Review - Superlux & Fostex Kopfhörer

tic.tac

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
1.802
Review - Superlux- & Fostex-Kopfhörer




Einen wunderschönen guten Abend zusammen!

Eigentlich wollte ich den Test schon vor langer Zeit schreiben aber leider bin ich bisher nicht dazu gekommen oder mir fehlte schlichtweg die Motivation. Ihr kennt das ja alle, wenn im Sommer die Grill-Abende Überhand nehmen.

Was möchte ich euch hier zeigen? Ich will hier einen Erfahrungsbericht vom User für den User bringen. Vom absoluten Alltags-User der abends nach Hause kommt, einfach auch mal seine Ruhe haben will und deswegen Musik anmacht oder einfach den Klang von vorbeizischenden Kugeln in Battlefield lauschen möchte.

Da ich selbst auf der Suche nach einem neuen Kopfhörer war um meine Nachbarn nicht mehr allzu sehr zu nerven und um mein Gewissen zu beruhigen, habe ich mich dazu überwunden es endlich zu tun. Ja ich gab Geld aus um endlich den Drang nach Musik am Ohr zu befriedigen.

Vorher hatte ich einen Philips Kopfhörer benutzt dessen Modellnummer mir nicht mehr geläufig ist. Zu häufiges Übersteuern und ein anschließender Kabelbruch haben mich dazu veranlasst folgende Probanden zu bestellen



  • Superlux HD 681
  • Superlux HD 681 Evo
  • Superlux HD 668B
  • Foxtex TH-7BB
  • Fostex TH-7B


Superlux HD 681Superlux HD 681 EvoSuperlux HD 668 BFostex TH-7BFostex TH-7BB
Bauarthalboffen, ohrumschließenhalboffen, ohrumschließenhalboffen, ohrumschließenhalboffen, ohrumschließenhalboffen, ohrumschließen
Wandlerdynamischdynamischdynamischdynamischdynamisch
Kennschalldruck98 dB98 dB98 dB118 dB118 dB
Impedanz32 Ohm32 Ohm56 Ohm70 Ohm70 Ohm
Frequenzbereich10 - 30000 Hz10 - 30000 Hz10 - 30000 Hz20 - 22000 Hz20 - 22000 Hz
Kabellänge2,5 m1m, 3m1m, 3m1,2m1,2m
Stecker3,5 mm Stereo-Klinke, Adapter 6,3 mm3,5 mm Stereo-Klinke, Adapter 6,3 mm3,5 mm Stereo-Klinke, Adapter 6,3 mm3,5 mm Stereo-Klinke, Verlängerung 1,5 m mit 6,3 mm3,5 mm Stereo-Klinke, Verlängerung 1,5 m mit 6,3 mm
Gewicht ohne Kabel220 g276 g222 g260 g260 g
Kopfbandselbstjustierendselbstjustierendselbstjustierendmanuelle Justierungmanuelle Justierung


Ich wollte nicht viel Geld ausgeben und da Superlux gerade auch in diesem Forum einen guten Ruf genießt und ich mich sowieso nicht zwischen den ganzen Modellen entscheiden konnte, habe ich einfach alle drei bestellt. Natürlich wollte ich auch noch eine Alternative zum Hersteller aus Fernost. Deswegen auch etwas in dieser Preisklasse und da Fostex mir nicht unbekannt war, kamen noch die obig genannten hinzu.

Vorab:

Ich bin kein professioneller Tester und habe auch keinerlei professionellen Geräte außer mein Ohr zur Verfügung.

Aufgrund meiner Vergangenheit die mit Infinity Kappas 7.2i und einem Marantz PM-40 begann, mich über Heco, Wharfedale, wieder zu Infinity, Magnat, Creek, Teac, Teufel (ja war auch dabei), Sony, Yamaha etc. bis hin zu Electrocompaniet und Musical Fidelity geführt hat, möchte ich mich dennoch als ambitionierten audiophilen Hörer bezeichnen.

Mein Test umfasst folgende Punkte:



  • Zubehör
  • Verarbeitung
  • Sitz
  • Klang
  • Stärken/Schwächen


Ich werde nicht auf jeden Punkt einzeln eingehen und eine Inhaltsangabe dazu schreiben, sondern werde sie nach und nach niederschreiben. Liest sich ja von selbst raus.

Die meisten Musikstücke liegen mir alle auf CD vor. Nachdem ich meine Asus Xonar ST gesund gebacken habe, konnte ich sie zusammen mit meiner Creative Titanium HD einsetzen um einen möglichst guten Vergleich zu erzielen.

Sämtliche Kopfhörer wurden denselben Songs (ca. 30 Stück pro Kopfhörer) unterzogen. Es wurde kein Equalizer verwendet.

Mir war es wichtig, dass alle Kopfhörer ohrumschließend, halboffen und im selben Preissegment waren um sie einigermaßen vergleichen zu können. Gekauft wurden alle beim großen T.

Beginnen wir mit dem ersten Kandidaten. Dem allseits hochgeloben Superlux HD 681.


Superlux HD 681



Geliefert wird der Superlux HD 681 in einer einfachen Papp-Umverpackung. Er war nicht extra verpackt sondern wurde bei mir wie auf dem Bild geliefert. Etwas lieblos dahingeklatscht.

Kopfhörer sanft aus der Verpackung genommen und gleich das erste negative Erlebnis gehabt.
Die Ohrpolster haben durch die Verpackung eine ziemliche Delle bekommen.



Gut ist ja Kunstleder. Wird sich schon wieder selbst richten dachte ich. Nach zwei Tagen leider immer noch das gleiche. Nach drei Tagen wurde es langsam besser und am vierten Tag waren die Abdrücke dann doch ganz verschwunden.

Ausgeliefert wurden zum Superlux HD 681 ein Kabel mit der Länge 2,5 m und 3,5 mm Stereo-Klinke. Ein Adapter auf 6,3 mm Klinke und eine kleine Tasche.



Sehr schön ist, dass der Adapter auf 6,3 mm schraubbar ist. Ich hatte da schon andere. Der Stecker sitzt mit oder ohne Adapter sehr gut in der Buchse meiner Xonar oder Titanium. Alles in allem ist der Superlux HD 681 für das Geld gut verarbeitet. Die roten Kunststoff-Umrandungen fassen sich leider etwas „billig“ an aber für den Preis ist das Kritik auf höchstem Niveau!


Wie sitzt so ein Superlux?

Bequem war der erste Eindruck. Die selbstjustierenden Kopfbänder passen den Kopfhörer automatisch am Kopf an. Er sitzt somit auch mittig und hängt nicht an einer Seite tiefer als auf der anderen. Bei längerem Tragen schwitzt man doch etwas unter den Ohrpolstern. Dies liegt am Material der Ohrpolster.


