Leserartikel Nanoxias CoolForce 1 - Lesertest

diamdomi

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
6.242
User Test: Nanoxias CoolForce 1


02_seitlich zu.jpg


Übersicht

1. Fakten
2. Erster Eindruck
2.1 Verpackung und Lieferumfang
2.2 Außeneindruck
2.3 Inneneindruck​
3. Inbetriebnahme
3.1 Umzug in das neue Gehäuse
3.2 Lüftersteuerung, Schalldämmung, Staubfilter und Beleuchtung
3.3 Der Betrieb im Alltag​
4. Abschließende Worte und Fazit​


Vielen Dank an Nanoxia für das Bereitstellen des CoolForce 1 Gehäuses!



1. Fakten

Das Nanoxia CoolForce 1 ist seit ca. einem halben Jahr käuflich zu erwerben. Optisch ähnelt es sehr stark dem CoolForce 2.
Einige wichtige Eckdaten:

• Unterstützung von Mainboards bis zur Größe ATX
• Installation von bis zu sieben Lüftern (drei sind im Lieferumfang enthalten)
• Staubfilter für das Netzteil und Frontlüfter
• Dreistufige Lüftersteuerung für bis zu drei Lüfter
• Abschaltbare LED Beleuchtung
• Schalldämmung
• Installation speziell für 2,5 Zoll Laufwerke auf der Rückseite und eine am Gehäuseboden, weitere drei 3,5 Zoll können montiert werden
• CPU Kühler bis 165 mm Höhe, GPU Länge bis 285/425 mm
• 2x USB 3.0 Typ A, 1x USB 3.1 Typ C an der Front
• Maße (LxBxH): 525 x 207 x 495 mm
• Gewicht: knapp 10 kg
• Radiatoren:
o Front: bis 280 mm
o Oben: bis 360 mm
o (Hinten: 120 mm möglich)
o (Unten: 120/140 mm möglich)​

Herstellerseite: http://nanoxia-world.com/de/produkte/gehaeuse/coolforce-serie/coolforce-1/376/coolforce-1?c=113
Aktuell (Stand Anfang Juni) ist das Gehäuse inkl. Versand in Deutschland für 86€ erhältlich (https://www.computerbase.de/preisvergleich/nanoxia-coolforce-1-schwarz-nxcf1-a1539876.html)
Es besteht zudem die Möglichkeit ein “Tempered Glass Seitenteil” zu montieren, welches separat erhältlich ist.


2. Erster Eindruck

2.1 Verpackung und Lieferumfang


00_Verpackung.JPG

Das Gehäuse ist sicher in Styropor verpackt angekommen. Im Gehäuse selbst ist das Zubehör versteckt.

01_Zubehör.JPG

Dieses beinhaltet:
• verschiedene Schwarze Schrauben
• schwarze Kabelbinder
• schwarze Verlängerungen:
o Sata Kombi Kabel auf Sata Strom und Sata Data
o EPS-Stecker (8 Pin)​
• eine zusätzliche schwarze Slotblende
• Anleitung

Hervorzuheben sind die Verlängerungskabel, welche das saubere Verlegen vereinfachen und das System optisch aufwerten können.
Die Anleitung (welche auch hier online erhältlich ist: http://nanoxia-world.com/media/pdf/04/a2/61/coolforce_1_manual_deutsch.pdf) enthält in deutscher Sprache detailliert alle wichtigen Informationen.


2.2 Außeneindruck

02_seitlich zu.jpg

Der Ersteindruck des CoolForce 1 ist gut. Das Material fühlt sich angenehm an und ist stabil verarbeitet. Um Lüfter oben im Gehäuse montieren zu können, muss oben eine Abdeckung entfernt werden, welches sehr leicht gelingt. Auch die Frontabdeckung ist sehr leicht zu entfernen. Die Spaltmaße sind prinzipiell gut. Am Frontpanel ist jedoch der “An-Knopf” etwas schief und die USB Typ A Anschlüsse nicht ganz mittig.

04_Leiste oben.jpg

Nach dem Entfernen der Seitenteile fällt ein Materialfehler auf. Dies empfinde ich aber nicht als schlimm - schließlich sieht man dies nach dem Wiederanbringen des Seitenteiles nicht mehr.

03_Hinten Schraube.JPG

Am Frontpanel besteht die Möglichkeit ein USB Typ C Gerät anzuschließen. Dazu muss im Gehäuse das Kabel an ein USB Typ C Anschluss gebracht werden (meist bei modernen Mainboards hinten zu finden). Des Weiteren lässt sich ein Teil der LED Beleuchtung An- bzw. Ausschalten. Zuletzt besteht die Möglichkeit die Lüfter zu regulieren. Doch dazu später mehr.


