Ryzen-Upgrade, Kompat.-Fragen: 12V-4pin nötig? PATA-Adapter mit AHCI?

Stuffz

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
526
Hallo Zusammen,

mein Rechner wird in der jetzigen Zusammensetzung (bis auf HDDs/SSDs) wurde dieses Jahr acht Jahre alt, und nach Upgrade der Grafikkarte merke ich, dass er doch an seine Leistungsgrenzen stößt (ist ein Phenom II und 785er Chipsatz, eigentlich noch ganz gut, aber nix Turbo, nix Hyperthreading), bezüglich IO ist es schon lange soweit (nix SATA-6G, nix USB-3, nix USB-C, nix m.2-Slot).

Der Nachfolger steht schon fast fest:
  • ASRock X470 Master SLI (nicht sicher, siehe unten)
  • Ryzen 2600 oder 2600X (weiß noch nicht ob ich übertakten will, das Mainboard könnte ein begrenzender Faktor werden)
  • 2xRAM-Kit, vermutlich 16GB, eher Single-Rank und 2666-tauglich (k.A. welchen, die günstigen haben scheinbar auch nur lahme Chips und demnach hohe CL)
Offene Fragen:

Das neue ASRock-Board hätte ggü. dem jetztigen noch einen weiteren 4-Pin 12V Anschluss. Brauche ich diesen, wenn ich eine CPU ohne Grafikeinheit verwende?

Mein alter Brenner (ein guter, der bleibt!!) ist ein IDE-Gerät. Kann ich den bedenkenlos an einen billigen SATA/PATA-Adapter stecken? Muss ich dafür den SATA-Kontroller im IDE-Modus betreiben oder kann das im AHCI-Modus bleiben?

Das Netzteil ist https://www.computerbase.de/preisvergleich/eu/cooler-master-silent-pro-m500-rs-500-amba-d3-a342994.html (alt aber quasi unkaputtbar und 12V-Single-Rail), das sollte vermutlich für einen Betrieb mit RX 580 (OC) reichen, oder? Auch wenn AMD 650W-NT empfiehlt.

Wäre dankbar für eine sachkundige Antwort ;).
 
Zuletzt bearbeitet:

Kamikazedoc

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
1.422
Das neue ASRock-Board hätte ggü. dem jetztigen noch einen weiteren 4-Pin 12V Anschluss. Brauche ich diesen, wenn ich eine CPU ohne Grafikeinheit verwende?
Nö, der 8-Pin genügt - selbst für einen 2700X.

Das Netzteil ist https://www.computerbase.de/preisve...r-silent-pro-m500-rs-500-amba-d3-a342994.html (alt aber quasi unkaputtbar und 12-Single-Rail), das sollte vermutlich für einen Betrieb mit RX 580 (OC) reichen, oder? Auch wenn AMD 650W-NT empfiehlt.
Die maximal mögliche Leistungsaufnahme der Graka kann man sich anhand der notwendigen PCIe-Stecker ermitteln: Steckplatz liefert 75W, 6-Pin-PCIe auch 75W und 8-Pin-PCIe 150W. Im Regelfall liegt der reale Bedarf aber ein Stück darunter.
 

kaji-kun

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
1.101
Hallo Zusammen,

Mein alter Brenner (ein guter, der bleibt!!) ist ein IDE-Gerät. Kann ich den bedenkenlos an einen billigen SATA/PATA-Adapter stecken? Muss ich dafür den SATA-Kontroller im IDE-Modus betreiben oder kann das im AHCI-Modus bleiben?
Ein neuer DVD-Multi Brenner kostet bei MF 10€.
Warum tut man sich irgendwelche Adapterlösungen von IDE>SATA an und riskiert Probleme etc. Außerdem wird der Adapter wohl genau soviel kosten wie ein neuer Brenner!


Hallo Zusammen,

Das Netzteil ist https://www.computerbase.de/preisvergleich/eu/cooler-master-silent-pro-m500-rs-500-amba-d3-a342994.html (alt aber quasi unkaputtbar und 12V-Single-Rail), das sollte vermutlich für einen Betrieb mit RX 580 (OC) reichen, oder? Auch wenn AMD 650W-NT empfiehlt.
Das Netzteil mag zwar noch laufen aber sollte mit dem Alter trotzdem gegen ein neues ersetzt werden!
 