Wie klingt so ein Superlux?

Lange habe ich die Themen verfolgt in denen jeder davon geschwärmt hat und lange musste ich nicht darauf warten um festzustellen, dass er wirklich gut klingt.

Egal ob bei „Moop Mama – Liebe“, „Peter Fox – Stadtaffe“ oder „George Ezra“ mit „Budapest“ waren immer die Instrumente sehr fein rauszuhören. Leider machte sich aber genau hierbei schnell etwas bemerkbar als ich zu „Klaus Badelt“ und zum Soundtrack eines bekannten Piraten gegriffen habe. Auch bei anderen Acoustic-Songs kam dies zur Geltung.

Vieles klingt hierbei plötzlich überspitzt. Die Höhen sind fast zu hoch und tun auf Dauer schon im Ohr etwas weh. Was soll’s. Augen zu und durch. Nach mehreren Stunden und vor allem aber auch nach mehreren Tagen konnte sich das Bild nicht mehr ändern.

Mitten werden relativ ausgewogen dargestellt. Untenrum darf man bei diesem Kopfhörer aber keine Wunder erwarten. Dafür wurde er zu hoch abgestimmt.

Der Superlux HD 681 ist im Klangbild ein fein auflösender aber mir zu höhenlastiger Kopfhörer.


Was kann er? Was kann er nicht?


+ Fein auflösen- im Hochtonbereich aber deutlich zu ausgeprägt
+ bequem sitzen- solange es nicht mehrere Stunden sind
+ günstig- macht sich beim Kunststoff bemerkbar
+ gut für Musik- nicht gut für Spiele
- Tieftonbereich könnte besser sein




Superlux HD 681 Evo




Da ist er nun. Der Nachfolger des Kopfhörers der den Markt so durcheinandergewirbelt hat. Der Superlux HD 681 Evo.

Da hat Superlux aber mal was dazu gelernt und liefert den Evo in einer stabilen Umverpackung in Form eines kleinen Kartons. Somit sind keine Druckstellen mehr an den Ohrpolstern zu erwarten und so war es schließlich auch. Ausgepackt sieht der Spaß letztlich so aus:



Mitgeliefert werden zwei Polster aus Velour. Ein Kabel mit der Länge von 1 m. Ein Kabel mit der Länge von 3 m. Ein Adapter auf 6,3 mm Stereo-Klinke. Eine kleine Tasche und paar Heftchen die nicht zum Klang beitragen.

Anders als beim Vorgänger kann man das Kabel nun am Kopfhörer direkt nochmal an- und abstecken. Beim Tragen ist davon aber nichts zu spüren. Der Superlux ist in einem „schicken“ Klavierlack gehalten.



Oben befinden sich sichtbar zwei Metallbügel zur automatischen Anpassung für den Dickschädel.



Gepolstert ist der Evo an der Unterseite des Kopfbandes mit kleinen mehreren weichen Polstern die keinerlei Kopfschmerzen verursachen.




Fasst er sich nun besser an als sein Vorgänger?

Ja und nein. Der Klavierlack vermittelt dem Kopf wohl einen etwas wertigeren Einsatz der Materialien. Beim genaueren Hinsehen fällt aber auf, dass der Kunststoff vom gleichen Maß verarbeitet wurde wie beim HD 681.

Auf dem Kopf macht der Evo aber eine etwas bessere Figur als das erste entwickelte Modell. Durch die kleinen Polster am Kopfband sitzt er angenehmer und es kommt beim Musik hören mehr Luft ans Hirn, damit auch für kleine Denksportaufgaben zwischendurch Zeit bleibt.

Auch hier passen die Stecker 1a in die dafür vorhergesehenen Öffnungen und auch das mehrmalige An- und Abstecken der Kabel am Kopfhörerende selbst geht mit einem sanften „Klick“ vonstatten, sodass man sicher gehen kann, dass auch wirklich alles richtig sitzt.


Wie klingt der Evo?

Vorneweg: Ja es ist ein Spaßkopfhörer!
Der Evo ist definitiv nicht mehr so hoch abgestimmt wie sein Vorgänger. Was sofort auffällt ist, dass die Bässe da sind! Das fällt sogar bei nicht basslastigen Songs auf. Deutlich besser klingt jetzt ein „Red Flag“ von "Billy Talent" oder „D.P.M.O“ von "Professor Green".

Löst er auch noch so fein auf? Ja und nein. Für die meisten wohl ausreichend genug aber im direkten Vergleich zum HD 681 zieht er in Sachen Detailgrad leicht den Kürzeren. Dies bitte nicht falsch als Kritikpunkt verstehen. Vergleicht man beide wirklich innerhalb von Sekunden ist es in Sachen Hintergrundinstrumente (bei Peter Fox hier und da mal eine Kuhglocke) ein gewisser Unterschied. Mit dem HD 681 hört man diese etwas deutlicher heraus.

Diesen Punkt vergisst man aber ziemlich schnell, da der Evo deutlich mehr Spaß beim Hören macht. Die tiefere Abstimmung lässt einen schnell das Dauergrinsen ins Gesicht steigen. Dieses verschwindet auch nach längerer Zeit beim Tragen mit den Velour-Polstern nicht, da man bei diesen nicht so schnell schwitzt.

Auch beim Zocken macht der Evo die bessere Figur. In Battlefield kommen Explosionen besser zur Geltung. Mag auch daher rühren, dass es wenige Games gibt die mit Mozarts 5. Symphonie als Background-Music ausgelegt sind. Auch bei schnellen Shootern wie Quake, welches bei uns gerne mal schnell in der Arbeit gezockt wird, kommt der Kopfhörer nicht an seine Grenzen.


Was kann er? Was kann er nicht?


+ er kann tief- Hoch-Mittelton-Bereich beim Vorgänger besser
+ bequemer sitzen mit Velour-Polstern- löst nicht so ganz so detailliert auf wie der HD 681
+ spaßig bei basslastiger Musik
+ gut zum Zocken
+ Lieferumfang
+ günstig- macht sich beim Kunststoff bemerkbar




Superlux HD 668 B

Der letzte der drei Brüder im Bunde. Zum 668 findet man leider sehr wenig aussagekräftige persönliche Meinungen im Netz. Somit war ich an der Reihe das rauszufinden, was andere nicht wollten.



