Mainboard defekt oder Virus?

mschrak

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
2.032
Hallo zusammen,

ich habe gerade ziemliche Schwierigkeiten mit meinem Internetrechner und vermute entweder ein defektes MB oder einen Virus.

Das Problem ist folgendes:

Seit einiger Zeit fährt der PC (Sempron 3000+ auf einem ECS MB mit 500 MB RAM und irgendeiner GraKa, OS: Ubuntu 9.04) nur noch sporadisch hoch.

Wenn er nicht hochfährt, sieht das wie folgt aus: Ich drücke den Power - Knopf, er piept etwas länger relativ laut (ca. 1/2 Sekunde), dann macht er noch ein anderes (leiseres und dunkleres etwa auch 1/2 Sekunde) Geräusch, wie eine Art Knurren oder helles Brummen (auch Systemlautsprecher), die HDD - LED leuchtet dabei permanent und dann passiert schlicht nichts. Keine weiteren Geräusche, nichts auf dem Bildschirm. Er kommt nicht bis zur Abfrage fürs BIOS-Menü oder in den ersten Selftest, zeigt von Beginn an NICHTS an.

Das Komische daran ist, dass nach längerem Warten (über Nacht) alles wieder normal läuft (ich schreibe diesen Post gerade mit dem Rechner, der dann auch jetzt Tage lang stabil laufen würde, sofern ich ihn nicht reboote).

Gestern habe ich mal untersucht. Ich habe alles vom MB abgeklemmt, was verzichtbar ist, alle IDE: HDD, Gehäuse - Krimskrams (Front USB etc.), optische Laufwerke, Diskettenlaufwerk. Dann habe ich alle Lüfter gereinigt und die Funktion überprüft (nur für den Fall, dass es ein FAN-Warnsignal sein sollte), die laufen aber einwandfrei.
Dann habe ich den RAM in einen anderen Slot gewechselt und ausprobiert, hat aber nichts geholfen und zuletzt habe ich auch noch die GraKa ausgetauscht gegen eine alte, hat auch nichts gebracht.
Das System war also "nackt" und er fuhr trotzdem nicht hoch.

Dann habe ich aber folgendes getan: Ich habe mal die Batterie vom Mainboard herausgenommen, weil ich dachte, das setzt vielleicht das BIOS zurück und vielleicht habe ich einen BIOS - Virus. Ich habe da mal vor Ewigkeiten was zu gelesen und hatte auch noch das Wort "flashen des BIOS" im Hinterkopf. Nach einer gewissen Batterielosen Zeit, ich habe sie dann wieder reingesetzt, habe ich das System gestartet und von CD Knoppix gebootet, das ging dann wieder einwandfrei. Ich habe dann auf der HD die Systempartition wieder neu installiert (per Partimage), weil ich dachte, Ubuntu sei vielleicht kompromittiert.

Leider hat das alles nichts gebracht. Zwar hat nach Neustart Ubuntu dann auch einwandfrei gestartet, nach dem ersten Reboot kam dann das gleiche Problem sofort wieder, er fuhr wieder nicht hoch (siehe Beschreibung oben).

Nun bin ich mit meinem Hobby-Latein am Ende, ich kann mir nur folgende Gründe vorstellen:
1. Hardware-Defekt (aber warum dann so sporadisch??)
2. Virus im Boot-Sektor der HDD, der das BIOS irgendwie beeinträchtigt. (Der Bootsektor ist das einzige, was in dem ganzen Zusammenhang so geblieben ist, wie es war und nach dem ersten Reboot wieder ins Spiel kam.)

Ich habe gerade mit ClamAV+ClamTK mal einen erfolglosen Scan durchgeführt, habe aber irgendwie das Gefühl, dass a)ich das Programm / Definition-Update nicht beherrsche und b) dieses Programm keinen Bootsektor-Scan durchführt.

Hat irgendwer eine nützliche Hilfestellung für mich?

Ich bin kurz davor, den Rechner einzumotten und mir einen neuen zu kaufen, wäre aber doch schade...

Für Eure Unterstützung bedanke ich mich im Voraus. Ich freue mich auch über Tips, wo ich noch fragen könnte. (Gibt es vielleicht ein spezielles Virus-Forum)?

