JVM-Sprache mit Zeigerarithmetik

Dabei seit
März 2016
Beiträge
240
#1
Hallo Freunde der Sonne!

Ich suche eine Programmiersprache, die optimalerweise auf der JVM läuft, mindestens aber eine Skriptsprache ist (ohne Zwischenspeicherung des Bytecodes), die über Zeigerarithmetik verfügt und bestenfalls noch die Java-Standardbibliothek nutzen kann.

Ich suche also so etwas wie eine C++-Skriptsprache. Zeigerarithmetik muss unbedingt Teil der Sprache sein. Gibt's da was empfehlenswertes?
 
Zuletzt bearbeitet:

cppnap

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
384
#2
Der Core von meinem Programm läuft in Java. Dazu habe ich Jython integriert, damit ich gewisse Logiken einfach in Python scripten kann.
Läuft super gut. Ich muss nicht mal mehr neu compilieren oder den Server neu starten wenn ich etwas ändere (außer im Core)

Ich war mir sicher, dass es sowas auch für C gibt aber ich finds gerade nicht :-D
 
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
4.990
#3
Für die JVM ist mir sowas nicht bekannt. Aber ich bezweifle auch, dass es sowas für die JVM gibt. Das automatische Speichermanagement und der Garbage Collector sind da ja fest integriert.
 

Dexter1997

Banned
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2016
Beiträge
240
#4
Diese beiden Funktionen lassen sich bestimmt irgendwie deaktivieren, ich glaube nicht das einen Sprachentwickler sowas aufhält. Aber wer weiß, vlt. irre ich mich...
 
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
2.780
#5
CLING ist ein C/C++ Interpreter, der aber nicht auf der JVM, sondern auf LLVM-basis läuft.
 

hroessler

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
1.554
#8
Hallo,
auch wenn der Thread schon etwas älter ist. Du möchtest ein Low level feature auf einer high level plattform benutzen? Du verwendest ja
VMS wie die JVM oder auch die .net Runtime, damit du dich damit NICHT rumschlagen musst. Mir ist auch keine Sprache bekannt, die entsprechende
low level features auf einer JVM anbietet...logischerweise.

Auf .net gab es mal ein mixed C++, dass sowohl mit .net als auch nativ Win32 gleichzeitig verwendet werden konnte. Aber das war mehr krampf als
wirklich benutzbar. Gemischtes Speichermanagement, mixed exceptions, seltsame, nichtssagende Fehlermeldungen, ... Zudem hat Microsoft dann
für C++\CLI die Intellisense Unterstützung in Visual Studio auch noch gestrichen. Damit war der Ofen dann endgültig aus. Es war schlicht und ergreifend Krampf!:utminigun:

Wenn du dich mit solch low leve features wie Zeiger bzw. Zeigerithmetik befassen willst, dann nimm einfach eine passende low level Sprache wie C(++)...

greetz
hroessler
 

Fonce

Commander
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
2.990
#9
@hroessler
Also C++/CLI ist eigentlich sehr nützlich. Bei einer Software an der ich arbeite habe ich den Großteil auf C# umgestellt. Einige Teile können aber nicht darauf umgestellt werden da es hier keine gescheite .NET API gibt. Der Code der nicht umgestellt werden kann wird halt weiterhin in nativem C++ Code geschrieben und dank C++/CLI kann ich beides wunderbar verknüpfen.
Intellisense für C++/CLI wurde doch auch schon lange wieder hinzugefügt. Zwar ist das ein wenig verbugt, aber meisten kann man damit gut arbeiten.
Und C++/CLI wird auch so schnell nicht sterben weil es eben oft genutzt wird um Wrapper für für native C++ -> .NET bzw. .NET -> native C++ zu schreiben. Es ist kein First Classic .NET Citizen, aber noch lange nicht tot. :-)
 
Top