Sonderkündigung bei Umzug=?

AgentHawk

Lieutenant
Registriert
Mai 2012
Beiträge
911
Hi

schnelle Frage für eine Bekannte.

Sie zieht jetzt um und hat einen Kabelanschluss - vom Speed her ist in der neuen Wohnung kein - zu verzeichnen. Also wegen Speed schon mal keine Sonderkündigung möglich. Aber sie könne ihr dort nur DSL anbieten statt Kabel und dies wäre ein neuer 2 Jahres Vertrag.

Laut Hotline wäre eine Sonderkündigung nicht möglich. Also 4 Monate doppelt bezahlen oder einen neuen Vertrag mit 2 Jahren.

Grüße
 
sonderkündigung nur, wenn dein anbieter deine jetztige leistung in der neuen wohnung nicht anbieten kann! zur frage - sie wird doch selbst wissen wie sie ihr geld ausgeben will oder? ;)
 
Meines Wissens nach ist eine Sonderkündigung nur dann möglich, wenn dir der Anbieter am neuen Standort nicht dieselbe (oder gar keine) Leistung mehr liefern kann. An die Anschlussart ist das nicht gebunden. Ob da eine Verlängerung über 24 Monate allerdings rechtlich korrekt ist, müsste man abklären.

Kündigungsfrist ist btw. auch bei Sonderkündigung in der Regel 3 Monate.
 
Zuletzt bearbeitet:
Er kann den Vertrag aber nicht halten und will ja einen neuen abschließen über 2 Jahre. Damit aus Kabel DSL wird.
 
Dass sich der Vertrag wieder um 24 Monate verlängert würde ich so erstmal nicht hinnehmen...
und mich genau informieren was deine Recht sind.
Solltest es keine einvernehmliche Lösung geben: die Bundesnetzagentur hilft gern :)
 
Moin,

Sonderkündigungen sind immer bei einem Umzug möglich . Vorraussetzung ist, wie bereits geschreiben, dass der bisherige Anbieter keine Leistung am neuen Wohnort anbieten kann.

In der Regel sind dann 3 Monate (Unitymedia) Sonderkündigungsfirst. Zuerst schriftlich die Sonderkündigung per Einschreiben einreichen und nach dem Umzug die Meldebescheinigung erneut per Einschreiben nachreichen.
Dann muss bei Unitymedia nur noch 3 Monate ab dem Kündigungsschreiben bezahlt werden.

Am Besten mal google mit den Suchworten "Sonderkündigung Umzug +Anbieter" bemühen.

gruß
 
Ich glaube so einfach ist das nicht error.

http://www.chip.de/news/DSL-Sonderkuendigungsrecht-Bei-Umzug-Vertrag-kuendigen_77280226.html
"Das Sonderkündigungsrecht bei Umzug können Sie in Anspruch nehmen, wenn Ihr DSL-Anbieter am neuen Wohnort die bisherige Leistung nicht erbringen kann."

Die Frage ist einfach, wie "bisherige Leistung" zu interpretieren ist. Reicht einfach die Bandbreite oder ist auch der Übertragungsweg entscheidend?
Und in jedem Fall, warum ändert sich die Vertragslaufzeit, wenn sich der Übertragungsweg ändert?
 
Hilft leider nicht, roterhund07.
Der Anbieter kann kein Kabel mehr liefern, aber DSL in der gleichen Geschwindigkeit. Der DSL-Vertrag soll sich dann aber automatisch um 24 Monate verlängern.
 
Nehmen wir an, das Sonderkündigungsrecht greift nicht.
Darf sich der Vertrag dann um 24 Monate verlängern?
 
Nein.
Es ist mir unverständlich wie VF einfach auf DSL / Kabel gegenseitig in solchen Fällen versuchst auszuweichen.
Das ist nicht Rechtens, schon garnicht mit einer neuen MVLZ.

Die wollen hier tricksen und ihn einfach neu binden.
 
