Moralische Frage...

-eraz-

Commodore
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
4.270
hi ho,

Ich beschreibe mal kurz was passiert ist und würde jeden gerne um seine (ehrlich gemeinte) Meinung bitten bzw. was ihr tun würdet:

Ich habe mir vor kurzem bei einem Shop einen Router gekauft, dieser hat nach ein paar Tagen leider schon rumgesponnen. Der Netzwerktraffic wurde plötzlich unzumutbar langsam und nach einem Zeitraum von ca. 30 Minuten hat er sich dann immer komplett aufgehängt. Resetten des Gerätes und neu konifgurieren brachte nichts, schließlich habe ich die Hersteller Homepage aufgesucht und die neueste Firmware geflasht, was allerdings auch nichts brachte -> gleiches Fehlerbild.

Nachdem mir der Händler für das Gerät das Geld nicht zurückgeben wollte bzw. mir nicht einmal eine Gutschrift in voller Höhe ausstellen wollte, habe ich folgende Bewertung bei Geizhals abgegeben:
"Ich habe schon einiges an Hardware bei diesem Shop gekauft, bisher war ich auch immer sehr zufrieden, bis heute! Denn heute hatte ich meine erste Reklamation.
Ich habe mir vor 14 Tagen den Linksys WRT54GL Router gekauft, die ersten Tage lief alles wunderbar, dann wurde der Router nach einigen Minuten immer langsamer und hat sich schließlich ganz aufgehängt, den Router resetten und nochmal neu konfigurieren hat nichts gebracht. Habe auch die Original Firmware von der Herstellerhomepage runtergeladen und geflasht, es änderte sich aber nichts.
Also bin ich heute mit Rechnung und Router bewaffnet wieder ins Zentrallager in XXX gefahren und rechnete eigentlich damit mein Geld zurück zu bekommen. Nix da! Lt. dem netten Herren gibts nur 7 Tage Umtauschrecht und Geld bekomme ich keines zurück, sondern wenn dann nur eine Gutschrift. Damit könnte man ja noch leben, obwohl Media Markt, Saturn und Konsorten so ein Gerät ohne lange zu murren sofort zurücknehmen und man das Geld zurückbekommt. Aber das größte kommt erst noch!!
Ich werde nicht einmal eine Gutschrift in voller höhe des Kaufpreises bekommen, Begründung: "Die Packung sei ja schon geöffnet" ach ne wirklich? hätte ich das Gerät aus der Packung Beamen sollen? Und der Techniker der sich mein Gerät dann anschaut, wird dann über die Höhe der Gutschrift entscheiden. Eine echte frechheit! Das kann's ja nun wirklich nicht sein. Werde dort nicht mehr einkaufen und wohl wieder mehr bei meinem Stammshop http://www.viennaweb.at einkaufen, dort kostet es zwar ein paar Euronen mehr, aber selbst nach Monaten habe ich da kein Problem was zurück zu geben. Habe dort sogar nach 6 Monaten das Geld für mein Mainboard zurückbekommen (in voller Höhe) weil es immer wieder Abstürze gab.

Fazit: Wie so oft, ist der Shop oberflächlich in Ordnung, sollte man mal Montagshardware erwischen fängt bei diesem Shop allerdings der Ärger erst an!
Am Tag darauf (in aller frühe) bekam ich einen Anruf, das Gespräch dauerte etwas länger, wo er sich noch entschuldigte und mir erklärte wie arm sie doch seien. Am Ende kam jedenfalls dabei raus das ich mein Geld zurückbekomme wenn ich im Gegenzug daür meine Bewertung zurückziehe! Ich habe eingewilligt und sie jetzt gerade zurückgezogen.
Allerdings habe ich dann auch einen genaueren Blick in die (fast über 1000 Bewertungen geworfen) und dort fällt einem sofort auf das fast jede 10. Bewertung zurückgezogen wurde! Es macht also den Anschein als ob dies gängige Geschäftspraxis sei, die die halbwegs schlau sind und eine Bewertung abgeben bekommen ihr Geld wieder und die "armen deppen" schauen in die Röhre. Ich finde das definitiv nicht in ordung und überlege meinen Beitrag wieder freizugeben, obwohl ich dem Herrn am Telefon versprochen habe ihn zurück zu ziehen. Was würdet ihr machen?
 

lufkin

Admiral
Dabei seit
Jan. 2003
Beiträge
9.370
naja...ich würde erst mal warten bis du das Geld tatsächlich wieder hast...und dann die Bewertung wieder rein mit dem Hinweis das du das Geld dann doch noch zurück bekommen hast. Können die ja nix gegen machen ;)
 

len

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
1.415
Jop das seh ich auch so, ist ja wie bei den Betrüger-Accounts bei eBay. Wer am meisten den Mund aufmacht, der bekommt auch das Geld wieder, aber nur, wenn die Bewertungen zurück genommen werden.