Martin (verzweifelt)
 

Hanne

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
26.176
Hallo,

setz das BIOS per Jumper auf default - auch wenn schon geschehen durch Batterie rausnehmen -

den Sitz der Grafikkarte überprüfen - bei ausgeschaltetem NT Karte nachdrücken -
auch andere Steckkarten auf korrekten Sitz überprüfen -

im Bios kann es bei dem MB eine Einstellung "BIOS-Protect" geben - dieses auf "disabled" stellen -

Kühler runternehmen - die Wärmeleitpaste auf Kühler und CPU vorsichtig entferen - neue
sehr wening Wärmeleitpaste auftragen Kühler gerade aufsetzen - befestigen - CPU-Lüfter-Kabel an CPU_FAN wieder aufstecken -

USB-Frontanschlüsse überprüfen - rot - weiß - grün - schwarz - so sollten evtl. einzelne Kabel aufgesteckt sein - von Pin_1 ausgehend -

gib mal die genaue Bezeichnung des MBs an
 

mschrak

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
2.032
OK, daran habe ich noch nicht gedacht.

Die Karten etc. habe ich natürlich rausgenommen und wieder reingetan, sitzt alles bombenfest. Prozessor wird gekühlt, ich habe die Temperatur geprüft.

Das mit dem BIOS werde ich versuchen (vorausgesetzt, ich komme gleich ins Setup).

Mainboardtyp: ? Habe den Rechner gerade zu, kann ich das SW - mäßig in Ubuntu herausfinden?

Wie finde ich den BIOS - Default Jumper?

USB Front ist derzeit ganz raus, nutze ich eh nicht.

Könnte das evtl. am Gehäuse - Panel liegen (defekter Reset-Knopf oder so was)?

Noch eine Frage, bevor ich vielleicht wieder nicht mehr ins Internet komme (dies ist mein einziger Rechner mit LAN):

Hört sich das für irgendwen nach einem Virus an?
 
Zuletzt bearbeitet:

Hanne

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
26.176
Mit Sandra Lite oder everest kann Du die MB-Version / BIOS / Bezeichnung erfahren -

der Jumper - meist ein Sockel mit drei Pins, unweit der Batterie - auf Pin 1+2 sitzt der Jumper - diesen für ca. 10 Sek. auf Pin 2+3 setzen - jetzt wieder auf Pin 1+2 setzen -

dass die Karten "bombenfest" sitzen sagt aber nicht, dass sie korrekt im Slot sitzen - wenn das Halteblech der Grafikkarte befestigt wird, kann sich die Karte leicht herausziehen - überprüfe dieses

NEIN - Virus wird es nicht sein, da das MB ja nicht startet - startet WIN nicht oder nur schwerlich, könnte es ein Virus sein -
 
Zuletzt bearbeitet:

mschrak

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
2.032
Hätte ich mit Sandra / Everest schon versucht, leider ist Ubuntu das einzige System auf dem Rechner. Werde mal suchen, ob's was vergleichbares gibt.

Grafikkarte geprüft. besser geht's nicht.

Jumper werde ich später ausprobieren, ich trau mich nicht, herunterzufahren, sonst endet meine Kommunikationsfähigkeit. Schreibe mir das aber auf meine Liste. (Mal wieder ein Grund, Papier zu verwenden, ich war schon völlig davon runter.)
 
Zuletzt bearbeitet:

Hanne

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
26.176
Wenn Du den PC aufmachst sind die Angaben zum MB zu erkennen - MB / Revision / Hersteller -meist im Bereich der PCI-Steckplätze -
 

mschrak

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
2.032
Auf dem MB steht ECS Elitegroup und "HT 1600". Das könnte die Typenbezeichnung sein. (Oder einen Slot benennen?)
 

mschrak

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
2.032
Ein ganz einfaches:

420 W
Offenbar No Name, steht "Pentium IV & PFC" drauf.

Ganz rausgenommen habe ich es nicht, ist wohl im laufenden Betrieb auch nicht so ratsam, und Neustarten will ich im Moment nicht.

Den Rechner habe ich mir nicht selbst zusammengebaut...
 

FSS

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
1.840
Hast du die Möglichkeit zum austausch, um das Netzteil als Problem einzukreisen?

Bei deiner Fehlerbeschreibung, grade dass es nach längerem Warten wieder läuft, aber im Betrieb 100% stabil is, deutet extrem auf das Netzteil. Grade wenn das wer weiss wie alt und noname ist.
 