Geliefert wird er auch wie der Evo in einer einfachen Pappschachtel die ihren Zweck erfüllt. Besser als sämtliche Blister Verpackungen der Welt. Ausgepackt sieht alles wie mittlerweile von Superlux gewohnt folgendermaßen so aus:



Im Lieferumfang befindet sich das mittlerweile obligatorische Heftchen, welches gleich in der Rundablage verschwand, ein Kabel mit der Länge von 1 m, ein Kabel mit der Länge von 3 m, ein Adapter auf 6,3 mm Stereo-Klinke und dieselbe Tasche wie bei den anderen Kopfhörern aus dem Hause Superlux.



Auch hier ist es vorgesehen, dass das Kabel am Kopfhörer selbst abmontiert werden kann. Hier ist es wie beim Evo mit einem wohlklingenden „Klick“ einzurasten und sitzt anschließend fest.

Beim Kopfband wurde etwas gespart um noch mehr Luft ans menschliche Denkzentrum zu lassen. Vielleicht um den Klang besser wahrnehmen zu können? Man weiß es (noch) nicht…



Fakt ist, dass die beiden Polster sehr gut verarbeitet sind und man dies auch an den Ohrpolstern verfolgen kann. Die Verarbeitung der Polster ist definitiv besser als beim HD 681 und beim HD 681 Evo! Es ist alles straffer und hat nicht diese kleinen minimalen „Risse“.



Der Kopfhörer ist vollständig in einem matten Schwarz gehalten aber auch hier gilt: der Kunststoff fühlt sich auch so an wie bei den beiden anderen Modellen. Klar irgendwoher muss der Preis ja kommen aber die Verarbeitung ist für das kleine Geld wirklich in Ordnung! Es wackelt und rappelt nichts. Es sitzt alles fest. Kein Knarzen ist zu vernehmen und auch verbiegt sich nichts.

Etwas ist mir beim Superlux 668 aufgefallen, was bei den anderen beide nicht so war. Der 668 hat nicht einen so hohen Anpressdruck. Er sitzt definitiv fest! Das auf jeden Fall aber er drückt nicht so fest auf die Ohren wie die anderen Modelle. Dies mag sich bei den anderen auch mit der Zeit relativieren, da sich der Kopfhörer ja auch irgendwann anpasst aber das sollte nur erwähnt werden.

Da ich selbst Brillenträger bin, passte mir dieser Superlux bisher am besten und trug sich am bequemsten, auch wenn keine Velour-Polster dabei waren.

Die beiden großen Kopfband-Polster sind ausreichend bequem und sind auch so durchdacht angebracht, dass sie auf dem Kopf gut sitzen. Allgemein lässt sich meiner Meinung nach sagen, dass der 668 der bequemste der drei ist. Da ich selbst Brillenträger bin, merke ich diese Unterschiede immer recht schnell. Die anderen beiden haben die Brille schneller hochgedrückt als dieser hier.


Klang? – Hat er! Kann er!

Schwierig solche Sachen immer zu beschreiben aber gerade hier merkt man einen deutlichen Unterschied zu den anderen beiden Kopfhörern. Positiv oder negativ? Als erstes fällt mir sofort auf, dass die Abstimmung sehr viel linearer ist. Man hat keine Höhen-Peaks oder Drops in die bodenlose Tiefe. Der ganze Kopfhörer klingt sehr ausgewogen. Ist das jetzt schlecht? Nein auf gar keinen Fall.

Hören wir uns „Florence + The Machine feat. Dizzee Rascal – You’ve Got The Dirtee Love – Live“ an.
Im Hintergrund erklingende Gitarren die man beim Evo nicht so wahrgenommen kommen plötzlich zum Vorschein. Beim HD 681 waren diese zwar auch zu hören aber aufgrund vom Höhen-Peak hat man diese eher ausgeblendet, als dass man ihnen aufmerksam zugehört hat.

Beim Soundtrack von „Django Unchained“ und dem Klang von „Freedom“ von „Anthony Hamilton & Elayna Boynton“ auf Vinyl kommt sofort dieses wohlig warme Gefühl auf. „Brother Dege – Too Old To Die Young“ lässt die Bass-Drum noch so erklingen wie sie auch im realen Leben klingen sollte.

Die Tröten von „Kellerkommando“ (ich meine jetzt die Instrumente) und „Mein Nachbar“ hören sich jetzt auch so an als würde man neben ihnen mit der zweiten Maß im Zelt sitzen (oder auf den Tischen stehen). Genauso wie es sein soll! „Magic! – Rude (Acoustic)“ klingen ebenso gut wie andere Stücke bei denen man die Instrumente noch wirklich hören will.

Der Nachteil bei diesem Kopfhörer ist, dass aufgrund der linearen Spielweise man sehr gut die schlechten Aufnahmen heraushört. „E-Dubble“ mit „Changed My Mind“ ist zwar ein toller Song aber macht nicht wirklich viel Spaß auf den Ohren mit diesen jenem Ausgabegerät. „Das ist HipHop“. Der Titel klingt gut. Der Song ist gut aber die Aufnahmequalität ist es leider nicht und somit läuft die „Mundwerk-Crew“ in meiner Playlist mit diesem Song nur einmal, weil ich keine Lust habe mit dem Equalizer zu spielen nur um diesen einen Song besser zu hören.

Kann ich mit dem Superlux HD 668 zocken? Ja ich kann! Ich habe zwar nicht denselben Bass wie beim Evo aber dennoch ist dieser mehr als ausreichend und macht auch Spaß bei Battlefield.
Mir macht dieser Kopfhörer bisher am meisten Spaß aufgrund der linearen Spielweise und der Detailtreue die man bei den anderen beiden so nicht hat oder aufgrund der „Nachteile“ wahrnehmen kann.


Was kann er? Was kann er nicht?


+ sehr fein auflösen und detailgetreu spielen
+ lineare Spielweise (der eine mag's)- lineare Spielweise (der andere nicht)
+ Verarbeitung der Polster
+ wirklich bequem
+ günstig- macht sich beim Kunststoff bemerkbar




Fostex TH-7B

Pünktlich zum Welt-Katzen-Tag kam der Fostex TH-7B bei mir an. Leider mit einem Affen statt einer Katze auf der Verpackung.



Geliefert wird mit dem Fostex ein 1,5 m langes Kabel, welches als Verlängerung zum bereits angeschlossenen und nicht abnehmbaren 1,2 m langen Kabel dient. Diese Verlängerung hat einen 6,3 mm Stereo-Klinken-Adapter. Schöner wäre eine Lösung wie bei Superlux gewesen oder zumindest ein längeres Kabel + ein einzelner Adapter.
Dieser Kopfhörer ist aber eher für den mobilen Einsatz vorgesehen und deshalb ist der Lieferumfang auch verständlich.



