News Saftige Geldstrafe für US-Musikpiratin

Jace

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
5.400
Warum ist es ok wenn kleine Musiker aus den bereits genannnten Gründen ein wenig mehr verlangen, aber reiche Musiker sollen ihr Zeug zum Selbstkostenpreis verkaufen?
Natürlich ist es irgendwo pervers, wieviel Geld die machen und was für einen Luxus die genießen.
Wenn euch das Album zu teuer ist, kauft es halt nicht. Die Plattenindustrie will nur Geld scheffeln, daran besteht kein Zweifel, aber sie zwingen euch ja nicht den Scheiß den sie produzieren zu kaufen.

Findet ihr wirklich, dass es moralisch ok ist, etwas zu klauen, weils zu teuer ist? Ich kann das jetzt wirklich nicht glauben. Die großen Labels ist bevölkert mit geldgierigen Arschlöchern.. und scheinbar ist die Kundschaft nicht besser. Ich hab kein Geld, also nehm ich es mir.
Liegt das jetzt einfach daran, dass ein Musikstück im Kopf einfach weniger greifbar ist und die illegalen Downloads tatsächlich irgendwie noch als "Kavaliersdelikt" gelten (ist ja kein Schaden dabei, die haben genug Geld, trifft keinen Armen, für den Mist Geld zu verlangen ist ja eh pervers.. warum will man es dann haben?) oder würdet ihr auch andere Sachen klauen, wenn ihr nicht das nötige Kleingeld habt?


@MKdivine Nun mal ganz langsam. Was würdest du denn sagen, wäre eine gerechte Strafe? Sie soll jedes Musikstück, dass sie hat, einfach nachkaufen. Fertig? Oder 2 Tage Gefängnis wie die Hilton und dann ist die Sache gegessen?
Kein Mensch mag Major Labels. Das stimmt schon. Aber lustigerweise ist einem die Musik von denen immer noch gut genug. Wer wirklich etwas gegen sie hat, boykottiert sie. Da kenne ich genug Leute die wirklich nur Indie hören.
Wer sich die Mucke einfach nur leecht, hat nicht wirklich was gegen große Plattenfirmen. Er hat was dagegen Geld auszugeben. Die Option: "nichts kaufen" fällt lustigerweise nichtmal ein. Schließlich will man die Mucke ja haben.. den Rest. s.o.
 

Child

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
1.507
Oh man. Krasses Urteil - auch wenn die Summe niemals diesen Betrag erreichen wird wenns mal durch die Instanzen durch is.

Aber was mich hier grad n bissl mehr aufregt ist, dass Leute hier ihre Vorurteile über das amerikanische Rechtsystem kundtun, ohne nen blassen Schimmer davon zu haben. Die Summen die bei uns in den Medien landen, sind meisten Urteile unterer Instanzen, die in Höheren so gut wie alle sehr stark "korrigiert" werden.

Dann zum Thema, da hat einer Gott verklagt. Klang nich so, als wüsste der Poster hier mehr darüber als nur "OMG - die Amis.". Dieser Senator hat das getan um die, seiner Meinung nach herrschende, Absurdität des amerikanischen Rechtswesen, bzw. der Verklagegewohnheiten herauszustellen.

Und wenn ihr meint, dass es bei uns besser wär, dann erinnert sich vielleicht noch jemanden an den "Autobahnraser" von Mercedes-Benz? Der eigentlich hätte freigesprochen werden müssen? Naja, aber wir wollens ja nich zu weit treiben ...
 
Zuletzt bearbeitet:

