ärgerst dich hinterher nur zu Dreck. Denn ein falsch eingestellter Polfilter kann dir deine Bilder auch versauen. Also: vor *jedem* Bild den Polfilter drehen, durch den Sucher gucken, begutachten, weiterdrehen, schauen, auslösen. Nächstes Bild, gleiches Prozedere.
Und aufpassen: bei Objektiven, deren Frontelement sich beim Fokus oder gar Zoom dreht, dreht sich natürlich auch wieder der Polfilter mit. Da heißt es doppelt checken, und am besten *erst* fokussieren und *dann* den Polfilter einstellen.

Noch ein Tipp: wenn das Bild in keiner Stellung des Polfilters "besser" oder zumindest "gut" aussieht, montier ihn ab. Sonst hast du nur eine mögliche Fehlerquelle im Strahlengang mehr ohne das es dir irgendwas bringt.

/edit: wenn du des Englischen mächtig bist, hab ich hier auch mal ein Tutorial geschrieben: http://andrewpoison.deviantart.com/art/How-To-Use-A-Polarizer-167151503 (ein Mal ins Bild klicken, damit es sich lesbar vergrößert)
 
Zuletzt bearbeitet:
Zuletzt bearbeitet:
Und weil ich es gerade in meinem eigenen Tutorial noch mal lese... gerade für den Anfang solltest du dir einprägen, den Filter nur in die Richtung zu drehen, in die du ihn auch aufgeschraubt hast (das sollte, wenn man hinter der Cam steht, normalerweise gegen den Uhrzeigersinn sein). Denn all zu leicht lockert man den Filter auch mal aus dem Gewinde, wenn man nur oft genug in die Gegenrichtung dreht. Und schwupps, liegt der arme im Dreck ;)
 
denke ich werde es in angriff nehmen ^.^
kann man ja zur not zurück schicken.

nur die sache mit der geli muss ich mir noch durchdenken. denn die nikon gelis finde ich besser als diese gummi falt gelis
bei landschaftsmotiven kann man sich ja die zeit nehmen, geli ab einstellen, geli rauf
~5sek
oder kann es vorkommen, das man in der kurzen zeit nochmal den polfilter ändern muss ?
 
Solange du den Winkel der Cam nicht noch mal änderst (sie steht z.B. auf einem Stativ), dann sind 5 Sekunden (auch eine Minute und mehr) kein Problem. Die Sache ist nur, dass ein Polfilter eben zusammen mit der Richtung des Sonnenlichts seinen Effekt erzielt. Und das ändert sich im Laufe des Tages ja auch (wenn auch langsam). Aber so bald man die Cam in der Hand hält und "einfach drauf los knippst", ändert sich die Lichtrichtung ja ständig, deswegen muss man vor jedem Bild auch den Polfilter neu justieren (oder eben abnehmen, da er z.B. bei starkem Gegenlicht keinen oder nur negative Effekte erzielt, wobei es auch wieder Ausnahmen gibt).

Mit der Geli würd ich mir keine große Gedanken machen. Nehm erst mal die normale und guck wie du damit zurecht kommst. Ist zwar manchmal ein gefrickel und man fasst leicht auf den Filter, aber wer ein wenig aufpasst, bekommt das schon hin ;)
 
MoinMoin!

Einen guter Filter wirst Du recht lange verwenden können. Insofern lohnt sich dort eine Mehrausgabe schon. Ob Käseman oder nicht sei dann mal dahin gestellt, aber B&W oder z.B. Heliopan. Mit den entsprechend vergüteten Hoya-Modellen sollte es ebenfalls wenig Probleme geben.

Zu beachten sind jedoch noch folgende Dinge:
- Wenn Du Weitwinkel nutzen willst, sollte der Filter eine Slimfassung haben.
- An Weitwinkel nutzt Dir ein Polfilter am wenigsten, da der Bildausschnitt zu groß ist, um alles gleichmäßig filtern zu können.

Generell sind Polfilter nicht zu unterschätzen und verhelfen zu knackigeren Farben bzw. können Reflexionen an nichtmetallischen Oberflächen vermeiden helfen.

HTH,
Chris
 
supi :)
danke für die sehr kompetente hilfe :)
auch wenn meine bessere helfe mich blöd anschauen wird ~50€ für paar Gramm Glas auszugeben ^^
 
MoinMoin,

acty schrieb:
nur die sache mit der geli muss ich mir noch durchdenken. denn die nikon gelis finde ich besser als diese gummi falt gelis
bei landschaftsmotiven kann man sich ja die zeit nehmen, geli ab einstellen, geli rauf
~5sek
oder kann es vorkommen, das man in der kurzen zeit nochmal den polfilter ändern muss ?