Überraschung (nein ich habe die Karte da nicht verstaut): zum Welt-Katzen-Tag lag doch tatsächlich eine Katze mit Kopfhörern im Paket. Zufall oder doch eher ein Fall für Galileo Mystery?
Auf der Oberseite vom Kopfband ist ein dicker Fostex-Schriftzug zu sehen.



Auffallend ist, der etwas hochwertigere Kunststoff im Vergleich zum Superlux. Der Kopfhörer fasst sich anders und angenehmer an. Er ist noch einen Ticken sauberer verarbeitet und alles wirkt fast wie aus einem Guss (zumindest die einzelnen Teile).



Das Kunstleder ist von den Nähten sehr gut verarbeitet und auch die Abdrücke der Polster haben sich sehr viel schneller wieder als beim Superlux HD 681 gelegt.



Die lila Akzente sind wohl eher ans moderne und das dementsprechende Klientel angelehnt.




Der Sitz:

Bei dem etwas höheren Preis konnte man doch eine bessere Verarbeitung erwarten. Diese wurde bei den Polstern und dem Kunststoff auch dementsprechend erfüllt. Fasst man die Polster einmal an denkt man sich erstmal wie verdammt flauschig weich sowas doch sein kann. Ernsthaft: Die Dinger sind verdammt weich!

Auf dem Kopf sitzt der Kopfhörer auch perfekt. Sogar noch besser als der Superlux HD 668, da die Polster einfach noch sehr viel weicher sind und das Kopfband auch sehr dick und genauso weich gepolstert ist. Die Einstellung erfolgt wie bei den Superlux aber nicht automatisch. Man muss selbst noch Hand anlegen. Hier wäre eine automatische Anpassung besser gewesen.


Wie klingt ein Fostex?

Ich habe die Fostex vier Tage nach den Superlux gehört (vier Tage Pause und ich hatte in der Zeit keinen Superlux angerührt). Was soll ich sagen? Ein sehr betonter Mitteltonbereich der schon fast kratzig wirkt. Bass? Naja wird angedeutet aber ist sehr sehr schwach auf der Brust. Hochton? Nope. Nein. Ich mein wirklich: NEIN! Leute lasst bitte die Finger von diesen Kopfhörern.

Fast jeder kennt den Song „Fuck Her Gently“ von „Tenacious D“. Jeder ist bei halbwegs gutem Ausgabematerial bei der einen oder anderen Stelle schon mal leicht erschrocken aber mit diesen Fostex kräuseln sich nicht mal die Haare auf den Zähnen.

Die TH-7B klingen einfach nur schwach und man hört wirklich nur Mitten. Der Rest ist quasi fast nicht vorhanden. Ich habe es ja echt versucht. Zwei Soundkarten, Tablet, Handy, Hip-Hop bis Charts und hin zu schlechten Rock-Aufnahmen.

Zudem konnte ich ein sehr leises Grundrauschen vernehmen, das auch beim Soundkarten-Wechsel weiterhin bestand.
Nein. Ich kann und will bei diesem Kopfhörer einfach nichts Gutes finden. Auch ein paar Tage nach erneutem Hören konnte ich ihnen nichts abgewinnen. Ich kann sie auch nicht mal für den mobilen Einsatz empfehlen.


Was können sie? Was können sie nicht?



+ Verarbeitung- Klang
+ sehr sehr gute Polster- manuelles Einstellen der Größe
- leises Grundrauschen vorhanden



Fostex TH-7BB


Der Fostex TH-7BB musste es nun richten. Der Nachfolger des TH-7B der 10€ mehr kostet und permanent gute Bewertungen einheimst. Laut diversen Distributoren wurde der TH-7BB nur als baugleiches Modell mit dem TH-7B verglichen.

Meine Recherche bei Fostex hat damals ergeben, dass beide Varianten produziert werden. Der TH-7BB soll nur andere Farben besitzen. Also hab ich damals einfach bei Fostex schlichtweg angerufen und nachgehakt.

Fakt: Es ist der baugleiche Kopfhörer, nur die Farbpalette ist anders. Fakt II: Es wurde was an den elektronischen Bauteilen (vermutlich beim Zulieferer) geändert. Was genau konnte mir man am Telefon nicht sagen. Deswegen ist mir auch ein leichter Unterschied zu seinem Bruder aufgefallen.



Der TH-7BB kommt in einer schlichten Papp-Verpackung. Im Lieferumfang sind ein 1,2 m langes Klinkenkabel 3,5 mm (fest angeschlossen) und eine 1,5 m lange Verlängerung mit 6,3 mm Stecker vorhanden. Leider gibt es hier keine Katzen-Karte.



Für den etwas höheren Preis hätte es schon etwas mehr sein dürfen.
Die Ohrpolster sind im Vergleich zum kleinen Bruder des Fostex nahezu identisch. Ebenso das Kopfband. Auch der Aufbau des Kopfhörers lässt einen nicht sofort vermuten, dass man das nachfolgende Modell der Produktpalette vor sich liegen hat.

Die Qualität der Polster ist auch hier exzellent und diese sind ebenso absolut butterweich!
Auf dem Kopf nehmen sich beide nichts. Auch hier muss manuell die Länge der Hörer verstellt werden. Hat man es richtig eingestellt, sitzt der Kopfhörer auch sehr sehr bequem auf dem Denkapparat.


Wie klingt er nun der Nachfolger?

Ja er klingt anders als der TH-7B. Das Grundrauschen ist hier nicht mehr vorhanden. Er ist auch ein sehr mittenbetonter Kopfhörer und man hat relativ wenig Spaß beim Hören von den verschiedensten Musikstücken. Er ist zwar etwas besser als der kleinere Ableger von Fostex aber auch hier kann ich nichts Gutes am Kopfhörer finden.

Weder im Hochton noch im Tieftonbereich kann dieser seine Stärken ausspielen. Im Mitteltonbereich, der noch ausgeprägtesten ist, hört man ja auch schon fast die Langeweile heraus die bei der Entwicklung im Produkt gesteckt hat.
Keine Empfehlung meinerseits.

Was kann er? Was kann er nicht?


+ Verarbeitung- Klang
+ sehr sehr gute Polster- manuelles Einstellen der Größe




Fazit

Was ist nun also das Fazit des ganzen aufwendigen Vergleichstests?

Will man einen Kopfhörer im unteren Preisbereich kann man getrost zur Marke Superlux greifen. Auch wenn ein Fostex besser verarbeitet ist und besser aussieht (Ansichtssache) klingt er deswegen nicht besser.

