iPod Touch kauf als minderjähriger

Masur25

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
122
Hallo
Ich bin 17 Jahre und möchte mir gern im örtlichen K&M Elektronik Shop in Bochum ein iPod Touch 32GB kaufen. Der Touch kostet 249 €. Nur ist es so das sie sagen, dass man ab 200 € als minderjähriger dort nicht kaufen kann oder die eltern fragen müssen, ob sie damit einverstanden sind.

Aber ich habe hier ein Gutschein in höhe von 167 € bei mir, wenn ich denn Gutschein dann da abgebe und die es verrechnen, dürfte ich es mir doch dann ohne probleme kaufen oder ?

Für Antworten bin ich dankbar
MFG Masur16
 

Bully|Ossi

Commodore
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
5.033
Das liegt wohl am "Taschengeldgesetz" wobei ich aber glaube, das dies nur bis 16 gilt, da man ab 16 vermindert geschäftsfähig ist, also man kann schon deutlich mehr Geld ausgeben, nur keine Kredite usw.

So kenn ich das.
 

HL2Striker

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
701
Warum versuchsts du es einfach nicht?

:3
 

HLK

Captain
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
3.465
Frag halt einfach deine Eltern, kriegste ne unterschrift und gut is.
Aber davon abgesehn - ruf dort einfach an und frag oder probiers aus. Ob du nun 17 oder 18 bist sehn die eh net und ich glaub kaum das du dich ausweisen musst.
 

user321

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
530
Ob du das bar bezahlst oder teilweise mit Gutschein sollte keinen Unterschied machen, denn du kaufst ja für 249 Euro eine Ware. Und wenn deine Eltern damit nicht einverstanden sind, können sie einfach den Kaufvertrag auflösen und der Händler sitzt auf nem gebrauchten ipod und muss die ganzen 249 Euro rausrücken.
Ich finde da schon die Grenze von 200 Euro ein wenig hoch, denn das klappt auch da drunter.
Frag deine Eltern!
 

ebi111

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
312
Dess gilt immer noch bis achtzehn, da man erst mit der volljährigkeit voll geschäftsfähig ist.
 

Suxxess

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
6.816
Wer sagt denn, dass du keine 250 € gespart haben könntest oder etwas zum Geburtstag geschenkt bekommen hast? (Der Gutschein spricht doch dafür?)

Und ausserdem:

wenn der Minderjährige die vertragsmäßige Leistung mit Mitteln bewirkt, die ihm zu diesem Zweck oder zu freier Verfügung von dem Vertreter oder mit dessen Zustimmung von einem Dritten überlassen worden sind.
Und ein Gutschein in einem bestimmten Laden ist doch ein Mittel das zum Zwecke eines Einkaufts in diesem Laden dir zur Verfügung gestellt wurde. Damit würdest du nur knapp 90 € vom Taschengeld drauflegen.

Rechtlich darfst du dir das Teil kaufen, aber eventuell haben sie ihre eigenen Richtlinien. Wenn sie es dir nicht verkaufen wollen, dann kannst du dort nichts machen.

Also wie gesagt Unterschrift geben lassen oder mit Tante, Onkel das Teil kaufen. ;)
Es sei denn deine Eltern wollen das Teil auf gar keinen Fall, dann würde ich darauf verzichten auch wenn es schwer fällt.
 

TalBar

Captain
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
4.003
probier es einfach aus, dürfte niemanden interessieren. und wenn doch nimm deine eltern mit, wenn sie nichts gegen den kauf haben.
 

rueckspiegel

Rear Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
5.442
Und wieder mal gibt wikipedia rat:

Vorteilhafte Rechtsgeschäfte [Bearbeiten]

Von diesem Grundsatz gibt es jedoch einige Ausnahmen. So sind z. B. Willenserklärungen, die rechtlich lediglich vorteilhaft sind (§ 107 BGB) , wie beispielsweise die Annahme von bestimmten Schenkungen, auch ohne Zustimmung wirksam.

Ferner können Minderjährige wirksam Geschäfte eingehen, die sie mit Mitteln bewirken, die ihnen zu diesem Zweck oder zur freien Verfügung vom gesetzlichen Vertreter oder mit dessen Zustimmung von Dritten überlassen worden sind („Taschengeldparagraph“, § 110).

http://bundesrecht.juris.de/bgb/__110.html
 

flo36

Captain
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
3.390
Also ich sags mal so. Geschäfte interessieren sich ab 16 soziemlich garnich mehr dafür was du bei denen an Kohle lässt. Hab mir mit 15 damals nach nem Praktikum auch für das verdiente(knapp 600€) nen PC zusammengestellt(alles zusammen auf einmal gezahlt) und denen wars egal.

zwischen 14 und 16 darfst du angemessenes ausgeben(bzw. das was deinem monatlichen Einkommen entspricht).

zwischen 16 und 18 bist du eingeschränkt geschäftsfähig( darfst all deine Kohle ausgeben aber keine Kredite oder so)

ab 18 kannste dich dann in Privatkonkurs stürzen.
 

FidelZastro

Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
3.028
Das liegt wohl am "Taschengeldgesetz" wobei ich aber glaube, das dies nur bis 16 gilt, da man ab 16 vermindert geschäftsfähig ist, also man kann schon deutlich mehr Geld ausgeben, nur keine Kredite usw.

