News Raspberry Pi 4: Kleinst-PC wird „vollständiger Schreibtischcomputer“

borizb

Captain
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
3.426
Das „Desktop Set“ für gut 100 Euro enthält bereits eine 32 GB große microSD-Karte, ein Gehäuse für die Platine, eine Maus sowie eine Tastatur und ein USB-Typ-C-Netzteil: Nur einen Bildschirm benötigt der Käufer dann noch für den Betrieb.
Winfuture schreibt 105GBP -> 117,67€ https://winfuture.de/special/raspberry-pi/ Was davon stimmt
denn jetzt :confused_alt: Wenn die Teile einzeln kauft (Google Suche) kommt man z.T. deutlich günstiger weg.

Für mich wäre genau das umgekehrte Szenario interessant gewesen: Mit 7-10" Touch Display statt dem
Zubehör. Ich würde mit sowas gern meine IKEA Möbel frisieren, da gibts paar coole Videos im Netz.
 

sikarr

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
1.286
USB 3.0 kann man auf S-ATA verzichten, aber das ist meine Meinung ;)
Sparst bei Sata aber einen Controller ein und Platz, zumindest wenn du was kompacktes bauen willst. Ka. Ahnung ob Sata einfacher anzusprechen ist als USB. Früher war der USB Overhead schon heftig. USB 3 kann ja mittlerweile wenigstens DMA.
Heise schreibt: "...Deshalb bleibt Raspbian zunächst 32-bittig. Diese Version kann auch die potenziellen Vorteile der ARMv8-komatiblen Cortex-A72-Kerne nicht ausreizen, es spricht sie als ARMv7-Kerne an..."
Stellte die ARMv8 Architektur nicht wesentlich mehr Neuerungen als "nur" mehr Speicher adresseieren zu können bereit? Das haben die doch damals so groß gefeiert gegen Intel/AMD mit der 64Bit Erweiterung?
 

Hylou

Commander
Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
2.381
Ist bei dem Desktop Set auch schon irgendwas eingerichtet?
Bzw gibt es Pi's die bereits fertig eingerichtet sind bei Kauf?

Sprich direkt ready to use ohne installationen oder ähnliches.
 

alexx79

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
1.937

k0ntr

Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
3.068
Die haben noch immer keine Befestigungsbohrungen für Kühlkörper neben dem SOC.
Der braucht unbedingt eine gute Kühlung, und die sollte man per Push-Pin befestigen können, und mit Wärmeleitpaste statt Klebstoff.

Dass die nicht dazu lernen. Außerdem ist das Gehäuse vom Einsteiger-Set scheinbar wieder unbelüftet.
Das ursprüngliche Projekt war doch: Vielen Menschen den Erwerb von Progammier und Hardwarekenntnissen zu erleichtern und das Ziel war auch den Preis so tief wie möglich zu halten. Jedes Extra kostet mehr, von daher finde ich die Leistung vom 4er sehr gut und alles andere kann man selber schnell erledigen.
 

alexx79

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
1.937
Gibt es irgendwo infos wann raspian 64 bittig wird oder sollte ich einfach ein anderes OS nutzen?
 

ECENAT

Bisher: COMMANDA
Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
833
Interessant wäre der Speed auf dem USB3.0 Ports. Schreib-Lese Rate bei HDDs.
 

AlanK

Commander
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
2.862
Wenn ich manche Kommentare hier lese.
Beim X570 kotzen alle wenn der Chipsatz einen Lüfter hat.
Beim Raspberry Pi 4 wird ein aktiver Lüfter und Push Pins gefordert.

Leute heute wirds zwar 38 Grad draußen, aber im Hirn wohl auch schon bei einigen 38° und es wird noch heißer :D
 

Fritzler

Commander
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
3.007
Und USB3, USB2 und Gigabit-Ethernet hängen wieder über einen USB-Controller am SoC?
wenn der Heise Artikel stimmt dann sind USB 3.0 und Gigabit auf jeweils dezidierte PCIE Lanes des SOC gebunden.
Also der Ethernet IC ist ein BCM54213.
Laut Datenblatt sind die BCM5421x anbindbar über: "MII, GMII, TBI, RGMII, and RTBI"
Also nix mit PCie, aber auch kein USB Gedöhns.
Soll heißen, der IC ist nurnoch ein reiner Ethernet PHY und der Ethernet MAC ist jetzt fest im SoC verbaut.