Für all diejenigen die Spaß und Freude daran haben basslastige Musik zu hören und viel zocken kann ich ihnen getrost den HD 681 Evo ans Herz legen. Dieser ist dafür bestens ausgelegt aufgrund seiner tieferen Abstimmung. Er macht Spaß bei vielen bunten Explosionen in Shootern und hat einen klaren satten Bass der schön bei der Musikwiedergabe in Kraft tritt.

Wer ein Fan von ehrlicher und klarer Musik ist, ist mit dem Superlux HD 668 bestens bedient. Die lineare Abstimmung macht ihn zu einen sehr ehrlichen und detailreichen Kopfhörer der viel Spaß machen kann aber auch nicht viel verzeiht. Dieser ist für all die jenen die eine möglichst naturgetreue Wiedergabe erleben wollen.

Der Superlux HD 681 wandert auf dem schmalen Grat zwischen den beiden eben genannten. Ein fein auflösender Kopfhörer der leider einen Höhen-Peak hat der immer wieder zu deutlich hervortritt. Ich würde von ihm abraten und zu einen der beiden anderen der Superlux-Familie raten.

Die beiden Fostex-Modelle kann ich nicht empfehlen. Sie sind zwar sehr gut verarbeitet aber leider machen diese den langweiligen Klang nicht wett.

Ich wünsche mir einen HD 668 mit der Verarbeitung und der Qualität der Fostex-Polster für einen Preis bis 50€ und dann wäre ich erst einmal rundum glücklich.



Meine Damen und Herren. Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit. Es ist 23:20 Uhr. Viele Tegernseer Hell später und mit mächtig Musik und Background-Wissen im Kopf neigt sich dieser Test dem Ende zu und der Autor hofft, dass er damit den einen oder anderen Geschmack getroffen hat. Da dies mein erstes Review ist bitte ich darum, nicht allzu hart mit mir ins Gericht zu gehen (;

Gerne ist konstruktive Kritik auch willkommen. Leider kann ich es nicht jedem Recht machen. Ich bitte euch dies zu beachten.

Zum Test sei noch gesagt, dass die Wahrnehmung von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist und ein jeder die Klänge anders wahrnimmt. Dieser Test spiegelt meine persönlichen Klangerlebnisse und Emotionen wider.

Die Kopfhörer wurden mir von niemanden zur Verfügung gestellt.

Ich hatte bisher keinen anderen Vergleich zu höherpreisigen Kopfhörern und ich bin mir sicher, dass ich auch von jenen in höheren Preisklassen begeisterter sein könnte.

Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche Ihnen noch einen schönen Abend

EDIT // Bilderproblem behoben
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet: (DANKE !)

1337 g33k

Vice Admiral
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
6.256
Schöner Test, vielen Dank dafür. Man weiß genau, worauf du hinaus willst und stellst die Hörer schön gegenüber. Da bekomme ich fast Lust, den Superlux HD 668 auch mal auszuprobieren und damit meinen 681 Evo zu ergänzen.;)

Ist bei den Fostex der Halter für die Ohrmuscheln auch aus Kunststoff? Bei hochwertigen Kopfhörern wird da ja oft Metall verwendet, bei den Fostex sieht es aber nach Plastik aus.
 

Xepha

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
331
Ein paar schöne Eindrücke von dir. Wenn du dir den 668B mit besseren Polstern wünschst, kannst du ja vielleicht erstmal die Velourpolster vom Evo drüberziehen. Das sollte schon ne ordentliche Steigerung in Sachen Komfort sein.
Ergänzung ()

Ein paar schöne Eindrücke von dir. Wenn du dir den 668B mit besseren Polstern wünschst, kannst du ja vielleicht erstmal die Velourpolster vom Evo drüberziehen. Das sollte schon ne ordentliche Steigerung in Sachen Komfort sein.
 

tic.tac

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
1.802
Schöner Test, vielen Dank dafür. Man weiß genau, worauf du hinaus willst und stellst die Hörer schön gegenüber. Da bekomme ich fast Lust, den Superlux HD 668 auch mal auszuprobieren und damit meinen 681 Evo zu ergänzen.;)
Kann ich nur empfehlen es mal zu testen (: Danke für die Blumen!

Ist bei den Fostex der Halter für die Ohrmuscheln auch aus Kunststoff? Bei hochwertigen Kopfhörern wird da ja oft Metall verwendet, bei den Fostex sieht es aber nach Plastik aus.
Sind aus Plastik.

Wow, echt toll gemachtes Review :)

Hab ich direkt mal im Übersicht-Thread verlinkt.
Wow danke! (:

Wenn du dir den 668B mit besseren Polstern wünschst, kannst du ja vielleicht erstmal die Velourpolster vom Evo drüberziehen. Das sollte schon ne ordentliche Steigerung in Sachen Komfort sein.
Ja das hatte ich ja auch oben im Test vermerkt, dass die Velourpolster leider nicht mit dabei sind. Aktuell hab ich den Kopfhörer wieder auf den Ohren seit ca. 3 Stunden und ich muss sagen ich komme auch mit Brille relativ gut klar. Ich werde mir aber definitiv noch ein paar Polster aus Velour dazu bestellen.
 

vander

Commander
Dabei seit
Sep. 2002
Beiträge
2.661
...
Der letzte der drei Brüder im Bunde. Zum 668 findet man leider sehr wenig aussagekräftige persönliche Meinungen im Netz. Somit war ich an der Reihe das rauszufinden, was andere nicht wollten.
...
Ich habe den 668 B vor ca. einem Jahr bestellt, aufgrund der Kommentare im Netz. In dem hilfreichsten wurde erwähnt das B für Balanced steht und nicht für Bass.
Schön das jetzt auch nochmal in einem Vergleichstest bestätigt zu bekommen. Über die Kommentare und Bewertungen zu den verschiedenen Superlux Modellen im Netz zu einer Entscheidung zu kommen war damals wirklich tricky.
 

tic.tac

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
1.802
Bist du denn damals zufrieden gewesen mit deiner Entscheidung und/oder bist es noch heute?

Ja ich weiß selbst, wie schwierig es ist, Meinungen dazu zu finden. Ich glaube "Balanced" kam aus dem pcgh-Forum, wenn ich mich nicht täusche. Was es denn bedeutet schreibt nicht mal Superlux auf deren Homepage.