KL0k

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
18.626
Findet ihr wirklich, dass es moralisch ok ist, etwas zu klauen, weils zu teuer ist? Ich kann das jetzt wirklich nicht glauben. Die großen Labels ist bevölkert mit geldgierigen Arschlöchern.. und scheinbar ist die Kundschaft nicht besser. Ich hab kein Geld, also nehm ich es mir.
Liegt das jetzt einfach daran, dass ein Musikstück im Kopf einfach weniger greifbar ist und die illegalen Downloads tatsächlich irgendwie noch als "Kavaliersdelikt" gelten (ist ja kein Schaden dabei, die haben genug Geld, trifft keinen Armen, für den Mist Geld zu verlangen ist ja eh pervers.. warum will man es dann haben?) oder würdet ihr auch andere Sachen klauen, wenn ihr nicht das nötige Kleingeld habt?
das ist halt die kehrseite der kapitalistischen welt. die einen sind raffgierig, und nehmen einem noch den letzten penny ab, die andere seite nimmts sich einfach.
und ja, das findet man mitlerweile in allen bereichen. da ist es denen dann vollkommen egal ob diebstahl oder überfall bzw räuberische erpressung (oder im falle von unternehmen, mit den unterschwelligsten miesesten psychotricks die das marketing sich ausdenkt).
aber abseits davon und zurück zum topic.
das problem warum es von vielen als kavaliersdelikt betrachtet wird (auch von mir), ist einfach das man das musikstücke aus dem netz saugen unter den unterschiedlichsten gründen tut. da gibts die die einfach raffgierig alles ziehen, einfach als statussymbol (so a la "ey, haste das schon? nee? ich ja/ich hab xxxx-gigabyte an mp3s man"), dann gibts die die sich einfach nur umsehen wie innem plattenladen (a la "was is das? kenn ich gar nich. mal reinhören"), oder die die sich die sachen ausm netz ziehen weilse keine lust haben das original zu hause auf den pc zu rippen ums dann auf den mp3player zu ziehen (was lustigerweise die wenigsten glauben wenn mans ihnen sagt) und die die nach raritäten suchen die es entweder hierzulande oder allgemein nicht mehr gibt (wie stücke von limitierten auflagen, livemitschnitte und was es nich alles gibt).
desweiteren labert die musikindustrie immer von wegen "milliarden hohe schäden", dabei gibt es defakto keinen realen verlust, denn niemand kann mit 100%iger sicherheit sagen, das der der es sich aus dem netz zieht auch tatsächlich kaufen würde.

PS: wie mir dieses thema zum hals raushängt.... ich komm mir bald vor wie n prediger inner kirche weil ich ständig die selben texte runterbeten muss, weil manche menschen einfach nicht selber nachdenken sondern lieber andere denken lassen. -.-
 
Zuletzt bearbeitet:

CHEE KO PEK

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
604
Wenn man sie die hoehe der ausgeurteilten summe ansieht, so ist klar, dass es sich nicht um reinen schadensersatz handeln kann, denn der ist, und dazu braucht es keine urteilsbegruendung, sicher nicht in der hoehe eingetreten (ausgehend von 17 songs). Anders als das deutsche zivilrecht kennt allerdings das amerikanische zivilrecht auch strafe. Damit erklaert sich die hoehe der zu zahlenden summe und damit is auch geklaert, dass derartige urteile ohne eindeutige aenderung des gesetzes in deutschland nicht ausgesprochen werden. (bitte nciht verwechseln, in einem strafverfahren, kann es gesondert zu einer verurteilung kommen (gefaengsnisstrafe oder geldstrafe, allerdings richtet sich letztere immer nach den persoenlichen verhaeltnissen des verurteilten).


cheers
 

Jace

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
5.400
@Kl0k Dein Argument wurde auch schon Tausendmal genannt.. ebenso das Gegenargument, dass man den Verlust zwar nicht so bestimmen kann, wie die Musikindustrie es tut und dass er keineswegs so hoch ist, aber es tatsächlich einen gibt. Wenn es keine Internetdownloads gäbe, würden die Absatzzahlen auf jeden Fall um einiges höher sein.

Und was soll das heißen mit dem "nehmen einem den letzten Penny ab"? Du hast tatsächlich absolut kein Geld um dir überteuerte Alben zu kaufen? Oder ist es doch eher der Fall, dass du nicht willst, weil du das Geld für andere Sachen ausgeben möchtest? Eine kleinere aber feine Plattensammlung ist auch schön. Solange du nichts runterlädts bzw nicht erwischt wirst (also definitiv etwas illegales machst) können die dich auch nicht "erpressen" oder "ausbeuten". Feine antikapitalistische Schlagwörter.
So ein Argument kann man vielleicht beim Benzin benutzen, aber nicht bei einem Gut, dass ausschließlich der Unterhaltung dient und keinen praktischen Zweck hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

