News Mehrheit würde nicht für Online-Nachrichtenangebote zahlen

Patrick

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
5.267

DAASSI

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.983
achne, man bekommt ja 1. nix physikalisches und wird 2. mit werbung zugespammt
 

Quackmoor

Commander
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
2.635
Was ist so schwer daran weiterhin auf Werbung auf den Seiten zu setzen? IE Nutzer haben keinen(oder selten) Adblocker und auf Seiten, die ich gerne besuche schalte ich sogar AdBlock Plus aus.
 

SeeD

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
441
Werbung könnte ja bei einem ggf. kostenpflichtigen Angebot entfallen.


Trotzdem....

a) steht das Internet für kostenlosen Informationsaustausch
b) Gibt es immer jemanden, der die Nachricht auch so verbreitet. Es muss ja nicht ein professionell aufgemachter Bericht sein, kann ja auch von nem Augenzeugen o.ä. stammen.
 

PiPaPa

Banned
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
5.663
Würde die allgemeine Qualität der Nachrichten, samt Recherchen, ohne Weglassen von zT wichtigen Details, generell mal ansteigen wäre ich sogar bereit eine gewisse Summe zu zahlen.

Aber da der (deutsche) Journalismus generell stark nachgelassen hat, nein. Die meisten schreiben eh von den Nachrichtenagenturen einfach blind ab, es werden noch ein paar Sätze umgestellt und fertig ist die Nachricht. Leider wird manchmal dann so umgestellt das der Inhalt um 180° verdreht wird.
 

Magellan

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
20.065
Warum sollte man auch dafür bezahlen wenn unzählige andere Seiten das selbe kostenfrei bieten und bisher offenbar keine deswegen Pleite gegangen ist?

Wenn CB von heute auf morgen kostenpflichtig wird würden doch auch so gut wie alle einfach ein anderes Hardwareforum als Ersatz nehmen und CB links liegen lassen.

Kaum wer ist bereit für etwas zu zahlen was er gewohnt ist umsonst zu bekommen.

Google zeigt hier doch wie es im Internet funktioniert, die bieten hochwertige Dienste kostenfrei an, verdienen sich mit der Werbung aber dumm und dämlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Iron Grey

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
450
Ich glaube ja, dass sich so manch ein Online-Magazin mit Bezahl-Inhalt nen Schuss ins Knie setzt. Rein Subjektiv habe ich sowieso den Eindruck, dass Werbung auf vielen Seiten massiv zugenommen hat.
Insbesondere Print-Medien, die nebenbei auch einen Internetauftritt führen, haben ja mit sinkenden Verkaufs- und Abozahlen zu kämpfen. Der Internetauftritt mag ja eine Ursache sein, aber an so manch einer Redaktion ist es völlig vorbei gegangen, dass sie ebenfalls ein massives Qualitätsproblem haben - ohne jetzt explizit mit dem Finger auf jemanden zu zeigen.
 

SILen(e

Banned
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
3.551
Ich hätte eigentlich wenig Probleme damit für qualitative Berichte und Nachrichten zu zahlen, jedoch bin ich ein strikter Gegner der Insellösungen an denen die Verleger gerade arbeiten.

Das Internet bietet, anders als Print, Zugriff auf alle Medien weltweit, ich kann mir Informationen auf der Seite meiner Regionalzeitung suchen, kann überregionale Zeitungsangebote nutzen, erfahre von internationalen Ereignissen direkt von Medien aus der Region, beispielsweise den amerikanischen Medien, Al Jazeera oder aktuell den englischsprachigen Ausgaben japanischer Medien.

Wie verblendet und egozentrisch muss ein Verleger sein, der dann für sein einzelnes Blatt eine Monatsgebühr im zweistelligen Bereich haben will?

Da sehe ich in größeren Verbünden aus regionalen, überregionalen und internationalen Medien eine bessere Zukunftschance, dort würde man dann monatlich EINE Gebühr zahlen, aber auf den gesamten Content zugreifen können.

Alternativ ein gelenktes Abo, ein Modell bei dem man sich jeweils ein Medium aus der Kategorie Regionales, Nationales und Internationales aussuchen kann und außerdem bei aktuellen Ereignissen ohne große Verzögerung auch noch Zugriff auf entsprechende Medien gewährt wird.

Oder halt das Gegenteil von dieser verknöcherten Abonnementstruktur, nämlich Bezahlmöglichkeiten wie Flattr, bei denen man auch medienübergreifend für das zahlen kann was einen interessiert.


