Ideale Linux-distri für Thinkpad gesucht

blindfoxx

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
765
Hallo,
seit kurzem bin ich im Besitz eines etwas betagten IBM Thinkpad 600E. Ich möchte das Notebook hauptsächlich für Online und den ein oder anderen Text nutzen.
Entsprechend kommt für mich nur ein Linux in Frage, da das installierte Win98 ... naja, lassen wir das.:freak:

Ich befürchte aber das eine moderne Distribution 'ala Suse, Fedora ect. die Hardware überfordern. (CPU PII mit 266MHz, 128MB RAM, 6GB HDD) Schliesslich soll das System flüssig laufen.

Könnt Ihr mir eine geeignete Distri empfehlen, und wo bekomme ich die her? Auf den Webseiten der entspr. Hersteller finde ich nur die jeweils aktuellen Releases.

Ach ja, Linuxkenntnisse sind bei mir schon vorhanden, ich würde nur Wert auf einen grafischen Installer legen, da ich auf der Konsole nicht so sicher bin. Kompilieren ect. ist aber kein Neuland für mich.

Danke schonmal für Eure Tips.

--blindfoxx
 

phara0h

Ensign
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
174
Ich kann dir FreeBSD ans Herz legen, auch wenn das keinen graphischen Installer hat...
Bei deiner Hardware bietet sich FreeBSD-4.11-RELEASE an.
Das dürfte im Grunde nicht sehr viel schwerer zu installieren sein als Debian...
 

Siberian..Husky

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
1.125
bei einem notebook sollte man aufjedenfall bei linux bleiben. die hardwareunterstützung ist bei anderen alternativen einfach noch viel schlechter.

die distrie ist dabei eigentlich auch ziemlich egal. wichtig ist was du an software installierst - da sollte dir aber eigentlich jede distrie die wahl bieten. eine alte version zu nehmen halte ich auch für falsch. aktuelle linux kernel sind in ziemlich jeder lage schneller als die vorgänger - ich bezweifle das das bei anderen betriebsystemen anders ist. auch die hardware unterstützung für alte hardware nimmt mit einem neuen kernel eher zu als ab(für exotische hardware gibt es länger mal keinen treiber...).


klar ist wohl das du bei solcher hardware viel selbst probieren werden musst. kde und gnome sind vermutlich beide zu langsam. und das du eine distrie findest, die einen kernel mitliefert, der alle features deines notebooks perfekt unterstützt, ist praktisch ausgeschlossen.
 

blindfoxx

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
765
Danke für die Tips.
Ich werde mir mal das GNULinux und Damnsmalllinux näher anschauen.

Wenns Probleme gibt werd ich mich wohl nochmal an Euch wenden müssen, sorry schonmal dafür ;).

--blindfoxx
 

MountWalker

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
12.656
Also meiner Meinung würde auch eine größere Distro gehen, man wird ja nirgends gezwungen KDE zu nutzen, einfach eben statt auf einem dicken Desktop nur auf Fluxbox arbeiten.

Ich wiederhole damit eigentlich nur das, was Syberian.Husky schon gesagt hat, KDE wird nicht schneller, wenn er auf DamnSmall-Linux installiert wird, Gimp und OpenOffice, Xine und MPlayer sind dort auch nicht schneller. ;)
 

blindfoxx

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
765
Stimmt. Sicher kann ich auch eine aktuelle Distri nehmen.

Ich möchte aber gern das Look&Feel so eng wie möglich an Win halten, da meine Frau das Notebook auch mit nutzen soll. Sie ist nunmal nur Windows gewöhnt und möchte nicht noch umlernen. Das OS ist ihr völlig egal, solange sie -quasi- intuitiv damit zurechtkommt. Ich möchte nur ungern alle paar Tage Hilfestellungen geben müssen. Auch aus diesem Grund scheiden "exotische" Windowsmanager genauso wie (das aktuelle)KDE oder Gnome wegen der Hardwareanforderungen aus.

Ich werde mir das GNU/Linux Projekt näher zu Gemüht führen, bietet es doch immerhin KDE (wenn auch in einer alten Version). Das sollte für Internet, eMail und Co. reichen.

FreeBSD oder ähnliches (ein Bekannter empfahl mir sogar Solaris zu testen...) sind aus og. Gründen ebenfalls weniger geeignet.

Ich werde aber den Gedanken an eine aktuelle Distributation in Minimalkonfiguration im Hinterkopf behalten.

--blindfoxx
 

ghorst

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
643
naja solaris hieße sich an cde zu gewöhnen. das kann hart seien.

wenn du nicht weißt, welches wm/de gut für dich ist, nimm dir eine leistungsfähige maschine und probiere sie entweder im Xnest (ein im x-server eingebetteter x-server) oder direkt aus.
probier vor allem die *box-dinger durch oder fvwm insbesondere fvwm95.
 