KL0k

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
18.626
klar wären die absätze höher... durch mehr fehlkäufe... -.-
das war überspitzt dargestellt. aber im marketing lernt man halt wie man bei jemand anderem den wunsch nach etwas erzeugt bzw. katalysieren kann, seis durch n hype, oder düfte oder anordnungen in regalen etc etc etc.
bis man dann letztenendes irgendwann wieder "bei vernunft ist" nach ner weile und feststellt "so dolle war das jetz aber doch nich". schön auch immer zu sehen in der pc- und konsolen-game-welt. wie oft hat man sich schon n game geholt weils überall als der überflieger und genremeilenstein schlechthin dargestellt wurde an allen ecken und enden, und wenn mans auspackt und installiert wars ne reine bug-parade vom feinsten mit 08/15 aufbau und inhalt.
wie oft wird irgend n album in den himmel gelobt in den medien und wenn mans durchhört sind maximal 2-3 lieder "brauchbar". wir können dieses beispiele-spiel gerne noch ne ganze weile weiter führen, aber ich denke du (und auch so ziemlich jeder andere) weisst worauf ich hinaus will ^^
ich unterstütz auch "meine musiker" deren musik ich schätze und hol mir deren alben. aber ganz salopp gesagt, "ich kauf die katze nich im sack". sprich, ich will vorher wissen wofür ich mein geld ausgebe und mit diesen 2minuten zusammenschnitten dieser sogenannten "snippets" kann man sich in nur knapp 1-5% der fälle n tatsächliches bild vom album machen. also, was tun? stundenlang durch die stadt laufen in der hoffnung das besagte album dann irgendwo zu bekommen und vor ort zu fragen ob man reinhören kann? oder "mal eben in eine tauschbörse gucken um reinzuhören, ob sich der ganze aufwand überhaupt lohnt"?
und entschuldige, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen das diese mentalität so schwer zu begreifen ist, und genauso wenig denke ich das "die meisten" das einfach so tun, weil sie bewusst den urheber um ihr verdientes geld bringen wollen. ich denke den meisten ist es einfach egal, weil sie erstmal hören wollen was da so drauf ist. sammler gibt es genügend. ehrlich gesagt kenn ich keinen einzigen der sich mal in tauschbörsen umgesehen hat und nicht mindestens n paar originale zu hause im regal stehen hat.
und deswegen pranger ich auch ständig diese hetzerei, diese... sündenbock-suche an. die werfen ständig kacke auf den markt und wundern sich das sie kein geld rausbekommen, also muss ja jemand anders als sie selbst schuld sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Frasier.Crane

Newbie
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
4
@tash:

Du schreibst: "Daher bleibt nur das legale Kaufen oder das illegale Herunterladen." Da stimme ich Dir nicht zu.

Es gibt auch andere Möglichkeiten, an gute Musik zu kommen. Ich zum Beispiel lade nicht illegal Musik aus dem Netz, kaufe aber auch nicht (noch einmal). Wir bezahlen doch schon zum einen dafür, dass uns die Musik ins Haus geliefert wird (GEZ) und dann noch einmal dafür, dass wir sie für private Zwecke mitscheiden können (GEMA auf Rohlinge, Brenner, MP3-Player etc.). Deshalb fülle ich meinen MP3-Player mit ClipInc. Das Programm ist kostenlos (www.clipinc.de). Sehr gute Infos über die rechtliche Seite und andere Hintergrundinfos (Einnahmen von GEMA und GEZ über die letzten Jahre) gibt es hier: www.schonbezahlt.de

Fröhliches Musikhören.

Frasier
 

Jace

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
5.400
Ich weiß was du meinst. Aber das ist noch lange kein Verbrechen sondern allenfalls etwas unsaubere Methoden den eigenen Absatz anzukurbeln. Denn letztendlich liegt, meiner Meinung nach, die letzte Entscheidung zu kaufen, immer noch beim Konsumenten und der ist ein mündiger Mensch. Über die Kinder und Klingeltöne reden wir mal nicht.
Und.. oh ja. Es ist zu umständlich durch die Läden zu laufen.. wirklich.


