Office-Laptop mit Docking-Station für Vater gesucht

DE_Bang

Newbie
Dabei seit
März 2012
Beiträge
6
Hallo zusammen,

ich bräuchte eine Kaufberatung bzgl. eines Office-Laptops für meinen Vater. Sein ausdrücklicher Wunsch dazu war die Docking-Station und dass das Notebook in den nächsten Jahren leistungstechnisch keine Probleme bereitet. Er wird es für Office-Arbeiten und Internet-Surfing verwenden. Das Preislimit beträgt maximal 1000€ inklusive Docking-Station. Wichtig wäre ein HDMI-Anschluss, USB 3.0 und eine SSD, sowie dann insgesamt ab 320GB Festplattenspeicher.

Vielen Dank im Voraus
 

palaber

Captain
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
3.838
Ne SSD mit 320GB wird tierisch teuer. Lieber ne SSD ~128GB und ne kleine externe HDD um 500GB.

Ich persönlich finde die Lenovo Thinkpads sehr gut. Die sind sehr gut verarbeitet.
Wird das Laptop als Desktopersatz verwendet oder muss er auch mobil sein?

Steht er immer an der gleichen Stelle würde ich auf nen 17" zurück greifen. Auch wenn du ihn nur
mal zusammenpackst um irgendwo anders im Haus das Teil zu benutzen.

Willst du mobiler unterwegs sein, dann 15 Zoll.

Und wenn das Teil ständig wo anders genutzt wird dann nen 13"er (optional mit extra TFT).
 

DE_Bang

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2012
Beiträge
6
Ich dachte auch an eine Kombination von SSD und HDD aber beides intern !
Die Displaygröße sollte so ab 15" sein. Das Laptop wird meistens an der Dockingsation angeschlossen sein und dann ja über einen Monitor betrieben und sonst nur im Haus mal rumgetragen.
 

Picard87

Captain
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
3.983
Hat er noch einen externen TFT? Maus? Tastatur? Bist du Student/ Lehrer?? Garantiewünsche?
 

DE_Bang

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2012
Beiträge
6
TFT ja, Maus ja, Tastatur ja, Student ja, Garantiewünsche 2 Jahre!
 

Picard87

Captain
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
3.983
dann guck dir das mal an CampusPoint, aber es wird echt knapp werden vom Budget. Docking Fähigkeit bedeutet automatisch, dass du in die Business Serien rein... dann rechne 140 für die Docking, dann Win 7, da sind wir bei ca. 800 rein für den Laptop. Das wird mit SSD echt knapp, USB 3.0 auch. EDIT: bzw. nach kurzer Recherche fast unmöglich. zumindest wenn du mehr als nen i3 drin haben willst.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rossie

Commodore
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
4.101
Warum ist ein HDMI-Anschluss zwingend? Der ist im professionellen Umfeld eher wenig verbreitet.

Ich würde ansonsten ein Lenovo L520 vorschlagen. Gibt es ab 700,- EUR (mit Studi-Rabatt ab 500,- EUR falls das in Frage kommt). USB 3.0 lässt sich mittels ExpressCard nachrüsten.

140,- EUR für die Docking-Station mit DVI, Display-Port und USB 2.0.

Bliebe noch genug Geld, um eine SSD zu kaufen.
 

DE_Bang

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2012
Beiträge
6
Wenn man eine SSD nachkauft, wie baut man die ein..?
HDMI ist doch nicht zwingend!
 

Tom_123

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
1.321
Das kommt auf das Laptop an.
Bei den meisten kannst du durch Abnehmen einer Abdeckung die Festplatte herausziehen und die SSD in den Festplattenschacht einschieben. Wenn du dich für eine mSata SSD entscheidest, kannst du diese meist über die Serviceklappen in den entsprechenden Steckplatz verbauen.
 

DE_Bang

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2012
Beiträge
6
D.h. intern bedeutet nur noch SSD?
Ich hab auch schon einen Blick auf das Lenovo L520 geworfen. Habe ich denn bei diesem Modell die Möglichkeit die mSata SSD zu verbauen und ist diese SSD dann im Gerät oder steht diese ab?
 

Rossie

Commodore
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
4.101
http://www.youtube.com/watch?v=S9rVFqQ9Z3s

Die Business-Geräte sind meist gut zugänglich. Selbst wenn man keine Erfahrung damit hat, sollte das für jeden zu schaffen sein. Ist im Handbuch auch entsprechend erklärt.
Ergänzung ()

D.h. intern bedeutet nur noch SSD?
Ich hab auch schon einen Blick auf das Lenovo L520 geworfen. Habe ich denn bei diesem Modell die Möglichkeit die mSata SSD zu verbauen und ist diese SSD dann im Gerät oder steht diese ab?
Die mSATA-SSD wird intern verbaut. Da steht (natürlich) nix ab.
 

Picard87

Captain
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
3.983
also das L520 wollte ich ich dir auch schon empfehlen, mSATA SSd gibt es von Intel (80GB, ca. 140€), die kannst du zusätzlich zur HDD einbauen (dann aber kein zusätzliches UMTS mehr).

L520

hat halt "nur" nen i3 drin... dann biste bei 550 + 140 SDD + 130 Docking + evtl. 4GB RAM 30 + USB 3.0 Expresscard 20€ = 870€

und bedenke, dass der L520 eine echter Brocken ist (v.a. in der Dicke) und nicht so gut verarbeitet wie ein T-Modell (kein Thinklight, keine Drainage, Plastik...)

(bin eigtl nicht glücklich mit der Empfehlung)

EDIT: zu hast eben wenig Optionen, 320GB Speicherplatz sind in dem Preisrahmen eben nur mit mSATA SDD zu machen. Das schränkt stark ein... USB 3.0 ebenfalls.

Muss es denn _unbedingt_ dockingfähig sein (+ sehr gut verarbeitet)?
 
Zuletzt bearbeitet:

Rossie

Commodore
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
4.101
Das L520 passt (bis auf USB 3.0) perfekt auf die Anforderungen. Das Gehäuse der T-Linie ist in der Tat besser, aber das Notebook wird doch kaum bewegt und mithin sollte das nicht entscheidend sein (auch hinsichtlich des Gewichts).

Das Budget ist ohnehin begrenzt. Da sollte man nicht mit Geräten vergleichen, die mehr als 1000,- EUR kosten. Das L520 ist ein solides Notebook, das ich in dem Preissegment empfehlenswert finde.
 

Picard87

Captain
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
3.983
klar ist es begrenzt usw., aber er gibt ja bald mehr Geld für Zubehör (Docking, SDD, Expresscard, evtl. RAM) als für das Gerät selber, das wollte ich eher sagen...
 

Rossie

Commodore
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
4.101
Du meinst, Du wolltest lieber ein Gerät empfehlen, bei dem man nicht selbst Hand anlegen muss?
 
Top