Ich überlege aktuell mir einen 669 zu holen und diesen zu testen im Vergleich zum 668.
 

vander

Commander
Dabei seit
Sep. 2002
Beiträge
2.661
Jap, ich war und bin immernoch zufrieden.
Besonders nachdem dein Test die Punkte bestätigt hat die zu meiner Kaufentscheidung führten. Nach dem was du zu den verschiedenen Modellen geschrieben hast ist der 668B für mich die beste Wahl.
 

tic.tac

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
1.802
Dann bin ich froh, dass ich helfen konnte (:
​Thread mal abonniert lassen, dann kommt in Zukunft, vllt mal ein Update über einen neuen Test (:

EDIT //


Ihr seid gefragt. Ich bin aktuell auf der Suche nach zwei oder drei Modelln im Bereich bis 150€ die ich gerne testen möchte. Irgendwelche Ideen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Zwenner

Captain
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
3.356
Philips SHP9500 :D

(UVP: 150€ / Straßenpreis um die 100€, im Internet ab 70€.)
 

Cardhu

Admiral
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
9.231
Test gefällt mir sehr gut ;)
Vllt kannste oben in die Tabelle noch Preise reinhauen :)
 

SchiBuh

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
308
Vielen Dank für den ausgefeilten Test. Konnte mich daher nun endgültig für die Superlux HD681 Evo entscheiden und hätte fast die ohne Evo gekauft :p
 

dschaen81

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
54
Ich habe seit letztem Jahr den HD-681 B und bin nach wie vor sehr angetan von ihm.
Anfänglich fand ich den Hochton etwas dominant, aber das hat sich mit zunehmender Spielzeit gegeben.
Mir persönlich gefällt die lineare Abstimmung zum Musikhören, für den Preis auf jeden Fall ein überragender Hörer.
 
Zuletzt bearbeitet:

ascer

Captain
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
3.257
Moment moment...du hattest Sachen wie Magnat und Teac und testest jetzt Kopfhörer, wo auf der Straße oft sogar nicht mal 100 Eur zusammen kosten...und möchtest tatsächlich den Titel "Audiophiler" für dich beanspruchen?

Das sind Plastikbomber.

Hättest du gesagt, du siehst dich als Rennfahrer und möchtest aktuelle Automobile auf ihre Rennstreckentauglichkeit prüfen und dann einen Polo, einen Smart und einen Ibiza getestet...es wäre so ziemlich das gleiche.

Denon, Beyerdynamic, Ultrasone und manche Sennheiser Modelle beispielsweise, die bei 200 - 400 Eur starten...eher aber noch im 400 - 1000 Eur Bereich...das ist Technik und spielt in der audiophilen Kategorie.

Zugegebenermaßen empfand ich den HD681 für sein Preisleistungsverhältnis überragend, denn er klingt deutlich besser als 80 Eur Logitech Chinaböller...aber das wars dann auch. Den 7BB von Fostex fand ich nicht wirklich überzeugend, Preis-/Leistungsmäßig aber auch noch OK im Vergleich zu vielen KHs am Markt.
Den 681 Evo, den 668B sowie den 7B habe ich nicht testgehört, ich behaupte aber einfach mal, da die sich nicht enorm unterscheiden, dass das nicht gerade den großen Unterschied macht.

Letztenendes ändert das aber alles nichts daran, dass du zum einen keine audiophilen KHs hattest und zum anderen die erwähnten Modelle Billigkopfhörer sind. Da überhaupt von "Klang" zu sprechen, ist schon eher eine Beleidung für die wirklichen High-End-Geräte als eine Rezension^^
 
Zuletzt bearbeitet:

tic.tac

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
1.802
Moment moment...du hattest Sachen wie Magnat und Teac und testest jetzt Kopfhörer, wo auf der Straße oft sogar nicht mal 100 Eur zusammen kosten...und möchtest tatsächlich den Titel "Audiophiler" für dich beanspruchen?
Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Ich habe mich zu 99% mit dem Kauf, Verkauf, Basteln, Einstellen meiner HiFi-Anlage gewidmet und ich denke ich kann mir aufgrund meiner Erfahrung dieses Urteil erlauben, wenn man scho so einiges durch hat.

Muss ich mir gleich 800€ Kopfhörer kaufen, nur weil ich ne teure Anlage zu Hause habe?

Lies den Test vollständig! Dort steht, warum ich mir diese gekauft habe


Richtig. Wird auch im Test erwähnt. Andere Kopfhörer sind auch Plastikbomber! Die bestehen genauso wenig aus Silber oder Chrom-Vanadium-Stahl. Die Verarbeitung habe ich aber dennoch kritisiert. Steht ja alles drin.

Denon, Beyerdynamic, Ultrasone und manche Sennheiser Modelle beispielsweise, die bei 200 - 400 Eur starten...eher aber noch im 400 - 1000 Eur Bereich...das ist Technik und spielt in der audiophilen Kategorie.
Lies den Test vollständig.

Den 681 Evo, den 668B sowie den 7B habe ich nicht testgehört, ich behaupte aber einfach mal, da die sich nicht enorm unterscheiden, dass das nicht gerade den großen Unterschied macht.
Doch nach meinen Ohren unterscheiden sie sich schon. Vor allem der Fostex. Zudem hab ich ja selbst geschrieben, dass das Klangempfinden eines jeden Menschen unterschiedlich ist. Kann also bei jedermann anders aussehen.

Letztenendes ändert das aber alles nichts daran, dass du zum einen keine audiophilen KHs hattest und zum anderen die erwähnten Modelle Billigkopfhörer sind. Da überhaupt von "Klang" zu sprechen, ist schon eher eine Beleidung für die wirklichen High-End-Geräte als eine Rezension^^
Liest den Test vollständig!

Um dir die Arbeit abzunehmen:

Ich habe mir die Kopfhörer gekauft, weil ich nicht viel Geld ausgeben wollte.
Ich habe explizit geschrieben, dass ich vorher nur einen günstigen Philips-Kopfhörer hatte.
Ich habe genau gesagt, dass ich keinen Vergleich zu höherpreisigen Kopfhörern habe!

Zudem schießt du dir mit zwei deiner Bemerkungen selbst ins Knie.

Du meinstest, dass man da überhaupt nicht von Klang hätte sprechen können. Ein paar Zeilen vorher sagst du aber selbst, dass der Superlux für sein Preis-Leistungs-Verhältnis überragend klingt. Was jetzt?

Zudem sprichst du davon, dass audiophil erst ab ganz anderen Preisregionen losgeht? Wann kann man "Klang" definieren? Ab 500€? Ab 30€? Oder schlichtweg nach deiner Definition?

Außerdem schreibst du selbst, dass die Logik die Gleiche wäre, wenn ich als Rennfahrer Straßenautos auf ihre Renntauglichkeit teste und rausfinden will was denn geht. Was ja aber sogar noch halbwegs logisch wäre.

Nicht logisch wäre es, wenn ich nur kaputte und billige Straßenautos fahre und dann behaupte ich fahre damit ne 8er Rundenzeit auf der Nordschleife und die Dinger sind so gut wie ein RB7 in Monza. Das würde jeglicher Logik entbehren.