Schön gesagt. Das würde aber voraussetzen, dass du der größte Teil der Leute, die Musik nur zum Ausprobieren runterlädt. Gefällt mir das Album, kauf ich es dann. Gefällt es mir nicht, lösch ich den Scheiß.
Das tun die Leute aber nicht. Und hier liegt der Hund begraben. Niemand bringt die Urheber bewusst um ihr Geld, aber es wird bewusst nicht gekauft. Wozu auch? Ich hab die Mucke schon.. jetzt noch Geld verprassen? Oder willst du mir erzählen, dass in deinem Freundeskreis, jeder nur die Mucke zum "anhören" runterlädt und danach entscheidet kauf ich oder lösch ich?
Ich kenne auch niemanden, der 0 Originale zu Hause stehen hat. Aber ganz ehrlich. Soviel Musik wie man auf dem PC hat, das könnte man sich nicht leisten zu kaufen.. und will es auch nicht.
Die Musiker die du magst, unterstützt du mit dem Albenkauf.. und was ist mit der Mucke, die ganz ok ist, aber nicht unbedingt unglaublich gut? Du hörst sie weiter, bzw hast sie auf dem PC, konsumierst also das Produkt und die erfahren trotzdem keine Unterstützung durch dich. Fair? Moralisch vertretbar?

Dieses "ausprobieren" Argument ist meiner Meinung nach genauso fadenscheinig wie die Schadensrechnungen die die Musikindustrie aufstellt.
 
Zuletzt bearbeitet:

KL0k

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
18.626
bei der mucke die "okay" bzw. "geht so" is? simple, wird drauf gelassen und irgendwann nochmal in unterschiedlichen stimmungen rausgekramt. wennse dann immernoch nix taugt, was soll man dann mit dem scheiss? wenn platz gebraucht wird auffer platte fliegts schneller in den müll als jemand "geld" sagen kann. ob ich das jetzt auf der platte hab oder wie früher über kumpels auf tape. is doch das selbe.
 

Jace

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
5.400
Schön.. damit behälts du die immer noch auf der Platte, ohne dafür zu bezahlen. Soviel zu "ausprobieren"
und dir solte klar sein, dass nicht jeder so wie du denkt und rigoros, was ihm so lala gefällt, zu löschen und nie wieder anzuhören.



ich will hier über niemanden richten.. ich bin ja nicht besser. Aber dieses Scheinheilige "ich probier nur aus" ist in meinen Augen absoluter Unsinn.
 

KL0k

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
18.626
was is daran scheinheilig geschweige denn unsinn? andere gehn in videotheken oder stehen stdlang inner stadt um alben durchzuhören. wenn man das als scheinheilig bezeichnet, kann man auch sämtliche konsolen in kaufhäusern abschalten die da zum testen stehen, denn da stehen täglich zigtausend kids vor immer und immer wieder, uuuuuh die könntens ja kaufen wenn die nicht freizugänglich wären... also bitte... ein verlust für die hersteller in millionenhöhe.. :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

Jace

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
5.400
Du vergleichst also das illegale Runterladen von Musik mit dem Ausprobieren vor Ort im Laden?
Tut mir Leid, aber ich sehe einfach keinen Sinn mehr zu diskutieren.

Zuerst machst du auf "Runterladen nur zum Ausprobieren und dann kaufen" ist absolut in Ordnung und jetzt plötzlich ist nur das illegale Runterladen auch ok, weil Konsolen zum antesten schließlich auch erlaubt sind..
 

Seppuku

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
6.556
@ Jace

Große Labels sollen ihre Produkte nicht zum Selbstkostenpreis verkaufen, sondern einfach einen vernünftigen Preis für ihre Produkte verlangen (weil die es auch wirklich können!).
Einerseits die gleichen Preise wie vor 10 Jahren verlangen (und es wird aber auch kein bisschen mehr geboten, als vor 10 Jahren) und sich dann wundern, warum die Umsätze rückläufig sind... Wenn man ein Album vor 10 Jahren mit einem von heute vergleicht, was hat sich seitdem verändert oder verbessert?
Aber da sind ja dann wieder nur die Raubkopierer schuld. Selbst macht man ja keine Fehler. Das ist der Punkt, der mir wirklich extrem auf den Senkel geht! Illegale Downlaods sind teilweise auch daran Schuld, das wird keiner abstreiten, aber bei weitem nicht das einzige Problem und die einzige Ursache für die kleineren Umsätze!
 
Zuletzt bearbeitet:

Seppuku

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
6.556
Ich habe mich auf deinen Post #101 bezogen und dachte du spielst damit auf meine Äußerungen zur Preispolitik an, die ich ein paar Posts vorher getätigt habe.
Und natürlich rechtfertigt das keine illegalen Downloads. Jedoch finde ich diese Hetzjagd auf Filesharer (auch in den Medien) einfach nur noch lächerlich und mir kommt jedes Mal die Galle hoch, wenn ich irgendwelche Berichte und Artikel über die bösen Raubkopierer lese/sehe.