Das verfälscht die Bewertungsbilanz des Händlers - und hilft den anderen Kunden nicht. Denn wenn du meinst, dass jede 10. Bewertung gelöscht wurde - wenn die dort noch stehen würde, hättest du vielleicht nicht dort gekauft ;)

Ist nunmal ein Verbraucherportal - die haben auch Rechte ;)
 

YkZ

Ensign
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
176
Würde auch erstmal abwarten, ob du das Geld bekommst. Wenn nein, schreib in deine Bewertung den Anruf mit dem nicht eingehaltenen Versprechen rein.
Wenn ja, würde ich die Bewertung bearbeiten, den Anruf und die Erstattung dazuschreiben und die Bewertung dann wieder einsetzen. Denke so ist es vor allem für zukünftige "Evtl.-Kunden" am besten.
 

-eraz-

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
4.270
Ja ich denke auch das ich das so machen werde, werde nachdem ich mein Geld zurückbekommen habe die Bewertung wieder reinsetzen und die restliche Geschichte noch ergänzen. Oh man der wird sauer sein, so hat er sich das sicher nicht vorgestellt. :D

Aber so kann das ja echt nicht sein, zumindest scheine ich der erste zu sein der das so handhaben wird, wird auch Zeit dass das einer macht! :mad:
 

Joshua

Captain
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
3.311
Also zunächst einmal: das Geld steht dir nach der Schilderung zu, keine Frage.
Trotzdem finde ich es nicht in Ordnung sich erst von dem Shop kaufen zu lassen, um ihm dann hinterher wieder einen reinzuwürgen, zumal du nicht definitv weißt dass die zurückgezogenen Bewertungen auch tatsächlich aus Fällen wie deinem resultieren.
 

-eraz-

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
4.270
Ja, da hast du sicher nicht unrecht, aber ich wusste ja nicht das ich kein Einzelfall bin und naja... im ersten Moment war mir sowieso erstmal wichtig das ich mein Geld wieder bekomme.

Ich denk mir halt so: Würde ich die Bewertung wieder reingeben und noch um den Rest Ergänzen, dann wäre ich auch voll und ganz bei der Wahrheit geblieben, ohne etwas zu schönen oder zu dramatisieren. Zudem habe ich einigen User die ihre Bewertung zurückgezogen haben eine PN geschickt und denen auch meinen Fall geschildert und gefragt warum sie ihre Bewertungen zurückgezogen haben. Antworten sind bisher noch offen.
 

uwe-b

Commander
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
2.538
ich würde die bewertung ebenfalls wieder reinsetzen. wenn das so stimmt, ist es doch in ordnung.

was spricht denn dagegen, diesen laden hier zu nennen?
dann müssten einige das vielleicht nicht selber erfahren, sondern wären vorher gewarnt.
 

Enolam

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
1.106
Ich weiss nicht, wie die Rechtslage in Österreich aussieht, aber grundsätzlich hat der Laden recht.

Insofern Du das Gerät bereits genutzt hast und es dann irgendwann zurückgeben willst, hat jeder Händler (auch MM, Saturn etc.) das Recht, eine Nutzungspauschale zu verlangen, da das Gerät nicht mehr als neu verkauft werden kann. Funktioniert in dieser Branche genausowenig wie in jeder anderen auch.

Wenn das Gerät defekt ist, hast Du anrecht auf Gewährleistung.

Was die Masche der Bewertungsrücknahme angeht: Ist leider häufig schon Usus bei den Online-Shops. Teilweise werden auch Bewertungen gekauft bzw. schlechte Bewertungen bei der Konkurrenz beauftragt. Stimme da den anderen zu: Wenn Du das Geld auf dem Konto hast, kannst Du eine korrigierte Bewertung wieder einstellen, halte ich auch für sinnvoll.
 

Mr. Incredible

Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
7.684
Ich dachte es gibt ein 14-Tage Rückgaberecht? Egal ob die Verpackung aufgerissen ist und das Gerät bereits gebraucht wurde.