Ein weiterer problematischer Punkt ist jedoch auch, gerade in Bezug auf die New York Times, dass das Online-Abonnement von denen wirklich unter aller Sau ist, ein Wochenend-Printabo enthält den gesamten Internetzugriff via PC, Smartphone und Tablet und ist günstiger als ein einzelnes Internetpaket.
Dass überhaupt zwischen Smartphone und Tablet unterschieden wird ist erst recht lächerlich, man müsste ja eigentlich vermuten, man zahle für den Inhalt (der ja auf allen Plattformen gleich ist) und nicht für die Präsentation.
 

Pana

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
1.509
Die Überschrift empfinde ich als plakativ (so soll es sein) und als viel zu simpel, sogar falsch (so sollte es liebe rnicht sein). Ich möchte mal kurz meine Gedanken zu dem Thema verlautbaren:

Ich würde für Online-Nachrichtenangebote bezahlen, wenn sich ein paar "Kleinigkeiten" (also das totale Machtgefüge der weltweiten Medien) verändern würde. Was bekommen wir heute denn in den "Qualitätsmedien"? Richtig, es sind Agenturmeldungen. Die meisten Onlineportale übernehmen diese schlicht 1:1, einige weniger leisten sich noch den Luxus (also echte Journalisten) und schreiben die Agenturmeldungen schlicht um (Spiegel Online). Als Ergebnis kann man sagen, dass die Inhalte aller Online-Nachrichtenangebote identisch sind. Hinter den Meldungen stecken nur noch wenige große Agenturen (AP, Reuters & Co.). Kommt es von eienr der Agenturen zu einer Falschmeldung, dann steht diese in auch auf tausenden Online-Nachrichtenportalen, weil dort niemand recherchiert oder prüft.

Das Problem bei der Sache ist, dass einige Geschichten politisch gefärbt werden, was sehr einfach ist, wenn die Nachrichten nur noch aus der Hand weniger Gróßagenturen kommt. Als Beispiel fällt mir der Libyen-Konflikt ein, über den bis heute nirgendwo journalistisch berichtet wird. Oder das Reaktorunglück von Fukushima, wo es jeden Tag zu inkommentierten, widersprüchlichen Meldungen kommt, die auf allen Nachrichtenportalen identisch übernommen werden.

Ich zahle nicht, weil ich überall den gleichen Agentur-Schrott bekomme. Qualität finde ich bestenfalls auf kleinen Spartenseiten, dort aber leider nur zu bestimmten Themen. Ein großes, unabhängiges, intelligentes Nachrichtenangebot gibt es schlicht nicht und deshalb bezahle ich auch nichts.

Ich wette viele Menschen würden zahlen, wenn sie ein werbefreies Angebot bekämen, welches unabhängig, neutral (!) und sachlich (!) berichten würde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Niyu

Vize-Weltmeister 2018
Dabei seit
Sep. 2002
Beiträge
1.865
Was kostet eine Newsseite im Internet verglichen mit einem Printmedium bzw. einem TV-Medium? Vergleichsweise fast nichts wenn man eh schon Reporter beschäftigt, die ein eigenes anderes Medium mit Inhalten füllen. Deswegen ist es auch kein Problem, wenn von 100.000 Lesern 90.000 wegbrechen. Denn wenn diese 10% bleiben und zahlen, dann reicht das Dicke.

Hat man jedoch eine reine Onlinezeitung, dann ist man auf jeden Euro angewiesen.
 

Pana

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
1.509
Zitat von Niyu:
Was kostet eine Newsseite im Internet verglichen mit einem Printmedium bzw. einem TV-Medium? Vergleichsweise fast nichts wenn man eh schon Reporter beschäftigt, die ein eigenes anderes Medium mit Inhalten füllen. Deswegen ist es auch kein Problem, wenn von 100.000 Lesern 90.000 wegbrechen. Denn wenn diese 10% bleiben und zahlen, dann reicht das Dicke.
Nein, weil Du dann keine Werbung mehr verkaufen kannst.
 

JohnVienna

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
1.573
Würde auch nie für Online Nachrichten bezahlen, wozu auch, ich konsumiere, sprich bezahle täglich für 2-3 sogenannte Qualitäts Print Medien, und außerdem entrichte ich fürs Online Surfen schon eine monatliche Gebühr an meinen ISP.