Hättest du allein die ersten vier Absätze richtig gelesen, hättest du dir 90% deines Posts sparen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

ascer

Captain
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
3.257
Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Ich habe mich zu 99% mit dem Kauf, Verkauf, Basteln, Einstellen meiner HiFi-Anlage gewidmet und ich denke ich kann mir aufgrund meiner Erfahrung dieses Urteil erlauben, wenn man scho so einiges durch hat.
Das kann niemand riechen, du hast größtenteils nur Marken aufgezählt, die du mal besaßt. Daraus kann man nicht viel schließen, abgesehen davon, dass das meiste Billigmarken waren und in keinster Weise im audiophilen Bereich mitspielen.


Muss ich mir gleich 800€ Kopfhörer kaufen, nur weil ich ne teure Anlage zu Hause habe?
Nein, das habe ich aber auch nirgends behauptet. Als Student kann & konnte ich mir derartiges bis jetzt auch nicht leisten...würde ich aber, wenn ich das Geld hätte und vor allem, wenn ich mich als Audiophiler bezeichnen möchte.
Man ist einfach kein Rennfahrer, wenn man einen Polo fährt - möchte man das sein, brauch man schon was anderes und (noch viel wichtiger) Erfahrung. Man muss sich also zwangsläufig mit den hochqualitativen Dingen mal beschäftigen.

Nicht so viel Geld zu haben oder in deinem Fall es nicht ausgeben zu wollen hindert einen ja nicht daran, in entsprechende HiFi-Läden zu gehen, Messen zu besuchen oder Menschen zu kennen, die audiophiles Equipment haben. An solchen Orten habe ich schon so einiges gezeigt bekommen und die Brillanz von z.B. einem Beyerdynamic T1 genießen dürfen. Dagegen sind selbst 100 Eur KHs einfach nur Schrott.
Ebenso habe ich erst vor kurzem einen Ultrasone Edition 10 testgehört, da liegen Welten zwischen normalen KHs und solchen audiophilen Geräten. Selbst ein Denon D600 für 500 Eur ist noch Meilen von der Standardkost entfernt.


Lies den Test vollständig! Dort steht, warum ich mir diese gekauft habe
Ich wüsste nicht, warum ich ihn nochmal lesen sollte - deine Kaufentscheidung habe ich nie kritisert. Lediglich deinen audiophilen Anspruch und Tatsache, dass du nach gutem Klang suchtest und meinst, ihn bei 30 Eur KHs zu finden.


Richtig. Wird auch im Test erwähnt. Andere Kopfhörer sind auch Plastikbomber! Die bestehen genauso wenig aus Silber oder Chrom-Vanadium-Stahl. Die Verarbeitung habe ich aber dennoch kritisiert. Steht ja alles drin.
Das ist halt Quatsch, offensichtlich hast du ja doch von audiophilen Geräten nicht so viel Ahnung.
Ultrasone verbaut in der Sparte z.B. teilweise auf Chrom oder verchromte Bauteile, größtenteils auf Aluminium, Leder sowie Carbon, mitunter hochqualitatives Holz, z.B. Mooreiche.
Beyerdynamic verbaut Aluminium, Leder oder Samtvelour und Carbon.
Die Liste könnte man jetzt weiterführen.
Bei den wirklichen Premiumherstellern im audiophilen Bereich musst du Plastikbauteile schon wirklich *suchen* und mitunter ist alles vollständig durch Carbon ersetzt. Ebenso sucht man Massenfertigung und verklebte Bauteile da vergeblich. Die meisten KHs in dem Bereich sind ausschließlich verschraubt und handgefertigt.


Doch nach meinen Ohren unterscheiden sie sich schon. Vor allem der Fostex. Zudem hab ich ja selbst geschrieben, dass das Klangempfinden eines jeden Menschen unterschiedlich ist. Kann also bei jedermann anders aussehen.
Einen Unterschied zu hören ist recht subjektiv, ja. Ich sprach aber ohnehin von einem signifikantem Unterschied, den würde ich auch weiterhin verneinen.


Ich habe mir die Kopfhörer gekauft, weil ich nicht viel Geld ausgeben wollte.
Ich habe explizit geschrieben, dass ich vorher nur einen günstigen Philips-Kopfhörer hatte.
Jenes war klar und wurde, wie gesagt, auch nicht kritisiert - meine Intention war, wie ebenfalls schon beschrieben, eine andere.


Ich habe genau gesagt, dass ich keinen Vergleich zu höherpreisigen Kopfhörern habe!
Das, im Zusammenspiel mit deinem audiophilen Anspruch, war der Knackpunkt. Man kann halt nicht von Comfort, High-End, Rennwagenfeeling mit Rennfahreranspruch etc. sprechen, wenn man einen Polo testet. Sehr wohl hat der Polo seine Daseinsberechtigung, zielt aber eben auch auf gänzlich andere Benutzergruppen ab und hat keinerlei Anspruch auf erwähnte Attribute.
Derartiges dann aber eben testen zu wollen, besonders unter dem Gesichtspunkt, keinen Vergleich zu einem Ferrari oder sonstigen Automobilen der von dir angesprochenen Klasse zu haben...ist halt unsinnig.
Du suggerierst damit dem unwissenden 0815-Käufer, du wärst ein Rennwagenkenner und der Polo wäre qualitativ und würde sich für solche Wünsche eignen.


Zudem schießt du dir mit zwei deiner Bemerkungen selbst ins Knie.

Du meinstest, dass man da überhaupt nicht von Klang hätte sprechen können. Ein paar Zeilen vorher sagst du aber selbst, dass der Superlux für sein Preis-Leistungs-Verhältnis überragend klingt. Was jetzt?
Lies genau. Der Superlux klingt für sein Preis-/Leistungsverhältnis überragend. Das bedeutet, um es dir mal zu erleichtern (und dich zu zitieren ;)), dass der Superlux im Vergleich zu seiner Preisumgebung, also zu den kratzigen, vollkommen übersteuerten, kaum mit Höhen ausgestatteten "Gamerkopfhörern und -headsets", die man sonst im 30-60 Eur Segment antrifft, tatsächlich deutlich besser klingt...
...aber wie gesagt, im Vergleich zu dem restlichen Plastikmüll aus dem Preisbereich.

Das ändert aber nichts daran, dass wirklicher Klang, also eben Qualität, Klangqualität, audiophile Ansprüche nicht mal im Ansatz erfüllt werden.
Man kann bei so einem KH einfach nicht von Klangqualität reden, niemand der Ahnung hat würde sich damit ein Musikstück, z.B. eine Ballade, ein Orchester oder irgendwas anderes Qualitatives, meinetwegen auch Rock oder Pop im flac-Format (selten gibts das ja mal), anhören.


