Bericht Qualcomm: Gigabit-LTE für die Gegenwart, Datenbrille für die Zukunft

unusual

Ensign
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
244
Der Vorteil, man braucht keine Verkabelung und somit spart man sich bestimmt einiges an Geld. Ich denke für Telekom oder O2 usw sehr gut, damit könnte man Ortschaften die kein Glaskabelanschluss haben, mit Gigabit LTE versorgen. Kommt sicher billiger eine riesen Antenne ins Dorf einzubauen anstatt alles mit Glaskabel verlegen.
 

Floxxwhite

Lt. Commander
Dabei seit
März 2014
Beiträge
1.295
Freue mich schon vorallem auf die Datenbrillen. Die Effizienz eines Menschens kann damit deutlich erhöht werden...
Gepaart mit einer KI welche die wichtigen Informationen Filtert .... die Möglichkeiten werden unvorstellbar sein! :)
 

Stunrise

Captain
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
3.281
Blödsinn, was glaubst du denn, wie LTE angebunden ist, per Richtfunk? LTE oder auch 5G ist nur eine Art rießen großes WLAN mit Roaming, die AccessPoints muss man aber trotzdem verkabeln. Man spart sich nur die Verkabelung zum Gebäude, also den Klingeldraht und der gibt mit Vectoring ohnehin hohe Datenraten frei.
 

Dr. MaRV

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
6.202
Der Vorteil, man braucht keine Verkabelung und somit spart man sich bestimmt einiges an Geld. Ich denke für Telekom oder O2 usw sehr gut, damit könnte man Ortschaften die kein Glaskabelanschluss haben, mit Gigabit LTE versorgen. Kommt sicher billiger eine riesen Antenne ins Dorf einzubauen anstatt alles mit Glaskabel verlegen.
Das ist Unsinn, wie jede Funkverbindung ist auch das hier ein Shared Medium, eine Ortschaft mit G-LTE? 50 oder 100 Haushalte um mal ein typisches Dorf als Szenario zu beschreiben. Dann hast du zur "Besten Stunde" vielleicht noch 5 Mbit Brutto übrig. Jedes aktive Gerät, egal ob LTE Stick oder Handy das in den Haushalten ist, teilt sich die Bandbreite...
Bei zwei bis drei Handys pro Haushalt kannst du selbst rechnen was da noch übrig bleibt. Es wird starke Schwankungen geben.

Mobilfunk in der Geschwindigkeit von Flash-Speicher „kommt quasi unbegrenztem Speicherplatz gleich
Bringt nur nichts in Deutschland, wo man von vorne bis hinten von den Providern gemolken wird und für Mondpreise kleine Volumen angeboten bekommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

kadda67

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
333
"unbegrenzter Speicher" da lachen sich die mobile Provider zu tode, wenn sie sowas lesen.
 

Weby

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
1.085
Der Vorteil, man braucht keine Verkabelung und somit spart man sich bestimmt einiges an Geld. Ich denke für Telekom oder O2 usw sehr gut, damit könnte man Ortschaften die kein Glaskabelanschluss haben, mit Gigabit LTE versorgen. Kommt sicher billiger eine riesen Antenne ins Dorf einzubauen anstatt alles mit Glaskabel verlegen.

Die Laufzeiten werden den einen oder anderen Nutzer jedoch sehr ärgern...es geht doch nichts über vernünftige Kabel ;)

Und die Glasfaserleitung muss doch so oder so in den Bereich gelegt werden....
 

kaka11

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
481
Wenn ich Router-Tests bei smallnetbuilder anschaue und die Probleme von ac-WLAN sehe, 4x4 MIMO und 256QAM selbst in unmittelbarer Nähe zu erreichen, dann zweifle ich stark an Gigabit-Datenrate im Mobilnetz. MIMO profitiert in den Städten noch von Reflexionen etc. Aber 256QAM ist sehr empfindlich. 256 Punkte anhand der Phasenlagen zu erkennen braucht ein sehr sauberes Signal.
 

der_infant

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
663
Kein Unterschied zwischen Cloud und lokalem Speicher?

Schön wäre es. Aber noch ein langer weg..... selbst das Telekomnetz hat noch viele LTE-Löcher und mit 3GB Volumen wird man schnell aus der Wolke fallen.
 

Pitt_G.

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
7.100
Ohja, Telekom rüstet auf. Seit ewigen Zeiten wird 375 Mbit getestet und Vodafone schafft Fakten.
Cloud muss man immer noch mögen...und dann noch das Gebarten von Apple und anderen die Telefone zu verkrüppeln.
 

Chismon

Commodore
Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
4.449
:lol: wer's glaubt,

Qualcomm präsentiert sich und IoT wohl gerne als Heilsbringer, aber ich sehe die Entwicklung extrem kritisch, insbesondere, wenn einem die Wahl (sich dem Überwachungs-/Vernetzungswahn zu entziehen bzw. sein Leben nicht danach richten zu müssen) genommen werden sollte.

Wer den Schnickschnack zum leben braucht, der soll damit glücklich werden, die genannten Visionen finde ich arg ausufernd und ethisch problematisch. Zum Glück wird es höchstwahrscheinlich bei mir alterstechnisch nicht mehr relevant sein/werden, da die Umsetzung dieser Planungsspiele von Qualcomm und eine vernünftige Implementierung selbst in (führenden) Industrienationen Jahrzehnte dauern wird.
 