Das muss reichen, sonst kommt in naher Zukunft jeder Kasperl daher und verlangt für seine Internet Seite eine extra Gebühr. :-(
 
S

Sinthuria

Gast
@Pana
Ich denke wir bekommen nur noch Agenturmeldungen, weil sich Nachrichten mittlerweile so schnell über die einzelnen Portale im Internet verbreiten, dass einfach nicht mehr die Zeit bleibt ordentlich zu recherchieren, wenn man noch einigermaßen aktuell bleiben möchte. Die Verbreitungsgeschwindigkeit von Nachrichten ist dafür zu groß. Und kaum jemand würde eine ordentlich recherchierte Meldung noch lesen, wenn sie keine Aktualität und somit keine Relevanz mehr hat. Das ist sehr bedauerlich, hat aber auch viel mit unserem Konsumverhalten zu tun. Wir wollen alles schnell, möglichst kostenlos, leicht verdaulich verpackt und mitreißend soll es auch sein. Das ganze erinnert an ein journalistisches Überraschungsei. Die unabhängige und sachliche Berichterstattung bleibt dabei leider auf der Strecke.
 

OTC-Trader

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
808
Also es kommt immer auf die Qualität an. Ich bezahle ja schon heute für das Handelsblatt Online.
Also ich finds gut das auch die Presse endlich im 21. Jhd. landet.
 

Zamspezl

Banned
Dabei seit
März 2011
Beiträge
61
Wer würde denn hier Geld bezahlen für die News auf CB? Ich würde eher soweit gehen, dass man mir Geld zahlen müsste, wenn man sich die News hier auf CB gibt.
Jüngstes Beispiel die angeblichen mehr ROPs der 6790. Eine Seite die Quelle techpowerup behauptet dies durch ihre Messungen und schon springen alle mit auf. HWL, CB die dann eine für mich Hetz-News geschrieben haben und diese wieder gelöscht haben, PCGH usw. Paar Tage später sieht man, dass techpowerup den Fehler zugeben hat. Für so einen Schrott Geld bezahlen, für Gerüchte die jede Woche im 20er Paket hier veröffentlicht werden? Ne, sicher nicht.

Für reinen Journalismus würden bestimmt viele bezahlen, für die abgeschriebenen null recherchierten News vor allem auf CB.PCGH und HWL müsste man eher den Leser Geld geben, denn schließlich generieren die ja die Klicks für die schlechten News.
 

Haudrauff

Admiral
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
8.788
Zitat von Iron Grey:
Ich glaube ja, dass sich so manch ein Online-Magazin mit Bezahl-Inhalt nen Schuss ins Knie setzt.

Denk ich auch und zwar aus dem Grund
Zitat von NoD.sunrise:
Warum sollte man auch dafür bezahlen wenn unzählige andere Seiten das selbe kostenfrei bieten und bisher offenbar keine deswegen Pleite gegangen ist?

Wenn CB von heute auf morgen kostenpflichtig wird würden doch auch so gut wie alle einfach ein anderes Hardwareforum als Ersatz nehmen und CB links liegen lassen.

Kaum wer ist bereit für etwas zu zahlen was er gewohnt ist umsonst zu bekommen.
Ja, darum geht es. Vor allem die ältere Generation, zu der ich mich mit meinem 32 Jahren schon zähle, ist es gewohnt Nachrichten umsonst zu bekommen bzw werden diese mit der GEZ abgegolten.
Vielleicht ist da die jüngere Generation empfänglicher dafür, wenn die schon von anfang an mit Bezahlinhalten aufwachsen.





Zitat von Pana:
Ich wette viele Menschen würden zahlen, wenn sie ein werbefreies Angebot bekämen, welches unabhängig, neutral (!) und sachlich (!) berichten würde.

Also ich wäre bereit generell etwas mehr für meinen Internetanschluß zu zahlen, wenn ich dadurch irgendein Verbessertes Angebot bekommen würde. Was dieses Angebot jetzt genau wäre weiß ich nicht. Das dürfen sich ein paar schlau Köpfe ausdenken.
Ich bin aber nicht bereit mich an einzelne Seiten zu binden. Denn gerade das Internet bietet doch eine Vielzahl von Alternativen. Wenn es mir hier nicht mehr gefällt, wechsle ich zum nächsten. Und Bezahlinhalt geht meist mit vertraglicher Bindung einher.
 