An deiner Stelle würde ich auch die Bewertung wieder reingeben mit dem Zusatz, dass man dich angerufen hat...usw.

Wusste gar nicht dass diese Shops so auf die Geizhals-Bewertungen stehen.
 

dogio1979

Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
7.311
Richtig laut Fernabsatzgeschäft hast du ein 14-tägiges Rückgaberecht, was du pbrigens im stationären handel nicht hast. Die Umtauschpraktik vom Blöd- und Geizmarkt basiert lediglich auf Kulanz und auf keiner rechtslage. Nix desto trotz darf eine Nutzungspauschale in Abzug gebracht werden, die jedoch bei einem Router sehr gering ausfallen sollte, es es ja keine echten Verschlei0teile gibt.

Du hast oben geschrieben, dass wir ehrlich und offen sein sollen.
Nun gut, das will ich sein. Wer meint immer am billigsten kaufen zu müssen und nicht versteht, warum z.B. auch MM teurer ist, der darf sich nicht wundern, wenn ihm sowas mal passiert. Irgendwo müssen die höheren kosten, die ein MM defintiv hat, ja herkommen. Und da zählen auch die Umtäusche zu, bei denen sich ein solcher markt nicht anstellt.
 

Enolam

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
1.106
Der Kauf hat in Österreich stattgefunden, hier gelten keine 14 Tage Widerrufsrecht/-frist wie in Deutschland, sondern wie vom Händler schon ausgesagt nur 7 Tage.
 

dogio1979

Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
7.311
Geiz ist halt nicht immer geil und der Händler ist im Grunde im recht.
Ist echt eine Unverschämt, dass er nicht kulant ist, wo er doch schon so billig ist :D
 

aXams

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
438
hi ho,

Ich beschreibe mal kurz was passiert ist und würde jeden gerne um seine (ehrlich gemeinte) Meinung bitten bzw. was ihr tun würdet:

Ich habe mir vor kurzem bei einem Shop einen Router gekauft, dieser hat nach ein paar Tagen leider schon rumgesponnen. Der Netzwerktraffic wurde plötzlich unzumutbar langsam und nach einem Zeitraum von ca. 30 Minuten hat er sich dann immer komplett aufgehängt. Resetten des Gerätes und neu konifgurieren brachte nichts, schließlich habe ich die Hersteller Homepage aufgesucht und die neueste Firmware geflasht, was allerdings auch nichts brachte -> gleiches Fehlerbild.

Nachdem mir der Händler für das Gerät das Geld nicht zurückgeben wollte bzw. mir nicht einmal eine Gutschrift in voller Höhe ausstellen wollte, habe ich folgende Bewertung bei Geizhals abgegeben:


Am Tag darauf (in aller frühe) bekam ich einen Anruf, das Gespräch dauerte etwas länger, wo er sich noch entschuldigte und mir erklärte wie arm sie doch seien. Am Ende kam jedenfalls dabei raus das ich mein Geld zurückbekomme wenn ich im Gegenzug daür meine Bewertung zurückziehe! Ich habe eingewilligt und sie jetzt gerade zurückgezogen.
Allerdings habe ich dann auch einen genaueren Blick in die (fast über 1000 Bewertungen geworfen) und dort fällt einem sofort auf das fast jede 10. Bewertung zurückgezogen wurde! Es macht also den Anschein als ob dies gängige Geschäftspraxis sei, die die halbwegs schlau sind und eine Bewertung abgeben bekommen ihr Geld wieder und die "armen deppen" schauen in die Röhre. Ich finde das definitiv nicht in ordung und überlege meinen Beitrag wieder freizugeben, obwohl ich dem Herrn am Telefon versprochen habe ihn zurück zu ziehen. Was würdet ihr machen?
Hm, klarer Fall für mich. Es wäre mir um's Prinzip gegangen und ich hätte das Geld nicht angenommen bzw. die Bewertung zurückgezogen, sondern die Bewertung dort stehen lassen.

Muss jeder mit sich selbst vereinbaren.
 

kA von PCs

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
732
Ich würde die Bewertung einfach ergänzen und hinschreiben, dass du nach Veröffentlichung der Bewertung einen Anruf gekriegt hast, und dann das Geld zurückbekommen hast.
Dann schreist du noch etwas hin wie "warum nicht auch gleich ohne negative Bewertung" oder so und dann wars das :D
 
Top