News Project Athena Open Labs: Intel hilft OEMs dabei, bessere Notebooks zu bauen

Jan

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
12.190
Was macht ein schnelles, stromsparendes Notebook aus? Nicht nur CPU und GPU, sondern die Summe aller Komponenten ist entscheidend. OEMs sollten das wissen. Sie tun es aus Intels Sicht aber entweder nicht, oder gehen isoliert mit zu wenig Nachdruck vor. Auch hier soll Project Athena helfen.

Zur News: Project Athena Open Labs: Intel hilft OEMs dabei, bessere Notebooks zu bauen
 

Wun Wun

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
680
Intel also OEMs an, AMD zu verbauen? :evillol:
 

aldaric

Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
7.183
Nachtigall, ick hör dir trapsen.

Das letzte mal als Intel mit den OEM's "eng" zusammengearbeitet hat, wurde der Markt extrem manipuliert.

Intel wird die alten Gewohnheiten einfach nicht los.
 

Roche

Banned
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
3.873
AMD dürfte sowas gern auch mal tun. Notebooks mit AMD APU und lediglich single Channel RAM sollte es überhaupt nicht geben dürfen.

Ob Intel sowas nötig hat, wage ich hingegen zu bezweifeln. Deren CPUs stecken doch eh in gut 85% der Notebooks.
 

GUN2504

Commander
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
2.698
Also wieder "Intel Inside" und "AMD Outside"...

Alte Masche, neuer Name.
 

EadZ1

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2014
Beiträge
625
Ob Intel sowas nötig hat, wage ich hingegen zu bezweifeln. Deren CPUs stecken doch eh in gut 85% der Notebooks.
Die stecken da aber sicherlich auch vermehrt drin, weil es eben solche "Projekte" gibt.

Grundsätzlich ist es ja zu begrüßen, dass Maßnahmen ergriffen werden, um die Qualität zu steigern. Hierfür wäre aber sicher ein Konsortium, bestehend aus allen Komponentenherstellern, die bessere Alternative gewesen.

Klingt für mich erstmal so, als hätte Intel langsam etwas Angst vor den kommenden AMD APUs. Ob Raja da vielleicht geplaudert hat? :mussweg:
 

MP X10L

Ensign
Dabei seit
März 2009
Beiträge
155
Die dürfen gern mal Microsoft helfen. Mein Notebook wacht nämlich ständig auf, obwohl es zugeklappt ist. Von 100% auf 0 in nur einer Nacht standby. YAY!
Im Eventlog steht nur, dass Windows auch keine Ahnung hat warum es jetzt eigentlich gerade wach ist. -.-
 

Makso

Commander
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
2.549

Schnitz

Admiral
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
7.898
Deren CPUs stecken doch eh in gut 85% der Notebooks.
Warum fühlen sich 15% so wenig an? Suche krampfhaft ein 10-13" Book mit Ryzen-Derivat das bezahlbar ist.

Sie tun es aus Intels Sicht aber entweder nicht, oder gehen isoliert mit zu wenig Nachdruck vor. Auch hier soll Project Athena helfen.
Die OEMs wissen offensichtlich auch nichts von Meltdown und Spectre, was kann Intel dagegen tun?
 

xpac

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
396
AMD dürfte sowas gern auch mal tun. Notebooks mit AMD APU und lediglich single Channel RAM sollte es überhaupt nicht geben dürfen.
Leider hat AMD dafür nicht genug Incentivs am start für OEMs ich meine habe das mal bei einer kleinen PC Bude mitbekommen selbst wir haben da mit 7+ Notebooks und paar PCs(so 4-5 im schnitt/Monat) mit Intel teilen fast jeden Monat genug punkte gehabt um 1-3 SSDs oder ne Mittelklasse CPU für Lau zu bekommen.


Und zu den APUs muss halt AMD mal ordentliche Richtlinien schreiben für Ihre APUs aber auch hier, fehlt die Marktmacht um das auch durchzusetzen. Teufelskreis.


BTT:

Dürfte abzuwarten sein wie das genau werden wird in Zukunft. Dell wird sicher schon brav bei Fuss stehen.
 

KlaasKersting

Commander
Dabei seit
Okt. 2015
Beiträge
2.205
Ist an sich eine gute Idee, es gibt genug Notebooks, bei denen man rein vom Spec Sheet her eine gute Akkulaufzeit erwarten sollte, aber trotzdem nichts bei rum kommt.

Ähnliche Akkukapazität, selber SoC, ähnlicher Speicher, ähnlicher RAM, vergleichbares Display, mehrere Stunden Unterschied in der Laufzeit.

Dass die empfohlenen Komponenten möglichst von Intel selbst stammen, ist leider klar.
 
Top