Neuer Gaming-PC mit teilweise "alten Teilen"

Robbie

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
1.368
Hallo Zusammen,

da mein I7 920er sowie der Rest nun ziemlich in die Jahre gekommen ist (läuft seit 2008 mit minimalen Upgrades) habe ich mich entschlossen, dass nun mal etwas Neues her soll. Dabei soll allerdings nicht alles neu gekauft werden. Konkret möchte ich weiterverwenden:

  • Gehäuse
  • Laufwerke
  • Lüftersteuerung
  • evtl. CPU-Kühler?

Bei meinen Festplatten bin ich mir unsicher, da diese schon gute 15.000 Stunden auf dem Tacho haben. Ich habe daher mal neue Festplatten ebenfalls mit dazu genommen. Meint Ihr, ich kann die alten noch gut weiter verwenden? Hier nun also die neuen Teile:

2 Seagate Desktop HDD 3TB
1 Samsung SSD 850 Evo, 500GB
1 Intel Core i7-7700K, boxed ohne Kühler
1 G.Skill Value 4 DIMM Kit, 16GB (2x8 GB), DDR4-2133
1 MSI GeForce GTX 1070 Gaming X 8G
1 ASUS Prime Z270-P
1 Noctua NH-U14S
1 be quiet! Dark Power Pro 11, 550W

Da ich nur auf Full-HD spiele, dachte ich mir, dass die GTX1070 locker ausreicht.
Mein Budget liegt bei ca. 1.600 €.

Was haltet Ihr von den Teilen? :)
 

N30PHY73

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.458
Kann man soweit so machen.

RAM wurde schon gesagt und ich finde, dass für Full HD die GTX 1060 oder RX 480 voll in Ordnung sind.

Das Netzteil ist sehr gut, aber so viel Watt brauchst du nicht. Nimm lieber das be quiet straight Power E10 mit 400 Watt. Das reicht auch locker für eine GTX 1070.
 

Baya

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
19.805
Grafikleistung kann man nie genug haben!
Für etwa 10% mehr Geld bekommst du nochmal 20% mehr Leistung. 1070 finde ich preislich mittlerweile uninteressant,
​würde da gleich die 1080er nehmen!

Netzteil kannst ein normales E10 nehmen, RAM schneller, Rest passt soweit.
​Gut, Mainboard würde ich persönlich auch was höherwertigeres nehmen.

Meine HDDS haben über 45.000 Stunden drauf und rennen tadellos.
Die können dir einfach mal abschmieren oder eben nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Robbie

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
1.368
Danke für die Hinweise. :)

Ok, dann würde ich es vilt. so machen:

Den Ram tausche ich gegen Corsair Vengeance, DDR4-3000. Das NT gegen ein be quiet! Pure Power 10-CM 400W (müsste ja vermutlich auch reichen?).

Auch, wenn ich mir durch das günstigere NT etwas gespart habe, ist wohl leider die GTX1080 in dem Budget nicht mit drin. :( Welches MB würdet Ihr denn empfehlen?

Edith sagt: Wenn ich mir aber den Kühler sparen würde und erstmal nur eine zusätzliche Festplatte nehmen würde, dann wäre die GTX 1080 wieder im Budget. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Baya

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
19.805
...und für einen Gaming-PC ist halt die Grafikkarte die wichtigste Komponente.
 

Chris-W201-Fan

Commander
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
2.599
AW: Neuer Gaming-PC mit teilweise "alten Teilen"

Jupp, nur lohnt der ganze Plattformwechsel ja nur, wenn er eben auch die Mehrleistung in der CPU holt, ist ja nicht so, als wäre n 1366 System heute unspielbar :)

Wenn man nämlich mal genau schaut, liegt ein X5650 auf 4ghz oder mehr real nur wenig hinter dem i7 7700k bei gleicher GPU, einfach weil die CPU zu oft nicht den Unterschied macht.

Ich stelle daher provokant die Frage, ob die Möglichkeit des Xeon X5650/W3680 schon bekannt ist und warum diese ausgeschlossen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cronos83

Commander
Dabei seit
Feb. 2017
Beiträge
2.997
Xeon wäre ne Idee (guter Vorschlag) und dazu ne 1080.
Ne Alternative zum i7 wäre eventuell ein Ryzen R5 1600(x), dann ist die 1080 ebenfalls im Budget.