Für USB ist ein VL805 verbaut.
Der ist dann aber über PCIe angebunden und könnte eigentlich 4x USB3.
Ka Wieso 2 Buchsen USB2 sind.

Stellte die ARMv8 Architektur nicht wesentlich mehr Neuerungen als "nur" mehr Speicher adresseieren zu können bereit? Das haben die doch damals so groß gefeiert gegen Intel/AMD mit der 64Bit Erweiterung?
Ja, ARMv8 hat mit den Vorgängern so rein garnichts mehr zu tun.
Anderer Registersatz, komplett neue Befehlscodierung, andere Betriebsarten.
64Bit ist da die kleinste Änderung.
 

Hatsune_Miku

Commander
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
2.635
Die 4GB Ram version wird mein, dann kann ich den 3+ endlich austauschen, wird eh nur noch für streaming vom PC zum TV genutzt. Ich hoffe mal das der 4er von Haus aus H.265(x.265) unterstützt. Das einzige was mich grad wieder ärgert ist, das man ein adapter braucht um das ding am TV anschliessen zu können, da hätte ich mir einmal den fetten und den kleinen HDMI port gewünscht statt 2 kleine.
 

alexx79

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
1.937

Marcel55

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
11.079
Und ich hab mir gerade erst ein Model 3B+ gekauft :freak:

Die Hardware ist ja mal wirklich ganz gut.
Einen Desktop-PC könnte man damit für viele Haushalte sicherlich ersetzen. Ich war schon beim 3B+ überrascht wie gut sich Raspbian darauf bedienen lässt. Nervig ist, dass über HDMI anscheinend nur Full HD ausgegeben werden kann.
 

alexx79

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
1.937

ZeusTheGod

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
621
So wie ich das sehe, ist einfach kein Platz auf der Platine für einen Fullsize HDMI-Port. Keine Ahnung, was sich hier einige wieder wünschen...
Auch bei den anderen Themen (z.B. PoE und SATA): das ist doch alles eine Frage des Preises (und auch des Platzes). Schaut euch doch den geposteten PoE-Splitter (oder das PoE-Hat) an, das Ding ist ganz schön groß. Wo soll die Technik hin? Oder ein SATA-Port... dafür ist doch kaum Platz. Und wo kommt der Strom für die Platte her?

Wenn der RasPi bezahlbar bleiben soll, muss irgendwo die Grenze gezogen werden und es wird Kompromisse geben...
 

Moep89

Commodore
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
4.131
Hmm, bisher waren die Pies für mich uninteressant, weil die Leistung viel zu niedrig war. Taugt der neue nun evtl. als Mediaplayer?
 

ghecko

Rear Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
6.069
Um mal Heise raubzukopieren:
Mit Gigabit Ethernet und zwei USB-3.0-Buchsen eignet sich der RPi4B deutlich besser als Mini-Server als seine Vorgänger, die nur USB 2.0 haben und auch ihre GE-Adapter darüber anbinden. GE liefert beim RPi4B die volle Transferrate von rund 925 MBit/s und ist über einen Broadcom-Standardtreiber eingebunden. Via USB 3.0 konnten wir lokal mit bis zu 200 MByte/s von einer externen SSD lesen. Das schöpft zwar bei Weitem nicht die Möglichkeiten von USB 3.0 mit über 400 MByte/s aus, aber die von Gigabit Ethernet mit maximal rund 110 MByte/s. Zugriffe via USB 3.0 auf eine mit LUKS verschlüsselte SSD lieferten bis zu 115 MByte/s. Der Zugriff auf die SSD übers Netz (Samba) ist naturgemäß etwas langsamer. Hier konnten wir Schreib- und Leseraten um die 80 MByte/s auf die unverschlüsselte SSD messen, verschlüsselt waren es immer noch um die 60 MByte/s.
Man sieht also deutlich, dass USB3.0 und G-Ethernet diesmal von der Leine gelassen werden. Hier lässt sich also durchaus ein Laufwerk über USB ins Netz hängen, ohne großen Geschwindigkeitsverlust. Für ein richtiges NAS wären 1-2 S-ATA Ports ohnehin zu wenig, von der Stromversorgung der Laufwerke ganz zu schweigen.

Schade hingegen finde ich den fehlenden VP9 Decoder, und dass H264 nur bis 1080p decodiert.
 
Top