In dem Kontext ist es wichtig zu wissen, ob sich die Frontlinse beim Fokusieren dreht oder nicht.

Best pratice bisher:
- Bildausschnitt festlegen
- Polfilter einstellen
- Gegenlichtblende montieren
- Fokusieren und andere kleinere Änderungen

Funktioniert natürlich nur, wenn die Frontlinse sich beim Fokusieren nicht dreht...

Cu,
Chris
 
acty schrieb:
auch wenn meine bessere helfe mich blöd anschauen wird ~50€ für paar Gramm Glas auszugeben ^^

Dann kannst du ja Magier spielen und den Polfilter mal vor deinen TFT-Monitor halten und drehen ;) Da passiert dann nämlich dass hier: http://www.youtube.com/watch?v=ZquTzgQuPiA

Und das kann Ottonormal-Fensterglas nämlich nicht ;)
 
~AndrewPoison:
1) Beauty Waters: ist das model eingefügt ?
2) sehr schöne fotos :)


- Wenn Du Weitwinkel nutzen willst, sollte der Filter eine Slimfassung haben.
Slim heißt doch eig. nur, dass der filter selbst kein außen gewinde mehr hat oder?

An Weitwinkel nutzt Dir ein Polfilter am wenigsten
d.h. bei 16mm kann ich ihn vergessen ?

In dem Kontext ist es wichtig zu wissen, ob sich die Frontlinse beim Fokusieren dreht oder nicht.
nein tut sie nicht, innen fokussierend

Polfilter mal vor deinen TFT-Monitor halten und drehen
220px-Animation_polariseur.gif
 
acty schrieb:
~AndrewPoison:
1) Beauty Waters: ist das model eingefügt ?
2) sehr schöne fotos :)
1) Ja, ist es, aber es ist nicht gerade eine meiner besten Arbeiten ^^
2) Danke danke ^^ (da fällt mir ein, ich hab schon ewig nimmer mit Polfilter fotografiert ^^)

acty schrieb:
Slim heißt doch eig. nur, dass der filter selbst kein außen gewinde mehr hat oder?
Nun, Slimfilter sind einfach nur flacher als die normalen. Hab auch schon Slimvarianten mit Gewinde gesehen, aber wie sie die "Flachheit" erreichen ist dem Hersteller überlassen. Btw: ich hab selbst auf 10mm Brennweite (16mm effektiv durch Brennweitenverlängerungsfaktor des APS-C-Sensors) einen "normalen" Filter drauf ohne das ich Vignettierung sehe.

acty schrieb:
d.h. bei 16mm kann ich ihn vergessen ?
16mm sind noch im Grenzbereich. Aber drunter wirds murks.

/edit: sieht man hier ganz gut: http://andrewpoison.deviantart.com/art/Saalfeld-203936632 - Aufgenommen in 10mm, aber der tiefblaue Himmel wird links und rechts schon wieder "normal".
 
Zuletzt bearbeitet:
gut gut dann bin ich beruhigt, wie ich sehe geht es also auch,
reflektionne behalten (siehe wasser) aber trotzdem himmel schöner wirken zu lassen

hast du bei deinen bildern eine geli drauf ?
 
Nur wenn nötig - die Lichtsituation, in der man einen Polfilter aber meist verwendet, bedürfen ihr häufig nicht. Wie gesagt, bei Gegenlicht sind sie nicht sonderlich effektiv - man fotografiert meist im 90°-Winkel zur Sonne und da hat man eine Geli oft nicht nötig.
 
Das Bild ist im gesamten Randbereich unscharf, da mein Weitwinkelobjektiv unter 14mm leider diesen Matsch produziert. Aber was will man für 400€ bei einem Weitwinkel auch erwarten.

Die Sonne war in diesem Bild zu meiner linken (sieht man auch an den Schatten der Gebäude), Winkel wohl zwischen 90° und 120° geschätzt.
 
okay, also links/rechts klappt gut

wie wäre es, wenn die sonne hinter einem wäre, 180°

sonne frontal vor einem - klappt nicht, das hab ich geschnallt ^^
 

Ähnliche Themen

Antworten
7
Aufrufe
2.879
peaks
P
Leserartikel Canon EOS 500D
Antworten
93
Aufrufe
24.640
Zurück
Oben