LinuxPinguin

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
595
Hatte ich auch schon, Netzteil Teildefekt, der Kaltstart war unmöglich, nach 10 Minuten ständiges Powerknopf hämmern hat er dann gebootet und lief auch einwandfrei ;) Da solltest dir mal einen Ersatz zum Testen suchen ;)

Gruß Pingu
 

Schnurrkraller

Bisher: ObiWanStephan
Cadet 3rd Year
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
44
Auf Deinem Board ist ein Award Bios

Dazu die BIOS Töne:
1x lang Speicherproblem RAM
1x lang, 1x kurz Fehler auf dem Motherboard Motherboard
 

mschrak

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
2.032
Was sagen denn die "unterschiedlichen" Töne?

Ich habe mich über das "Knurren" gewundert, kannte ich so nicht...

Der Ton ist relativ lang, mit einer sehr kurzen Unterbrechung ------ -------

Kann ein Systemlautsprecher überhaupt unterschiedliche Frequenzen?

Das mit dem Netzteil muss ich mal sehen, habe noch andere Rechner, aber älter mit teilweise recht schwachen NTs (100 W) etc aus altem Pentium 100 ...
 

Schnurrkraller

Bisher: ObiWanStephan
Cadet 3rd Year
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
44
das mit dem knurren wundert mich auch. Du kommst nicht drumrum wenigstens mal den RAM (du hast nur 1 Riegel, oder?) zu tauschen. Ansonsten tipp ich auch aufs Netzteil.
 

mschrak

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
2.032
Ja ich habe nur einen Riegel.

Wo bekomme ich denn günstig alten RAM her zum Testen?

DDR2 ist doch inzwischen ziemlich teuer... Da kauf ich mir doch schon fast besser einen "... idealen Office PC der günstigsten Art"...

Allerdings hatte ich bislang immer noch die Idee mit dem Virus, und das ist dann natürlich blöd, wenn ich mir einen neuen Rechner hinstelle, der diesen Virus möglicherweise auch bekommt.

Kennt denn jemand einen Weg, über eine Live Linux CD dieses Thema mal auf aktueller Basis abzuklopfen? Ich muss dazu sagen, dass ich nicht der 100 % ige SW-Experte bin.

Zum Netzteil: Wenn es daran läge, würde ich mich aber wundern, dass:

a) Wenn er nicht hochfährt, trotzdem die Lüfter alle laufen
b) Wenn er hochfährt, er auch permanent stabil läuft. Im Betrieb ist mir das System noch nie (in 6 Jahren) abgestürzt!! (Zumindest nicht aus Hardwaregründen, sondern höchstens aus menschlichem Versagen)
 

FSS

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
1.840
Netzteile aus P I rechnern werden nicht funktioniere, da es keine ATX sind, sondern AT.

Ich bin mal so frei und poste ne Liste mit guten Netzteilen für den Bereich:

Seasonic http://geizhals.at/eu/a431167.html
Enermax http://geizhals.at/eu/a434727.html
FSP http://geizhals.at/deutschland/a341750.html

Edit: Doch doch, grade das Fehlerbild ist häufig bei Netzteilen! Habe ich selber mit einem BeQuiet durch (wie viele zZ auch, siehe Netzteil Forum) - Rechner springt nicht an, aber wenn er läuft, dann 100% stabil. Kann ich aus eingener Erfahrung bestätigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

DAASSI

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.915
ich hatte mal ein ähnliches problem, das ergebnis nach ewig langem suchen war das netzteil. bei mir war es ein 500watt netzteil mit 20pin anschluss und 24pin adapter. das problem ist anscheinend die standby spannungsversorgung, die den strom liefert, damit das mainboard erstmal anspringt. bei so manchem netzteil kann es anscheinend passieren, dass nach einer weile das netzteil diese stromversorgung aus irgendeinem grund nicht mehr aufrechterhalten kann und das mainboard deswegen nicht mehr richtig anspringt. falls du eine standby led oder ramled in auf deinem mainboard hast solltest du mal nachschauen ob diese noch normal leuchtet, falls sie nur noch schwach leuchtet ist es ein problem in der stomversorgung => netzteil
bei mir war das ganze auch relativ sporadisch allerdings habe ich ziemlich genau nachgemessen und festgestellt, dass der rechner immer dann nicht anspringt wenn die 230v steckdose laut messgerät leicht zu wenig hergegeben hat (also von den normalen stromschwankungen her)das muss jetzt nicht der hauptgrund sein, könnte aber mitverursacher sein, deswegen solltest du mal versuchen den rechner an einer komplett anderen stromphase anzuschließen (bei häusern einfach vom keller ins oberste geschoss wechseln oder so) oder einfach an einer anderen steckdose.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Top