Zudem sprichst du davon, dass audiophil erst ab ganz anderen Preisregionen losgeht? Wann kann man "Klang" definieren? Ab 500€? Ab 30€? Oder schlichtweg nach deiner Definition?
In der Tat kann man subjektive Eindrücke (volle Bässe, klare Höhen, kein Übersteuern, präzise Mitten, ...) schwer quantifizieren, dennoch aber kann man sehr wohl abschätzen, in welcher Klasse ein KH "overall" spielt.
Niemand würde ein sich ein Orchester mit einem 30 Eur KH anhören.
Wird ein KH hingegen von Menschen, die auf Klang achten und eben Erfahrung im audiophilen Bereich haben, als positiv beim Anhören von qualitativer Musik angesehen, dann kann darüber debattieren, ob er in die audiophile Sparte gehört, oder eben nicht.


Außerdem schreibst du selbst, dass die Logik die Gleiche wäre, wenn ich als Rennfahrer Straßenautos auf ihre Renntauglichkeit teste und rausfinden will was denn geht. Was ja aber sogar noch halbwegs logisch wäre.

Nicht logisch wäre es, wenn ich nur kaputte und billige Straßenautos fahre und dann behaupte ich fahre damit ne 8er Rundenzeit auf der Nordschleife und die Dinger sind so gut wie ein RB7 in Monza. Das würde jeglicher Logik entbehren.
Das ist korrekt, aber wie gesagt, mit deinem audiophilen Anspruch, deiner Erwähnung und Umschreibung von Klangqualität und überhaupt positiven Eindrücken á la "(...) waren immer die Instrumente sehr fein rauszuhören", "Wer ein Fan von ehrlicher und klarer Musik ist, ist mit dem Superlux HD 668 bestens bedient." usw. suggerierst du eben dem 0815-Käufer Qualität und zwar auf hohem Niveau, sodass Musik, Film etc. pp. ein Genuss mit den von dir positiven bewerteten KHs wäre.
Du impizierst, als Kenner, die KHs wären für Musik, Film, ..., bestens geeigent...und das ist eben der Kern, den ich als Quatsch bezeichne.

Damit bestätigst und erschaffst du halt die vielen "Gehörlösen" da draußen, die vor Besuch oder auf der LAN mit Billig-KHs ausgestattet von Qualität und Klang sprechen, während beliebige, aktuelle Musik aus dem KH scheppert und es jedem Audiophilen sofort die Fußnägel abzieht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Noired

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
469
Um Gottes willen, so kaufe doch jemand endlich diesen verdammten Superlux HD-660 und teile mit wie er ist!
 

vander

Commander
Dabei seit
Sep. 2002
Beiträge
2.661

Zwenner

Captain
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
3.356
@ascer

Über was willst du eigentlich diskutieren? Ich werde aus deinen Beiträge nicht schlau, kann aber auch daran liegen - das ich einfach zu dumm dafür bin... bei Interesse klär mich doch bitte auf.

Ich finde den Test sehr gut, mal ausnahmsweise mit Bildern... (…) stärkt für MICH die Glaubwürdigkeit überhaupt einen Test gemacht zu haben.tic.tac - ich freue mich auf mehr!

So wie ich das sehe hat der TE gute Relationen geschaffen und das ist meiner Meinung nach auch wichtig. Allein damit könnte man dir reichlich Wind aus den Segel nehmen.

Ascer geht es dir um die Definition von "Audiophiler"?

Selbstverständlich kann man mit einem günstigen Kopfhörer reichlichst Spaß am Hören haben.
Und DAS ist letztendlich die Hauptsache.

Bei hochpreisigen Kopfhörer zahlst du neben der exzellenten Verarbeitung auch immer den Namen und das Know-How (also auch den Klang) mit, was je nach Manufaktur auch vollkommen vertretbar ist. Dazu kommen vielleich hochwertige Materialien, geringe Stückzahlen, Handarbeit, made in Germany... das kostet alles Geld und wird sicherlich auf den Endpreis draufgeschlagen.

Von einem 900€ KH von Beyerdynamic erwarte ich, in erster Linie ein handmade in germany, eine exzellente Verarbeitung und hochwertige Materialien.

Was ich damit sagen will ist, ein Beyerdynamic T1 kostet gute 900€, der ist sicherlich sehr gut. Nur findet man für deutlich weniger Geld sicherlich auch alternative Produkte, die durchaus brauchbar und mehr seien können. Nur Schrott ist da in meinen Augen zu spektakulär formuliert.

Wichtig ist immer ein Fazit für das Produkt zum Preis!
Und weithin finde ich im ersten Beitrag nur folgende Äußerung:
...möchte ich mich dennoch als ambitionierten audiophilen Hörer bezeichnen.
Daran gibt es nicht zu kritisieren. Diese Begrifflichkeit kann man nahezu ins unendliche steigern, was ist audiophile? Nur teure Hardware, sicherlich nicht.

@tic.tac
Hattest du mal Zeit für den Philips SHP9500? Da würde mich deine Meinung auch interessieren.
(Kostet gerade 55€)

EDIT:

Meine Meinung zum Klangempfinden und der Subjektivität: Ist schwierig.... anders: Komisch ist das primär im preiswerten Segment so argumentiert wird. Diverse bekannte, gute Kopfhörer sind aber grundsätzlich empfehlenswert. Da zählt also (sehr selten) das persönliche Klangempfinden, die Subjektivität nicht mit rein. Warum ist das so?

Ein billig KH ist nur gut, weil der Tester eben zu subjektiv und nach seinem Empfinden hört, einen komischen Geschmack hat. Ein teurer (oder sehr teurer) KH kann nicht schlecht sein? Dann kommen dann so Äußerungen wie, es ist nur solange gut, bis man was besseres gehört hat.

(Wenn das so ist, hat mich sich selbst belogen.)

Man kann durchaus, selbst wenn man einen sehr gute, teuren KH besitzt, einem Superlux ein gut unterstellen. Selbst dann, wenn erster KH - den Superlux in allen Disziplinen deutlich überlegen ist (sollte auch so sein).

Das ist die Kunst: Objektiv an einen Test heranzugehen, Differenzierungen zu schaffen.
(Daran scheitern sehr viele.)
 
Zuletzt bearbeitet:

ChotHoclate

Commander
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
3.065
Wie bist du eigentlich auf die fostex gekommen? Es gibt ja ca 2000 Hersteller in der Preiskategorie, warum ausgerechnet also die fostex als Konkurrent zu den superlux?
 
Top