Notebook zeigt nur bunte Linien und dann kryptische Zeichen

Stevmon

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
762
Hab hier gerade ein Notebook, welches mit dem Fehler "Streifen im Bild" kam.
Ich hab mir dann gedacht, wahrscheinlich Grafikchip hinüber.

Jetzt wollte ich mal ein paar andere Meinungen hören, vor allem, da nach einigem hin und herschalten von externem zu normalem Bildschirm die Linien verschwinden und lauter Zeichen auftauchen.
Externer Bildschirm geht aber nicht an.

Bilder:
DSC_0081e.jpgProjekt1e.jpg

Die Bilder sind leider nich so toll, weil ich nur ne ältere Handycam hier habe.

Laptop ist ein Lenovo 0769

Die Linien sind beim Einschalten fast nicht zu sehen und werden dann langsam von den Rändern her sichtbar und immer mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

Moselbär

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
30.254
Ein schöner Bluescreen - so nennt man die Zeichen.

Mach mal aus und an.

Startet die Kiste denn noch?

Und welches Notebook - bitte genaue Daten.
 

Stevmon

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
762

tifa

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
1.264
Das ist kein Bluescreen sonder BIOS oder was von den übrig geblieben ist :-D
 

Moddie

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
264
@Moselbaer

Also ich seh da keinen Bluescreen.

Erstes Bild hat was mit der Grafik zu, letzteres schieb ich mal auf irgendeinen init fehler beim booten, kann evtl auch durch die Graka hervorgerufen werden.
 

Stevmon

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
762
Da sollte ja eigentlich eine gesockelte 7300 drin sein. Vllt. wäre ja backen eine Option. Wobei das Teil ja zu alt für das Back-Feature der 8000er ist. Aber mehr kaputt machen kann man wohl eh nicht.
 

Moselbär

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
30.254
Toll.

Immer noch keine Daten.
 

tomate67

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
1.544
Hey, wird der Grafikchip sein. Backen hilft nur sehr kurz. Wenn dann Fönen und anschließend die DIELoad erhöhen. Langfristige Erfolge habe ich bei der NVIDIA 7xxxgo Serie damit nicht erzielen können.
Am Besten Grafikchip tauschen, der Chip ist sehr günstig, leider habe ich keinen Neuen gesehen. Das teuerste ist das Wechseln lassen, ohne passendes Equipment geht das nicht.
MfG
Thomas
 

Stevmon

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
762
@Moselbär: In meinem Post um 17:43 gestern habe ich einen Link zum Datenblatt gepostet, welches dort direkt ohne Download gelesen werden kann. Da steht wirklich alles zu dem Gerät drin. Ich denke ausführlicher geht es nicht.

@tomate67: Beim Googeln bin ich auf ein ähnliches Thema gestoßen und dort gab es Leute, die einen Ersatzchip gekauft hatten. Den gab es mal für um die 15€ bei ebay. Ist aber schon zu lange her. Mittlerweile kann ich keine Angebote mehr finden. Reparieren lassen lohnt sich wohl eher nicht.


Edit 08.09.2013:
Hab heute mal Zeit gehabt und das Notebook zerlegt. Dann die Aufsteckgrafikkarte bei 120°C für 30min in den Backofen (laut anderem Thread die passende Backtemperatur).
Ergebnis: läuft
Keine Streifen mehr und Windows bootet. Allerdings wird die Grafikkarte nur als Standard VGA erkannt. Wenn man allerdings den Treiber von Hand hinzufügt, dann gehts.
Im Moment läuft somit alles tadellos, ist nur die Frage, wie lange...
 
Zuletzt bearbeitet:

iTzZent

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
14.543
Moselbär, es handelt sich um dieses Gerät: http://www.chip.de/preisvergleich/83632/Datenblatt-Lenovo-3000-N200-mit-Grafik.html, hat nicht mal 5 Sekunden gedauert, dies bei Google rauszufinden...

Und wie Stevmon schon festgestellt hat, ist die Grafikkarte defekt und gesockelt. Das Backen hat zwar erstmal geholfen, aber eine Dauerlösung ist dies nicht... Die Geforce 7300go Serie ist leider, genauso wie die Geforce 8000M Serie, dafür bekannt, gerne mal auszufallen :)

4386526125_618ca3236c.jpg
 

Stevmon

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
762
Genau den gleichen Link hab ich weiter oben schon gepostet. Sechs Minuten nach dem Erstellen des Threads.
Sollte auch mehr ein Experiment als eine Dauerlösung sein. Die Besitzerin kann es entweder nutzen, bis es wieder nicht mehr geht, oder eben gleich ein neues kaufen und dann die Daten abgleichen, solange es noch funktioniert.

Eine Austauschkarte war wohl zu Zeiten, als die Dinger neu waren, ziemlich günstig, aber ich konnte keine mehr zu kaufen finden.
 
Top