Siberian..Husky

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
1.125
ich bezweifle das du oder deine frau mit einem uralt kde(das ist älter als dein windows...) zufrieden sein werdet.

warscheinlich wäre es da sinnvoller kde 3.5 mit minimal einstellungen zu versuchen.
 

blindfoxx

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
765
Da könntest Du wirklich recht haben. So hab ich das noch garnicht gesehen.

In wieweit müsste ich den KDE zurückschrauben um es flüssig nutzen zu können. Es ist mir schon klar das ich das meiste eh durch testen herausfinden muss, aber vielleicht kannst Du mir ein paar Ansatzpunkte geben.

--blindfoxx
 

ghorst

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
643
Zitat von Siberian..Husky:
ich bezweifle das du oder deine frau mit einem uralt kde(das ist älter als dein windows...) zufrieden sein werdet.

warscheinlich wäre es da sinnvoller kde 3.5 mit minimal einstellungen zu versuchen.
also das hab ich vor kurzen auf einer reihe von rechner ein system installieren müssen, die nur 96mb ram hatte. ok besser 92mb, der rest war für die onboard-graka draufgegangen.
die prozessoren waren irgendwas pentium X (können II, III celerons gewesen sein. hab es leider schon wieder verdrängt) mit 300-400mhz. die laufen mit kde (3.5.1) + koffice recht brauchbar. (achja die distro war aus gründen, die ich hier nicht näher erläutern möchte, ein suse 10.0)
das geht alles. ohne jeden optik-effekt ist kde sogar eigentlich recht sparsam. allein schon, weil bei sinnvoller anwendung nicht jedes programm seinen eigenen toolkit lädt, was sonst recht schnell passieren kann.
 

ghorst

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
643
Zitat von blindfoxx:
Da könntest Du wirklich recht haben. So hab ich das noch garnicht gesehen.

In wieweit müsste ich den KDE zurückschrauben um es flüssig nutzen zu können. Es ist mir schon klar das ich das meiste eh durch testen herausfinden muss, aber vielleicht kannst Du mir ein paar Ansatzpunkte geben.

--blindfoxx
am einfachsten kpersonalizer nehmen. den schalter nach ganz links schieben und dann noch alle nicht unbedingt notwendigen dienste abstellen, also kat, kpowersave, korganizer und so weiter
 

blindfoxx

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
765
Danke ghorst, ich werd mir den kpersonalizer ansehen.
Ich hätte nicht gedacht das man moderne Distributationen an so alte Hardware anpassen kann. Da sollte sich so mancher OS-Hersteller ein Beispiel dran nehmen. *Grins*

Wenn das so ist werd ich mich natürlich für ein aktuelles Linux entscheiden.
Danke an alle.

--blindfoxx
 

phara0h

Ensign
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
174
Du könntest rein theoretisch einfach eine Distrie installiern, ohne großatriges Desktop-Environment (quasi minimal + X.org) und dann http://xpde.com/shots.php installieren.
Dann hast du den absoluten Windows-Look^^
 

moquai

Banned
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
16.762
Hallo phara0h,

ein guter Link. Der Startbutton hat eine verdammt schicke Oberfläche. Die Frage ist, ob sich das "Programm" auch mit einem deutschen Linux verträgt.
 
Zuletzt bearbeitet:

fs2004

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
263
kannst dir auch mal STX als distri anschauen... habe leider die webseite verloren, kannst
ja aber googlen.

Ich bin zZ im selben oder ähnlichen Prob wie du: ich hab 500Mhz und 128MB RAM auf 20GB HDD... KDE geht zwar mit runtergeschalteten Effekten, das schlcukt mir aber zu viel Strom... ich wollte mal XFCE testen...

fs2004
 

phara0h

Ensign
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
174
XFCE4 ist definitiv eine in meinen Augen sehr schöne Oberfläche, aber halt absolut nicht Win-Like, wie es blindfoxx gerne hätte...
CIh hab auf meinem Notebook der Einfachheit halber ein Suse 10.0 mit minamal graphischem Installiert...
Anschließend XFCE4 und das läuft definitv besser als das KDE3.4 ohne den ganzen Schnickschnack...
Xpde habe ich noch nie getestet.. Kann ich halt anforderungsmäßig nichts zu sagen...
 

blindfoxx

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
765
Ich habe inzwischen ein Slax-5.0.6 auf der Festplatte installiert und benutze XFCE. Ich habe es die letzte Woche per Live-CD getestet und dann installiert.
Es gab kaum Probleme bei der Installation, außer W-LAN Karte (Netgear WG511 - ging erst nach neuer Firmware).

Die Benutzung läuft absolut flüssig und macht auch dem Rest der Familie, nach kurzer Einführung in die Benutzeroberfläche, keine Probleme.

Ich möchte mich bei allen für die Tips bedanken, und mich für eventuelle weitere Fragen die ich sicher bald stellen werde, entschuldigen ;).

--blindfoxx
 
Top