News Light Commands: Hacker können Sprach­as­sis­tenten per Laser bedienen

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.041

PS828

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2019
Beiträge
1.075
Dann handelt es sich aber um optische Mikrophone die hier verbaut sind. Anders kann ich mir das nicht vorstellen. Und diese Mikros werden ja über die laserintensität gesteuert.

Wenn nicht grad die Alarmanlage dran hängt ist es warscheinlich egal :D
 

PS828

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2019
Beiträge
1.075
Ich halt von dem ganzen Zeug auch nichts. Kann alles draußen bleiben. Wer es aber hat den lass ich machen.

Allerdings muss ich sagen ich habe weder im Freundes, Verwandten oder Familienkreis auch nur einen Haushalt der sowas benutzt. Nichtmal die sprachsteuerung wird verwendet.

Ist einfach kein Bedarf da wies scheint.

@Frank danke dir für den Hinweis. Wieder was gelernt! Mir sind nur gleich diese elektroooptischen Taster eingefallen wo die Bewegung der Membran den laser anders ablenkt und dies dann Elektrisch gewandelt wird.
 

EduardLaser

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
510
Könnte natürlich für Einbrecher interessant sein, wenn sich die Tür per Sprachassistent öffnen lässt.

Das ist nicht wirklich ernst gemeint.
 
Zuletzt bearbeitet:

Frank

Chefredakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.041
Könnte natürlich für Einbrecher interessant sein, wenn sich die Tür per Sprachassistent öffnen lässt.
Was normalerweise aber eine PIN erfordert, die vom Sprachassistenten im zweiten Schritt abgefragt wird. Diese müsste dann also wieder per Brute Force gehackt werden, was den zeitlichen Aufwand enorm erhöht, da man jedes Mal per Laser den Befehl auslösen und die Frage nach der PIN abwarten müsste, um dann einen Versuch für die PIN zu haben 😝
 

RedXon

Lt. Commander
Dabei seit
März 2010
Beiträge
1.103
Sollte aber gerade für spezifische Anwendungen nicht funktionieren, da ich zumindest bei meinem Google Home Voice Match aktiviert habe. Das heisst Funktionen wie Abfrage des Kalenders, Mails etc. aber auch der Start des Staubsaugers und des Lichtes geht nur wenn der Home meine Stimme erkennt. Wenn also jemand anderes im Haus nach seinen Terminen oder so fragt gibt der Home nur zur Antwort dass die Stimme nicht erkannt wurde bzw dass diese Person nicht die Berechtigung dazu hat.

Ich denke jetzt kaum, dass man mit dem Laser die Stimme einer spezifischen Person imitieren kann, also ist hier ja, neben dem Pin für gewisse Anwendungen, noch ein weiteres Sicherheitselement drin.
 

PS828

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2019
Beiträge
1.075
@RedXon das ist nur dann möglich wenn jemand dein stimmmuster Besitzt und dem laser mitteilen kann :D dann sollte das warscheinlich möglich sein. Ist ja kein hexenwerk, die Menschliche Stimme.
 

ghecko

Vice Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
6.440
@RedXon kann deine Musikanlage deine Stimme echt wiedergeben? Dann kann es auch ein modulierter Laser. Den richtigen Satz macht der Sampler.
Das man mit einem auf die Fensterscheibe gerichteten Laser den Raum dahinter bereits wunderbar verwanzen kann, hat man bei einem solchen Angriff relativ schnell genug Gesprächsfetzen zwischen dir und den Homeassistenten um ihm mit deiner Stimme Befehle zu erteilen. Die Sprachausgabe kann man wiederum an der Reflektion der Scheibe ablesen, die der Luftvibration entsprechen.

Das Elektretmikrofone so empfindlich auf Laser reagieren ist mir neu. Würde das gerne testen, hab aber keinen Laser im Haus den ich dafür zweckentfremden könnte.
 
Zuletzt bearbeitet:

RedXon

Lt. Commander
Dabei seit
März 2010
Beiträge
1.103
@ghecko dass ein Lautsprecher meine Stimme wiedergeben kann ist mir durchaus bewusst und das bezweifle ich auch nicht, ich weiss nur nicht ob mit dem Laser die Stimme genug hoch aufgelöst werden kann, um dies zu erreichen. Aber offenbar wird das ja über Vibrationen ausgelöst also könnte dies theoretisch trotzdem gehen.
 

ghecko

Vice Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
6.440
Laser übertragen Petabyteweise Daten über Unterseekabel. Ein Analoges Signal im Khz Bereich ist ein Witz dagegen.
 

Balikon

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
798
Seitdem ich gesehen habe, dass die sogar Metallplatten zum Schwingen bringen, glaube ich gerne, dass das auch mit Mikrofonmembranen klappt.
 

commandertabel

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
105
Nein, wie im Video zu sehen, bringt der Laser die Membran zum Schwingen.
Seitdem ich gesehen habe, dass die sogar Metallplatten zum Schwingen bringen, glaube ich gerne, dass das auch mit Mikrofonmembranen klappt.
Das man mit so nem starken Laser für Materialbearbeitung auch größeres Platten zum schwingen bringen kann wundert mich auch nicht. Im LightCommands Paper des Artikels werden explizit MEMS-Mikrophone angegriffen, welche sich von klassischen Mikrophonen mit Membran doch etwas unterscheiden. Ich glaube nicht, dass man das so einfach wie in ihrem Werbevideo gezeigt auf Membranmikrophone übertragen kann.
Vor allem finde ich es amüsant, dass sie 3R Laser als Low-Power bezeichnen, das wird bei uns in der Firma doch etwas anders gesehen.
 

atb2006

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
902
Man kann die Funksignale von der Auto Fernbedienung auslesen . Jetzt gehen die noch ein Stück weiter . Am besten lebt man Arm , denn da gibt es nichts zu holen 🤣
 

Haldi

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
5.867
Was normalerweise aber eine PIN erfordert, die vom Sprachassistenten im zweiten Schritt abgefragt wird. Diese müsste dann also wieder per Brute Force gehackt werden, was den zeitlichen Aufwand enorm erhöht, da man jedes Mal per Laser den Befehl auslösen und die Frage nach der PIN abwarten müsste, um dann einen Versuch für die PIN zu haben 😝
Oder aber man nimmt einfach ein Mikrofon und überwacht für ein par Tage was im Haus gesagt wird. Evtl wird der Pin mit dabei sein ;)
 

22428216

Lt. Commander
Dabei seit
März 2011
Beiträge
1.459
EDWARD SNOWDEN

Man kann seinen Namen nicht oft genug unter solche Threads posten.
Die Leute dürfen nicht vergessen, was der Mann geleistet hat.
Ich habe fast den Eindruck, als hätte die Gesellschaft ihn vergessen.
 

USB-Kabeljau

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2018
Beiträge
1.292
Wer Alexa Zugriff auf Sicherheits-relevante Dinge erlaubt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.

Verstehe ohnehin nicht, wieso man sich so einen Firlefanz in die Wohnung stellt.
 

AlexG1990

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
23
Das Gefährliche dabei:
Man kann auch per Laser z.B. von schwingenden Fensterscheiben abtasten und ein Audiosignal generieren. Ist kriminaltechnisch zum Abhören nicht neu.
Warum nicht aus der Ferne ein paar Tage mitschneiden wenn derjenige zu Hause ist, und schon hat man alle Passwörter...
...und je nachdem wie gut die Audioqualität ist, auch die Stimme :)
 
Top