News Meltdown/Spectre: Fragen zum Aktienverkauf und eine neue Security-Group

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
14.298
#1

frankx82

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
400
#3
40 Mio .... wenn er am ende 20 übrig hat und die Intel Aktie nur noch 50% von dem jetzigen Wert dann passt das doch.
Ich nehme an das dicke ende kommt noch.
Game Over = Bugs lassen sich nicht beheben.
Verschrotten und neu kaufen.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
45.120
#4
Bugs und Sicherheitslücken sind nicht immer das Gleiche und die Fixes für Meltdown sind doch schon fast fertig und teils veröffentlicht.
 

MrSlawa

Cadet 4th Year
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
99
#5
Responsible disclosure ist nicht dafür da dass die CEOs genug Zeit haben ihre Aktien zu verkaufen, wenn sie versagt haben!

Nur weil die Sicherheitsforscher Intel Zeit (7 Monate nichts veröffentlicht) zum patchen gegeben haben, konnte er seine Aktien verkaufen ohne das Gesetz gegen Insidertrading zu verletzen.
Er hätte erst verkaufen dürfen, wenn der Bug öffentlich wurde. Ausreden dass es legal ist, ist in dem Fall für den Ar***.

Meltdown existiert nur weil Intel bei Sicherheit geschummelt hat um bis zu 20% mehr Leistung gegenüber Konkurrenz in einigen Benchmarks zu erzielen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
2.355
#6
Die Reichen dürfen sowas. Also nicht jammern!
Ich stehe voll und ganz hinter ihm!
Weiter so (Intel auch).
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
45.120
#7
Meltdown existiert nur weil Intel bei Sicherheit geschummelt hat um bis zu 20% mehr Leistung gegenüber Konkurrenz in einigen Benchmarks zu erzielen.
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Finger stillt halten statt Fakenews zu verbreiten:
 

Freiheraus

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
65
#8
Wie im Heise-Forum bereits jemand geschrieben hat, Krzanich ist der Schettino des Jahres. Er hat als Kapitän das (Papier)Schiff vor allen anderen Besatzungsmitgliedern und Passagieren verlassen, das hat eine fatale Außenwirkung. Nicht nur gegenüber den Kunden, auch gegenüber den eigenen Mitarbeitern im Unternehmen. Dieser Mann hat nicht nur seine Vorbildfunktion verloren, sondern auch den Respekt und die Achtung der anderen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Leli196

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
1.987
#10
Zitat von CB:
Wenngleich der Aktienverkauf vom Intel-CEO vor fünf Wochen lange und automatisiert geplant war [...]
Zitat von CB:
Bereits Ende Oktober wurde laut Börseneinträgen der Plan festgelegt, Ende November Aktien im großen Stil zu verkaufen – von dem Meltdown/Spectre-Problem weiß Intel seit Juni.
Die beiden Aussagen widersprechen sich doch. 4 Wochen ist doch nicht lange und das einzige was von Belang ist, ist die Kenntnis der Bugs des CEO zum Zeitpunkt der Planung des Aktienverkaufs.

Nur weil die Sicherheitsforscher Intel Zeit (7 Monate nichts veröffentlicht) zum patchen gegeben haben, konnte er seine Aktien verkaufen ohne das Gesetz gegen Insidertrading zu verletzen.
Er hätte erst verkaufen dürfen, wenn der Bug öffentlich wurde. Ausreden dass es legal ist, ist in dem Fall für den Ar***.
Besagt das Gesetz gegen Insiderhandel nicht genau das und hat er sich bei tatsächlicher Kenntnis nicht strafbar gemacht? Ich denke schon, kann mich aber irren.
 

Freiheraus

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
65
#11
Die beiden Aussagen widersprechen sich doch. 4 Wochen ist doch nicht lange und das einzige was von Belang ist, ist die Kenntnis der Bugs des CEO zum Zeitpunkt der Planung des Aktienverkaufs.
Ich finde es auch albern bei 4 Wochen von lange zu reden, eine ähnliche Diskussion gabs bereits im PCGH-Forum. Auch eine Wortwahl wie "automatisiert" dient wohl nur der Suggestion, dass der Verkauf nicht aktiv/bewusst zu diesem Zeitpunkt gemacht wurden bzw. ab einem bestimmten Punkt nicht mehr der Kontrolle Krzanichs unterlag. Beides ist lächerlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Volker

Ost 1
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
14.298
#12
Artikel-Update: Wie die in Oregon, einem von Intels wichtigsten Standorten, beheimatete Zeitung The Oregonian wenige Minuten vor dem Start der Keynote von Intel berichtet, hat Intel eine neue Abteilung gegründet. Diese hört auf die Bezeichnung „Intel Product Assurance and Security“ und wird von der bisherigen Chefin der Sparte Human Resources (HR), Leslie S. Culbertson, geführt. Weitere hochkarätige Manager sollen ebenfalls in diese Abteilung wechseln.