Warum versucht die Musikindustrie einfach einmal über einen anderen Weg mehr Platten zu verkaufen?
 

KL0k

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
18.626
Du vergleichst also das illegale Runterladen von Musik mit dem Ausprobieren vor Ort im Laden?
Tut mir Leid, aber ich sehe einfach keinen Sinn mehr zu diskutieren.

Zuerst machst du auf "Runterladen nur zum Ausprobieren und dann kaufen" ist absolut in Ordnung und jetzt plötzlich ist nur das illegale Runterladen auch ok, weil Konsolen zum antesten schließlich auch erlaubt sind..
du drehst dir die aussagen auch gern so hin wie sie für dich grad passen oder?:freak:
 

lexx2703

Newbie
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1
Also manche hier sind echt Spinner. Bei einem Kaufwert der Lieder von gerade mal $ 25 jemanden eine Strafe von $ 220 000 aufzudrücken ist schon echt mega ultra krank. Die geschworenen müssen wohl einer psychatrischen Anstalt entlaufen sein. Ich dachte die Sklaverei in Amerika ist abgeschafft worden und jetzt führt man Sie über die Hintertür wieder ein. Nur das diesmal nicht die Plantagenbesitzer die Sklavenhalter sind sondern die Musikindustrie die ein Heer von Sklavenarbeiter sich anschafft, die bis zum lebensende wegen eines trivialen vergehens für Sie ackern dürfen. Da würde ich die alte Sklaverei der neuen aber vorziehen.
 

Jace

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
5.400
@kl0k Ok. dann kläre mich auf, denn ich habe das wirklich so verstanden

@lexx2703 o_O Wenn du erwischt wirst, wie du ne Hose klaust. Und das Kaufhaus bietet dir an. Wert der Hose 100€ + Strafgebühr 50€ + Aufwandsentschädigung 100€ und du dich weigerst das zu bezahlen und vor Gericht ziehst. Und dort versuchst du ernsthaft zu bewiesen, dass du nichts geklaut hast.. also Meineid.. und dann kommen eindeutige Beweise, nämlich Zeugenaussage von 3 Ladendetektiven + Überwachungskameravideo. Glaubst du nicht, dass eine hohe Strafe da sehr angemessen ist? Zudem wurde das amerikanische Rechtssystem schon mehrfach erklärt.. Es bleibt nicht unbedingt bei den 220k.
Übrigens solltest du hier ernsthaft mal nachdenken was du da vergleichst. Menschen die gegen ihren Willen verschleppt und als Eigentum/Maschinen behandelt werden und Menschen die für ein offensichtliches Verbrechen bestraft werden. Nur weil für dich das Runterladen von Liedern nur eine Lapalie ist, die man am besten mit einer Stunde Sozialarbeit pro 100 Lieder abarbeiten sollte, heißt das noch lange nicht, dass das momentan im Gesetz so geregelt ist.
 

Relict

Admiral
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
7.242
Moment der Vergleich mit der geklauten Hose hinkt.
Vergleichbarer wäre, wenn ich eine Hose für meinen Bedarf nachgeschneidert hätte und sie jeder mal kostenlos anziehen darf oder meine Schnittmuster bekommen zum selber schneidern, dann bezahle ich 200000 Euro Strafe? ;)
 

Jace

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
5.400
Wenn du eine Hose nachgeschneidert hättest? Implizierst du damit nicht, dass du sie gekauft hättest? ^^

Sagen wir.. Hose geklaut + daraus das Schnittmuster kopiert und weiterverbreitet, so dass ne Menge Leute Fake Jeans von der Firma tragen.

Dann bezahlst du die Strafe, die die Firma dir vorschlägt und versuchst bestimmt nicht das vor Gericht anzufechten.

Überhaupt.. dein Post sagt ne Menge aus. Geklaute Hosen kann man nicht mit illegal geleechen Songs vergleichen? Das zeigt ja nur, wo man das illegale Runterladen ansiedelt.. nämlich irgendwo in einer Grauzone.. wobei es ganz eindeutig illegal ist.
 
Top