2.3 Inneneindruck

07_Setilich offen leer.JPG

Das Innere des Gehäuses ist gut verarbeitet. Es wirkt aufgeräumt. Sowohl die 3,5 Zoll als auch 5,25 Zoll Befestigungen lassen sich demontieren, wobei eine Schraube bei letzterem sich nur mit Gewalt lösen ließ und ersetzt werden muss. Die Kabeldurchführungen sind sinnvoll platziert. Im Lieferumfang sind drei grüne Lüfter (zwei 140mm und ein 120mm) enthalten.

05_Wakü Mögl hinten.jpg

Für externe Radiatoren gibt es vier vorgesehene Möglichkeiten.
Um eine Pumpe und Ausgleichsbehälter zu montieren bietet sich der Boden am meisten an. Alternativ im 5,25 Zoll Schacht oder extern. Möchte man Radiatoren befestigen, dann lässt sich vorne maximal ein 280er und oben maximal ein 360er montieren. Hinten kann noch ein 120er befestigt werden, dann wird es allerdings sehr eng. Später ist zu sehen, dass ich unten einen 120er verbaut habe. Dies ist zwar nicht vorgesehen, funktioniert aber.


3.Inbetriebnahme

3.1 Umzug in das neue Gehäuse

Folgende Hardware soll eingebaut werden:

• CPU: Intel i5-2500k @ 4,6 GHz @ 1,305 V
• CPU Kühler: Phobya UC-2
• RAM: 2x 4GB DDR3 1600 MHz
• Mainboard: EVGA P67 SLI Micro (Sockel 1155, P67, mATX)
• Grafikkarte: Nvidia 780 3 GB mit Wakü Block
• Netzteil: be quiet! Straight Power E9 CM 480 Watt
• SSD: OCZ Agility 4 128GB

Der Einbau verlief durch das große Platzangebot relativ problemlos. Einzig die Abstandshalter für das Mainboard ließen sich per Hand nicht komplett reindrehen - dazu musste eine Schraube genutzt werden. Die SSD konnte hinter dem Mainboard befestigt werden. Leider ist dort nur ein Platz vorhanden - für mein System aber ausreichend. Möchte man aber zwei SSDs verbauen, kann man unter dem Front Radiator eine weitere befestigen.

Folgende weitere Wasserkühlungskomponenten werden verbaut:
• 280er Radiator in der Front (30mm Dicke)
• 240er Radiator oben (30mm Dicke)
• 120er Radiator unten (30mm Dicke)
• VP755 Pumpe mit Eisdecke und passenden AGB
• 13/10 Schlauch mit diversen Adaptern und grüner Kühlflüssigkeit

Der Einbau der Wasserkühlung gestaltete sich als sehr leicht.

08_seitlich offen.jpg 10_innen unten.jpg 11_innen oben.JPG
12_innen seite.jpg

Beim oberen Radiator sollte kein allzu dicker genommen werden. Ein 45er sollte jedoch noch problemlos klappen. Wie auf den Bilder zu sehen, wäre in der Front noch genug Platz vorhanden.
Um den Einbau der Pumpe und des AGBs zu vereinfachen, habe ich einen 120er Radiator unten neben dem Netzteil platziert. Statt dem Kühlkörper könnte man natürlich auch zB. ein Shoggy Sandwich nutzen. Eine andere sinnvolle Methode für die Montage einer Pumpe/AGB außer dem 5,25 Zoll Schacht sehe ich ohne Werkzeug im Gehäuse nicht. Zwischen Mainboard und Frontradiator wäre jedoch noch Platz vorhanden. Von Werk aus existiert jedoch keine weitere Befestigungsmöglichkeit.

Das Kabelmanagement funktioniert im CoolForce 1 aber ohne Probleme. Wie schon beschrieben sind genügend und sinnvoll platzierte Möglichkeiten der Kabeldurchführung vorhanden.
Nur das Verstecken der Kabel vom Frontpanel ist bei Demontage der 5,25 Zoll Schächte nicht möglich.
Das Seitenteil hinter dem Mainboard ließ sich trotz guter Verkabelung nur schwer schließen. Hier wäre etwas mehr Spielraum sinnvoll.


3.2 Lüftersteuerung, Schalldämmung, Staubfilter und Beleuchtung

Im Lieferumfang befinden sich drei Lüfter (zwei 140 mm und ein 120 mm). Die zwei 140er sind aus optischen Gründen nach oben für den Push Betrieb des Radiators gewandert. Diese drei Lüfter habe ich an der Lüftersteuerung im Front-Panel mit drei Anschlussmöglichkeiten angebracht. Diese ist in drei Stufen einstellbar. Der 120mm Lüfter ist in der kleinsten der Stufen fast nicht wahrzunehmen. Die 140mm Lüfter geben jedoch leider (in jeder Stufe) ein klackern von sich. Luftgeräusche sind jedoch in der kleinsten Stufe kaum zu hören.