Zitat von Brian Krzanich:
It is critical that we continue to work with the industry, to excel at customer satisfaction, to act with uncompromising integrity, and to achieve the highest standards of excellences. Simply put, I want to ensure we continue to respond appropriately, diligently, and with a customer-first attitude.
 

facepoop

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
291
#13
Zuletzt bearbeitet:

yummycandy

Lt. Commander
Dabei seit
März 2005
Beiträge
1.083
#14
wenige Minuten vor dem Start der Keynote von Intel berichtet, hat Intel eine neue Abteilung gegründet. Diese hört auf die Bezeichnung „Intel Product Assurance and Security“
Sie hatten vorher keine Quality Assurance Abteilung? Das wäre für eine Firma mit Intels Größe ziemlich merkwürdig.

Edit:
Das merkwürdige ist, daß er alle Aktien bis auf den Mindestbestand verkauft hat. Es ist normal, daß Top-Manager mit ihren Aktien handeln, allerdings halten sie immer einen großen Bestand.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
3.126
#15
Versteht mich nicht falsch aber ich finde es nichtmal ungewöhnlich das er die Aktien verkauft hat, auch ohne den Meltdown Hintergrund.
Der Kurs ist mitte/ende 2017 sehr stark gestiegen, da bietet es sich an Profite zu machen.

Was soll er denn machen? Seine Aktien zu halten bis er Verluste macht?
Als Obrigkeit in einem Unternehmen wir dir jeder Verkauf übel genommen, egal zu welchem Zeitpunkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
3.126
#17
Ob es Insider Handel war bzw. er dafür schuldig gesprochen wird steht ja noch nicht fest.

Um gar nicht erst in diese Lage zu kommen müsste es einfach Verboten sein Aktien des eigenen Unternehmens zu kaufen.

Gut, siehst du so. Ich kann jeden verstehen der es nicht macht...
 

Volker

Ost 1
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
14.298
#18
Artikel-Update: Krzanich nutzt die ersten zwei Minuten seiner Keynote, um die Probleme rund um Meltdown und Spectre kurz anzusprechen. Er wiederholte dabei die bereits getätigten Aussagen zu den Anpassungen von 90 Prozent der betroffenen Intel-Systeme in der kommenden Woche, dem Rest Ende Januar. Der Intel-Chef betonte, dass bisher keine Informationen bekannt geworden sind, dass diese Sicherheitslücken auch wirklich ausgenutzt werden. Intel werde laut ihm auch in Zukunft daran arbeiten, die Sicherheit in den Fokus zu stellen. Für einen Hinweis auf die neu gegründete Sicherheitsabteilung blieb hingegen keine Zeit.

[Bilder: Zum Betrachten bitte den Artikel aufrufen.]
 

Leli196

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
1.987
#19
Um gar nicht erst in diese Lage zu kommen müsste es einfach Verboten sein Aktien des eigenen Unternehmens zu kaufen.
Nun, das wäre imho keine gute Idee. Durch die Aktien des eigenen Unternehmens hat man massives finanzielles Interesse (und das ist von vielen Menschen das einzige Interesse), dass es dem Unternehmen gut geht. Ansonsten bekommt man im Zweifelsfall ne dicke Abfindung und ist den Job los, verliert aber kein Geld.

Es müsste so sein, dass man die Aktien des eigenen Unternehmens als CEO nicht verkaufen dürfte. Denn als CEO weiß man einfach zu viel und Insiderhandel kann dann am Ende schwer nachgewiesen werden. Auch wenn er am Ende nicht verurteilt wird, so war es höchstwahrscheinlich ja doch Insiderhandel - oder wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass der CEO nichts von den Bugs wusste?
 

facepoop

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
291
#20
Ergänzung ()

Es müsste so sein, dass man die Aktien des eigenen Unternehmens als CEO nicht verkaufen dürfte. Denn als CEO weiß man einfach zu viel und Insiderhandel kann dann am Ende schwer nachgewiesen werden. Auch wenn er am Ende nicht verurteilt wird, so war es höchstwahrscheinlich ja doch Insiderhandel - oder wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass der CEO nichts von den Bugs wusste?
Dafür hat er die 250000 Aktien, die er vertraglich halten muss. Alles darüber hinaus war demnach außervertraglich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top