Pana

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
1.509
Zitat von Zamspezl:
Wer würde denn hier Geld bezahlen für die News auf CB? Ich würde eher soweit gehen, dass man mir Geld zahlen müsste, wenn man sich die News hier auf CB gibt.
Jüngstes Beispiel die angeblichen mehr ROPs der 6790. Eine Seite die Quelle techpowerup behauptet dies durch ihre Messungen und schon springen alle mit auf. HWL, CB die dann eine für mich Hetz-News geschrieben haben und diese wieder gelöscht haben, PCGH usw. Paar Tage später sieht man, dass techpowerup den Fehler zugeben hat. Für so einen Schrott Geld bezahlen, für Gerüchte die jede Woche im 20er Paket hier veröffentlicht werden? Ne, sicher nicht.

Für reinen Journalismus würden bestimmt viele bezahlen, für die abgeschriebenen null recherchierten News vor allem auf CB.PCGH und HWL müsste man eher den Leser Geld geben, denn schließlich generieren die ja die Klicks für die schlechten News.
Angebote wie Computerbase wurden in der Studie mit Sicherheit nicht erfasst ;) Das ist hier kein journalistisches Angebot, niemand würde für eine Webseite wie Computerbase ernsthaft Geld verlangen (oder gar ausgeben wollen). Hier werden ja nur quasi Links gepostet und gelegentlich mal ein Stück Hardware oberflächlich angeschaut. Das ist hier mehr eine Hobbyklitsche von jungen, ambitionierten Kellerkids als ein ernsthaftes Angebot von Journalisten.
 

Dese

Commodore
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.429
wir sind es doch schon vor der internet zeit gewohnt nachrichten kostenlos bzw nahezu kostenlos zu bekommen. zeitungen haben sich schon immer primär über werbung finanziert. der kleine obelus den der zeitungskäufer zahlt war schon immer nur ein kleiner teil von den benötigten einnahmen.

bei den online medien fallen kosten für druckerei und papier etc. mittlerweile weg. werbungen können sehr viel effizienter gestalltet werden (attraktiver und persönlicher zugeschnitten). insofern sehe ich im grunde keine veränderung für die verlage und auch keinen bedarf für kostenpflichtige nachrichten im internet.

p.s. es wäre recht einfach addblocker zu verhindern. da gäbe es vielfältige möglichkeiten für die verlage.
 

Sherman123

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2002
Beiträge
12.337
Was ist so schwer daran weiterhin auf Werbung auf den Seiten zu setzen? IE Nutzer haben keinen(oder selten) Adblocker und auf Seiten, die ich gerne besuche schalte ich sogar AdBlock Plus aus.
...und ich habe kein Problem damit für Qualität zu zahlen. (tu ich aktuell auch schon - die Presse Online Abo ~10€ im Monat)

Diese Umfrage basiert auf alten Gewohnheiten; die werden sich schon noch schnell genug ändern.
Bald wird es eher die Regel als die Ausnahme sein, mit dem "Ipad" am Frühstückstisch zu sitzen. (statt mit einer Großformat-Zeitung)

zeitungen haben sich schon immer primär über werbung finanziert. der kleine obelus den der zeitungskäufer zahlt war schon immer nur ein kleiner teil von den benötigten einnahmen.
Die Werbung lässt sich online noch leichter als sonst wegklicken/ausblenden/überlesen/verblättern. Außerdem finanzieren sich viele Zeitung zu einem Gutteil mit Inseraten. Ob das online vergleichbar funktioniert, wenn der selbe Markt (Leute die im Internet sind) von Inseratstellern auch gratis erreicht werden können. (es gibt ja wohl mehr als genug Kleinanzeigen Portale)

Außerdem steigt der Konkurrenzkampf, da man quasi von heute auf morgen einfach eine andere Tageszeitung abonieren kann. Darunter wird ebenfalls die Qualität leiden.

Für mich ist der Journalismus eine der wichtigsten Demokratie-Stützen. Hier möchte ich keine Kompromisse eingehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

overdriver

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
1.318
Zitat von Quackmoor:
Was ist so schwer daran weiterhin auf Werbung auf den Seiten zu setzen? IE Nutzer haben keinen(oder selten) Adblocker und auf Seiten, die ich gerne besuche schalte ich sogar AdBlock Plus aus.
Da nutze ich lieber Hardware Router/firewall oder Software auf den PC um Werbung bei allen Browser zu blockieren ohne das ich das bei jedem unterschiedlichen Browser einstellen muss da spare ich mir viel arbeit und schohne dabei sogar Ressourcen ausserdem geht das auch einfach über die Host Datei und das völlig kostenfrei gegenüber mancher teurer Software oder Hardware.
 
Top