So was ähnliches hatten wir mit der EWE. Wir sind im letzten Jahr umgezogen, wollten aber bei EWE bleiben. Haben einen Umzug veranlasst beim Anbieter, und dadurch hat sich der Vertrag auch automatisch verlängert. Wobei wir das gelassen gesehen haben, da jeder andere Anbieter bei uns 5€ Netzmiete drauf schlagen will.
 
Ein Blick in die AGB des bisherlichen Anbieter sollte da weiterhelfen, was wie wo wann auf welche Weise möglich ist. ;)
 
Was haben die AGB damit zutun? Das ganze ist im TKG geregelt.
 
Um welchen Anbieter handelt es sich denn? Fakt ist, wenn der jetzige Anbieter ihr die gleiche Geschwindigkeit anbieten kann unabhängig von der Technik, dann kann der ISP natürlich eine Sonderkündigung ablehnen. Warum auch nicht? Er hat sich vertraglich dazu verpflichtet deiner Bekannten einen Internetzugang mit Geschwindigkeit X zur Verfügung zu stellen. Wenn das jetzt am neuen Wohnort anstatt mit einem Kabelanschluss mit einem DSL-Zugang realisiert wird spielt keine Rolle. Wenn sie überhaupt kein Internetzugang bekommen könnte oder mit einer Geschwindigkeitseinbuße von 50 oder mehr % dann hätte sie ein Sonderkündigungsrecht!

Der zwei Jahresvertrag wird mit Sicherheit dahingehend begründet sein weil es sich um einen Neuanschluss wegen neuer Übertragungstechnik handelt. Ich würde jetzt zu 90% behaupten, dass ist alles rechtens.

Natürlich gilt auch das, was in den AGBs steht, die hat man ja schließlich komplett gelesen und sich mit einversanden erklärt.
 
Dragon Sun schrieb:
Ein Blick in die AGB des bisherigen Anbieters sollte da weiterhelfen, was, wie, wo, wann, auf welche Weise möglich ist. ;)

. § 46 Abs. 8 TKG .......... "Das Sonderkündigungsrecht kann nicht durch eine AGB-Regelung ausgeschlossen werden."

Im Übrigen wird in diesem Threat die ganze Zeit Vertragsleistung mit Bandbreitenleistung verwechselt.

Leistung im Sinne des TKG ist die vertragliche Leistung, die der Vertragspartner zu erbringen hat; und die ist vorliegend ein DSL-Anschluss mit einer bestimmten Bandbreite; will der Vertragspartner im Geschäft bleiben, muss er am neuen Ort dieselbe Leistung erbringen, will heißen, einen DSL-Anschluss mit mindestens der Bandbreite des Anschlusses am bisherigen Wohnsitz !

Kann der Vertragspartner aber am neuen Wohnsitz keinen DSL-Anschluss mit mindestens der vorher verfügbaren Bandbreite andienen, oder gar überhaupt keinen DSL-Anschluss, wie vorliegend, so kann er seine vertragliche Leistung nicht erfüllen und das Sonderkündigungsrecht von drei Monaten kann in Anspruch genommen werden !
 
Zuletzt bearbeitet:
Leon schrieb:
Fakt ist, wenn der jetzige Anbieter ihr die gleiche Geschwindigkeit anbieten kann unabhängig von der Technik, dann kann der ISP natürlich eine Sonderkündigung ablehnen. .

Das ist falsch, bei einem Technologiewechsel besteht ein Sonderkündigungsrecht. Der Vertrag muss nur weitergeführt werden wenn die identische Leistung am neuen Standort weitergeführt wird, das geht eindeutig aus dem TKG hervor und wird von den Anbietern auch so umgesetzt.
Das ist Fakt.
 
Du sagst es, heronimo. die gleichen Leistungen. Es steht aber eben NICHTS von einer Sonderkündigung bei Technologiewechsel drin.

Solltest du das Anders sehen, dann bitte ich um eine detaillierte Quellenangabe, am Besten ein Zitat des betreffenden Passus
 
Andere Technologie ist aber nicht mehr die gleiche Leistung.

Zudem dürfen die nicht einfach die Vertragslaufzeit verlängern, nur weil man umzieht.



Kurz & knapp via Smartphone
 
Zurück
Oben