Ja, das Ding hat noch ein paar Kinderkrankheiten, bietet aber eben auch 6 Cores und 12 Threads für dann unter 300€.
Die Gaming Leistung der R7 ist definitiv absolut ausreichend trotz noch zu lösenden Bremsen durch fehlende Optimierung, aber die Beteiligten arbeiten ja daran (mit Erfolg).
Der R5 wird sicher ebenfalls keine schlechte Wahl.

Einfach mal recherchieren und drüber nachdenken ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Chris-W201-Fan

Commander
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
2.599
Die Frage beim R5 1600(x) dürfte sein, ob dass den Mehrpreis gegenüber dem Xeon rechtfertigt. Sind eben beides 6-Kerner. Meinen aktuell Haupt-PC tausch ich genau deswegen wohl auch noch nicht gegen den R5, das wäre von der Preis-Leistung in meinen Augen nix.

Da der TE leider nicht schreibt, welches Board er hat, kurz noch ein Hinweis, falls der RAM auch aufgerüstet werden müsste.
Auf einigen x58 Boards läuft Samsung M393B5273CH0-YH9, diese Module hab ich kürzlich teils für 4x 4GB unter 10€ bei EBay gesehen. Sind natürlich nicht mit normalem RAM mischbar, aber bei dem Preis ist das wohl egal​, da kauft man 6 Module und gut :)
 

Robbie

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
1.368
AW: Neuer Gaming-PC mit teilweise "alten Teilen"

Ich stelle daher provokant die Frage, ob die Möglichkeit des Xeon X5650/W3680 schon bekannt ist und warum diese ausgeschlossen wird.
Guten Morgen, :)

nein, diese Möglichkeit hatte ich noch gar nicht ins Auge gefasst. Evtl. müsste ich also nur die CPU tauschen? Das NT hätte ja in jedem Fall genug Saft für eine GTX1080.

Mein noch aktuelles System steht in der Signatur. Es ist ein Asus P6T Deluxe. ;) RAM hab ich im Moment 3x8 GB DDR3 drin. ;) Mit 24 GB RAM war ich glaube ich noch nie auf der schlechten Seite. Ob ich dann wirklich brauche? Vermutlich eher nicht.

Zusammenfassend kann man also sagen:
Evtl. einfach nur nach einer neuen CPU umsehen, eine neue Grafikkarte rein und das System mal formatieren und schon wäre es für FullHD wieder ausreichend bestückt? Dann würde ich quasi weit unter den 1.600 € liegen. :)
 

Chris-W201-Fan

Commander
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
2.599
Sorry ich sehe in Tapatalk die Sig nicht, das Board ist ok, RAM langt eh dicke.

Ein Xeon X5650 kostet etwa 50-60€, wenn du den auf 4GHz übertaktetest, bist du schon wieder recht gut im Rennen.
Vorausgesetzt, das kommt in Frage.
Die muss dabei natürlich klar sein, dass es Gebrauchthardware ist, der Stromverbrauch doch höher ist, die Kühlung etwas aufwändiger/lauter, ...

Nichtsdestotrotz, ich hab hier nen x5650 unter nem NH-u12, der bleibt unter 75 grad prime/linx
 

Robbie

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
1.368
Ok. Dann müsste ich mal schauen, was er gerade noch passendes für meinen Sockel gibt. Wenn ich den für 50-60 € bekomme, dann wäre ne GTX 1080 locker drin. 75 Grad sind für die CPU ja noch voll ok. Das waren damals ja eh eher CPU's die heißer geworden sind. Eine laute Kühlung macht mir nichts, weil die verbauten Lüfter eh ziemlich laut sind.

Allerdings sympathisiere ich trotzdem auch noch mit einem komplett neuen System, einfach um mal wieder etwas Neues zu haben. :)
 

PCTüftler

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
19.022

Chris-W201-Fan

Commander
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
2.599
Ja, mit ner 1080 zusammen darfs auch gern ein 550er sein.

Meoine 75°C sidn aber im Keller entstandne bei ca. 14°C Raumtemp, da kannst du im sommer locker 10 Grad drauf rechnen.
Wobei ein Mugen 2 oder sowas schon was bessere kühlt. Der Noctua war halt auf dem Board udn der Xeon ist ja nur zum testen da drauf.

Dieses Update wird den PC auch nicht um 2-3 jahre in der Lebenszeit verlängern, eher 1-1,5 Jahre. Aber man kann dann sehen ob die Ryzen oder Ryzen 2 vielleicht die bessere Wahl sind...
Achja, und wenn du jetzt doch wechselst, schau dir die Gebrauchtpreise für Boards und RAM an ;) da kannst du dein Budget für nen neuen PC dann etwas aufbessern ;)
 
Top