So kenn ich das.
Es ist ja nicht so, dass Gesetze nicht manchmal willkürlich zusammengeschrieben werden. Aber um das zu erreichen braucht man schon eine Mehrheit im Bundestag, ein post im Forum reicht dafür nicht. Oder aders gesagt: wovon redest du? Eine Altersgrenze bei 16 o.Ä. existiert im deutschen Zivilrecht nicht

Und ein Gutschein in einem bestimmten Laden ist doch ein Mittel das zum Zwecke eines Einkaufts in diesem Laden dir zur Verfügung gestellt wurde.
Es gibt Urteile, die dir darin widersprechen. Wenn der Knabe Geld bekommen hat, um sich "was schönes" zu kaufen, und danach die pazifistischen Eltern mit einer Softair-Waffe überrascht, kann z.B. bereits die schwebende Unwirksamkeit greifen.

zwischen 14 und 16 darfst du angemessenes ausgeben(bzw. das was deinem monatlichen Einkommen entspricht).

zwischen 16 und 18 bist du eingeschränkt geschäftsfähig( darfst all deine Kohle ausgeben aber keine Kredite oder so)
Aber wir reden schon von Deutschland? Was du da erzählst, ist mir nämlich neuer als eine pünktliche U-Bahn im Münchener Berufsverkehr.
 

Heen

Ambassador
Teammitglied
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
6.669
Für mich wär die Frage nicht, ob man ab 17 geschäftsfähig ist, sondern ob der Shop einfach diese Grenze von 200€ festlegen darf, ich hab da Zweifel.
Hilft aber alles nichts, sollte dem so sein, wirst du zweimal hinfahren, also nimm am besten gleich deine Eltern mit. Es gibt außerdem volljährige Freunde, oder bist du der Älteste bei deinen Kumpels?
Ist ja nicht so das man gleich mit Blut unterschreiben muss.
 

C3rone

Banned
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
1.161
Warum sollte der Shop das nicht dürfen?

Er könnte genau so sagen, dass jeder, der bei ihm für mehr als 600€ kaufen möchte, vorher einen Handstand zu machen hat...
 

rueckspiegel

Rear Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
5.442
wo liegt denn das problem? er darf es sich kaufen, lest doch mal was geschrieben wird, bzw. was ich geschrieben hab. es ist möglich, basta aus, fertig. wenn der verkäufer sagt er drüfte es sich nicht kaufen, dann kann das nur vom geschäft aus so geregelt sein, daher würde ich auf jeden fall nachfragen, warum man es nicht kaufen darf. generell ist es aber erlaubt! wenn der laden es ihm nicht verkaufen möchte, dann hat er pech gehabt.
 

MajinChibi

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
866
k&m gehts in letzter zeit wohl zugut.

Schade, wenn das mit dem gutschein nicht wär, würd ich sagen, ab in ein anderes geschäft. Ansonsten nachfragen warum es nicht geht und probeweise verlangen, dass sie dir den gutschein auszahlen (wenn sie dir nichts verkaufen wollen, andere ketten nehmen dein geld gern)
 

Edzard

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
1.320
@MajinChibi

Warum gehts k&m zu gut? Sie wollen einfach nur Rechtssicherheit. Was ist daran denn so schwierig zu verstehen? Jeder Kaufvertrag, der von einem beschränkt Geschäftsfähigen getätigt wird, ist einwilligungspflichtig.
 

DaDare

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2007
Beiträge
12.610
Ein Minderjähriger, der das siebente Lebensjahr vollendet hat, ist beschränkt geschäftsfähig (§ 106 BGB). Er benötigt zum Kauf grundsätzlich die Einwilligung (= vorherige Zustimmung) des gesetzlichen Vertreters (§ 107 BGB). Kauft er etwas ohne die Einwilligung, hängt die Wirksamkeit des Vertrags von der Genehmigung (= nachträgliche Zustimmung) des gesetzlichen Vertreters ab (§ 108 BGB). Bis dahin ist das Geschäft schwebend unwirksam.

Wenn dieser Minderjährige, also jemand im Alter von 7 bis 18 Jahren, etwas kaufen möchte, das er mit Mitteln bezahlen kann, die ihm zu diesem Zweck oder zu freier Verfügung vom gesetzlichen Vertreter oder mit dessen Zustimmung von einem Dritten überlassen worden sind, so gilt dieser Vertrag auch ohne Zustimmung des gesetzlichen Vertreters als von Anfang an wirksam (§ 110 BGB ==> Bewirken der Leistung mit eigenen Mitteln).
Tja, wenn die Eltern, dass nicht wollen, muss K&M den Ipod zurücknehmen!
 

Bully|Ossi

Commodore
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
5.033
@Fidel Zastro

Mensch, haste fast 1 Stunde Wikipedia gewälzt um jetz den Mega Rechtsversteher raushängen zu lassen? Ach, ne, du bist gerade in der 6ten Klasse wo du dies behandelst... nun, dass liegt bei mir 14 Jahre zurück, da wird man sich wohl mal falsch erinnern dürfen... darüberhinaus hab ich mich schon lang vor deinem Posting korrigiert...

Und nur mal am Rande, Kinders sollten vor 24uhr in die Heia ;)
 
Top