Pitt_G.

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
7.100
bei IoT geht's doch fast ausschliesslich um autonomes Fahren, finde ich.

Ich fände Gigabit LTE schon gut, aber jedesmal sollst Dir bitte unbedingt das neueste Smartphone holen, weil zwar in den alten ein Modem für den zukünftigen Technologieschritt bei den Providern verbaut ist, aber gerne ein zweites Smartphone verkauft wird, wenn es denn spruchreif ist und das Netz mal steht. CAT9 LTE beim IPhone 7 in EUR ist doch wohl ein Witz, während andere Teile der Welt drauf hoffen dürfen, dass CAT12 vielleicht freigeschalten wird. Bei VoLTE ist es doch der gleicht Witz gewesen. Es gäbe zu wenig Smartphones, aber welche mit gleichem Chip bzw niedriger getakteten habens nicht erhalten.
 

Master1989

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
808
Zumindest hier in Deutschland wird es nie flächendeckend lte/5g geben. Es gibt Orte/Dörfer die sich gegen die aufstellung von Mobilfunkmasten wehren.
Zumal bräuchte mal erst mal "richtige" flats und nich sone 3gb krüppeldinger.
 

herby53

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
1.376
Na schau dir mal die Netzabdeckung auf den Karten von vodafone oder T-mobile an. Das Netz zumindest für den Empfang drausen ist sehr weit ausgebaut. irgebdwann laufen die Lizenzen für GSM aus. Denke LTE könnte ein gute Basis als Nachfolger sein.
 

Pitt_G.

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
7.100
Denke ehr dass UMTS rausfliegt und GSM bleibt, denn mit den niedrigen Frequenzen hast Du das Problem,
dass die sich weit ausbreiten und die Zelle zu gross wird und viele Nutzer umfasst, die sich die Bandbreite teilen
Zumindest GSM 900. GSM 1800 ist ein anderes Thema.
, was mich nur wundert dass die was von 3CA reden da geht im Moment bei CAT 12 600 Mbit. wer mehr will braucht mehr Frequenzen , aber ich glaube die quetschen in Angesicht von 5G erstmal die aus die eh in Verwendung sind, bevor eine Frequenz gewidment wird die dann langfristig mit 4G belegt ist statt für 5G genutzt werden zu könne.

Bei IoT geht's oft duch um Kommunikation zwischen Fahrzeugen und da kann die Frequenz recht hoch sein, da die Reichweite nicht so extrem hoch sein muss. Sprich jedem Fahrzeug seine Zelle.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wilhelm14

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
18.763
Führend in der Entwicklung und Umsetzung bleiben vermutlich Nordamerika und Asien, aber auch Europa sei nach der zögerlichen Implementierung von LTE wieder an der Technologie-Führerschaft interessiert.
Wenn man sich das als Laie so anguckt, sieht es dort nicht unbedingt besser als in Deutschland aus.
https://www.att.com/maps/wireless-coverage.html
http://www.t-mobile.com/coverage-map.html
http://vzwmap.verizonwireless.com/dotcom/coveragelocator/default.aspx

...damit könnte man Ortschaften die kein Glaskabelanschluss haben, mit Gigabit LTE versorgen. Kommt sicher billiger eine riesen Antenne ins Dorf einzubauen anstatt alles mit Glaskabel verlegen.
Wie oben schon erwähnt muss die Antenne mit Glasfaser angebunden werden. Die Verlegung fällt somit nicht weg. Und bei "5G" wird die Reichweite mit 28 GHz und mehr noch geringer. Im Comicvideo sieht man an jeder Straßenlaterne eine Antenne.

bei IoT geht's doch fast ausschliesslich um autonomes Fahren, finde ich.
Ginge mit den Frequenzen gar nicht. IoT meint, dass alles ins Internet kommt, in erster Linie Haushaltsgeräte (Thermostate, Kühlschrank, Toaster, Waschmaschine, Licht, Rollläden,...)
https://de.wikipedia.org/wiki/Internet_der_Dinge
https://www.heise.de/thema/Internet-der-Dinge
 

edenjung

Commodore
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
4.950
Freue mich schon vorallem auf die Datenbrillen. Die Effizienz eines Menschens kann damit deutlich erhöht werden...
Gepaart mit einer KI welche die wichtigen Informationen Filtert .... die Möglichkeiten werden unvorstellbar sein! :)
Vi OK aber bitte keine KI. Stephan Hawking und andere haben davor gewarnt und ich glaube eine selbstlernende KI kann zu gefährlich werden (siehe mass effect 1-3). Wir müssen uns das gut überlegen. Eine vi finde ich besser. Ne KI zu gefährlich.
 

Pitt_G.

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
7.100
@ Wilhelm14

Wennst aber rumschaust, wird bei Telekom und Co. oft nur das autonome Fahren in Zusammenhang mit IoT 5G und Co erwähnt.
Die teils anvisierten Frequenzen von 5G sind oft so hoch dass sie nur für sehr kleine autonom bewegende Zellen geignet sind..,

3,5 und 4,5 Ghz.

https://www.teltarif.de/5g-frequenzband-tuning/news/66279.html
 

Mortal1978

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
1.190
Ein Filter ist nur eine AuxI, da ja das was gefiltert werden soll, immer noch vom Menschen vorgegeben ist.
 
Top