Die beiden Seitenteile besitzen eine Schalldämmung. Die 3,5 Zoll Laufwerke können auf Gummi gelagert werden um Vibrationen zu vermeiden.

Nach dem Entfernen der Frontabdeckung ist ein Staubfilter für die Lüfter in der Front zu sehen. Dieser lässt sich problemlos entfernen und reinigen. Am Boden des CoolForce 1 ist für das Netzteil noch ein weiterer Staubfilter befestigt. Auch dieser lässt sich leicht entfernen und reinigen. Für einen optionalen 120/140mm Lüfter am Boden existiert leider kein Staubfilter.

09_vorne offen.jpg 06_Staubfilter unten.jpg

Hinter der Frontabdeckung sind außerdem LEDs zu erkennen. Diese Beleuchtung funktioniert nur, wenn die Lüftersteuerung des Gehäuses am Strom angeschlossen ist. Falls keine grüne Beleuchtung gewünscht ist, so kann diese am Front-Panel ausgeschaltet werden.

13_vorne LED an.jpg 14_vorne LED aus.JPG

Das Leuchten des Schriftzuges vom Herstellers lässt sich dadurch aber nicht deaktivieren.


3.3 Der Betrieb im Alltag

Im Betrieb sind die mitgelieferten Lüfter an der Lüftersteuerung auf der niedrigsten Stufe eingestellt. Weitere montierte Lüfter sind für den Test auf eine nicht hörbare Drehzahl fixiert. Es sind im Betrieb die mitgelieferten 140mm Lüfter durch ein klackern wahrnehmbar. Andere Störgeräusche sind neben dem sehr leisen Luftgeräusch nicht hörbar.
Die Temperaturen unter Spielelast betragen bei mir 50-55°C bei der CPU und 40-45°C bei der GPU.


4. Abschließende Worte und Fazit

Das CoolForce 1 bietet viele Möglichkeiten und ein großzügiges Platzangebot, hat im Detail aber noch einige Schwächen.

Zusammengefasst die Vor- und Nachteile:

Vorteile:
+ großzügiges Platzangebot
+ ausreichend Zubehör
+ Staubfilter in der Front und für das Netzteil
+ Kabelmanagement
+ Schalldämmung
+ Lüftersteuerung
+ 120mm Lüfter leise bei 5V
+ USB Typ C in der Front
+ LED Beleuchtung (ausschaltbar)
+ Platz für Radiatoren
+ 3,5 und 5,25 Zoll Schächte entfernbar

Neutral:
o Qualität/Verarbeitung/Spaltmaße mit Schwächen
o mehr Befestigungsmöglichkeiten für Pumpe/AGB zwischen Mainboard und Front wünschenswert

Nachteile:
- kein Staubfilter für ein Lüfter am Boden
- 140mm Lüfter klackern
- hinter dem Mainboard nur Platz für eine SSD
- Platzangebot hinter dem Mainboard allgemein


Könnte man mit den genannten Schwächen leben, dann erhält man ein vielseitiges Gehäuse. Wenn Nanoxia die genannten Probleme beseitigt, dann wäre es ein super Gehäuse für praktisch jeden. Eventuell folgt ja bald eine verbesserte Version des Gehäuses.

Aktuell (Stand Anfang Juni) ist das Gehäuse inkl. Versand in Deutschland ab 86€ erhältlich (https://www.computerbase.de/preisvergleich/nanoxia-coolforce-1-schwarz-nxcf1-a1539876.html?plz=&t=v&va=b&vl=de&hloc=at&hloc=de&v=e#filterform)

Wer die Optik durch ein “Tempered Glass Seitenteil” verschönern möchte, der muss 25€ drauflegen:
https://www.computerbase.de/preisvergleich/nanoxia-tempered-glass-seitenteil-mit-sichtfenster-fuer-coolforce-1-cf1tgw-a1569199.html
Dazu auch mehr unter Punkt 4 des folgenden Testberichtes: https://www.computerbase.de/forum/threads/user-test-nanoxia-coolforce-1-mit-tempered-glass-seitenteil.1684664/

Falls noch Fragen zum Test oder Gehäuse bestehen, so können diese hier gerne gestellt werden.
 

Reowulf

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
1.632
Sehr schöner und ausführlicher Bericht!

Ich persönlich würde das Case aufgrund der miesen Verarbeitungsqualität und anderer Qualitätsmängel allerdings zurückschicken.
Zumal bei diesem Preis.
 
Top