LencoX2

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
464
Offene Fragen:

Das neue ASRock-Board hätte ggü. dem jetztigen noch einen weiteren 4-Pin 12V Anschluss. Brauche ich diesen, wenn ich eine CPU ohne Grafikeinheit verwende?

Mein alter Brenner (ein guter, der bleibt!!) ist ein IDE-Gerät. Kann ich den bedenkenlos an einen billigen SATA/PATA-Adapter stecken? Muss ich dafür den SATA-Kontroller im IDE-Modus betreiben oder kann das im AHCI-Modus bleiben?

Das Netzteil ist https://www.computerbase.de/preisvergleich/eu/cooler-master-silent-pro-m500-rs-500-amba-d3-a342994.html (alt aber quasi unkaputtbar und 12V-Single-Rail), das sollte vermutlich für einen Betrieb mit RX 580 (OC) reichen, oder? Auch wenn AMD 650W-NT empfiehlt.

Wäre dankbar für eine sachkundige Antwort ;).
Der zusaetzliche 4er Stecker ist umso empfehlenswerter je hoeher getaktet und OC wird. Wird aber auch ohne gehen.
PSU koennte gehen musste testen. Wenn du Abstuerze bekommst tausch es aus.
 
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
242
SATA-Konverter haben den Vorteil, dass sie für das Betriebssystem transparent sind und somit keine Treiber benötigen, aber ich würde meine Erfahrungen als durchwachsen bezeichnen. Abhängig vom Konverter, Mainboard und anzuschließendem Laufwerk waren manche Kombinationen bei mir nicht lauffähig oder unzuverlässig (z.B. 2 von 10 POSTs nicht erkannt), und AHCI hat nie reibungslos funktioniert. Diese Platinen haben ja eher unterdurchschnittliche Verarbeitungsqualität. Ist vielleicht auch eine Glückssache, welches Modell man bekommt und wie (un)problematisch es sich verhält.

Wenn's unbedingt PATA sein muss, würde ich stattdessen einen nativen PCIe-Chipsatz empfehlen. Entsprechende Karten bestückt mit JMicron JMB363 sollte es bei eBay geben und ATAPI-Geräte unterstützen, allerdings wurde die Treiberentwicklung schon vor Jahren eingestellt. Veröffentlicht wurde bis 7-64; ob der mit Win10 kompatibel ist, kann ich dir nicht sagen.

Edit: PCI geht natürlich auch, falls Steckplatz vorhanden. Der Dawicontrol DC-133 (SiI0680) beispielsweise ist offiziell für Win10 geeignet.

MfG
 
Zuletzt bearbeitet:

Stuffz

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
526
Naja, so ein PATA-Adapter könnte ich aus der Verwandschaft bekommen, ist aber ein China-Ding und ich will auf AHCI nicht verzichten. Okay, dann investiere noch ein bisschen mehr, ich wollte eh schon lange einen M-Disc-Brenner haben.
 
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
242
D.h. kostenlos oder zumindest leihweise? Dann würde ich den Konverter einfach mal anschließen und testen. Mit den Chipsätzen für AM4 bin ich nicht vertraut, aber zumindest bei AM3+ konnte man den Betriebsmodus für Port 5 & 6 oftmals unabhängig vom Rest einstellen. Für optische Laufwerke ist Legacy/IDE kein Nachteil.

MfG
 

Stuffz

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
526
Dauerhaft und kostenlos, aber dauert ein paar Wochen bis dahin.

Das Dumme ist, ich fand im Handbuch keine Erwähnung eines IDE- oder Legacy-Modus, an der entsprechenden Stellen der BIOS-Beschreibung werden nur "AHCI" und "RAID" genannt. Also pustekuchen.

Vielleicht geht der Mischbetrieb noch mit B-Chipsätzen und dem zusätzlichen SATA-Kontroller (nicht überprüft), aber selbst wenn, auf ASMedia-Kram will ich mich bei Datenträgern nicht einlassen. Und ich wollte sowieso einen M-Disc-Brenner haben, also sei's drum.

Edit: ohja, der legendäre DC-133, aber leider hat gefühlt kein aktuelles Board noch PCI.
 
Top